Logo von heise online

Suche
Boi Feddern 62

OCZ präsentiert Vertex 4 mit Indilinx-Controller und SSD-Caching für Server


Die vierte Version von OCZs Vertex-SSD arbeitet mit einem schnellerem Indilinx-Controller und soll damit konkurrenzfähig zu aktuellen Sandforce-SSDs sein. Vergrößern
Bild: c't
Die Firma OCZ schickt pünktlich zur CeBIT ihr neues SSD-Flaggschiff ins Rennen: In Halle 17, Stand D31, will der Hersteller die neue Vertex 4 ausstellen. Bestückt mit dem erstmals auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas gezeigten Everest-2-Controller der Firma Indilinx soll das neue Spitzenmodell ultraschnelle Datentransfers via SATA 6G erreichen.

Laut den im Januar veröffentlichten Spezifikationen des Controller-Chips könnte die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 550 MByte/s beim sequenziellen Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben betragen. Die maximal möglichen Ein- und Ausgabeoperationen (I/Os pro Sekunde, IOPS) beziffert der Hersteller beim Zugriff auf kleine 4K-Datenblöcke auf 90.000 IOPS. Beim Lesen macht die Zahl von etwas mehr als 100.000 IOPS die Runde. Damit entspräche die Performance mindestens der aktueller Sandforce-SSDs mit SF-2281-Controller, wie sie mittlerweile auch Intel anbietet. Allerdings soll der Indilinx-Controller dieses Tempo ohne Datenkompression erreichen.

SSDs mit einer früheren Ausführung des Everest-Controllers bietet OCZ schon länger an. Die Modelle der Baureihen Octane (PDF-Datei) und Petrol (PDF-Datei) erreichen je nach Kapazität bislang jedoch höchstens 480 MByte/s (Lesen) und 330 MByte/s (Schreiben). Die Geschwindigkeit beim Schreibzugriff auf kleine 4K-Datenblöcke hatte der Hersteller zuletzt per Firmware-Update von zunächst höchstens 16.000 IOPS auf 26.000 IOPS gesteigert . Der Performancesprung bei der Vertex 4 soll nun durch weitere Verbesserungen an Firmware- und Controllerdesign erreicht worden sein.

Während OCZ bei seinen SSDs für Endkunden nun verstärkt auf Controllertechnik aus eigenem Hause zu setzen scheint – OCZ hatte den Controllerhersteller Indilinx Anfang 2011 übernommen –, verwendet der SSD-Anbieter bei seinen Servermodellen zunächst weiterhin Controller der Firma Sandforce.

Am CeBIT-Stand will der Hersteller unter anderem die vor einigen Tagen angekündigte PCI-Express-SSD Z-Drive R4 CloudServ mit SF-2581-Chip (PDF-Datei) präsentieren. Diese vermarktet der Hersteller in Verbindung mit der Software VXL des Anbieters Sanrad als SSD-Caching-Produkt für virtuelle Maschinen (VMs) in Rechenzentrums-Umgebungen mit VMware (vSphere), Microsoft (Hyper-V) oder Citrix (XenServer). Laut OCZ lässt sich mit der VXL-Software der Cache auch dynamisch und unterbrechungsfrei auf andere ESX-Server überführen.

OCZ will im Geschäft mit PCI-Express-SSD besser Fuß fassen und hatte sich dafür Anfang Januar durch den Kauf des isralischen Software-Hersteller Sanrad das nötige Know-How ins Haus geholt. (boi)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Samsung SSD 750 EVO: Flash für den Preiskampf

    Samsung SSD 750 EVO

    Bei Solid-State Disks tobt der Preiskampf, viele Käufer wählen schlichtweg die billigste SSD mit der gewünschten Kapazität; die 750 EVO soll Samsung hier besser positionieren.

  2. Samsung bringt schnelle M.2-SSDs

    Samsung bringt schnelle M.2-SSDs

    SSDs auf Speed: Samsung stellt zwei neue M.2-SSDs vor, deren Leistungsdaten vergleichbare NVMe-SSDs in den Schatten stellen sollen.

  3. Flash Memory Summit: Neue SSDs und Controller

    Seagate xf1440

    Zwar ist der Flash Memory Summit vor allem ein Kongress zu den aktuellen Themen der Flash-Branche, aber ein kleiner Ausstellungsbereich bringt auch Neuheiten hervor.

  4. Seagate bringt schnellste PCIe-SSD mit 10 GByte/s

    PCIe-SSD

    Mit einer 10 GByte/s schnellen PCIe-SSD hat Seagate den bisherigen Rekord beim sequenziellen Durchsatz von Solid State Drives fast verdoppelt.

  1. SSD statt Festplatte: Vorteile, richtige Auswahl und Einrichtung

    SSD als Systembeschleuniger

    Wer von HDD-Festplatte zu SSD wechselt, verpasst seinem Betriebssystem einen immensen Geschwindigkeitsschub. Wir erklären, wie Sie Solid State Drives richtig einbauen und wie die Technik funktioniert.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. nachgehakt: Was taugen moderne "Netbooks" mit 32 GByte SSD?

    nachgehakt: Was taugen moderne "Netbooks" mit 32 GByte SSD?

    Die günstigsten Windows-Notebooks mit SSD haben gerade einmal 32 GByte Speicherplatz und setzen darüber hinaus auf Netzwerk- oder Cloud-Speicher. Florian Müssig erklärt, was man von den Geräten erwarten darf und worauf man achten sollte.

  1. Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Manipulationen bei Lkw-Fahrtenschreibern immer ausgeklügelter

    Lastwagenfahrer müssen regelmäßige Pausen machen, um mehr Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten. Bei Kontrollen fällt aber auf, dass viele Erfassungsgeräte manipuliert sind. Die Logistikbranche gibt sich verwundert.

  2. Kinder fühlen sich bei Cyber-Grooming schnell schuldig

    Programmieren auf dem Stundenplan

    Beim Cyber-Grooming stellen Erwachsene Kindern im Internet nach. Betroffene sollten sich in einem solchen Fall Eltern oder Freunden anvertrauen – und Beweise sichern.

  3. Spekulationen um Nvidia GeForce GTX 1050

    Grafikkarte mit Nvidia GeForce GTX 950

    Asiatische Webseiten erwarten im Oktober Grafikkarten mit zwei Versionen der Nvidia-GPU GeForce GTX 1050 zu Preisen ab 120 US-Dollar.

  4. Kartendienst Here vernetzt Fahrzeug-Sensoren

    Kartendienst Here vernetzt Fahrzeug-Sensoren

    Nach dem Kauf des Nokia-Kartendienstes Here bringen Audi, BMW und Mercedes-Benz die Daten von Sensoren in ihren Fahrzeugen zusammen, um die Fahrer besser über das Verkehrsgeschehen zu informieren.

Anzeige