Logo von heise online

Suche
Jörg Wirtgen 95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Anzeige

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

  1. SecuTablet: Blackberry bringt sicheres Tablet

    BlackBerry bringt sicheres Tablet

    Als Grundlage für das SecuTablet dient das Samsung Galaxy Tab S. Dazu gibt es Software von IBM und der Blackberry-Tochter SecuSmart.

  2. Blackberry will vom Rand des Abgrunds zum Angriff übergehen

    Blackberry will vom Rand des Abgrunds zum Angriff übergehen

    Die Blackberry-Geschichte ist bisher zuletzt die eines tiefen Falls. Der Marktanteil des einst dominierenden Smartphone-Pioniers hat die Größenordnung eines Rundungsfehlers. Mit dem Internet der Dinge hofft CEO John Chen jedoch auf einen neuen Anfang.

  3. 5 Jahre Windows Phone: Der ewige Dritte

    Steve Ballmer

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Microsoft hatte sich mit der Renovierung von Windows Mobile damals zu viel Zeit gelassen. Als der Nachfolger 2010 schließlich kam, konnte er sich zwar sehen lassen, aber lange nicht richtig etablieren.

  4. BlackBerry verteilt Hotfixe für 10.3.2 auf alle Smartphones

    BlackBerry

    Das Update fixt Android Player und Kalender. Außerdem entfernt es den Client für die wegen Erfolglosigkeit eingestellte Videokonferenz-Lösung BBM Meetings.

  1. Die seltsamen Visionen des Blackberry-Chefs Thorsten Heins

    Blackberry-Chef Thorsten Heins

    Ist Blackberry-Chef Thorsten Heins ernsthaft krank? Leidet er unter Fieberschüben mit vereinzelten Wahnvorstellungen? Oder steht er lediglich zeitweilig unter Drogeneinfluss? Fragt sich heise-resale-Kolumnist Damian Sicking angesichts verschiedener komischer Aussagen, mit denen Heins kürzlich an die Öffentlichkeit trat.

  2. Die Woche: Mit der Jolle durch die eisige Nordsee

    Jolla hat sein lang erwartetes erstes Smartphone mit dem Meego-Nachfolger Sailfish OS veröffentlicht. Doch wie wollen die Ex-Nokianer gegen Android, iPhone und Co. bestehen, wenn bereits ihr alter Arbeitgeber – einst Weltmarktführer – gescheitert ist?

  3. Neues im Mobilmarkt - Ein Konto für alle Dienste

    Wenn ein Unternehmen einen neuen Dienst startet, legen die Projektmitarbeiter meist einfach eine Kontenverwaltung an. Als Entwickler sammelt man so im Laufe der Zeit eine wahre Horde von Accounts an.

  1. Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

    Kommentar: Linux ist und bleibt ein Gaming-Desaster

    Natürlich gibt es inzwischen zahlreiche Spiele auch für das offene Betriebssystem. Aber Linux-Fans sollten sich keine falschen Hoffnungen machen: Eine echte Gaming-Alternative zu Windows wird Linux auch künftig nicht, ist sich Martin Fischer sicher.

  2. Erstes SUV: Seat Ateca vorgestellt

    Seat

    Bei Volkswagen rechnet man auch weiterhin mit guten Geschäften im SUV-Segment. Doch mehr Mut täte dem ersten SUV von Seat gut. Der Ateca wirkt für ein brandneues Auto allzu vertraut. Die Strategie könnte trotzdem aufgehen

  3. Welttag des Radios in Zeiten von Spotify und Co.

    Welttag des Radios in Zeiten von Spotify und Co.

    Drei von vier Deutschen schalten täglich das Radio ein. Unter jüngeren Hörern hat der Hörfunk es jedoch schwerer. Zum Welttag des Radios ein Blick in die Zukunft und in die Vergangenheit.

  4. MoMA bietet kostenlosen Fotokurs an

    MoMa bietet kostenlosen Fotokurs an

    Das New Yorker Museum of Modern Art hat den Online-Kurs "Seeing Through Photographs" kostenfrei ins Netz gestellt.

Anzeige