Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Thorsten Leemhuis 39

SDK und Quellcode des Mobilsystems Tizen 1.0 freigegeben


Bild: tizen.org
Das Tizen-Projekt hat den Quellcode und ein Software Development Kit (SDK) des Betriebssystems Tizen 1.0 veröffentlicht. In der Ankündigung der "Larkspur" genannten Version erläutert die Tizen Technical Steering Group, weitere Funktionen eingebaut zu haben; zudem will das Projekt die Zuverlässigkeit und Performance verbessert haben, wovon Entwickler profitieren sollen. Man arbeitete an weiteren Verbesserungen und Erweiterungen, die in häufig geplante Updates der Quellen und des SDK einfließen sollen.

Eine der Neuerungen seit der Beta ist ein Simulator, um Tizen-Apps im Browser zu testen. Der Emulator soll nun deutlich schneller arbeiten, was dem Einsatz von OpenGL unter Linux und Intel's Hardware Acceleration Manager für Windows zu verdanken sein soll. Das SDK erfordert 32-Bit-Versionen von Ubuntu (10.04/10.10/11.04/11.10) oder ein 32-Bit-Windows (XP SP3/7); eine Version für Mac soll bald erscheinen. Die Release Notes zum SDK liefern weitere Hintergründe zu den Eigenschaften der Softwaresammlung für Tizen-Entwickler.

Anzeige


Der Tizen-Emulator des SDK. Vergrößern
Bild: tizen.org
Im Rahmen der Vorstellung hat das Projekt zudem die Einrichtung einer Fehlerdatenbank und eines Wikis für Community-Entwickler bekannt gegeben. Die Release Notes zu den Quellen von Tizen 1.0 erläutern die dort seit der Beta vorgenommene Änderungen; die erwähnen, dass die erste Tizen-Version speziell für Smartphones und Tablets entworfen sei. Dort finden sich auch einige Infos zu den bei Tizen eingesetzten Komponenten. Demnach nutzt Tizen einen X-Server mit einem Composite Window Manager, der auf der Bibliothek EFL (Enlightenment Foundation Libraries) aufbaut; die Umgebung verwendet Cairo, ein auf GStreamer basierendes Multimedia Framework und unterstützt OpenGL ES 1.1 und 2.0.

Die Version 1.0 ist das erste Release des Tizen-Projekts, das als Nachfolger von MeeGo und LiMo gilt. Wie zuvor MeeGo steht auch Tizen unter der Obhut der Linux Foundation. Initiiert wurde das Projekt maßgeblich von Intel und Samsung; über die Tizen Association tragen mittlerweile auch andere Firmen zum Betriebssystem bei. Es wird vornehmlich für Mobil-Geräte wie Netbooks, Smartphones und Tablets entwickelt, soll sich aber auch für Infotainment-Geräte in Autos (In-Vehicle Infotainment/IVI), Internet-taugliche Fernseher, Settop-Boxen und andere Geräteklassen eignen. Entwickler sollen für Apps vornehmlich auf Web-Techniken wie HTML5 zurück greifen, können aber auch native Applikationen schreiben. (thl)

39 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Node.js Tools 1.2 für Visual Studio erweitern Eingabehilfe für ES6

    Node.js Tools 1.2 für Visual Studio  erweitert Intellisense für ES6

    Neben den IntelliSense-Ergänzungen bringt Version 1.2 der Open-Source-Erweiterung zusätzliche Funktionen zur Fehlersuche in Node.js-Programmen. Zahlreiche Absturzursachen will das Team zudem beseitigt haben.

  2. Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Die Foto-App des Linux-Desktops bietet jetzt eine Bearbeiten-Funktion, bei der die Originaldatei nicht modifiziert wird. Ferner reift die Distributions-übergreifend ausgelegte Infrastruktur zum Installieren und Betreiben von Anwendungen.

  3. Eclipse aktualisiert vier Projekte fürs Internet der Dinge

    Eclipse aktualisiert vier IoT-Projekte

    Die IoT-Arbeitsgruppe der Eclipse Foundation veröffentlicht aktualisierte Versionen von Eclipse SmartHome, des MQTT-Clients Paho, des Frameworks für Gateways Kura und der oneM2M-Implementierung OM2M.

  4. Projektmanagement: OpenProject 5.0 verbessert Usability

    Projektmanagement

    OpenProject 5.0, die neue Version der freien Software zum Projektmanagement, soll mit verbesserter Ergonomie und überarbeitetem Design die Zusammenarbeit in Projektteams verbessern.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux 4.9

    Das in der ersten Dezemberhälfte erwartete Linux 4.9 bringt allerlei Verbesserungen für die Sicherheit. Durch neue Wege zur Performance-Messungen soll der Kernel jetzt Analysefunktionen bieten, die mit Dtrace vergleichbar sind; trotzdem gibt es noch einiges zu verbessern.

  2. Falsch aufgezäumt: Joyent startet Node.js Incubator Program

    Joyent, das Unternehmen hinter Node.js, hat ein Programm zur Unterstützung von Entwicklern ins Leben gerufen, die Node.js-Anwendungen entwickeln. Die seit dem 13. Januar 2015 verfügbare Alternative io.js schließt Joyent explizit aus. Was bedeutet das für die beiden Projekte?

  3. Die Neuerungen von Linux 4.4

    Die Neuerungen von Linux 4.4

    Der Linux-Kernel 4.4 bringt Grafiktreiber für den Raspi und die 3D-Beschleunigung unter KVM mit. Neue Ansätze im Block-Layer versprechen High-End-SSDs mehr Leistung zu entlocken. Verbesserungen im Netzwerk-Subsystem sollen die Geschwindigkeit steigern und dadurch DDoS-Attacken erschweren.

  1. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  2. Reformpaket: EU-Kommission für ermäßigte Mehrwertsteuer bei E-Books

    E-Book

    Mit einer Reihe von Gesetzentwürfen will die EU-Kommission die Mehrwertsteuer für den digitalen Binnenmarkt fit machen und den grenzüberschreitenden Online-Handel beflügeln.

  3. Vorstellung der nächsten PISA-Studie am Dienstag

    PISA-Studie

    Im Jahr 2001 rüttelte die erste OECD-Schulvergleichsstudie die Bildungspolitik auf, weil deutsche Schüler zu vergleichsweise schlechten Ergebnissen kamen. Am kommenden Dienstag, 6. Dezember, werden die aktuellen Ergebnisse vorgestellt.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige