Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 14

SAP setzt verstärkt auf mobile Anwendungen

Der Softwarekonzern will vieles einfacher machen und bietet seine Programme verstärkt auf Smartphones und Tablets an. Der Umschwung auf Cloud-Programme bremst aber das Gewinnwachstum.

Der Softwarekonzern SAP will seine Kunden in Zukunft verstärkt mit Programmen für Smartphones und Tablets gewinnen. "Wir bieten unseren Kunden künftig durchgehend Zugriff auf SAP-Software über mobile Endgeräte an", sagte SAP-Co-Chef Bill McDermott am Dienstag auf einem Treffen mit Investoren in New York. SAP arbeitet seit einiger Zeit an einer neuen, an Smartphone-Apps orientierten Benutzeroberfläche namens Fiori.

Anzeige

McDermott soll SAP vom Sommer an alleine führen. Sein Co-Chef Jim Hagemann Snabe soll dann in den Aufsichtsrat des Softwarekonzerns wechseln. McDermotts Ziel ist es, den Konzern schlanker aufzustellen.

SAP legte kürzlich den Vertrieb für herkömmliche Software und Cloud-Programme zusammen. 5000 Vertriebler, die bislang herkömmliche Software verkauften, bieten den Kunden nun auch Cloud-Programme an.

Außerdem soll die Auslieferung der Software vereinfacht werden. So könnten Kunden mit alten Software-Lizenzen diese künftig auf Servern von SAP lagern und von dort abrufen, erklärte der für Anwendungen verantwortliche SAP-Manager Bernd Leukert.

Der Softwarekonzern setzt wie seine Konkurrenz verstärkt auf diese Art des Vertriebs. Das Cloud-Geschäft von SAP soll bis 2017 auf drei Milliarden bis dreieinhalb Milliarden Euro Umsatz anwachsen. Insgesamt will das Unternehmen dann 22 Milliarden Euro Umsatz machen. 2013 waren es 16,8 Milliarden Euro. SAP werde aber auch weiterhin in seinem Kerngeschäft mit fest installierter Software wachsen, sagte McDermott.

Sein ehrgeiziges Gewinnziel einer Marge von 35 Prozent musste der Softwarekonzern wegen der ehrgeizigen Pläne allerdings um zwei Jahre auf 2017 schieben. Der Vorstoß der Firma ins Cloud-Geschäft bremse das Gewinnwachstum, sagte McDermott jüngst bei der Bilanz-Pressekonferenz im Baden-Württembergischen Walldorf. (dpa) / (anw)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stellenabbau bremst SAPs Gewinnanstieg trotz guter Geschäfte

    Stellenabbau bremst SAPs Gewinnanstieg trotz guter Geschäfte

    Die SAP-Geschäfte brummen. In den ersten neun Monaten lag der Softwarekonzern sogar leicht über seiner eigenen Planung. Trotzdem will Chef Bill McDermott die Erwartungen für das Gesamtjahr noch nicht anheben.

  2. SAP legt deutlich zu

    SAP legt deutlich zu

    Das Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU hat Unruhe unter deutschen Firmen ausgelöst. Wie sollen die Geschäfte mit Großbritannien künftig ablaufen? Der Softwarekonzern SAP sieht eher neue Chancen.

  3. McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    Nach seinem schweren Unfall sagte mancher bereits das Ende seiner Karriere voraus. Aber Bill McDermott bleibt auch weiterhin an der Spitze des Software-Riesen SAP.

  4. SAP: Ziele für 2015 übertroffen und optimistisch trotz Umbaus

    SAP

    SAP will unabhängiger von der konjunkturellen Entwicklung werden. Deshalb baut der Softwarekonzern seit Jahren sein Geschäftsmodell um. Das zeigt Wirkung. Die Prognosen bis 2017 wurden nach oben korrigiert.

  1. Gratis-Internet für die Dritte Welt – mit Haken

    Gratis-Internet für die Dritte Welt – mit Haken

    Ein Start-up aus Boston hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Entwickler ihren Kunden in Entwicklungsländern Zugriff auf beliebige Android-Programme geben können, ohne dass die Nutzung auf der Mobilfunkrechnung auftaucht. Unkritisch ist das nicht.

  2. Das Peer-to-Peer-Konzept greift um sich

    Peer gewinnt

    Das Peer-to-Peer-Prinzip hat seit den 1990ern das Internet aufgemischt. Jetzt erobert es die klassische Wirtschaft – und greift Banken, Energieversorger und andere etablierte Branchen an.

  3. Fintech-Start-ups gegen Banken

    Fintech: Kleine Haie

    Größe ist bei Banken nicht mehr alles. Aggressive Gründer mit viel Kapital im Rücken zeigen ihnen, wohin bei der Digitalisierung die Reise geht.

  1. Fahrbericht: Infiniti QX30 2.2d AWD

    Fahrbericht: Infiniti  QX30 2.2d AWD

    Individualisten bietet Infiniti mit dem QX30 eine Alternative zum baugleichen Großserien-Mercedes GLA. Man erkauft sich das Fashion Statement mit eingeschränkter Wahlfreiheit und geringerem Komfort. Wer hier Kompromisse macht, outet sich also möglicherweise schnell als Fashion Victim

  2. Der Porsche 911, seine Gewichtsverteilung und der Reifenanpressdruck

    Ohne Anpressdruck kein Grip, deshalb ist die Relation von Gewichtsverteilung zu Reifenbreite auch so essenziell. Die besten, weil anschaulichsten Beispiele sind immer auch die extremsten, deswegen gehen wir mit dem Porsche 911 auf die Nordschleife

  3. Windows 10 mit Schutz vor Pass-the-Hash-Angriffen

    Windows 10 mit Schutz vor Pass-the-Hash-Angriffen

    Mit Hilfe moderner Virtualisierungstechnik soll der Credential Guard eine der gefährlichsten Angriffstechniken für Windows-Netze entschärfen.

  4. c't uplink 10.8: Raspberry Pi 3, Vulkan, HTC Vive

    c't uplink 10.8: Raspberry 3, Vulkan, HTC Vive

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über die neueste Version des Bastel-Rechners Raspberry Pi. Danach erklären wir die Grafikschnittstelle Vulkan, bevor wir die vielen Vorzüge und wenigen Nachteile der VR Brille HTC Vive diskutieren.

Anzeige