Logo von heise online

Suche
55

ROG: Iranischer Internet-Experte ohne Anklage in Haft

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert von der iranischen Regierung die Freilassung des Internet-Experten Mohammad Solimaninja. Er sitze seit drei Monaten ohne Anklage in einem Gefängnis, heißt es in einer Mitteilung der Organisation, die sich für Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt. Solimaninja, der das Business-Netzwerk u24 betrieben und Webseiten von iranischen Nichtregierungsorganisationen betreut habe, werde massiv unter Druck gesetzt, die Regierung beim Aufbau eines "nationalen Internets" zu unterstützen.

Anzeige

Vor einem Jahr wurde bekannt, der Iran wolle dafür sorgen, dass nur noch der Regierung genehme Webseiten von dem Land aus erreichbar sind. Dafür solle ein "nationales Internet" aufgebaut werden. Vor Kurzem berichtete die International Business Times, die Pläne könnten bereits in diesem Sommer umgesetzt werden – die iranische Regierung dementierte.

Solimaninja sei im Januar vor ein Revolutionstribunal geladen und anschließend verhaftet worden, teilte ROG weiter mit. Beamte des Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit hätten sein Haus durchsucht und Computer, Festplatten und CDs beschlagnahmt. Seit einem Monat werde Solimaninja im Evin-Gefängnis in Teheran gefangen gehalten. Er sei in einen Hungerstreik getreten, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren. Im Iran sitzen nach ROG-Angaben derzeit 19 Blogger und andere Online-Aktivisten in Haft, vier von ihnen seien Anfang 2012 zum Tode verurteilt worden.

ROG befürchtet, der Iran werde eine "digitale Apartheid" einrichten: Regierungsbeamte, religiöse Führer und wichtige Unternehmer würden Zugang zum weltweiten Internet behalten, während die Mehrheit der Bevölkerung nur noch ein zensiertes Intranet nutzen dürfe. Im Iran werden bereits Online-Dienste wie Facebook, Twitter oder YouTube blockiert. Seit Anfang dieses Jahres müssen sich Besucher von Internet-Cafés ausweisen, die Betreiber sind verpflichtet, sechs Monate lang die Protokolle besuchter Webseiten aufzubewahren. (anw)

55 Kommentare

  1. Iranische Revolutionsgarde: "Wir werden Facebook unsicher machen"

    Iranische Revolutionsgarde: "Wir werden Facebook unsicher machen"

    Die Iranische Revolutionsgarde sammelt offenbar gezielt Informationen über iranische Internetnutzer. Mit mehreren Projekten geht sie gegen Nutzer sozialer Netzwerke vor und betont die Unsicherheit im Netz. Der Druck soll wohl wachsen.

  2. Fünf Jahre Haft für iranischen Blogger Reza Pourshajari

    Reza Pourshajari und Tochter Mitra Pourshajari

    Der Regimekritiker Mohammad Reza Pourshajari ist erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 54-Jährige war von 2010 bis 2014 in Haft. Kurz nach seiner Freilassung wurde er wieder verhaftet und verurteilt.

  3. Hintergrund: Verbotene Netzwerke, verhaftete Aktivisten im Iran

    Hassan Rohani auf Twitter

    Ein Jahr nach der Wahl des moderaten Geistlichen Hassan Rohani zum Präsidenten sind trotz aller Wahlkampfversprechen die sozialen Netzwerke im Iran weiterhin gesperrt und der Druck auf Internet-Aktivisten wächst.

  1. Iran: Der Machtkampf um Informationen

    Seyedkhan

    Die Iranische Revolutionsgarde geht mit mehreren Projekten gegen Nutzer sozialer Netzwerke vor und demonstriert ihre Macht: Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten beunruhigen die Hardliner im Staat. Bisher wehrt sich die Regierung Rohani aber gegen Forderungen nach strengerer Internetzensur.

  2. Iranische Internetaktivisten werden weiterhin drangsaliert

    Regimekritische Internetaktivisten werden im Iran seit Jahren verfolgt und eingeschüchtert. Wenn sie keiner politischen Gruppierung zugehören, fehlt ihnen die mediale Aufmerksamkeit und die Unterstützung von außen.

  3. Iran: Was für einen Proxy verwenden Sie, Herr Außenminister?

    Der vorübergehende freie Zugang zu sozialen Netzwerken im Iran war ein technischer Fehler. Die iranische Netzgemeinde diskutiert darüber, ob es wirklich ein Versehen oder doch Kalkül war.

  1. Seitensprung-Portal Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Der Hack des Seitensprung-Portals enthüllt: Männer, die dort angemeldet waren hatten wohl kaum eine Chance, ihre Partner zu betrügen. So wenige Frauen hätten die Seite genutzt, dass eine wirkliche Affäre fast ein Ding der Unmöglichkeit war.

  2. Viele Fahrer lassen Hightech im Auto ungenutzt

    Autoelektronik

    Neuwagen sind heutzutage mit Technik vollgestopft. Doch viel davon wird nicht genutzt – zumindest in den USA, wie eine Umfrage ergeben hat.

  3. Firefox-Erweiterungen: Mozilla informiert nach Entrüstungswelle genauer über WebExtensions

    Mozilla informiert nach Entrüstungswelle über WebExtensions

    Nachdem die Nachricht über die Umstellung der Schnittstellen für Add-ons bereits einige Entwickler dazu bewegt hat, den Support für ihre Erweiterungen einzustellen, versucht Mozilla nun Aufklärungsarbeit zu leisten.

  4. US-Bundesstaat erlaubt Polizei-Drohnen mit nicht-tödlicher Bewaffnung

    Ein Kopter von Draganfly als Polizei-Drohne

    Ein Gesetzentwurf, der den polizeilichen Einsatz von Drohnen beschränken sollte, hat sich in sein Gegenteil verkehrt: In North Dakota darf die Polizei ihre UAVs nun mit nicht-tödlichen Waffen ausstatten.

Anzeige