Logo von heise online

Suche
Jörg Wirtgen 95

RIM-Chef: Blackberry 10 soll es richten

Der neue Vorstandschef des Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) setzt ganz auf das neue Betriebssystem für Blackberry-Smartphones. Zuletzt war von einer möglichen Aufspaltung des Unternehmens ebenso die Rede wie von einer Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller. Doch nichts davon sprach der vorige Woche eingesetzte neue Chef Thorsten Heins in einem Interview mit dem Handelsblatt an.

Die größte Hoffnung setzt Heins demnach in die nächste Betriebssystem-Version für die Blackberrys, das im Oktober vorgestellte Blackberry 10 (ehemals BBX). Es soll "im späteren Jahresverlauf" erscheinen und auch das Problem lösen, dass es für Blackberry nur eine überschaubare Anzahl von Apps gibt. Auf Blackberry 10 sollen auch Android-Anwendungen laufen – wenn auch nach bisherigem Kenntnisstand mit einigen Einschränkungen.

Im Februar soll die Android-Emulation schon mal für das Blackberry-Tablet Playbook verfügbar sein, später dann auch für die Smartphones. Blackberry-Geräte werden vermutlich keinen direkten Zugriff auf den Android Market haben. Stattdessen dürften einige Android-Apps über einen von RIM betriebenen Marktplatz erhältlich sein. Heins spricht von "einigen Tausend" Anwendungen. Zu neuen Smartphones mit Blackberry 10 sagte der frischgebackene CEO nichts.

Interne Probleme aufgrund eines zu starken Wachstums will er durch ein "diszipliniertes Prozess-Management" lösen. Wie schon zu seinem Antritt beurteilt er die wirtschaftliche Lage als nicht so dramatisch, lediglich in den USA sehe er einen dramatischen Verlust von Marktanteilen. Als einen Grund führt er die "globale Strategie" an, kein Smartphone mit LTE anzubieten.

Er wolle "stärker in den Markt für Konsumenten gehen", sagte im weiteren Verlauf des Interviews aber, RIM werde "nicht in das Massensegment gehen". Er sehe es als Fehler an, "um jeden Preis Marktanteile hochtreiben zu wollen." Am Image, "für Business, nicht so sehr für Spaß und Coolness" zu stehen, wolle er nichts ändern. (jow)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BlackBerry verteilt Hotfixe für 10.3.2 auf alle Smartphones

    BlackBerry

    Das Update fixt Android Player und Kalender. Außerdem entfernt es den Client für die wegen Erfolglosigkeit eingestellte Videokonferenz-Lösung BBM Meetings.

  2. 5 Jahre Windows Phone: Der ewige Dritte

    Steve Ballmer

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Microsoft hatte sich mit der Renovierung von Windows Mobile damals zu viel Zeit gelassen. Als der Nachfolger 2010 schließlich kam, konnte er sich zwar sehen lassen, aber lange nicht richtig etablieren.

  3. BlackBerry will Entwickler bei der Stange halten

    BlackBerry

    Auf dem offiziellen Developer-Blog möchte BlackBerry Bedenken zerstreuen, dass das hauseigene Betriebssystem ein Auslaufmodell sei.

  4. Blackberry: Weniger Mitarbeiter, mehr für Aktionäre

    BBM-Logo

    Der Smartphone-Anbieter kündigt Mitarbeitern in Kanada und den USA. Zur Freude seiner Gattin geht auch der für Innovation zuständige Manager. Beim Aktienrückkauf zündet Blackberry indes den Turbo.

  1. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  2. nachgehakt: Was tun, wenn Android lahmt?

    nachgehakt: Was tun, wenn Android lahmt?

    Vorinstallierte Apps oder ein modifizierte Android-Launcher können daran Schuld sein, dass neue Smartphones nach kurzer Zeit lahm sind. Wann ein Wechsel des Launchers reicht und wann man zum Custom-ROM greifen sollte, erklärt Dr. Oliver Diedrich.

  3. Dies und das – Neues aus der Welt des Handy

    Eine neue Woche beginnt mit einem Montag [--] und einer neuen Ausgabe von "Dies und das". Hier eine kurze Übersicht von allem, was in den letzten sieben Tagen interessant war.

  1. Ministerin: "Beim digitalen Unterricht ist noch Luft nach oben"

    Bundesjugendministerin: "Beim digitalen Unterricht ist noch Luft nach oben"

    Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zeigte sich auf der ersten "Teenageinternetwork Convention" (Tincon) besorgt, dass sich die soziale Kluft auch in der Digitalisierung niederschlage. Fürs digitale Klassenzimmer seien aber die Länder zuständig.

  2. Rucksack-PCs für VR ohne lange Kabel

    VR aus dem Rucksack

    HP, MSI und Zotac wollen VR-Spieler von der Leine lassen: Anstatt sie mit dem Datenkabel der VR-Brille an einen stationären Rechner zu ketten, stecken sie die kräftige Hardware in Rucksäcke. Noch verraten die Hersteller nur wenige Details.

  3. US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    Nachdem Ex-Wrestler Hulk Hogan das US-Blogimperium wegen eines Sex-Videos auf die Matte geschickt hat, such Gawker nun angeblich sein Heil in einem Verkauf. Auch im Ring: Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel.

  4. c't uplink 12.0: Chatbots / Powerbanks / Helium-Festplatten

    c't uplink 12.0: Chatbots / Powerbanks / Helium-Festplatten

    Neue Sendung, neuer Moderator: Weil die c't-uplink-Gang nachsitzen muss, regelt Volker Zota dieses Mal die Sendung, um der es um automatische Chats, Strom für unterwegs und Riesenfestplatten geht.

Anzeige