Logo von heise online

Suche
Thorsten Leemhuis 39

SDK und Quellcode des Mobilsystems Tizen 1.0 freigegeben


Bild: tizen.org
Das Tizen-Projekt hat den Quellcode und ein Software Development Kit (SDK) des Betriebssystems Tizen 1.0 veröffentlicht. In der Ankündigung der "Larkspur" genannten Version erläutert die Tizen Technical Steering Group, weitere Funktionen eingebaut zu haben; zudem will das Projekt die Zuverlässigkeit und Performance verbessert haben, wovon Entwickler profitieren sollen. Man arbeitete an weiteren Verbesserungen und Erweiterungen, die in häufig geplante Updates der Quellen und des SDK einfließen sollen.

Eine der Neuerungen seit der Beta ist ein Simulator, um Tizen-Apps im Browser zu testen. Der Emulator soll nun deutlich schneller arbeiten, was dem Einsatz von OpenGL unter Linux und Intel's Hardware Acceleration Manager für Windows zu verdanken sein soll. Das SDK erfordert 32-Bit-Versionen von Ubuntu (10.04/10.10/11.04/11.10) oder ein 32-Bit-Windows (XP SP3/7); eine Version für Mac soll bald erscheinen. Die Release Notes zum SDK liefern weitere Hintergründe zu den Eigenschaften der Softwaresammlung für Tizen-Entwickler.

Anzeige


Der Tizen-Emulator des SDK. Vergrößern
Bild: tizen.org
Im Rahmen der Vorstellung hat das Projekt zudem die Einrichtung einer Fehlerdatenbank und eines Wikis für Community-Entwickler bekannt gegeben. Die Release Notes zu den Quellen von Tizen 1.0 erläutern die dort seit der Beta vorgenommene Änderungen; die erwähnen, dass die erste Tizen-Version speziell für Smartphones und Tablets entworfen sei. Dort finden sich auch einige Infos zu den bei Tizen eingesetzten Komponenten. Demnach nutzt Tizen einen X-Server mit einem Composite Window Manager, der auf der Bibliothek EFL (Enlightenment Foundation Libraries) aufbaut; die Umgebung verwendet Cairo, ein auf GStreamer basierendes Multimedia Framework und unterstützt OpenGL ES 1.1 und 2.0.

Die Version 1.0 ist das erste Release des Tizen-Projekts, das als Nachfolger von MeeGo und LiMo gilt. Wie zuvor MeeGo steht auch Tizen unter der Obhut der Linux Foundation. Initiiert wurde das Projekt maßgeblich von Intel und Samsung; über die Tizen Association tragen mittlerweile auch andere Firmen zum Betriebssystem bei. Es wird vornehmlich für Mobil-Geräte wie Netbooks, Smartphones und Tablets entwickelt, soll sich aber auch für Infotainment-Geräte in Autos (In-Vehicle Infotainment/IVI), Internet-taugliche Fernseher, Settop-Boxen und andere Geräteklassen eignen. Entwickler sollen für Apps vornehmlich auf Web-Techniken wie HTML5 zurück greifen, können aber auch native Applikationen schreiben. (thl)

39 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Node.js Tools 1.2 für Visual Studio erweitern Eingabehilfe für ES6

    Node.js Tools 1.2 für Visual Studio  erweitert Intellisense für ES6

    Neben den IntelliSense-Ergänzungen bringt Version 1.2 der Open-Source-Erweiterung zusätzliche Funktionen zur Fehlersuche in Node.js-Programmen. Zahlreiche Absturzursachen will das Team zudem beseitigt haben.

  2. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Elasticsearch, Kent Beck und der Spiel-Engine Unity.

  3. Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Die Foto-App des Linux-Desktops bietet jetzt eine Bearbeiten-Funktion, bei der die Originaldatei nicht modifiziert wird. Ferner reift die Distributions-übergreifend ausgelegte Infrastruktur zum Installieren und Betreiben von Anwendungen.

  4. KDE Connect 1.0: Den Linux-Desktop per Smartphone steuern

    KDE Connect 1.0: Den Linux-Desktop per Smartphone steuern

    Unter dem Namen KDE Connect arbeitet die KDE-Community an einem Projekt, das den Desktop Plasma und das Smartphone verknüpfen soll. Die erste Stable Release bietet bereits einige interessante Funktionen.

  1. Falsch aufgezäumt: Joyent startet Node.js Incubator Program

    Joyent, das Unternehmen hinter Node.js, hat ein Programm zur Unterstützung von Entwicklern ins Leben gerufen, die Node.js-Anwendungen entwickeln. Die seit dem 13. Januar 2015 verfügbare Alternative io.js schließt Joyent explizit aus. Was bedeutet das für die beiden Projekte?

  2. Die Neuerungen von Linux 4.4

    Die Neuerungen von Linux 4.4

    Der Linux-Kernel 4.4 bringt Grafiktreiber für den Raspi und die 3D-Beschleunigung unter KVM mit. Neue Ansätze im Block-Layer versprechen High-End-SSDs mehr Leistung zu entlocken. Verbesserungen im Netzwerk-Subsystem sollen die Geschwindigkeit steigern und dadurch DDoS-Attacken erschweren.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Black Friday und Co sorgen dafür, dass Retailer enorme Umsätze bekommen. Einige Newsletter-Anbieter waren auf Urlaub (Thanksgiving) [--] hier eine Liste interessanter Meldungen.

  1. Irreführende Vorschau: Britische Werbeaufsicht untersucht No Man's Sky

    Irreführende Vorschau: Britische Werbeaufsicht untersucht No Man's Sky

    Knapp anderthalb Monate nach der Veröffentlichung von No Man's Sky hat die britische Advertising Standards Authority eine Untersuchung aufgrund der Werbung des Spiels eingeleitet. Es gebe eine ganze Reihe von Beschwerden gegen die Darstellung der Inhalte.

  2. Dating-Dienst Lovoo: Verfahren gegen Zahlung von 1,2 Millionen Euro eingestellt

    1,2 Millionen Euro bezahlt: Verfahren gegen Dating-Dienst Lovoo eingestellt

    Dem Dating-Dienst Lovoo war nach einem c't-Bericht vorgeworfen worden, Nutzer durch Fake-Profile zu Zahlungen animiert zu haben. Gegen mehrere Zahlungen im Gesamtwert von 1,2 Millionen Euro wurde das dazu eingeleitete Ermittlungsverfahren nun eingestellt.

  3. PKW-Maut: EU-Kommission klagt vor dem EuGH gegen Deutschland

    Autobahn, Pkw-Maut

    Vergangenes Jahr hat der Bundestag die Einführung der PKW-Maut beschlossen. Dank einer Senkung der Kfz-Steuer würden die letztlich vor allem Ausländer bezahlen, moniert die EU-Kommission. Deswegen klagt sie nun vor dem Europäischen Gerichtshof.

  4. PostgreSQL 9.6 ist fertig

    PostgreSQL 9.6 ist fertig

    Zu den wichtigsten Neuerungen der Open-Source-Datenbank gehören vor allem parallele Queries, die Volltextsuche nach Phrasen und die verbesserte Aufräumfunktion autovacuum. Zeitgleich macht das Backup-Tool Barman den Versionssprung auf 2.0.

Anzeige