Logo von heise online

Suche
Christiane Rütten 13

Pwn2Own 2009: Kopfgeld für Lücken in Handys und Browsern

Der Sicherheitswettbewerb Pwn2Own 2009 schreibt 10.000 US-Dollar für jede auf diversen Mobiltelefonplattformen gefundene Schwachstelle aus. Teilnehmer des Wettbewerbs (ehemals PWN to OWN) sollen laut Hauptsponsor TippingPoint die Systeme BlackBerry, Android, iPhone, Symbian und Windows Mobile ins Visier nehmen. Doch auch die Sicherheit aktueller Browser steht auf dem Prüfstand: IE8, Firefox und Googles Chrome unter Windows 7 sowie Safari und Firefox unter Mac OS X müssen den Angriffen der Hacker standhalten. Für jeden funktionsfähigen Exploit gibt es in dieser Disziplin 5000 US-Dollar.

Der Wettbewerb findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Austragungsort ist wieder die Security-Konferenz CanSecWest, die zwischen dem 16. und 20. März in Vancouver stattfindet. Pwn2Own erregte vergangenes Jahr einige Aufmerksamkeit, als es Sicherheitsexperten innerhalb kurzer Zeit gelang, in ein damals aktuelles Apple-System mit Mac OS X 10.5.2 und allen Sicherheits-Patches einzubrechen.

Siehe dazu auch:

(cr)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pwn2Own 2016: Hacker-Wettbewerb zahlt 460.000 US-Dollar aus

    Pwn2Own 2016

    Sicherheitsforscher haben 21 Zero-Day-Lücken in OS X, Windows und verschiedenen Webbrowsern gefunden. Einmalig in der Geschichte des Pwn2Own-Wettstreits: Alle erfolgreichen Attacken statteten die Angreifer mit System-Rechten aus.

  2. CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    Code mit 1 und 0

    US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das fehlerhafte Typumwandlungen in C++-Programmen zur Laufzeit identifiziert. Es hat bereits mehrere inzwischen behobene Schwachstellen in der GNU-libstd++ und in Firefox aufgespürt.

  3. Spiele-Crowdfunding: Psychonauts 2 erreicht Spendenziel

    Psychonauts 2

    Kurz vor dem Ende der Kampagne konnte Psychonauts 2 per Crowdfunding das gesteckte Ziel von 3,3 Millionen US-Dollar einspielen.

  4. Apple steigert Forschungsausgaben deutlich

    Apple - Tim Cook

    Die Gesamtsumme, die der Konzern nun in Research & Development steckt, lag im vergangenen Quartal bei 2,5 Milliarden US-Dollar – mehr als je zuvor.

  1. Nach US-Wahl: Sorge um Supreme Court

    John Mitchell

    Nach der US-Wahl sind Nachbesetzungen wichtiger Ämter deutlich schwieriger geworden. US-Anwalt John Mitchell sorgt sich vor allem um das Höchstgericht, den Supreme Court. Heise online sprach mit ihm über Copyright, Patentreform, TPP, und das liebe Geld.

  2. Schutz der Privatsphäre: "US-Parlament ist gezwungen zu handeln"

    Marc Rotenberg: "Die Demokraten haben nichts für die Privatsphäre getan, seit sie von Snowden mit heruntergelassenen Hosen erwischt wurden."

    Trotz aller Zwistigkeiten werde das US-Parlament beim Thema Privatsphäre tätig werden müssen. Das meint Marc Rotenberg von EPIC (Electronic Privacy Information Center). Bei seinem Einsatz für die Privatsphäre aller Bürger arbeitet er mit Abgeordneten beider Parlamentsparteien.

  3. Viele Entwickler-Neuigkeiten auf der connect();-Konferenz

    Gestern gab es auf der connect();-Konferenz in New York wieder ein Feuerwerk von Neuigkeiten von Microsoft für Entwickler zu .NET, Visual Studio und TFS.

  1. Vom Verschwinden der Sportbikes

    Zweirad

    Die Sportler sterben aus. Zumindest unter den motorisierten Zweirädern. Tummelten sich vor gar nicht allzu langer Zeit noch vollverkleidete Rennmotorräder munter unter den Top Ten der Verkaufslisten, rutschten sie mittlerweile europaweit in der Beliebtheitsskala ans untere Ende. Was ist passiert?

  2. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

  3. BMW Sondermodell "30 Jahre M3"

    BMW

    Vom ersten BMW M3 sollten eigentlich nur 5000 Stück gebaut werden. Doch die waren rasch vergriffen. Seit dem ist der M3 eine feste Größe im BMW-Programm. Nun soll ein Sondermodell an die Anfänge erinnern

  4. 16-GByte-iPhone fällt möglicherweise weg

    4 iPhone SE

    Bislang verkauft Apple nach wie vor Einstiegsmodelle seines Smartphones, die sich für eine moderne Nutzung eigentlich nicht mehr eignen. Mit dem iPhone 7 könnte sich das ändern.

Anzeige