Logo von heise online

Suche
Jörg Wirtgen 95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Anzeige

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. SecuTablet: Blackberry bringt sicheres Tablet

    BlackBerry bringt sicheres Tablet

    Als Grundlage für das SecuTablet dient das Samsung Galaxy Tab S. Dazu gibt es Software von IBM und der Blackberry-Tochter SecuSmart.

  2. BlackBerry verteilt Hotfixe für 10.3.2 auf alle Smartphones

    BlackBerry

    Das Update fixt Android Player und Kalender. Außerdem entfernt es den Client für die wegen Erfolglosigkeit eingestellte Videokonferenz-Lösung BBM Meetings.

  3. 5 Jahre Windows Phone: Der ewige Dritte

    Steve Ballmer

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Microsoft hatte sich mit der Renovierung von Windows Mobile damals zu viel Zeit gelassen. Als der Nachfolger 2010 schließlich kam, konnte er sich zwar sehen lassen, aber lange nicht richtig etablieren.

  4. BlackBerry will Entwickler bei der Stange halten

    BlackBerry

    Auf dem offiziellen Developer-Blog möchte BlackBerry Bedenken zerstreuen, dass das hauseigene Betriebssystem ein Auslaufmodell sei.

  1. Die seltsamen Visionen des Blackberry-Chefs Thorsten Heins

    Blackberry-Chef Thorsten Heins

    Ist Blackberry-Chef Thorsten Heins ernsthaft krank? Leidet er unter Fieberschüben mit vereinzelten Wahnvorstellungen? Oder steht er lediglich zeitweilig unter Drogeneinfluss? Fragt sich heise-resale-Kolumnist Damian Sicking angesichts verschiedener komischer Aussagen, mit denen Heins kürzlich an die Öffentlichkeit trat.

  2. Die Woche: Mit der Jolle durch die eisige Nordsee

    Jolla hat sein lang erwartetes erstes Smartphone mit dem Meego-Nachfolger Sailfish OS veröffentlicht. Doch wie wollen die Ex-Nokianer gegen Android, iPhone und Co. bestehen, wenn bereits ihr alter Arbeitgeber – einst Weltmarktführer – gescheitert ist?

  3. Neues im Mobilmarkt - Ein Konto für alle Dienste

    Wenn ein Unternehmen einen neuen Dienst startet, legen die Projektmitarbeiter meist einfach eine Kontenverwaltung an. Als Entwickler sammelt man so im Laufe der Zeit eine wahre Horde von Accounts an.

  1. Studie belegt Selbstzensur von Internetnutzern nach Snowden-Enthüllungen

    NSA Abhöraffäre

    Die als "Chilling-Effekt" bekannte Abschreckungswirkung der Massenüberwachungen durch Geheimdienste wurde nun anhand konkreter Zahlen nachgewiesen.

  2. NSA-Skandal: US-Geheimgericht winkte wieder alle Überwachungsanträge durch

    NSA

    Auch 2015 scheiterte die US-Regierung in keinem einzigen Fall mit ihrem Wunsch nach Überwachung: Das zuständige Geheimgericht winkte fast 1500 Anträge durch. Darüber hinaus wurden fast 50.000 National Security Letter ausgestellt.

  3. Laufroboter für die Weltraum-Exploration

    Laufroboter für die Weltraum-Exploration

    Das DFKI hat einen autonomen Laufroboter entwickelt, der zum Aufbau von Infrastrukturen auf Mond oder Mars genutzt werden könnte. Wir sprachen mit den Schöpfern des Roboters.

  4. Elektro-Multicopter: Volocopter hebt erstmals bemannt ab

     Volocopter VC20

    e-volo-Geschäftsführer Alexander Zosel war der erste, der mit dem Fluggerät seiner Firma abgehoben ist. Daraus soll einmal ein autonomes Flugtaxi werden.

Anzeige