Logo von heise online

Suche
62

OCZ präsentiert Vertex 4 mit Indilinx-Controller und SSD-Caching für Server


Die vierte Version von OCZs Vertex-SSD arbeitet mit einem schnellerem Indilinx-Controller und soll damit konkurrenzfähig zu aktuellen Sandforce-SSDs sein. Vergrößern
Bild: c't
Die Firma OCZ schickt pünktlich zur CeBIT ihr neues SSD-Flaggschiff ins Rennen: In Halle 17, Stand D31, will der Hersteller die neue Vertex 4 ausstellen. Bestückt mit dem erstmals auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas gezeigten Everest-2-Controller der Firma Indilinx soll das neue Spitzenmodell ultraschnelle Datentransfers via SATA 6G erreichen.

Laut den im Januar veröffentlichten Spezifikationen des Controller-Chips könnte die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 550 MByte/s beim sequenziellen Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben betragen. Die maximal möglichen Ein- und Ausgabeoperationen (I/Os pro Sekunde, IOPS) beziffert der Hersteller beim Zugriff auf kleine 4K-Datenblöcke auf 90.000 IOPS. Beim Lesen macht die Zahl von etwas mehr als 100.000 IOPS die Runde. Damit entspräche die Performance mindestens der aktueller Sandforce-SSDs mit SF-2281-Controller, wie sie mittlerweile auch Intel anbietet. Allerdings soll der Indilinx-Controller dieses Tempo ohne Datenkompression erreichen.

SSDs mit einer früheren Ausführung des Everest-Controllers bietet OCZ schon länger an. Die Modelle der Baureihen Octane (PDF-Datei) und Petrol (PDF-Datei) erreichen je nach Kapazität bislang jedoch höchstens 480 MByte/s (Lesen) und 330 MByte/s (Schreiben). Die Geschwindigkeit beim Schreibzugriff auf kleine 4K-Datenblöcke hatte der Hersteller zuletzt per Firmware-Update von zunächst höchstens 16.000 IOPS auf 26.000 IOPS gesteigert . Der Performancesprung bei der Vertex 4 soll nun durch weitere Verbesserungen an Firmware- und Controllerdesign erreicht worden sein.

Während OCZ bei seinen SSDs für Endkunden nun verstärkt auf Controllertechnik aus eigenem Hause zu setzen scheint – OCZ hatte den Controllerhersteller Indilinx Anfang 2011 übernommen –, verwendet der SSD-Anbieter bei seinen Servermodellen zunächst weiterhin Controller der Firma Sandforce.

Am CeBIT-Stand will der Hersteller unter anderem die vor einigen Tagen angekündigte PCI-Express-SSD Z-Drive R4 CloudServ mit SF-2581-Chip (PDF-Datei) präsentieren. Diese vermarktet der Hersteller in Verbindung mit der Software VXL des Anbieters Sanrad als SSD-Caching-Produkt für virtuelle Maschinen (VMs) in Rechenzentrums-Umgebungen mit VMware (vSphere), Microsoft (Hyper-V) oder Citrix (XenServer). Laut OCZ lässt sich mit der VXL-Software der Cache auch dynamisch und unterbrechungsfrei auf andere ESX-Server überführen.

OCZ will im Geschäft mit PCI-Express-SSD besser Fuß fassen und hatte sich dafür Anfang Januar durch den Kauf des isralischen Software-Hersteller Sanrad das nötige Know-How ins Haus geholt. (boi)

62 Kommentare

Themen:

  1. Computex: SSDs im Temporausch

    Comutex: SSD-Nachlese

    Eine ganze Reihe von SSD-Neuvorstellungen gab es auf der Computex, viele davon für die PCIe-Schnittstelle und mit NVMe-Interface, aber auch noch einige mit SATA-Interface.

  2. CES: OCZ zeigt NVMe-SSDs

    CES: OCZ zeigt NVMe-SSDs

    Die nächste Generation von SSDs mit NVMe-Schnittstelle wirft ihre Schatten voraus: Die Toshiba-Sparte OCZ plant Modelle im 2,5-Zoll- und M.2-Format.

  3. LSIs nächster SandForce-Controller verspätet sich

    LSI

    Bereits Ende 2013 angekündigt, ist es seither sehr ruhig um den nächsten SandForce-Chip mit Codenamen Griffin geworden. Nun heißt es, der SSD-Controller werde im vierten Quartal 2014 erscheinen.

  1. SSDs: Steigende Nachfrage stabilisiert die HEKs

    Der freie Fall der HEKs ist zunächst gestoppt. Das Q3 geht für Handel und Distribution positiv zu Ende – die Nachfrage soll weiter steigen. Allerdings ist auch eine Allokation, vor allem bei 3rd-Party-Herstellern, möglich.

  2. SSDs: HEKs brechen weiter ein

    HEK-Entwicklung SSDs

    Nahezu alle SSDs verlieren im Q3 bisher mindestens im zweistelligen Bereich an Wert. Gegenüber dem Jahresanfang rotieren die Laufwerkskapazitäten jeweils einen Preispunkt nach unten. Im Kommen sind dabei Laufwerke mit 240/256 GByte. Beachten Sie hierzu auch unsere Marktübersicht.

  3. SSDs sind nicht sicherer als Festplatten

    Neben der Leistungsfähigkeit ist die Robustheit eines der Hauptargumente für SSDs im Vergleich zur Festplatte. Die Praxis zeigt aber, dass SSDs nicht weniger häufig ausfallen. Unternehmen sind sich der vorhandenen Risiken bisher nicht bewusst.

  1. Großes Glück?

    Renault Talisman Grandtour

    Zuletzt war Renaults Marktanteil in der Mittelklasse von früheren Erfolgen weit entfernt. Mit dem Talisman dürften die Chancen gut stehen, an alte Verkaufszahlen anzuknüpfen. Der nun vorgestellte, elegante Kombi dürfte seinen Teil dazu beitragen

  2. Viele neue Logos für universelle USB-Buchsen

    Viele Logos für universelle USB-Buchsen

    Eine Buchse für alles: Hört sich toll an, sorgt aber für Verwirrung. Nun sollen zahlreiche Logos Klarheit schaffen, an welche USB-Ports man welche Geräte anschließen darf.

  3. Rundstück

    Kia

    Nun also doch: eigentlich sollte der neue Sportage erst auf der IAA enthüllt werden, nun aber rückt Kia doch schon drei kleine Bilder heraus. Sie zeigen ein typisches SUV unserer Zeit, für das wohl gute Chancen bestehen, weiterhin der beliebteste Kia in Europa zu bleiben

  4. Test: Panasonic Lumix G70

    Test: Panasonic Lumix G70

    Die Nachfolgerin der spiegellosen Systemkamera Panasonic Lumix G6 heißt G70. Mit ihr können Fotografen Bilder direkt aus einem 4K-Film extrahieren. Außerdem legt Panasonic auch beim Sucher nach. Wir haben die Mittelklasse-Spiegellose getestet.

Anzeige