Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 14

SAP setzt verstärkt auf mobile Anwendungen

Der Softwarekonzern will vieles einfacher machen und bietet seine Programme verstärkt auf Smartphones und Tablets an. Der Umschwung auf Cloud-Programme bremst aber das Gewinnwachstum.

Der Softwarekonzern SAP will seine Kunden in Zukunft verstärkt mit Programmen für Smartphones und Tablets gewinnen. "Wir bieten unseren Kunden künftig durchgehend Zugriff auf SAP-Software über mobile Endgeräte an", sagte SAP-Co-Chef Bill McDermott am Dienstag auf einem Treffen mit Investoren in New York. SAP arbeitet seit einiger Zeit an einer neuen, an Smartphone-Apps orientierten Benutzeroberfläche namens Fiori.

Anzeige

McDermott soll SAP vom Sommer an alleine führen. Sein Co-Chef Jim Hagemann Snabe soll dann in den Aufsichtsrat des Softwarekonzerns wechseln. McDermotts Ziel ist es, den Konzern schlanker aufzustellen.

SAP legte kürzlich den Vertrieb für herkömmliche Software und Cloud-Programme zusammen. 5000 Vertriebler, die bislang herkömmliche Software verkauften, bieten den Kunden nun auch Cloud-Programme an.

Außerdem soll die Auslieferung der Software vereinfacht werden. So könnten Kunden mit alten Software-Lizenzen diese künftig auf Servern von SAP lagern und von dort abrufen, erklärte der für Anwendungen verantwortliche SAP-Manager Bernd Leukert.

Der Softwarekonzern setzt wie seine Konkurrenz verstärkt auf diese Art des Vertriebs. Das Cloud-Geschäft von SAP soll bis 2017 auf drei Milliarden bis dreieinhalb Milliarden Euro Umsatz anwachsen. Insgesamt will das Unternehmen dann 22 Milliarden Euro Umsatz machen. 2013 waren es 16,8 Milliarden Euro. SAP werde aber auch weiterhin in seinem Kerngeschäft mit fest installierter Software wachsen, sagte McDermott.

Sein ehrgeiziges Gewinnziel einer Marge von 35 Prozent musste der Softwarekonzern wegen der ehrgeizigen Pläne allerdings um zwei Jahre auf 2017 schieben. Der Vorstoß der Firma ins Cloud-Geschäft bremse das Gewinnwachstum, sagte McDermott jüngst bei der Bilanz-Pressekonferenz im Baden-Württembergischen Walldorf. (dpa) / (anw)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Stellenabbau bremst SAPs Gewinnanstieg trotz guter Geschäfte

    Stellenabbau bremst SAPs Gewinnanstieg trotz guter Geschäfte

    Die SAP-Geschäfte brummen. In den ersten neun Monaten lag der Softwarekonzern sogar leicht über seiner eigenen Planung. Trotzdem will Chef Bill McDermott die Erwartungen für das Gesamtjahr noch nicht anheben.

  2. McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    Nach seinem schweren Unfall sagte mancher bereits das Ende seiner Karriere voraus. Aber Bill McDermott bleibt auch weiterhin an der Spitze des Software-Riesen SAP.

  3. SAP: Ziele für 2015 übertroffen und optimistisch trotz Umbaus

    SAP

    SAP will unabhängiger von der konjunkturellen Entwicklung werden. Deshalb baut der Softwarekonzern seit Jahren sein Geschäftsmodell um. Das zeigt Wirkung. Die Prognosen bis 2017 wurden nach oben korrigiert.

  4. Euroschwäche stützt SAP auch im zweiten Quartal

    SAP

    Die zweistelligen Wachstumsraten im zweiten Quartal dürften bei SAP an alte Zeiten erinnert haben. Noch einmal half der starke Dollar. In der zweiten Jahreshälfte dürfte sich dann wieder zeigen, wie viel der Softwarekonzern auch aus eigener Kraft schafft.

  1. Gratis-Internet für die Dritte Welt – mit Haken

    Gratis-Internet für die Dritte Welt – mit Haken

    Ein Start-up aus Boston hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Entwickler ihren Kunden in Entwicklungsländern Zugriff auf beliebige Android-Programme geben können, ohne dass die Nutzung auf der Mobilfunkrechnung auftaucht. Unkritisch ist das nicht.

  2. Das Peer-to-Peer-Konzept greift um sich

    Peer gewinnt

    Das Peer-to-Peer-Prinzip hat seit den 1990ern das Internet aufgemischt. Jetzt erobert es die klassische Wirtschaft – und greift Banken, Energieversorger und andere etablierte Branchen an.

  3. Fintech-Start-ups gegen Banken

    Fintech: Kleine Haie

    Größe ist bei Banken nicht mehr alles. Aggressive Gründer mit viel Kapital im Rücken zeigen ihnen, wohin bei der Digitalisierung die Reise geht.

  1. Omar Alfardans Wochenend-Garage in Doha

    Omar Alfardans Wochenend-Garage in Doha

    Omar Alfardan ist einer der reichsten Scheichs des Emirats Qatar. Seine Leidenschaft sind Autos und Motorräder. Auf seinem Familiengrundstück am Rand der Wüste baute der Qatari eine ganz neue alte Garage. Darin Schätze wie aus 1001 Nacht

  2. Web-DRM: Chrome-Bug ermöglicht Download von Netflix- und Amazon-Filmen

    Netflix

    Durch einen Bug im DRM-System Widevine ist es offenbar möglich, verschlüsselte Videostreams im Chrome-Browser herunterzuladen. Das betrifft auch die Inhalte von Netflix und anderen Streaming-Diensten.

  3. Porsche Panamera 2016: Absatzplus

    Porsche

    Aus dem Festival of Speed in Goodwood zeigt Porsche erstmals den neuen Panamera live. Die große Limousine ähnelt seinem Vorgänger, wirkt aber weniger pummelig. Sie wird leichter, stärker und soll noch in diesem Jahr zu den Händlern kommen

  4. Nutzerdaten zum Verkauf: Telekom fordert Kunden zum Passwortwechsel auf

    Hacker-Angriff

    In Untergrund-Foren verkaufen Kriminelle derzeit Log-in-Daten von bis zu 120.000 Telekom-Konten. Stichproben des Unternehmens zufolge sind die Daten teilweise echt und aktuell.

Anzeige