Logo von heise online

Suche
Stefan Krempl 50

Polnische Ermittler nutzen Vorratsdaten intensiv

Polnische Strafverfolger haben 2011 fast 1,86 Millionen Verbindungs- und Standortinformationen abgefragt – im Jahr davor waren es noch 1,38 Millionen. 2009 griffen die Ermittler gut 1 Million Mal auf die Vorratsdaten zu. Diese Zahlen hat die polnische Bürgerrechtsorganisation Panoptykon Foundation am Dienstag veröffentlicht. Sie hat sie laut eigenen Angaben vom nationalen Amt für elektronische Kommunikation UKE in Folge einer Anfrage auf Basis des polnischen Informationsfreiheitsgesetzes erhalten.

Anzeige

Polen dürfte angesichts der Statistik in der EU-Liste der Länder, in denen Polizei und Justiz sich am häufigsten die Vorratsdatenspeicherung zunutze machen, weiter eine Spitzenposition einnehmen. Laut den zuletzt verfügbaren Zahlen aus Brüssel hatte sich Tschechien 2008 darauf den Spitzenplatz erobert: 12.744 Abfragen kamen dort vor vier Jahren auf 1 Million Einwohner. In Polen wurde im vergangenen Jahr rund 49.000 Mal pro Million der dort gemeldeten Bürger zugegriffen. Insgesamt 1 Million der Ersuche 2011 hätten sich auf höchstens einen Monat alte Daten bezogen. Eine Unterscheidung nach Informationstypen und ob die Daten etwa beim Surfen oder Telefonieren angefallen sind, hat das UKE nicht herausgegeben.

In Polen können die Polizei und mehrere andere Behörden verdachtsunabhängig protokollierte Nutzerspuren nicht nur zur Bekämpfung schwerer Straftaten verwenden, wie es die EU-Richtlinie eigentlich vorsieht. Darüber hinaus ist ein Zugriff etwa auch zur Gefahrenabwehr möglich. Eine Richtergenehmigung brauchen die Fahnder nicht. Die Speicherfrist beträgt in Polen zwei Jahre, was über dem EU-Durchschnitt liegt.

Panoptykon spricht von einer hohen Zahl missbräuchlicher Nutzungen von Vorratsdaten. Zu den aufsehenerregendsten Fällen gehöre die Bespitzelung von Journalisten durch den Geheimdienst. Jüngst habe zudem ein Warschauer Gericht bestätigt, dass das Büro des Generalstaatsanwalts verdachtsunabhängig gespeicherte Telekommunikationsdaten rechtswidrig eingesetzt habe. Seit über zwei Jahren bemühe man sich um eine Reform der gesetzlichen Grundlagen zur Vorratsdatenspeicherung. Eine für Menschenrechtsfragen zuständige polnische Institution habe bereits Beschwerde beim nationalen Verfassungsgericht eingereicht. In Brüssel bereitet die EU-Kommission derweil eine Überarbeitung der Direktive vor, während die Regierungskoalition in Deutschland auch angesichts einer Abmahnung aus Brüssel weiter im Streit über das weitere Vorgehen liegt. (anw)

50 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britischer High Court kippt nationale Vorratsdatenspeicherung

    Server

    Auch in Großbritannien hat die Vorratsdatenspeicherung vor Gericht keinen Bestand. Der High Court sieht darin einen Verstoß gegen EU-Recht, da die Zugriffsregeln nicht ausreichend klar seien.

  2. EU-Staaten legen Pilotprojekt zum Austausch von Fluggastdaten auf

    EU-Staaten legen Pilotprojekt zum Austausch von Fluggastdaten auf

    Obwohl die geplante EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung von Flugpassagierdaten noch nicht verabschiedet ist, hat der EU-Rat bereits einen eineinhalbjährigen Testlauf vorbereitet, um nationale Systeme zu verknüpfen.

  3. EU-Staaten verlangen neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

    EU-Staaten verlangen neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung

    Eine Mehrheit der Delegationen im EU-Rat hat die EU-Kommission aufgefordert, eine neue Gesetzesinitiative zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren zu starten. In ihren Ländern halten sie das Instrument weiter für zulässig.

  4. Erste Verfassungsbeschwerde gegen neue Vorratsdatenspeicherung

    Vorratsdatenspeicherung

    Eine Berliner Anwaltskanzlei hat am gleichen Tag, an dem das neue Gesetz zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren im Netz und im Mobilfunk in Kraft trat, bereits Klage dagegen in Karlsruhe erhoben. Weitere solche Initiativen sind geplant.

  1. Augenwischerei und Kosmetik bei der Vorratdatenspeicherung

    Heiko Maas

    Ein Interview mit der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) über den Plan ihres Nachfolgers Heiko Maas (SPD) zum anlasslosen Protokollieren von Nutzerspuren, die EU-Datenschutzreform, Überwachung durch Google und Facebook sowie den BND-NSA-Skandal.

  2. EU bestraft Autozulieferer Eberspächer für Kartell

    EU bestraft Autozulieferer Eberspächer für Kartell

    Der Autozulieferer Eberspächer muss eine Kartellstrafe von 68 Millionen Euro zahlen. Der Abgas- und Klimaanalagen-Spezialist, ein Familienunternehmen aus Esslingen, habe mehr als zehn Jahre lang mit seinem bayerischen Wettbewerber Webasto abgesprochen

  3. Wissen für alle

    Bisher war der Zugang zu den in renommierten Fachzeitschriften veröffentlichten Artikeln oft von einer Paywall verstellt. Jetzt fordern die EU-Minister bis 2020 einen "Open Access" für öffentlich finanzierte Forschung.

  1. Unterwegs im Kia Niro

    Kia, Kia Niro

    Das Rezept zum Verkaufserfolg in der Kompaktklasse hat Kia richtig umgesetzt. Ab September steht Kias neues Hybridmodell beim Händler. Wir stiegen ein, um einen ersten Fahreindruck zu bekommen. Er ist weitgehend positiv

  2. Gegen NSA & Co: Snowden stellt Überwachungs-Indikator für iPhones vor

    Snowden denkt sich Überwachungs-Indikator für iPhone aus

    Der NSA-Enthüller Edward Snowden hat sich mit einem bekannten US-Hacker zusammengetan: Beide wollen Journalisten die Sicherheit geben, dass ihr iPhone nicht von Geheimdiensten gehackt wurde und heimlich Daten funkt.

  3. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

  4. c't-Selbstversuch: Eine Woche nur mit dem Smartphone zahlen funktioniert

    Jan-Keno Janssen

    Das Buzzword Mobile Payment ist alt – neu ist, dass es tatsächlich funktioniert: Man kann in Deutschland bereits in etlichen Geschäften mit Apple Pay und Co bezahlen. c't-Redakteur Jan-Keno Janssen hat es eine Woche lang ausprobiert.

Anzeige