Logo von heise online

Suche
Christiane Rütten 13

Pwn2Own 2009: Kopfgeld für Lücken in Handys und Browsern

Der Sicherheitswettbewerb Pwn2Own 2009 schreibt 10.000 US-Dollar für jede auf diversen Mobiltelefonplattformen gefundene Schwachstelle aus. Teilnehmer des Wettbewerbs (ehemals PWN to OWN) sollen laut Hauptsponsor TippingPoint die Systeme BlackBerry, Android, iPhone, Symbian und Windows Mobile ins Visier nehmen. Doch auch die Sicherheit aktueller Browser steht auf dem Prüfstand: IE8, Firefox und Googles Chrome unter Windows 7 sowie Safari und Firefox unter Mac OS X müssen den Angriffen der Hacker standhalten. Für jeden funktionsfähigen Exploit gibt es in dieser Disziplin 5000 US-Dollar.

Anzeige

Der Wettbewerb findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Austragungsort ist wieder die Security-Konferenz CanSecWest, die zwischen dem 16. und 20. März in Vancouver stattfindet. Pwn2Own erregte vergangenes Jahr einige Aufmerksamkeit, als es Sicherheitsexperten innerhalb kurzer Zeit gelang, in ein damals aktuelles Apple-System mit Mac OS X 10.5.2 und allen Sicherheits-Patches einzubrechen.

Siehe dazu auch:

(cr)

13 Kommentare

Themen:

  1. Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgeld für 0day-Sicherheitslücken

    Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgelder für 0day-Sicherheitslücken

    Flash, Firefox, IE, Chrome und Safari gehörten zu den Opfern des Pwn2own-Wettbewerbs, bei dem es darum geht, Systeme über bislang unbekannte Sicherheitslücken zu kapern.

  2. CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das fehlerhafte Typumwandlungen in C++-Programmen zur Laufzeit identifiziert. Es hat bereits mehrere inzwischen behobene Schwachstellen in der GNU-libstd++ und in Firefox aufgespürt.

  3. Softcard: Google will Handy-Bezahldienst der US-Mobilfunker kaufen

    Softcard: Google will Handy-Bezahldienst der US-Mobilfunker kaufen

    Google will laut Medienberichten mindestens 50 Millionen US-Dollar für Softcard bezahlen.

  4. Spiele-Crowdfunding: Psychonauts 2 erreicht Spendenziel

    Spiele-Crowdfunding: Psychonauts 2 erreicht Spendenziel

    Kurz vor dem Ende der Kampagne konnte Psychonauts 2 per Crowdfunding das gesteckte Ziel von 3,3 Millionen US-Dollar einspielen.

  1. c't zockt (Episode 28)

    c't zockt (Episode 28)

    Diesmal mit dem furiosen Fecht- und Faustkampfspiel "Nidhogg", dem Jump&Run "Paralect", bei dem man wortwörtlich durch die Textpassagen der Geschichte springt, und dem aufwendigen Thief-Nachbau "The Dark Mod".

  2. c't zockt (Episode 30): Serena, Cyber Heist

    c't zockt (Episode 30): Serena, Cyber Heist

    Diesmal mit dem Horror-Adventure "Serena" und dem Team-Spiel "Cyber Heist", bei dem ein Dieb und ein Hacker gemeinsam Gebäude infiltrieren.

  3. c't zockt (Episode 26)

    c't zockt (Episode 26)

    Diesmal mit dem Auftrags-Hacker "Data Jack", inszenierten Kneipengesprächen bei "The Entertainment", der Chuthlu-Story "The Consuming Shadow" und der Spielabkupfersimulation "Vlambeer Clone Tycoon".

  1. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  2. eSIM: Was bedeutet die fest verbaute SIM-Karte für die Kunden?

    3D-Drucker: Kleiner, besser, billiger

    Geht es nach den großen Smartphone-Herstellern, würden sie den neuen kartenlosen SIM-Standard lieber heute als morgen einführen. Die fest eingebaute "embedded SIM" soll die bisherigen Chip-Kärtchen ersetzen. Doch was bedeutet das für die Kunden?

  3. Otto Group rückt das Smartphone ins Zentrum des Konzerns

    Otto Group

    Tanker oder Schnellboot? Die Otto Group ist ein Schwergewicht in der Welt des digitalen Handels. Mit neuen Projekten will sich der Konzern gegen innovative Startups behaupten und selbst ein Treiber des digitalen Wandels bleiben.

  4. Gericht kippt Verbot von Kameraüberwachung in Bussen und Bahnen

    Gericht kippt Verbot von Kameraüberwachung in Bussen und Bahnen

    Rund um die Uhr filmen Kameras das Geschehen in Bussen und Bahnen in Hannover. Das geht zu weit, meint der Datenschutz. Auf ein erhöhtes Sicherheitsgefühl setzen die Verkehrsbetriebe. Ein Verbot der Überwachung hat das Gericht in Hannover nun gekippt.

Anzeige