Logo von heise online

Suche
Boi Feddern 62

OCZ präsentiert Vertex 4 mit Indilinx-Controller und SSD-Caching für Server


Die vierte Version von OCZs Vertex-SSD arbeitet mit einem schnellerem Indilinx-Controller und soll damit konkurrenzfähig zu aktuellen Sandforce-SSDs sein. Vergrößern
Bild: c't
Die Firma OCZ schickt pünktlich zur CeBIT ihr neues SSD-Flaggschiff ins Rennen: In Halle 17, Stand D31, will der Hersteller die neue Vertex 4 ausstellen. Bestückt mit dem erstmals auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas gezeigten Everest-2-Controller der Firma Indilinx soll das neue Spitzenmodell ultraschnelle Datentransfers via SATA 6G erreichen.

Laut den im Januar veröffentlichten Spezifikationen des Controller-Chips könnte die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 550 MByte/s beim sequenziellen Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben betragen. Die maximal möglichen Ein- und Ausgabeoperationen (I/Os pro Sekunde, IOPS) beziffert der Hersteller beim Zugriff auf kleine 4K-Datenblöcke auf 90.000 IOPS. Beim Lesen macht die Zahl von etwas mehr als 100.000 IOPS die Runde. Damit entspräche die Performance mindestens der aktueller Sandforce-SSDs mit SF-2281-Controller, wie sie mittlerweile auch Intel anbietet. Allerdings soll der Indilinx-Controller dieses Tempo ohne Datenkompression erreichen.

SSDs mit einer früheren Ausführung des Everest-Controllers bietet OCZ schon länger an. Die Modelle der Baureihen Octane (PDF-Datei) und Petrol (PDF-Datei) erreichen je nach Kapazität bislang jedoch höchstens 480 MByte/s (Lesen) und 330 MByte/s (Schreiben). Die Geschwindigkeit beim Schreibzugriff auf kleine 4K-Datenblöcke hatte der Hersteller zuletzt per Firmware-Update von zunächst höchstens 16.000 IOPS auf 26.000 IOPS gesteigert . Der Performancesprung bei der Vertex 4 soll nun durch weitere Verbesserungen an Firmware- und Controllerdesign erreicht worden sein.

Während OCZ bei seinen SSDs für Endkunden nun verstärkt auf Controllertechnik aus eigenem Hause zu setzen scheint – OCZ hatte den Controllerhersteller Indilinx Anfang 2011 übernommen –, verwendet der SSD-Anbieter bei seinen Servermodellen zunächst weiterhin Controller der Firma Sandforce.

Am CeBIT-Stand will der Hersteller unter anderem die vor einigen Tagen angekündigte PCI-Express-SSD Z-Drive R4 CloudServ mit SF-2581-Chip (PDF-Datei) präsentieren. Diese vermarktet der Hersteller in Verbindung mit der Software VXL des Anbieters Sanrad als SSD-Caching-Produkt für virtuelle Maschinen (VMs) in Rechenzentrums-Umgebungen mit VMware (vSphere), Microsoft (Hyper-V) oder Citrix (XenServer). Laut OCZ lässt sich mit der VXL-Software der Cache auch dynamisch und unterbrechungsfrei auf andere ESX-Server überführen.

OCZ will im Geschäft mit PCI-Express-SSD besser Fuß fassen und hatte sich dafür Anfang Januar durch den Kauf des isralischen Software-Hersteller Sanrad das nötige Know-How ins Haus geholt. (boi)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Computex: SSDs im Temporausch

    Comutex: SSD-Nachlese

    Eine ganze Reihe von SSD-Neuvorstellungen gab es auf der Computex, viele davon für die PCIe-Schnittstelle und mit NVMe-Interface, aber auch noch einige mit SATA-Interface.

  2. IFA 2015: Externe SSD mit Schreibschutzschalter von Trekstor

    Externe SSD

    Zur IFA stellt das Lorscher Unternehmen Trekstor eine externe SSD mit Schreibschutzschalter vor. Zielgruppe sind Administratoren und Forensiker, aber auch sicherheitsbewusste Privatanwender.

  3. Flash Memory Summit: Neue SSDs und Controller

    Seagate xf1440

    Zwar ist der Flash Memory Summit vor allem ein Kongress zu den aktuellen Themen der Flash-Branche, aber ein kleiner Ausstellungsbereich bringt auch Neuheiten hervor.

  4. Superschnelle SSDs für den Massenmarkt

    Superschnelle SSDs für den Massenmarkt

    Den Umstieg von einer Festplatte auf eine SATA-SSD bereut wohl niemand. Noch schnellere SSDs waren bislang dem Servermarkt vorbehalten. Nun sollen sie auch für Verbraucher interessant werden.

  1. Power für Ihren Mac (Leseprobe)

    Es hat einen guten Grund, dass Apple in den neueren Macs SSDs oder Fusion Drives einbaut: Der Rechner fühlt sich dadurch mindestens doppelt so schnell an wie mit einer konventionellen Festplatte. Sie brauchen aber keineswegs einen neuen Mac zu kaufen, um diesen Effekt auch zu erleben: Eine Solid-State Disk lässt sich in fast jedem Intel-Mac seit 2006 nachrüsten. Das ist schon ab 60 Euro möglich und gar nicht schwierig, wenn Sie das richtige Modell nehmen und unsere Einbautipps beherzigen.

  2. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (1): Dateisysteme und Storage

    Der Kernel ist jetzt erheblich besser für besonders flotte Datenträger gerüstet. Vor Btrfs wird nicht mehr so deutlich gewarnt. Das von vielen Live-CDs verwendete Squashfs soll erheblich schneller arbeiten.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.13

    Der Kernel 3.13 enthält die neue Firewall-Infrastruktur Nftables und ist erheblich besser für besonders flotte Datenträger gerüstet. Der Radeon-Grafiktreiber liefert jetzt ein Vielfaches an 3D-Performance; das von vielen Linux-Live-Medien verwendete Squashfs soll um einiges flotter arbeiten.

  1. Windows-10-Upgrade-Meldung schneit beim Wetterbericht rein

    Windows-10-Upgrade-Meldungkommt beim Wetterbericht reingeschneit

    Sturm, 12 Stunden Regen und dann noch Windows 10: Microsofts Hinweis auf das empfohlene Upgrade störte einen Wetterbericht im US-Fernsehen.

  2. Airbus befürchtet teuren Triebwerks-Ärger mit Militärtransporter A400M

    Airbus befürchtet teuren Triebwerks-Ärger mit Militärtransporter A400M

    Das Transportflugzeug A400M ist seit Jahren Airbus' Sorgenkind. Neue Schwierigkeiten mit den Triebwerken könnten nun das Ergebnis drücken.

  3. Atomkraft: Belgien will Jod-Tabletten im ganzen Land verteilen

    Atomkraft: Belgien will Jod-Tabletten im ganzen Land verteilen

    Deutschland und Belgien liegen sich seit langem wegen Pannen bei Atommeilern in den Haaren. Auch deshalb stößt es auf Interesse, dass die belgische Regierung das Land künftig besser für die Folgen eines möglichen Reaktorunfalls wappnen will.

  4. Hannover Messe: Besuch am Microsoft-Stand

    Hannover Messe 2016: Besuch am Microsoft-Stand

    Microsoft ist auf der diesjährigen Hannover Messe groß vertreten. Am Hauptstand in Halle 7 zeigt das Unternehmen gemeinsam mit Partnern zahlreiche Beispiele einer digital vernetzten Wirtschaft. Wir sind mit der Videokamera vorbeigekommen.

Anzeige