Logo von heise online

Suche
95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Anzeige

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

  1. SecuTablet: Blackberry bringt sicheres Tablet

    BlackBerry bringt sicheres Tablet

    Als Grundlage für das SecuTablet dient das Samsung Galaxy Tab S. Dazu gibt es Software von IBM und der Blackberry-Tochter SecuSmart.

  2. Blackberry-CEO: "Wir sind übern Berg"

    John Chen, seit einem halben Jahr Chef des Smartphone-Herstellers Blackberry, zeigt Optimismus: Die Firma habe das schlimmste durchstanden. Zum Feiern ist es ihm aber noch zu früh.

  3. BlackBerry kündigt Management-Plattform BES12 für Android, BlackBerry, iOS und Windows Phone an

    BlackBerry kündigt Management-Plattform BES12 für Android, BlackBerry, iOS und Windows Phone an

    Nach zwei Jahren Entwicklung hat BlackBerry offenbar eine neue EMM-Plattform fertiggestellt. Sie ist legitime Nachfolgerin von BlackBerry Enterprise Service 10 – und doch ist alles neu.

  1. RIM oder R.I.P.: Dann doch lieber Blackberry!

    Blackberry-Chef Thorsten Heins

    heise-resale-Kolumnist Damian Sicking ist noch immer fasziniert von der Leidenschaft, mit der in den sozialen Netzwerken über die neuen Blackberrys diskutiert wird. Da geht es nicht immer nur sachlich, sondern auch höchst emotional zu. Moment mal: Blackberry und Emotionen? Seit wann passt das denn zusammen?

  2. BlackBerry Z10 im ersten Test: RIM schafft den Anschluss

    RIM sucht Anschluss: Das Smartphone Z10 mit der neuen Betriebssystem-Version BlackBerry 10 soll es richten. Tatsächlich machen Hardware und Software einen guten Eindruck, in einem Punkt überholt RIM gar die Konkurrenz.

  3. Stefan Engel: In diesem Jahr keine Lenovo-Smartphones in Deutschland

    Zwar hat Lenovo-Chef Yang Yuanqing kürzlich den Einstieg seines Unternehmens in den europäischen Smartphone-Markt angekündigt, in Deutschland ist damit aber nicht so bald zu rechnen. Das sagte Zentraleuropa-Manager Stefan Engel im Gespräch mit heise resale. Es sei denn, es passiert noch etwas.

  1. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  2. Vorschläge aus dem Fußraum

    Wie fährt der Mercedes C 350e

    Daimler macht Dampf bei den Plug-In-Hybridmodellen. Auf Basis des modularen Hybrid-Baukastens für die Modelle mit Standardantrieb will man bis 2017 zehn neue PHEVs auf den Markt bringen. Eins davon ist der C 350e, der bereits über diesen Antrieb aus Ottomotor, E-Maschine und Lithium-Ionen-Akkus verfügt

  3. Cater-Stimmung

    Foodtrucks in Deutschland

    Von der Gulaschkanone über den Imbisswagen zum Foodtruck: Deutschlands Essen auf Rädern wird immer vielfältiger. Seit ein paar Jahren ist das eine eigene Szene, in der jeder Wagen, der etwas auf sich hält, seine eigene Stilrichtung kultiviert. Sogar ein Treffen hat sich erfolgreich etabliert

  4. Weniger ist mehr

    Fahrbericht: Fiat 500X 1.4 MultiAir DCT 4x2

    Fiat hat seine Alternative zum Mini Countryman überarbeitet. Wir probierten die völlig neue Kombination 1.4 Multiair mit Doppelkupplungsgetriebe und stellen fest: Hier ist weniger mal mehr. Der Rest ist vor allem Geschmackssache

Anzeige