Logo von heise online

Suche
Jörg Wirtgen 95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Anzeige

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Blackberry hält trotz roter Zahlen noch an Smartphones fest

    Blackberry

    Der Pionier besetzt auf dem Smartphone-Markt nur noch eine Nische. CEO Chen setzt auf neue Geschäfte mit Software – und will die Handy-Sparte retten. Die Bilanz: Rot.

  2. BlackBerry verteilt Hotfixe für 10.3.2 auf alle Smartphones

    BlackBerry

    Das Update fixt Android Player und Kalender. Außerdem entfernt es den Client für die wegen Erfolglosigkeit eingestellte Videokonferenz-Lösung BBM Meetings.

  3. 5 Jahre Windows Phone: Der ewige Dritte

    Steve Ballmer

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Microsoft hatte sich mit der Renovierung von Windows Mobile damals zu viel Zeit gelassen. Als der Nachfolger 2010 schließlich kam, konnte er sich zwar sehen lassen, aber lange nicht richtig etablieren.

  4. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. c't uplink 12.1: Störerhaftung / Dual-SIM-Smartphones / Retro-Raspi

    c't uplink 12.1: Störerhaftung / Dual-SIM-Smartphones / Retro-Raspi

    Diesmal besprechen wir die neue Regelung bei der WLAN-Störerhaftung und Dual-SIM-Smartphones. Im Anschluss emuliert Keno alte Heimcomputer- und Konsolenspiele mit dem Raspberry Pi.

  3. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  1. Acer Predator 21 X: 21-Zoll-Notebook mit krummem Display und mechanischen Tasten

    Acer Predator 21X: 21-Zoll-Notebook mit krummem Display und mechanischen Tasten

    Acer hat auf die IFA ein Gaming-Notebook mitgebracht, das das Wettrüsten in der Nische auf die Spitze treibt: Ein gebogenes 21-Zoll-Display, zwei GTX1080, fünf Lüfter, sechs Lautsprecher und ein Fenster zum Reinschauen.

  2. Gestohlene Dropbox-Passwörter offenbar echt

    Gestohlene Dropbox-Passwörter offenbar echt

    Die jetzt aufgetauchten Dropbox-Passwörter sind anscheinend echt; ein Test verrät, ob das eigene dabei war. Wer in den letzten Jahren sein Passwort für den Cloud-Speicherdienst nicht geändert hat, sollte das schleunigst tun.

  3. Acer Swift 7: Das "dünnste Notebook der Welt"

    Acer Swift 7: Das "dünnste Notebook der Welt"

    Gerade mal einen Zentimeter dick und 1,1 Kilogramm leicht ist das Acer Swift 7. Im kompakten Alu-Gehäuse stecken ein 13-Zoll-Display und ein brandneuer Intel Core-Prozessor. Zusätzlich bringt Acer vier weitere Notebooks der neuen Swift-Serie zur IFA mit.

  4. Neue Samsung-Smartwatches Gear S3 frontier und Gear S3 classic mit Tizen

    Neue Samsung-Smartwatches Gear S3 frontier und Gear S3 classic mit Tizen

    Samsung hat die Smartwatch Gear S3 in zwei Varianten vorgestellt: Die S3 frontier ist auf Robustheit ausgelegt, während die classic eher zurückhaltend gestaltet ist. Beide Modelle sind wasserdicht, haben jede Menge Sensoren an Bord und laufen mit Tizen.

Anzeige