Logo von heise online

Suche
Daniel Bachfeld 135

Raspberry Pi erhält CE-Kennzeichnung

Nun dürfte der Auslieferung des Kleinrechners Raspberry Pi endgültig nichts mehr im Wege stehen: Nach Angaben der Entwickler hat das ARM-Board die EMV-Tests zum Erhalt des CE-Kennzeichens für Europa und des FCC-Kennzeichnen für Nordamerika bestanden.

Anzeige

Die Entwickler waren ursprünglich davon ausgegangen, dass diese Kennzeichnung für Raspberry Pi nicht notwendig sei, da es sich aus ihrer Sicht um kein fertiges Endanwenderprodukt handle – so wird auch das BeagleBoard ohne CE-Siegel verkauft. Das Raspberry Pi wird jedoch von den Distributoren RS Components und Farnell vertrieben, die auf den jeweils im Zielmarkt üblichen Konformitätsprüfungen bestanden.

In der vergangenen Woche durchlief das Board nun die erforderlichen Tests erfolgreich, ohne dass eine Anpassung der Hardware notwendig war. Wann die Auslieferung an die Kunden beginnt, steht allerdings immer noch nicht genau fest. (dab)

135 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue Raspberry-Pi-Kamera: acht Megapixel, der Preis bleibt gleich

    Kamera-Modul

    Im neuen Kameramodul steckt ein Sensor von Sony, und der soll dem Vorgänger nicht nur die höhere Auflösung voraus haben: Die Raspberry Pi Foundation verspricht bessere Bilder, auch bei schwächerem Licht.

  2. Raspberry Pi 3 bootet von USB-Stick und SSD

    Raspberry Pi 3 bootet von USB-Stick und SSD

    Die Raspi-Entwickler haben einen experimentellen Bootloader veröffentlicht, mit dem der Raspberry Pi 3 von USB-Sticks und SSDs bootet. Die Einrichtung ist wenig aufwendig.

  3. Erfolgsgeschichte: 10 Millionen Raspberry Pi verkauft

    Erfolgsgeschichte: 10 Millionen Raspberry Pi verkauft

    Der PC-Branche geht es schlecht, doch der Raspberry Pi ist seit 2012 ungebrochen beliebt. Nun haben insgesamt 10 Millionen Einplatinenrechner einen Käufer gefunden und die Entwickler feiern den Erfolg mit einem neuen Starter Kit.

  4. 7-Zoll-Touch-Display für Raspberry Pi ab sofort erhältlich

    Display für Raspberry Pi

    Der Touch-Bildschirm für den Raspberry Pi liefert 800×480 Pixel bei einer Diagonale von sieben Zoll. Die ersten Besteller müssen es noch selbst zusammenbauen. Der Anschluss an den Pi erfolgt über ein mitgeliefertes Flachbandkabel.

  1. Ein Container voller Himbeeren: Docker auf dem Raspberry Pi

    Der Raspberry Pi dient vielen Webentwicklern als Einstieg in das Internet der Dinge. Das Deployment basiert auf SSH und ist daher zwar mächtig, allerdings auch umständlich. Außerdem erfordert die verwendete ARM-Architektur speziell angepasste Anwendungen. Warum also nicht Docker auf dem Raspberry Pi ausführen, um das Problem zu lösen?

  2. Raspberry-Pi-Kamera: Version 2 im Test

    Im Test: Hat das neue Kameramodul wirklich einen Knick in der Optik?

  3. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  1. Über den Trend kurz vor der INTERMOT

    Zweirad

    Heute soll einmal Volkes Stimme ertönen. Eine Umfrage im Auftrag der CreditPlus Bank hat ergeben, dass die Deutschen dem Motorrad gegenüber gar nicht so abgeneigt sind, aber am liebsten ein günstiges Motorrad für unter 10.000 Euro haben wollen. Ansonsten hilft nur noch ein emotionaler Auftritt

  2. c't uplink 13.8: Handy-Datentrennung, günstige Gaming-Grafik, DDoS-Angriffe

    c't uplink 13.8:

    Diese Woche schafft der c't-Podcast den Spagat zwischen Arbeit und Vergnügen: Wir reden über Datenschutz auf dem Handy, kümmern uns aber auch Gaming-Grafik und FIFA 17.

  3. Patches bügeln kleinere Fehler im Sicherheits-Tool Desinfec't aus

    Patches bügeln kleinere Fehler in Desinfec't 2016 aus

    Die c't-Redaktion hat verschiedene Bugs in Desinfec't 2016 ausgemerzt. Davon profitiert auch die aktuelle Version Desinfec't 2016/17.

  4. Antivirenhochzeit: Avast schließt Übernahme von AVG ab

    Antivirenhochzeit: Avast schließt Übernahme von AVG ab

    Ab 3. Oktober agieren beide Unternehmen unter dem Namen Avast. Dessen ehemaliger Chef leitet das Ganze; der AVG-CEO geht.

Anzeige