Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 55

ROG: Iranischer Internet-Experte ohne Anklage in Haft

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert von der iranischen Regierung die Freilassung des Internet-Experten Mohammad Solimaninja. Er sitze seit drei Monaten ohne Anklage in einem Gefängnis, heißt es in einer Mitteilung der Organisation, die sich für Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt. Solimaninja, der das Business-Netzwerk u24 betrieben und Webseiten von iranischen Nichtregierungsorganisationen betreut habe, werde massiv unter Druck gesetzt, die Regierung beim Aufbau eines "nationalen Internets" zu unterstützen.

Anzeige

Vor einem Jahr wurde bekannt, der Iran wolle dafür sorgen, dass nur noch der Regierung genehme Webseiten von dem Land aus erreichbar sind. Dafür solle ein "nationales Internet" aufgebaut werden. Vor Kurzem berichtete die International Business Times, die Pläne könnten bereits in diesem Sommer umgesetzt werden – die iranische Regierung dementierte.

Solimaninja sei im Januar vor ein Revolutionstribunal geladen und anschließend verhaftet worden, teilte ROG weiter mit. Beamte des Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit hätten sein Haus durchsucht und Computer, Festplatten und CDs beschlagnahmt. Seit einem Monat werde Solimaninja im Evin-Gefängnis in Teheran gefangen gehalten. Er sei in einen Hungerstreik getreten, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren. Im Iran sitzen nach ROG-Angaben derzeit 19 Blogger und andere Online-Aktivisten in Haft, vier von ihnen seien Anfang 2012 zum Tode verurteilt worden.

ROG befürchtet, der Iran werde eine "digitale Apartheid" einrichten: Regierungsbeamte, religiöse Führer und wichtige Unternehmer würden Zugang zum weltweiten Internet behalten, während die Mehrheit der Bevölkerung nur noch ein zensiertes Intranet nutzen dürfe. Im Iran werden bereits Online-Dienste wie Facebook, Twitter oder YouTube blockiert. Seit Anfang dieses Jahres müssen sich Besucher von Internet-Cafés ausweisen, die Betreiber sind verpflichtet, sechs Monate lang die Protokolle besuchter Webseiten aufzubewahren. (anw)

55 Kommentare

Anzeige
  1. Fünf Jahre Haft für iranischen Blogger Reza Pourshajari

    Reza Pourshajari und Tochter Mitra Pourshajari

    Der Regimekritiker Mohammad Reza Pourshajari ist erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 54-Jährige war von 2010 bis 2014 in Haft. Kurz nach seiner Freilassung wurde er wieder verhaftet und verurteilt.

  2. DDoS gegen Banken: USA klagen iranische Hacker an

    DDoS gegen Banken: USA klagen iranische Hacker an

    Die US-Regierung hat Anklage gegen sieben Iraner erhoben, die hinter mehreren DDoS-Angriffen auf den US-Finanzsektor stecken sollen. Einer der Angeklagten soll sich außerdem Zugriff auf die Steuersysteme eines Staudamms verschafft haben.

  3. Iran: Verhaftungen wegen Mode-Fotos ohne Kopftuch auf Instagram

    Iran: Verhaftungen wegen Mode-Fotos ohne Kopftuch auf Instagram

    Im Iran sind mehrere Personen festgenommen worden, weil sie Fotos von Frauen ohne Kopftuch auf Instagram veröffentlicht haben. Betroffen waren Medienberichten zufolge nicht nur die Frauen sondern auch andere Beteiligte.

  4. Großbritannien: Nicht wesentlich überarbeitetes Überwachungsgesetz vorgelegt

    Großbritannien: Nicht wesentlich überarbeitetes Überwachungsgesetz vorgelegt

    Obwohl aus dem Parlament massive Kritik an dem Entwurf eines neuen Überwachungsgesetzes für Großbritannien gekommen war, hält die Regierung daran fest. Nun würde dem Parlament eine leicht überarbeitete Fassung vorgelegt. Die Zeit drängt.

  1. Iran: Der Machtkampf um Informationen

    Seyedkhan

    Die Iranische Revolutionsgarde geht mit mehreren Projekten gegen Nutzer sozialer Netzwerke vor und demonstriert ihre Macht: Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten beunruhigen die Hardliner im Staat. Bisher wehrt sich die Regierung Rohani aber gegen Forderungen nach strengerer Internetzensur.

  2. Iranische Internetaktivisten werden weiterhin drangsaliert

    Regimekritische Internetaktivisten werden im Iran seit Jahren verfolgt und eingeschüchtert. Wenn sie keiner politischen Gruppierung zugehören, fehlt ihnen die mediale Aufmerksamkeit und die Unterstützung von außen.

  3. Interview: Kim Dotcoms politische Ambitionen

    Interview: Kim Dotcoms politische Ambitionen

    Die von Kim Dotcom mitgegründete Internet Party will sich in die US-Politik einmischen. Insbesondere Hillary Clinton solle vom Weißen Haus ferngehalten werden. Und E-Voting wäre trotz NSA eine feine Sache, glaubt Dotcom.

  1. Nintendo: "Pokèmon Go ändert kaum etwas an Geschäftsprognose" – Aktie rutscht ab

    Nintendo: "Pokèmon Go ändert kaum etwas an Geschäftsprognose" – Aktie rutscht ab

    Der Erfolg der Taschenmonster ließen den Nintodo-Kurs in den vergangenen zwei Wochen ansteigen. Nun gab der Konzern bekannt, sie würden sich auf das Geschäftsergebnis kaum auswirken.

  2. Android-Alternative am Ende: Cyanogen entlässt Betriebssystem-Entwickler

    Android

    Der kommerzielle Ableger von CyanogenMod, Cyanogen Inc., entlässt Berichten zufolge einen Großteil seiner Belegschaft, darunter alle Entwickler der Betriebssystemsparte. Man wolle sich künftig auf Apps konzentrieren.

  3. Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Bis zum 29. Juli bleiben noch wenige Tage zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10. Ein c't-Artikel beschreibt, wie es reibungslos über die Bühne geht und wie man anschließend Cortana und nervige Apps los wird.

  4. Bauanleitung online: So schützt man Akkus vor Tiefentladung

    Bauanleitung online: So schützt man Akkus vor Tiefentladung

    Viele Bastelschaltungen holen ihre Energie aus Akkus. Doch Step-Up- oder Step-Down-Regler, die dabei oft zum Einsatz kommen, scheren sich nicht um Tiefentladung, die Akkus zerstört. Make hat aber eine Lösung parat.

Anzeige