Logo von heise online

Suche
Daniel Bachfeld 8

OpenSSL-Updates beseitigen Schwachstellen

Die OpenSSL-Entwickler haben die Versionen 0.9.8o und 1.0.0a vorgelegt, in denen sie nur sicherheitsrelevante Probleme gelöst haben. So lässt sich ein Fehler im ASN.1-Parser ausnutzen, um mit präparierten Strukturen einer "Cryptographic Message Syntax"-Nachricht (CMS) in nicht erlaubte Speicherbereiche zu schreiben. Möglicherweise lässt sich der Fehler ausnutzen, um Code in ein System zu schleusen und ein System zu kompromittieren. In dem OpenSSL-Zweig 0.9.8 ist CMS standardmäßig nicht aktiviert, im Zweig 1.0.0 ist es jedoch aktiviert.

Anzeige

Ein nicht initialisierter Puffer in der Funktion EVP_PKEY_verify_recover() der Version 1.0.0 lässt sich zudem missbrauchen, um einen ungültigen RSA-Schlüssel als gültig erscheinen zu lassen. Da bislang kaum eine Anwendung diese erst kürzlich eingeführte Funktion nutzt, ist die Tragweite des Problems gering. Nach Angaben der Entwickler greift bislang nur das OpenSSL-Tool pkeyutl darauf zurück.

Siehe dazu auch:

(dab)

8 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kritischer OpenSSL-Patch voraus

    Kritischer OpenSSL-Patch voraus

    Am Donnerstag will das OpenSSL-Team eine Sicherheitslücke beseitigen.

  2. Foto-CMS Koken sucht Käufer

    Koken.me

    Mit Koken können Fotografen ohne viel Aufwand schicke Foto-Websites erzeugen und verwalten. Nun steht das Content-Management-System zum Verkauf: "Make us an offer", fordern die Entwickler.

  3. NetObjects kauft Foto-CMS Koken

    Foto-CMS Koken

    Im Juli hatten die Entwickler ihr Foto-CMS Koken zum Verkauf angeboten: "Make us an offer". Nun hat NetObjects zugeschlagen, der Hersteller des Webeditors Fusion. Für Kunden soll sich nichts ändern.

  4. Badlock: Patches schließen Lücken in Windows und Samba-Servern

    Badlock: Patches schließen Lücken in Windows und Samba-Servern

    Mit dem aktuellen Patch-Day hat Microsoft im Windows-Server eine Lücke geschlossen, die auch in Samba klafft und die von den Entwicklern der freien Server-Alternative entdeckt worden ist. Sie betrifft nicht das SMB-Protokoll, sondern RPC-Dienste.

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (2): Infrastruktur

    Der Kernel bietet nun Funktionen zur effizienteren Interprozess-Kommunikation. Ein neuer Mechanismus zur Abfrage von Zufallszahlen beseitigt zwei Probleme, die zu schwacher Kryptographie führen können.

  3. Kernel-Log – Was 3.19 bringt (1): Dateisysteme und Storage

    Die Kernel-Entwickler haben die RAID-5/6-Unterstützung von Btrfs verbessert. Der NVMe-Treiber nutzt jetzt eine noch junge Infrastruktur, die deutliche Leistungsgewinne bei PCIe-SSDs verspricht. Neu dabei sind auch zwei Treiber für steinalte SCSI-Controller.

  1. Jeep Willys MB: Der erste seiner Art

    Klassiker

    Als die Amerikaner einen ganzen Planeten befreien mussten, entstand der Willys MB – der UR-Jeep. Ein Auto, dessen Name heute ein Synonym für alle Geländeautos weltweit ist und dessen Erfinder leer ausging

  2. Gegen Spionagesoftware "Pegasus" für iPhones: iOS 9.3.5 behebt Sicherheitslücken

    iPhone

    Apple hat am Donnerstagabend eine neue Version von iOS 9 freigegeben. Enthalten sein sollen wichtige Security-Fixes, die bereits ausgenutzt wurden – durch Spyware, die unter anderem gegen Bürgerrechtler eingesetzt wurde.

  3. Huaweis Android-Smartphone Honor 8 kommt nach Europa

    Huawei bringt das Honor 8 nach Europa

    Mit dem Honor 8 bringt Huawei eine abgespeckte Version des P9 nach Europa. Das Smartphone sieht nicht nur schick aus, auch die inneren Werte stimmen: Es gibt viel Oberklasse fürs Geld.

  4. Schweiz testet autonome Linienbusse

    Quelle PostAuto

    In der Schweiz läuft im Kanton Wallis ein Versuch, Linienbusse ohne Fahrer zu betreiben. Die ersten Rückmeldungen sind durchaus positiv, doch bis zu einem flächendeckenden Einsatz wird noch geraume Zeit vergehen

Anzeige