Logo von heise online

Suche
Martin Fischer 123

Nvidias Tegra 3: Schneller, schöner, sparsamer


Auf dem Tegra-3-Die sind die insgesamt 5 CPU-Kerne klar erkennbar. Vergrößern
Bild: Nvidia
Das bisher mit dem Codenamen "Kal-El" bezeichnete Einchipsystem (System-on-Chip/SoC) von Nvidia wird als Tegra 3 auf den Markt kommen. Das teilte der Chiphersteller am Dienstag im Rahmen einer Telefonkonferenz mit. Der Kombiprozessor besteht aus vier Cortex-A9-Kernen, einem Stromsparkern (Companion Core) für einfache Aufgaben sowie einer Grafikeinheit mit insgesamt 12 Shader-Rechenkernen.

Der Companion Core ist laut Nvidia für das Betriebssystem nicht sichtbar und kommt bei eher anspruchslosen Aufgaben wie der Wiedergabe von Liedern oder Videos und auch im Standby zum Einsatz. Er läuft dabei je nach Last zwischen 0 und 500 MHz. Dann schalten sich die vier leistungsfähigen Cortex-A9-Kerne ab. Letztere laufen unter Last mit einer Taktfrequenz von bis zu 1,3 GHz (2 oder 4 Kerne) beziehungsweise 1,4 GHz (1 aktiver Kern). Die Gesamt-Performance aller vier Prozessorkerne vergleicht Nvidia mit der Leistung eines Core 2 Duo T7200 und bezieht sich dabei auf den Benchmark Coremark, der vorwiegend die Integer-Leistung von Prozessoren weitgehend unabhängig von der Speicheranbindung bewertet.

Anzeige


Die Tegra-3-Nachfolger heißen Wayne, Logan und Stark. Vergrößern
Bild: Nvidia
Bis zu dreimal schneller als beim Tegra 2 (Tegra 250) sei die Grafikeinheit namens ULP GeForce (Ultra Low Power GeForce), sagte Nvidias Marketing-Direktor Matt Wuebbling. Die Tegra-3-GPU weist nun 12 statt 8 programmierbare Shader-Rechenkerne auf und nutzt sonst die gleiche Architektur wie der Vorgänger. Die vier zusätzlichen Cores sind alle für Pixel-Shader-Berechnungen gedacht, sodass die Anzahl der Vertex-Shaderkerne wie beim Tegra 2 bei vier bleibt.

Durch die höhere Grafikleistung wird es bei einigen, speziell angepassten Spielen schönere Effekte auf Tegra-3-Tablets und Smartphones zu sehen geben, etwa bei "Shadowgun", "Sprinkle" oder "Riptide". Laut Nvidia sind derzeit über 15 Tegra-3-Spiele in Entwicklung. Der ULP GeForce unterstützt Auflösungen von bis zu 1920×1200 Bildpunkten, 3D-Stereoskopie und beschleunigt über seinen Treiber auch WebGL-Anwendungen. Für CUDA-Berechnungen ist er aufgrund seiner Architektur nicht geeignet. Nvidia demonstrierte bereits im Mai die Tegra-3-Grafikleistung anhand einer Techdemo.


Sprinkle zeigt auf Tegra-3-Systemen bessere Wassereffekte und Rauch. Vergrößern
Bild: Nvidia
Wuebbling erklärte weiter, dass der Tegra 3 bis zu fünfmal schneller arbeiten soll als sein Vorgänger, aber weniger Strom verbrauche, was die Akkubetriebszeit von Mobilgeräten verlängere. Der unter dem Codenamen Wayne entwickelte Nachfolger des Tegra 3 soll sogar bis zu zehnmal schneller arbeiten als Tegra 2.

Nvidias Aussagen zur Tegra-3-Leistung sollte man allerdings mit Vorsicht genießen. Bereits zum Mobile World Congress 2011 im Februar in Barcelona hatte sich der Hersteller vor der Fachpresse blamiert: Nvidia hatte eine fünfmal so hohe Leistung im Vergleich zum Dual-Core-SoC Tegra 2 in Aussicht gestelltt, dabei aber die doppelte Rechenleistung des Vierkern-SoCs mit der behaupteten dreifachen Grafikleistung schlicht addiert.


