Logo von heise online

Suche
94

RIM fürchtet Einbußen

Die Sorgen für den Blackberry-Hersteller RIM nehmen kein Ende: Nicht nur, dass das Apple iPhone und die Android-Smartphones immer mehr Fans finden. Nun greifen auch noch diejenigen Kunden, die weiterhin zu den Blackberrys stehen, vermehrt zu den billigeren Modellen. An denen verdient RIM weniger als an den teuren Geräten.

Anzeige

Für das erste Geschäftsquartal, das noch bis Ende Mai läuft, fürchtet RIM deshalb, dass der Gewinn leidet. Das teilte das kanadische Unternehmen am Donnerstag mit (PDF-Datei). Erschwerend hinzu kommen Kosten für die Entwicklung und Vermarktung der immer beliebter werdenden Tablet-Computer sowie die Unwägbarkeiten bei der Versorgung mit Bauteilen nach der Katastrophe in Japan.

[Update: Die Börsianer waren vor den Kopf gestoßen. Die Aktie fiel nachbörslich um fast 10 Prozent. Dabei hatte RIM im Schlussquartal des vergangenen Geschäftsjahres (Ende Februar) recht gut abgeschnitten: Der Umsatz stieg um 36 Prozent auf knapp 5,6 Milliarden US-Dollar (3,96 Milliarden Euro); der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 31,5 Prozent auf unterm Strich 934 Millionen US-Dollar.]

RIM wird wie die Konkurrenz vom Boom der Smartphones beflügelt. Das Unternehmen verkaufte niemals mehr der multifunktionalen Handys; alleine im Schlussquartal waren es 14,9 Millionen Stück. Doch die Rivalen wachsen noch schneller und drohen, RIM auf die Dauer an die Wand zu spielen.

Nach Verkaufszahlen des Marktforschers IDC hatte Apple mit seinem iPhone die Blackberrys von RIM zum Ende des Kalenderjahres überholt. Der Marktanteil des iPhone lag bei 16,1 Prozent; die früher besonders bei Geschäftsleuten beliebten Blackberrys kamen nur noch auf 14,5 Prozent. Viele Kunden griffen auch zu Handys mit dem Android-Betriebssystem von Google.

RIM sei exzellent aufgestellt, um von der starken Nachfrage nach mobilen Geräten zu profitieren, sagte Co-Chef Jim Balsillie unverdrossen. RIM war einer der Pioniere der Technik, hatte aber den Trend zu Touchscreens verschlafen. Zudem war das alte Betriebssystem der Handys nur bedingt multimediatauglich. Zuletzt brauchte RIM eine halbe Ewigkeit, um ein Konkurrenzgerät zum Tablet-Computer Apple iPad zu entwickeln.

Mit dem Verkauf des Playbook beginnt RIM am 19. April in Nordamerika. Apple hat die zweite Version seines iPad bereits auf dem US-Markt und bringt das Gerät nun auch hierzulande auf den Markt. Wann das Playbook in Deutschland angeboten wird, ist noch unklar. Zuletzt war von Juni die Rede. (dpa) / (vbr)

94 Kommentare

Themen:

  1. Blackberry schreibt trotz sinkendem Umsatz schwarze Zahlen

    Blackberry

    Der kanadische Hersteller kann einen Etappensieg auf dem Weg aus der Krise vermelden: Blackberry weist für das abgelaufene Quartal einen Gewinn aus. Die Absatz der einst populären Smartphones sinkt aber weiterhin.

  2. Samsungs Gewinn bricht ein

    Galaxy S4

    Samsung verliert seinen Smartphone-Bonus. Nicht nur Apple mit seinen iPhones setzt dem Marktführer aus Fernost zu. Auch billigere Produkte aus China bedrohen das Smartphone-Geschäft der Südkoreaner.

  3. Bericht: Samsung will Blackberry übernehmen

    Bericht: Samsung will Blackberry übernehmen

    Der Smartphone-Marktführer spricht einem Agenturbericht zufolge mit Blackberry über eine mögliche Übernahme. Dabei sollen es die Südkoreaner auf das Patentportfolio der Kanadier abgesehen haben.

  1. Kanadische Smartphone-Alternative

    Kanadische Smartphone-Alternative

    Das Z10 von Blackberry zeigt, dass es nicht immer Android- oder Apple-Geräte sein müssen.

  2. Die Woche: Der Ubuntu-Bug Nummer 1

    Letzte Woche hat Ubuntu-Begründer Mark Shuttleworth den Ubuntu-Bug Nummer 1 geschlossen: "Microsoft dominiert den Markt". Nur ein Marketing-Trick oder Ausdruck eines veränderten IT-Markts?

  3. Stefan Engel: In diesem Jahr keine Lenovo-Smartphones in Deutschland

    Zwar hat Lenovo-Chef Yang Yuanqing kürzlich den Einstieg seines Unternehmens in den europäischen Smartphone-Markt angekündigt, in Deutschland ist damit aber nicht so bald zu rechnen. Das sagte Zentraleuropa-Manager Stefan Engel im Gespräch mit heise resale. Es sei denn, es passiert noch etwas.

  1. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  2. Downsizing 1930

    Klassiker

    Der Bentley 4,5 Litre ist eine Legende. Der Rennwagen wurde von einem Motor mit Roots-Verdichter beflügelt, Turbolader waren damals noch Schiffsdieseln vorbehalten. Wenn auf Veranstaltungen wie der Mille Miglia eines von 50 gebauten Exemplaren antritt, wird der Mythos lebendig

  3. Milchschaum im Stau

    Milchschaum im Stau

    PIaggios MP3-Dreiräder sollen Vorteile von Einspur- und Zweispurfahrzeugen verbinden und sprechen vor allem Interessenten von Großrollern für die Stadt an. Wir fahren den neuen MP3 500 mit ABS und Smartphone-App

  4. Abstandsverkleinerung

    Mercedes A-Klasse Modellpflege

    Drei Jahre nach Erscheinen der A-Klasse stopft Daimler mit der Modellpflege technologische Lücken, kommt mit adaptiven Dämpfern einem Wunsch ihrer Kunden nach und lässt auch etwas mehr Leistung zu. Damit hofft man, den Abstand zu BMWs 1er und Audis A3 zu verkleinern

Anzeige