Logo von heise online

Suche
135

Raspberry Pi erhält CE-Kennzeichnung

Nun dürfte der Auslieferung des Kleinrechners Raspberry Pi endgültig nichts mehr im Wege stehen: Nach Angaben der Entwickler hat das ARM-Board die EMV-Tests zum Erhalt des CE-Kennzeichens für Europa und des FCC-Kennzeichnen für Nordamerika bestanden.

Anzeige

Die Entwickler waren ursprünglich davon ausgegangen, dass diese Kennzeichnung für Raspberry Pi nicht notwendig sei, da es sich aus ihrer Sicht um kein fertiges Endanwenderprodukt handle – so wird auch das BeagleBoard ohne CE-Siegel verkauft. Das Raspberry Pi wird jedoch von den Distributoren RS Components und Farnell vertrieben, die auf den jeweils im Zielmarkt üblichen Konformitätsprüfungen bestanden.

In der vergangenen Woche durchlief das Board nun die erforderlichen Tests erfolgreich, ohne dass eine Anpassung der Hardware notwendig war. Wann die Auslieferung an die Kunden beginnt, steht allerdings immer noch nicht genau fest. (dab)

135 Kommentare

Themen:

  1. Raspberry Pi-Konkurrent wird nicht mehr beliefert

    Hardkernel

    Hardkernel, der Hersteller der erfolgreichen Odroid-Boards, setzt die Produktion seines Wearable-Moduls nicht fort. Als Grund gibt der Hersteller an, dass der Lieferant Broadcom sich weigere, den notwendigen SoC weiterhin zu liefern.

  2. Raspberry Pi standardisiert Zusatzplatinen

    Raspberry Pi Foundation

    Hut auf: Ein Aufsteck-Board für den GPIO-Anschluss des Mini-Computers heißt ab sofort HAT. Dank eines schlauen Chips soll der Raspberry Pi die benötigten Treiber automatisch laden.

  3. Neues Raspberry Pi Model A+ ist kleiner und günstiger

    Neues Raspberry Pi Model A+ ist kleiner und günstiger

    Der Einplatinenrechner Raspberry Pi schrumpft in der neuen Version A+ trotz zahlreicher Schnittstellen um zwei Zentimeter. Auch der Einstiegspreis von 20 Euro ist so schlank wie noch nie.

  1. Angetestet: MarS-Board von Embest Technologies

    Das ARM-Board bietet neben zahlreichen Schnittstellen 1GB RAM, 4GB Flashspeicher und Gigabit-Ethernet.

  2. Ein Container voller Himbeeren: Docker auf dem Raspberry Pi

    Der Raspberry Pi dient vielen Webentwicklern als Einstieg in das Internet der Dinge. Das Deployment basiert auf SSH und ist daher zwar mächtig, allerdings auch umständlich. Außerdem erfordert die verwendete ARM-Architektur speziell angepasste Anwendungen. Warum also nicht Docker auf dem Raspberry Pi ausführen, um das Problem zu lösen?

  3. Angetestet: Pi Camera

    Die günstige Raspberry Pi Camera liefert Videos im HD-Format und lässt sich dank der guten Software-Unterstützung schnell in Betrieb nehmen.

  1. Mini baut um

    Mini will sich für neue Ideen und Geschäftsfelder öffnen

    Mit dem sechstürigen Clubman beginnt für Mini ein neues Zeitalter. Mehr Nutzert und weniger Lifestyle sollen BMWs Marke größere Kundenkreise erschließen. Drei Modelle fallen raus, was kommt, könnte tatsächlich mal "mini" werden. Jedenfalls nach heutigen Maßstäben.

  2. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

  3. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  4. YouTube nun auch auf iOS und Android mit 60 fps

    YouTube nun auch auf iOS und Android mit 60 fps

    Auf dem PC konnten Nutzer über YouTube schon länger Videos mit 60 Bildern pro Sekunde anschauen, nun wird die flüssige Wiedergabe auch auf Mobilgeräten möglich.

Anzeige