Glowball zeigt auf dem Tegra-3-Tablet Asus Transformer Prime eine beeindruckende Grafikqualität. Das Level besteht aus zwei Millionen Dreiecken.

Das erste Tablet mit Tegra-3-Chip soll das Asus Eee Pad Transformer Prime sein, dessen für Dienstag geplante Markteinführung allerdings kurzfristig verschoben wurde. Ob andere Tegra-3-Geräte in diesem Jahr auf den Markt kommen werden, ließ Wuebbling offen; erste Smartphones werden im ersten Quartal des Jahres 2012 erwartet. (mfi)

123 Kommentare

Themen:

  1. CES: Nvidia Tegra X1 mit Maxwell-GPU - für Autos statt Smartphones

    CES: Nvidia stellt Tegra X1 vor

    Nvidias nächster High-Performance-SoC mit acht ARM-Kernen und Maxwell-GPU hört auf den Namen Tegra X1. Er ist vor allem für Fahrzeuge gedacht, für die Nvidia auch passende Entwicklungsplattformen vorstellte.

  2. SoC-Grafikprozessoren für Konsolen, H.265-Encoder für Smartphones

    SoC-GPUs für Konsolen, H.265-Encoder für Smartphones

    Die leistungsfähigste Grafikeinheit von Imagination übertrifft sogar die GPU in Nvidias Tegra X1. Außerdem stellt die Firma noch eine GPU für Wearables und drei H.265-Kodiereinheiten vor.

  3. 3D-Monster mit Stylus: Nvidias Shield ist ein Android-Tablet für Gamer

    Nvidia/c't

    Nvidias Shield-Tablet ist ein voll aufs Spielen ausgerichtetes Android-Gerät, das mit allerlei Schmankerl für Gamer aufwartet und schneller sein soll als das iPad Air.

  1. Komponentenmarkt ist längst nicht abgeschrieben

    Das Geschäft wird zwar härter, um seine Bedeutung fürchtet der Komponentenmarkt aber nicht. Server und Storage bieten laut Distribution genügend neue Möglichkeiten. 2013 sollen zudem neue Architekturen wie Intels Haswell-CPUs für Impulse sorgen.

  2. Grafikkarten: Margen bleiben unter Druck

    Der Grafikkarten-Markt ist zwar rückläufig, bricht aber weit weniger stark ein als der PC-Bereich. Geschäft erzielt der Handel vor allem im Mittelklasse-Bereich und mit High-End-Boards. Die gute Verfügbarkeit geht jedoch zu Lasten der Preise.

  3. Test: iPad Air 2 und iPad mini 3

    Unmittelbar nach Apples Pressekonferenz durften wir die neuen Modelle ins Testlabor holen. Manches an den Neuerungen überrascht, anderes enttäuscht ein wenig.

  1. Telekom Smart Home: BMW sendet Heiz-Kommando an Wohnung

    IFA 2015: Telekom Smart-Home-System steuert

    Nutzer der Telekom-App können jetzt das Beleuchtungssystem Lightify des Leuchtmittelherstellers Osram sowie alle vernetzen Geräte von Miele per Smartphone einbinden. Zudem spielen auch Smartwatches und ConnectedDrive von BMW mit.

  2. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  3. Eine Spur besser

    Fahrbericht: Fiat 500 C TwinAir

    Der als neu vermarktete Fiat 500 C sieht von außen fast genauso aus, wie sein Vorgänger. Na gut, die Lampentechnologie ist neu, die Heckleuchten ziert jetzt ein großes, in Wagenfarbe lackiertes Loch und aus einem Chrom-Bärtchen in der Front wurden zwei. Wir fuhren den Zweizylinder mit Faltdach

  4. Oben licht

    SMART

    Als "einziges Cabrio seiner Klasse" bezeichnet Smart den neuen Faltdach-Fortwo. Das scheint gewagt, erinnert er doch mehr an ein Auto mit überdimensionales Faltschiebedach. Trotzdem ist er womöglich der konsequentere Smart, zumindest aber der, der mehr Spaß bereiten wird

Anzeige