Logo von heise online

Suche
13

Pwn2Own 2009: Kopfgeld für Lücken in Handys und Browsern

Der Sicherheitswettbewerb Pwn2Own 2009 schreibt 10.000 US-Dollar für jede auf diversen Mobiltelefonplattformen gefundene Schwachstelle aus. Teilnehmer des Wettbewerbs (ehemals PWN to OWN) sollen laut Hauptsponsor TippingPoint die Systeme BlackBerry, Android, iPhone, Symbian und Windows Mobile ins Visier nehmen. Doch auch die Sicherheit aktueller Browser steht auf dem Prüfstand: IE8, Firefox und Googles Chrome unter Windows 7 sowie Safari und Firefox unter Mac OS X müssen den Angriffen der Hacker standhalten. Für jeden funktionsfähigen Exploit gibt es in dieser Disziplin 5000 US-Dollar.

Anzeige

Der Wettbewerb findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Austragungsort ist wieder die Security-Konferenz CanSecWest, die zwischen dem 16. und 20. März in Vancouver stattfindet. Pwn2Own erregte vergangenes Jahr einige Aufmerksamkeit, als es Sicherheitsexperten innerhalb kurzer Zeit gelang, in ein damals aktuelles Apple-System mit Mac OS X 10.5.2 und allen Sicherheits-Patches einzubrechen.

Siehe dazu auch:

(Christiane Rütten) / (cr)

13 Kommentare

Themen:

  1. Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgeld für 0day-Sicherheitslücken

    Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgelder für 0day-Sicherheitslücken

    Flash, Firefox, IE, Chrome und Safari gehörten zu den Opfern des Pwn2own-Wettbewerbs, bei dem es darum geht, Systeme über bislang unbekannte Sicherheitslücken zu kapern.

  2. IBM stockt Aktienrückkäufe um 5 Milliarden Dollar auf

    Virginia Rometty

    Der IT-Konzern weitet sein Aktienrückkaufprogramm aus. Zudem beschloss das IBM-Management eine Quartalsdividende von 1,10 US-Dollar je Aktie.

  3. Erneut Kritik an Apple für verzögertes Sicherheits-Update

    Erneut Kritik an Apple für verzögertes Sicherheits-Update

    Mehrere Wochen waren iOS-Nutzer durch kritische Schwachstellen angreifbar, wirft eine Sicherheitsforscherin dem Konzern vor. Informationen dazu hatte Apple selbst mit einem vorausgehenden Update für Mac-Safari veröffentlicht.

  1. Der Todesstoß für PPTP

    PPTP ist ein viel genutzter Standard für sichere und verschlüsselte Internet-Nutzung. Doch das Projekt Cloudcracker verspicht, jeden PPTP-Zugang zu knacken -- für 200 US-Dollar und innerhalb eines Tages. Wir haben das mit einem echten Zugang ausprobiert.

  2. PC-Fernwartung mit dem iPad

    Simple Aufgaben auf dem PC wie Backups oder Videos lassen vom Sofa oder von unterwegs mit Apples Tablet iPad steuern. Dafür reichen meist sogar kostenlose Fernsteuerungs-Apps.

  3. Dies und das – Microsoft und Co.

    Nach der CES ist im Gerätemarkt etwas Ruhe eingekehrt – der Gutteil der Neuankündigungen liegt mittlerweile hinter uns. Trotzdem gab es auch diese Woche die eine oder andere interessante Nachricht.

  1. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  2. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

  3. Interkontinental

    Fiat

    Der Name ist Programm – „Ægea“ soll Ägäis, Europa und Asien in einer Modellbezeichnung miteinander verbinden. Ihn trägt ein neues Kompaktmodell, das Fiat auf der Istanbul Autoshow vorstellt. Fiat will das neue Modell in über 40 Länder verkaufen

  4. Bundeskabinett beschließt Vorratsdatenspeicherung trotz Kritik

    Bundeskabinett bringt umstrittene Vorratsdatenspeicherung auf den Weg

    Das Bundeskabinett hat den höchst umstrittenen Entwurf für eine Vorratsdatenspeicherung 2.0 auf den Weg gebracht.

Anzeige