Logo von heise online

Suche
Martin Holland 95

Schwache PC-Nachfrage drückt weiter auf das Geschäft von Dell

Dem Computerkonzern Dell machen die schwächelnden PC-Verkäufe zu schaffen, greifen doch mittlerweile viele Menschen lieber zu einem Tablet. Im vierten Geschäftsquartal musste Dell im Geschäft mit Privatkunden einen leichten Rückgang hinnehmen. Im Geschäft mit Firmenkunden und Behörden konnte der Hersteller die Schwäche dadurch ausgleichen, dass er verstärkt Dienstleistungen rund um die Informationstechnologie anbietet.

Anzeige

Dank des Servicegeschäfts wuchs der Umsatz in den drei Monaten bis Anfang Februar noch um 2 Prozent auf 16 Milliarden US-Dollar (12,1 Mrd. Euro). Die Kunden würden Dell heute nicht mehr als reinen PC-Hersteller wahrnehmen, so Gründer und Konzernchef Michael Dell am Dienstag. Er hatte den Umbau zu einem breit aufgestellten Computerkonzern angestoßen, nachdem das PC-Geschäft immer weniger abgeworfen hatte.

Zuletzt musste Dell allerdings höhere Kosten verdauen. Der Gewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 764 Millionen US-Dollar (577 Mio. Euro). Das ist nur ein Bruchteil dessen, was Apple mit iPhone, iPad und Mac im letzten Quartal verdient hatte: 13,1[ ]Milliarden US-Dollar.


Dells Firmensitz in Round Rock, Texas Vergrößern
Bild: Dell
Dell versucht mit dem Ausbau des Servicegeschäfts, dem Druck zu entkommen. Dabei wandelt der Computerbauer auf den Spuren des erfolgreichen IT-Urgesteins IBM. Der Betrieb von Rechenzentren oder die IT-Beratung sind üblicherweise profitabler als der Verkauf von Hardware. Denn es gibt fast immer jemanden, der den PC billiger anbietet. Die Angreifer von Dell sitzen vor allem in Asien und heißen Acer, Asus oder auch Lenovo.

Die Dell-Aktie fiel nachbörslich um annähernd 5 Prozent. Für Enttäuschung sorgte bei den Anlegern auch, dass Dell im laufenden Quartal mit einem Umsatzschwund von 7 Prozent rechnet. Analysten hatten bislang mit einem besseren Abschneiden kalkuliert.

Dell ist nach den Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner die Nummer drei der PC-Branche hinter Hewlett-Packard und der chinesischen Lenovo, die vor Jahren das PC-Geschäft von IBM übernommen hatte. HP legt seine Bilanz am Mittwoch vor.

Nach Angaben von Gartner stagnierte der Computerabsatz im vergangenen Jahr wegen der schleppenden Erholung in den USA und der Schuldenkrise in Europa. Erschwerend hinzu kam die Konkurrenz durch die neuen mobilen Geräte. Die Lage bei Dell passt da ins Bild: Der Hersteller vermeldete vor allem Probleme in seiner Heimat USA, wo Apple mit seinen Produkten besonders erfolgreich ist. (dpa) / (mho)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Dell verkauft Software-Geschäft an Finanzinvestoren

    Dell

    Dell verdaut immer noch seine Riesenübernahme des Speicher-Spezialisten EMC - und trennt sich im Zuge dessen von anderen Unternehmensteilen. Diesmal wurde die eigene Software-Sparte abgestoßen.

  2. Marktforscher: PC-Markt auf dem tiefsten Stand seit 2008

    PC

    276,2 Millionen PC sind laut IDC im vergangenen Jahr weltweit verkauft worden. Damit schrumpfte der Markt um gut 10 Prozent. Bei den Kollegen von Gartner schrumpfte er um 8 Prozent.

  3. Schwacher PC-Markt und Smartphone-Probleme bremsen Lenovo

    Schwacher PC-Markt und Smartphone-Probleme bremsen Lenovo

    Die Integration des übernommenen Unternehmens Motorola hat die Erwartungen bisher nicht erfüllt, räumt der größte PC-Hersteller ein.

  4. IBM schwächelt weiter

    IBM schwächelt weiter

    IBM muss weiter auf die Umsatzwende hoffen. Ein paar Wachstumsnischen geben zwar Anlass zur Hoffnung – doch das reicht nicht, um die Schwächen in anderen Geschäftsbereichen auszugleichen.

  1. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Eine weitere Woche ist ins Land gegangen. Hier eine Liste aller interessanten Inhalte, die im Medienrummel um die Lizenzänderungen im Bereich .NET untergegangen sein könnten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  1. Was war. Was wird. Vom Schutzbedarf und anderen Bedürfnissen

    Was war. Was wird. Die Moritat vom Quäntchen Glück und Quäntchen Pech

    10 bis 100 Mal größer als das "Surface Web" soll das "Deep Web" sein, zu dem das schlimme Darknet gehört, aber auch das "private Web". Hal Faber ist da etwas skeptisch – auch dazu, wie der Rechtsstaat abgekocht wird.

  2. Im Test: Peugeot 508 BlueHDi 120

    Peugeot

    Der Peugeot 508 ist auf deutschen Straßen eher selten zu sehen. Dabei mag das Image seiner Vorgänger eine Rolle spielen. Das aktuelle Modell hätte jedoch durchaus mehr Aufmerksamkeit verdient, wie unser Fahrbericht mit dem kleinen Diesel zeigt

  3. BMW M5 Competition Edition

    BMW

    Es wird die letzte Neuerung dieser 5er-Generation sein und BMW hat diesen Abschlusspunkt sicher nicht zufällig gewählt. In die M5 „Competition Edition“ hat BMW noch einmal alles investiert, was auf dieser Plattform möglich ist

  4. Spotify: Telekom stampft unlimitiertes Datenvolumen für Musikstreaming ein

    Musik hören

    Bisher war für Kunden die ein Spotify-Abo bei der Telekom abgeschlossen haben das verbrauchte Datenvolumen inklusive. Das ändert sich für Neukunden ab 2. August.

Anzeige