Logo von heise online

Suche
Ben Schwan 435

Sammelklage wegen Apples "Locationgate"

Die "Locationgate"-Affäre zieht weitere Kreise: Nachdem sich über Ostern Datenschützer aus Deutschland, Italien und Frankreich und mittlerweile auch Südkorea kritisch zu dem Vorfall geäußert haben, wächst nun auch der Druck auf Apple in den USA, endlich Stellung zur bislang unerklärten Dauerspeicherung von Ortsdaten in iPhone und iPad 3G zu beziehen. Wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet, reichten Vikram Ajjampur, ein iPhone-User aus Florida, und William Devito, iPad-Besitzer aus New York bei einem Bundesgericht in Tampa eine Sammelklage gegen Apple ein. Sie verlangten von dem zuständigen Richter, Apple das Sammeln von Daten zu untersagen. Klägeranwalt Aaron Mayer sagte, seine Mandanten wollten nicht hinnehmen, dass Apple seine Nutzer "quasi überall verfolge". "Wenn man ein US-Marshall ist, benötigt man für so etwas eine richterliche Genehmigung. Apple macht das ohne."

Anzeige

Druck kommt mittlerweile auch aus der US-Politik. Lisa Madigan, Attorney General von Illinois, schrieb Apple und Google einen Brief, sich doch bitte persönlich zu der Speicherung von Ortsdaten zu äußern. "Ich will wissen, welche Daten Sie erfassen", schreibt Madigan in ihrer Einladung zur Stellungnahme. Zuvor hatten schon der US-Senator Al Franken und der US-Abgeordnete Ed Markey Apple aufgefordert, Stellung zu nehmen. Mittlerweile wurden sowohl Apple als auch Google zu einem Hearing am 10. Mai eingeladen, das vor einem Justiz-Unterausschuss des Senats stattfinden soll.

Von Apple selbst fehlt zur "Locationgate"-Affäre nach wie vor jeglicher Kommentar. Allerdings soll Firmenchef Steve Jobs sich laut einem Bericht von MacRumors gegenüber einem Kunden geäußert haben. Auf die Frage, warum iPhones die Nutzer "tracken", Android-Geräte aber nicht, antwortete Jobs wie üblich kurz angebunden, auch Google speichere Ortsdaten. "Wir tracken [dagegen] niemanden. Die Informationen, die zirkulieren, sind falsch." Ob die Jobs-E-Mail echt ist, lässt sich nicht sagen, allerdings ist bekannt, dass der Apple-Chef Kundenanfragen in unregelmäßigen Abständen beantwortet, selbst wenn die PR-Abteilung des Computerkonzerns offiziell schweigt.

Viele Fragen gibt es nach wie vor über die Art der Ortsdatensammlung, die Apple in einer Datei namens "consolidated.db" vornimmt. So ist unklar, wie genau die Informationen sind und ob sie nicht vor allem dem Anlegen einer Geodatenbank dienen, über die Nutzern später eine verbesserte Navigationsfunktion zur Verfügung gestellt werden soll. Tatsächlich hatte sich Apple bereits im vergangenen Jahr gegenüber zwei US-Abgeordneten entsprechend geäußert. Warum die unverschlüsselt angelegte Datenbank nicht regelmäßig geleert wird, erklärt dies allerdings nicht. Blogger John Gruber, der Apple-seitig als gut vernetzt gilt, äußerte die Theorie, es handele sich schlicht um eine Nachlässigkeit. "Ich wette, dies wird im nächsten iOS-Update behoben."

Das Wall Street Journal führte unterdessen eine Untersuchung durch, ob "consolidated.db" auch dann beschrieben wird, wenn die ortsbasierten Dienste in iOS vom Nutzer abgeschaltet wurden. Das Ergebnis: Auch dann noch finden sich neue Einträge in der Datenbank. Ein Kurztest durch Mac & i konnte dies allerdings zunächst nicht nachvollziehen; jedoch ist nach wie vor nicht bekannt, wann konkret das Schreiben neuer Daten in "consolidated.db" ausgelöst wird. (bsc)

435 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sammelklage gegen Apple wegen lahmem iOS 9

    iPhone 4s

    Nutzer des 2011 auf den Markt gekommenen iPhone 4s meinen, dass das Update auf Apples aktuelles Mobilbetriebssystem ihre Geräte verlangsamt. Dafür soll der Konzern nun Millionen zahlen.

  2. 30 Prozent für Apple: US-Handelsaufsicht schaut sich In-App-Abos bei Musik-Streamingdiensten an

    Spotify

    Die Federal Trade Commission erwägt eine Prüfung, ob Apples Verkaufsrichtlinien für Spotify & Co. wettbewerbsfeindlich sind und den eigenen Streamingdienst Apple Music rechtswidrig bevorzugen.

  3. Firmengeschäft bringt Apple 25 Milliarden Dollar im Jahr

    Tim Cook

    Das Geschäft mit Unternehmenskunden ist für Apple "kein Hobby", betonte CEO Tim Cook auf einer Konferenz. iOS und OS X sollen "unterschiedliche Dinge" bleiben, erklärte er. Apple habe nicht vor, die Betriebssysteme zu vermengen.

  4. Apple plant verstärkte iOS- und iCloud-Verschlüsselung

    Apple plant verstärkte iOS- und iCloud-Verschlüsselung

    Auch in Reaktion auf den Hintertürenstreit mit dem FBI will Apple sein Betriebssystem noch besser absichern. Das sagte ein Manager des Konzerns.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. Steve Jobs lebt weiter – im Patentamt

    Steve Jobs

    Apple-Beobachter fürchteten, nach dem Tod des Gründers habe das Unternehmen keine große Zukunft mehr vor sich. Doch es befinden sich noch mehrere in seinem Namen angemeldete Patente in der Prüfung. Wie bedeutend die überhaupt sind, darüber lässt sich streiten.

  3. Schärfer geht's nicht

    Schärfer geht's nicht

    Apple bietet den ersten All-in-One-Computer mit 5K-Bildschirm an. Wer seinen PC mit einem solchen Display nachrüsten möchte, kann zum UltraSharp von Dell greifen.

  1. Nvidias neuer Tegra-SoC Parker: Wassergekühlter Kombichip für selbstfahrende Autos

    Nvidias neuer Tegra-SoC Parker: Wassergekühlter Kombichip für selbstfahrende Autos

    Zwei Denver-2-Prozessoren und eine Pascal-Grafikeinheit mit 256 Shader-Rechenkernen sollen eine hohe Leistung liefern. Die Leistungsaufnahme verriet Nvidia allerdings nicht.

  2. "iPhone 8" angeblich in drei Modellreihen, eine mit Curved-OLED-Bildschirm

    Samsung S6 Edge+

    Aus Japan kommen frische Spekulationen zum übernächsten iPhone. Ein neues, drittes Modell soll demnach Galaxy Edge und Co. Konkurrenz machen.

  3. Justiz soll verschlüsselte Terror-Kommunikation auswerten können

    Justiz soll verschlüsselte Terror-Kommunikation auswerten können

    Verschlüsselte Kommunikation über Handy-Apps erschwert die Arbeit von Anti-Terror-Ermittlern. Deutschland und Frankreich wollen die Anbieter nun stärker in die Pflicht nehmen – doch zentrale Fragen bleiben offen.

  4. Samsungs erster selbstgemachter ARMv8-Prozessor

    Samsungs erster selbstgemachter ARMv8-Prozessor

    Samsung verrät auf der Hot-Chips-Konferenz das Innenleben des Exynos M1

Anzeige