Logo von heise online

Suche
Alexander Neumann 14

SAP/Sybase: die Vision vom kabellosen Unternehmen

Europas größtes Softwareunternehmen SAP hat sich zum ersten Mal nach Abschluss der Sybase-Übernahme zur gemeinsamen strategischen Ausrichtung geäußert. Es wurde bestätigt, dass der Datenbankspezialist ein unabhängiges Unternehmen bleibt. In einer zeitgleich in Frankfurt am Main und Boston veranstalteten sowie über Livestream ausgestrahlten Presseveranstaltung sahen die beiden SAP-CEOs, Bill McDermott und Jim Hageman Snabe, die Übernahme von Sybase als Ausdruck des "signifikanten Wandels in der Branche".

Anzeige

Sie sehen den Grund darin, dass sich SAP durch den Sybase-Zukauf als das einziges Unternehmen positioniere, das eine Suite für Unternehmenssoftware und Business-Intelligence-Anwendungen auf sämtlichen Endgeräten anbieten könne. Dahinter stecke die Idee von kabellosen Unternehmen, was den Anforderungen von Kunden nach einem unmittelbaren Nonstop-Zugang zu Geschäftsanwendungen nachkomme. McDermott betonte, dass Sybase auch durch seine starke Position in China sehr wichtig für das SAP-Geschäft sei, ganz zu schweigen davon, dass nahezu die gesamte Wall Street auf Sybase-Produkte setze.

Eine weitere zentrale Botschaft der Strategiesitzung war, dass die beiden Unternehmen beabsichtigen, innerhalb der nächsten neun Monate ihre Techniken (NetWeaver Mobile, BusinessObjects Mobile, Sybase Unwired Platform) zusammenzuführen, um eine neue mobile Plattform zu schaffen, die auf den wichtigsten mobilen Betriebssystemen laufen und damit einhergehende Endgeräte unterstützen soll. Mit ihr werden Anwender mobile Applikationen entwickeln können, die komplementär zu bestehender SAP-Software wie Business Suite und dem neuen Business ByDesign ist.

In SAPs Botschaften zu präferierten Produkten durften in jüngster Zeit nicht die sogenannten In-Memory-Techniken fehlen, so auch dieses Mal. Geplant ist, diese in allen Datenmanagement-Angeboten von SAP und Sybase zu integrieren. Anwender sollen dadurch Zugriff auf Daten nahezu in Echtzeit erhalten. Mit In-Memory Computing einhergehende Datenbankkonzepte sind nicht neu, Sybase ist beispielsweise mit solchen Ideen schon in den 1990ern an den Markt gegangen. Bei SAP findet sich das Konzept bereits in der Business-Intelligence-Technik BusinessObjects Explorer umgesetzt.

Schließlich wollen SAP und Sybase ein ambitioniertes Produktportfolio für Enterprise Information Management (EIM) vorstellen. SAPs Business Suite und vor allem die BusinessObjects-Produkte werden auf Sybases Datenmanagement-Server abgestimmt und zertifiziert. Dadurch erhalten SAP-Kunden eine größere Auswahl an Datenbankplattformen für ihre Anwendungen. (ane)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SAP und IBM wollen Geschäftsprozesse mit künstlicher Intelligenz ausstatten

    SAP und IBM wollen künstliche Intelligenz für Unternehmen bieten

    Bislang galten geschäftliche Anwendungen als Hort der Rationalität und klaren Abläufe. Das soll sich nun ändern: IBM und SAP wollen „Cognitive Computing“, das Hantieren mit unscharfen Informationen, in SAPs Produkten verankern.

  2. McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    McDermott bleibt alleiniger SAP-Chef

    Nach seinem schweren Unfall sagte mancher bereits das Ende seiner Karriere voraus. Aber Bill McDermott bleibt auch weiterhin an der Spitze des Software-Riesen SAP.

  3. In-Memory-Datenbank: SAP lockt mit kostenloser Express-Ausgabe von HANA

    SAP lockt mit kostenloser Express-Ausgabe von HANA

    Auf der Hausmesse TechEd hat Europas größter Softwarehersteller eine schlanke Version seiner In-Memory-Plattform vorgestellt, mit der sich laut SAP durchaus auch produktive Anwendungen entwickeln lassen.

  4. SAP legt in der Cloud und mit Software zu

    SAP

    Ein Plus von 116 Prozent im Geschäft mit Anwendungen in der Cloud und ein Plus von 11 Prozent bei Software-Lizenzen und -Support lassen bei SAP die Kassen klingeln.

  1. Dies und das – Neues vom Smartphone

    BlackBerry wird – wieder einmal – als Übernahmekandidat gehandelt. Die mobile Denkfabrik zeigt Ihnen, was sonst so passiert ist.

  2. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein Phil genanntes Murmeltier muss im Örtchen Punxsutawney einmal im Jahr das Wetter ansagen. Die mobile Denkfabrik bringt einmal wöchentlich eine Liste hilfreicher Meldungen.

  1. c't uplink 13.7: Nougat, Metal und die Jagd nach dem verlorenen Analogsignal

    c't uplink 13.7: Nougat, Metal und die Jagd nach dem verlorenen Analogsignal

    Im jüngsten c't uplink gucken wir noch einmal auf die aktuellste Android-Version und den neuen Google-Messenger Allo. Danach bewerten wir, was Apple für sein Metal verspricht und erklären, wie wir das vermisste Analogsignal des iPhone 7 gefunden haben.

  2. Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Zwei Smartphones mit Namen Pixel oder Nexus will Google am 4. Oktober vorstellen, und laut Gerüchten noch mehr: eine 4K-Version des Streaming-Client Chromecast, den Heimassistent Home und einen WLAN-Router, der sich mit anderen zusammenschließt.

  3. Surface Pro 3: neue Akkuprobleme beim Microsoft-Tablet

    Neue Akkuprobleme beim Surface Pro 3

    Erst kürzlich hat Microsoft nervige Akkuprobleme bei manchen Surface-Pro-3-Tablets per Firmware-Update behoben, doch nun zicken vormals problemlose Modelle.

  4. Sex in der Virtual Reality: "20% Sex und 80% Therapie"

    VR-Cam-Sex-Performerin Ela Darling: "20% Sex und 80% Therapie"

    Die VR-Unternehmerin und Pornodarstellerin Ela Darling sieht in Virtual-Reality-Cam-Sex eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten, mit Pornografie Geld zu verdienen. Auf der VR-Konferenz Digility sprach sie über Intimität und US-Moralverständnis.

Anzeige