Logo von heise online

Suche
95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Anzeige

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

  1. Samsung: Blackberry ist Partner, kein Übernahmekandidat

    Samsung: Blackberry ist Partner, kein Übernahmekandidat

    Mobil-Chef J.K. Shin dementiert noch einmal die Übernahmegerüchte: Samsung werde seine Zusammenarbeit mit Blackberry ausweiten, wolle den kanadischen Hersteller aber nicht übernehmen.

  2. Blackberry-CEO: "Wir sind übern Berg"

    Blackberry

    John Chen, seit einem halben Jahr Chef des Smartphone-Herstellers Blackberry, zeigt Optimismus: Die Firma habe das schlimmste durchstanden. Zum Feiern ist es ihm aber noch zu früh.

  3. BlackBerry-Chef bekräftigt Festhalten an Smartphone-Sparte

    Foto von John Chen

    John Chen tritt Berichten entgegen, er denke über eine Trennung von der Geräteabteilung nach: In absehbarer Zukunft könne davon keine Rede sein.

  4. Blackberry will mit Immobilienverkäufen zusätzliches Geld holen

    Der finanziell angeschlagene Smartphone-Hersteller Blackberry will sich mit Immobilenverkäufen Luft Verschaffen. Das Unternehmen will Teile seiner Firmengebäude in Kanada abstoßen und bei Bedarf wieder anmieten.

Anzeige