Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Andreas Wilkens 55

ROG: Iranischer Internet-Experte ohne Anklage in Haft

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert von der iranischen Regierung die Freilassung des Internet-Experten Mohammad Solimaninja. Er sitze seit drei Monaten ohne Anklage in einem Gefängnis, heißt es in einer Mitteilung der Organisation, die sich für Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt. Solimaninja, der das Business-Netzwerk u24 betrieben und Webseiten von iranischen Nichtregierungsorganisationen betreut habe, werde massiv unter Druck gesetzt, die Regierung beim Aufbau eines "nationalen Internets" zu unterstützen.

Anzeige

Vor einem Jahr wurde bekannt, der Iran wolle dafür sorgen, dass nur noch der Regierung genehme Webseiten von dem Land aus erreichbar sind. Dafür solle ein "nationales Internet" aufgebaut werden. Vor Kurzem berichtete die International Business Times, die Pläne könnten bereits in diesem Sommer umgesetzt werden – die iranische Regierung dementierte.

Solimaninja sei im Januar vor ein Revolutionstribunal geladen und anschließend verhaftet worden, teilte ROG weiter mit. Beamte des Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit hätten sein Haus durchsucht und Computer, Festplatten und CDs beschlagnahmt. Seit einem Monat werde Solimaninja im Evin-Gefängnis in Teheran gefangen gehalten. Er sei in einen Hungerstreik getreten, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren. Im Iran sitzen nach ROG-Angaben derzeit 19 Blogger und andere Online-Aktivisten in Haft, vier von ihnen seien Anfang 2012 zum Tode verurteilt worden.

ROG befürchtet, der Iran werde eine "digitale Apartheid" einrichten: Regierungsbeamte, religiöse Führer und wichtige Unternehmer würden Zugang zum weltweiten Internet behalten, während die Mehrheit der Bevölkerung nur noch ein zensiertes Intranet nutzen dürfe. Im Iran werden bereits Online-Dienste wie Facebook, Twitter oder YouTube blockiert. Seit Anfang dieses Jahres müssen sich Besucher von Internet-Cafés ausweisen, die Betreiber sind verpflichtet, sechs Monate lang die Protokolle besuchter Webseiten aufzubewahren. (anw)

55 Kommentare

Anzeige
  1. Iran stellte erste Phase seines nationalen Internets vor

    Netzwerkkabel

    Will die iranische Regierung ihr Land vom weltweiten Internet abkoppeln? Am Sonntag wurde die erste Phase eines rein nationalen Datennetzwerks vorgestellt. Zunächst sollen lokale Webseiten und Behörden-Dienste verfügbar sein.

  2. DDoS gegen Banken: USA klagen iranische Hacker an

    DDoS gegen Banken: USA klagen iranische Hacker an

    Die US-Regierung hat Anklage gegen sieben Iraner erhoben, die hinter mehreren DDoS-Angriffen auf den US-Finanzsektor stecken sollen. Einer der Angeklagten soll sich außerdem Zugriff auf die Steuersysteme eines Staudamms verschafft haben.

  3. Iran: Verhaftungen wegen Mode-Fotos ohne Kopftuch auf Instagram

    Iran: Verhaftungen wegen Mode-Fotos ohne Kopftuch auf Instagram

    Im Iran sind mehrere Personen festgenommen worden, weil sie Fotos von Frauen ohne Kopftuch auf Instagram veröffentlicht haben. Betroffen waren Medienberichten zufolge nicht nur die Frauen sondern auch andere Beteiligte.

  4. Großbritannien: Nicht wesentlich überarbeitetes Überwachungsgesetz vorgelegt

    Großbritannien: Nicht wesentlich überarbeitetes Überwachungsgesetz vorgelegt

    Obwohl aus dem Parlament massive Kritik an dem Entwurf eines neuen Überwachungsgesetzes für Großbritannien gekommen war, hält die Regierung daran fest. Nun würde dem Parlament eine leicht überarbeitete Fassung vorgelegt. Die Zeit drängt.

  1. Iran: Der Machtkampf um Informationen

    Seyedkhan

    Die Iranische Revolutionsgarde geht mit mehreren Projekten gegen Nutzer sozialer Netzwerke vor und demonstriert ihre Macht: Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten beunruhigen die Hardliner im Staat. Bisher wehrt sich die Regierung Rohani aber gegen Forderungen nach strengerer Internetzensur.

  2. Iranische Internetaktivisten werden weiterhin drangsaliert

    Regimekritische Internetaktivisten werden im Iran seit Jahren verfolgt und eingeschüchtert. Wenn sie keiner politischen Gruppierung zugehören, fehlt ihnen die mediale Aufmerksamkeit und die Unterstützung von außen.

  3. Autoverkäufe in Deutschland steigen, Privatkundenanteil sinkt

    Autoverkäufe in Deutschland steigen, Privatkundenanteil sinkt

    In Deutschland sind im Januar etwas mehr Autos als vor einem Jahr verkauft worden. Die Neuzulassungen stiegen vergangenen Monat um 2,6 Prozent auf über 211.300 Stück. Allerdings sackten die Neuzulassungen von Privatkunden im Jahresvergleich um über neun Prozent

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige