Logo von heise online

Suche
Alexander Neumann 14

SAP/Sybase: die Vision vom kabellosen Unternehmen

Europas größtes Softwareunternehmen SAP hat sich zum ersten Mal nach Abschluss der Sybase-Übernahme zur gemeinsamen strategischen Ausrichtung geäußert. Es wurde bestätigt, dass der Datenbankspezialist ein unabhängiges Unternehmen bleibt. In einer zeitgleich in Frankfurt am Main und Boston veranstalteten sowie über Livestream ausgestrahlten Presseveranstaltung sahen die beiden SAP-CEOs, Bill McDermott und Jim Hageman Snabe, die Übernahme von Sybase als Ausdruck des "signifikanten Wandels in der Branche".

Anzeige

Sie sehen den Grund darin, dass sich SAP durch den Sybase-Zukauf als das einziges Unternehmen positioniere, das eine Suite für Unternehmenssoftware und Business-Intelligence-Anwendungen auf sämtlichen Endgeräten anbieten könne. Dahinter stecke die Idee von kabellosen Unternehmen, was den Anforderungen von Kunden nach einem unmittelbaren Nonstop-Zugang zu Geschäftsanwendungen nachkomme. McDermott betonte, dass Sybase auch durch seine starke Position in China sehr wichtig für das SAP-Geschäft sei, ganz zu schweigen davon, dass nahezu die gesamte Wall Street auf Sybase-Produkte setze.

Eine weitere zentrale Botschaft der Strategiesitzung war, dass die beiden Unternehmen beabsichtigen, innerhalb der nächsten neun Monate ihre Techniken (NetWeaver Mobile, BusinessObjects Mobile, Sybase Unwired Platform) zusammenzuführen, um eine neue mobile Plattform zu schaffen, die auf den wichtigsten mobilen Betriebssystemen laufen und damit einhergehende Endgeräte unterstützen soll. Mit ihr werden Anwender mobile Applikationen entwickeln können, die komplementär zu bestehender SAP-Software wie Business Suite und dem neuen Business ByDesign ist.

In SAPs Botschaften zu präferierten Produkten durften in jüngster Zeit nicht die sogenannten In-Memory-Techniken fehlen, so auch dieses Mal. Geplant ist, diese in allen Datenmanagement-Angeboten von SAP und Sybase zu integrieren. Anwender sollen dadurch Zugriff auf Daten nahezu in Echtzeit erhalten. Mit In-Memory Computing einhergehende Datenbankkonzepte sind nicht neu, Sybase ist beispielsweise mit solchen Ideen schon in den 1990ern an den Markt gegangen. Bei SAP findet sich das Konzept bereits in der Business-Intelligence-Technik BusinessObjects Explorer umgesetzt.

Schließlich wollen SAP und Sybase ein ambitioniertes Produktportfolio für Enterprise Information Management (EIM) vorstellen. SAPs Business Suite und vor allem die BusinessObjects-Produkte werden auf Sybases Datenmanagement-Server abgestimmt und zertifiziert. Dadurch erhalten SAP-Kunden eine größere Auswahl an Datenbankplattformen für ihre Anwendungen. (ane)

14 Kommentare

Themen:

  1. SAP setzt für neue Business Suite S/4HANA voll auf die In-Memory-Plattform HANA

    SAP Hana

    Große Worte fand SAP-Chef Bill McDermott für die neue Ausgabe der Business Suite S/4 HANA. Ob er die Versprechen einhalten kann, muss sich jedoch erst erweisen. Denn viele Fragen bleiben offen.

  2. SAP dementiert Berichte über HANA-Hintertüren

    SAP dementiert Berichte über HANA-Hintertüren

    Der Softwarehersteller weist Berichte von sich, laut denen er in seine Produkte eigens Hintertüren für Geheimdienste eingebaut habe.

  3. SAP plant größten Zukauf der Firmengeschichte: Concur-Übernahme für 6,5 Milliarden Euro

    SAP wagt sich an einen Milliardenzukauf: Mit Concur, dem US-Spezialisten für Reisemanagement, will der Softwarekonzern nicht nur sein Angebot an Mietsoftware ausbauen. SAP baut auch einen Berg von Schulden auf.

  1. Wann kommen die ersten SAP-Läden?

    SAP-Gruender_und_Chefaufseher_Hasso_Plattner

    Der stationäre Handel ist ein Modell von gestern? Von wegen! Dieser Ansicht scheint zumindest SAP-Gründer und Chefaufseher Hasso Plattner zu sein. Seine Aufforderung, SAP brauche Shops in den Metropolen dieser Welt, sorgte jedenfalls innerhalb und außerhalb des Softwarekonzerns für Erstaunen und Rätselraten.

  2. Dies und das – Neues vom Smartphone

    BlackBerry wird – wieder einmal – als Übernahmekandidat gehandelt. Die mobile Denkfabrik zeigt Ihnen, was sonst so passiert ist.

  3. Sicherheit: Mängel beim Umgang mit mobilen Geräten

    Die meisten Unternehmen reagieren beim Thema Sicherheit sehr sensibel. Umso erstaunlicher ist der sorglose Umgang mit mobilen Geräten am Arbeitsplatz.

  1. Telekom Smart Home: BMW sendet Heiz-Kommando an Wohnung

    IFA 2015: Telekom Smart-Home-System steuert

    Nutzer der Telekom-App können jetzt das Beleuchtungssystem Lightify des Leuchtmittelherstellers Osram sowie alle vernetzen Geräte von Miele per Smartphone einbinden. Zudem spielen auch Smartwatches und ConnectedDrive von BMW mit.

  2. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  3. Eine Spur besser

    Fahrbericht: Fiat 500 C TwinAir

    Der als neu vermarktete Fiat 500 C sieht von außen fast genauso aus, wie sein Vorgänger. Na gut, die Lampentechnologie ist neu, die Heckleuchten ziert jetzt ein großes, in Wagenfarbe lackiertes Loch und aus einem Chrom-Bärtchen in der Front wurden zwei. Wir fuhren den Zweizylinder mit Faltdach

  4. Oben licht

    SMART

    Als "einziges Cabrio seiner Klasse" bezeichnet Smart den neuen Faltdach-Fortwo. Das scheint gewagt, erinnert er doch mehr an ein Auto mit überdimensionales Faltschiebedach. Trotzdem ist er womöglich der konsequentere Smart, zumindest aber der, der mehr Spaß bereiten wird

Anzeige