Logo von heise online

Suche
92

Nvidia GeForce GTX 670: Pixel-Geschoss für Spieler


Die GeForce GTX wird zusätzlich über zwei sechspolige Stromstecker versorgt. Ihre 3D-Performance reicht meist auch für die Auflösung 2560×1600 aus. Vergrößern
Bild: Nvidia
Nvidia präsentiert mit der zu DirectX 11.1 kompatiblen GeForce GTX 670 die kleine Schwester seines im März vorgestellten und rund 10 Prozent schnelleren Single-GPU-Flaggschiffs GeForce GTX 680. Auch die GTX 670 setzt auf eine im 28-Nanometer-Verfahren gefertigte GK104-GPU, bei der allerdings nur sieben statt acht SMX-Rechenblöcke aktiv sind. Insgesamt enthält sie also 1344 Shader-Rechenkerne und 112 Textureinheiten, um die 3D-Engines moderner Spiele zu beschleunigen. Sie laufen mit 915 MHz und dürfen sich laut Spezifikation auf bis zu 980 MHz übertakten, sofern die von Nvidia vorgegebene Leistungsaufnahmegrenze nicht überschritten wird. Unsere Referenzkarte erreichte in manchen Spielen sogar bis zu 1045 MHz Turbo-Takt.


Die Platine der GTX 670 ist nur 17,5 cm lang, samt Kühlsystem sind es 24,2 cm. Vergrößern
Bild: Nvidia
Anbindung und Taktfrequenz des 2 GByte fassenden GDDR5-Speichers belässt Nvidia auf GTX-680-Niveau. Er läuft mit 3004 MHz, kommuniziert über 256 Datenleitungen mit der GPU und erreicht somit eine Datentransferrate von 192 GByte/s. Das genügt für sämtliche modernen Spiele und Einschirmauflösungen. Und selbst im Multimonitorbetrieb, den die Karte in Spielen mit bis zu drei Full-HD-Displays gleichzeitig beherrscht, geht sie erst im Zusammenspiel mit Supersampling-Kantenglättung in die Knie.

In 3DMark 11 erreicht die GeForce GTX 670 knapp 8100 Punkte, eine GeForce GTX 680 noch fast 10 Prozent mehr. AMDs Radeon HD 7950 liegt abgeschlagen bei 6651 Punkten und selbst die HD 7970 kommt nicht an dieses Ergebnis heran (7639). In Spielen muss sich eine Radeon HD 7950 zwar ebenfalls geschlagen geben, liegt aber meist nicht so weit zurück, wie es der 3DMark vermuten ließe. Bei den Anno-Titeln 1404 und 2070, Dirt 3 sowie Metro 2033 ist die GTX 670 in Full HD rund 10 Prozent schneller als eine HD 7950. Bei noch höheren Auflösungen nähern sich beide Karten an. Bei den derzeitigen Top-Titeln Batman Arkham City und Battlefield 3 zeigt Nvidia, was in ihrem Treiberteam steckt – hier erreicht die GTX 670 zwischen 20 und 30 Prozent höhere Bildraten als die 7950. Dann muss sich meist sogar AMDs Topmodell Radeon HD 7970 geschlagen geben.

Anzeige


Displays steuert die Spieler-Karte über HDMI, DisplayPort und zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse an. Vergrößern
Die Leistungsaufnahme ist für die gebotene Performance dank der 28-Nanometer-Chips und der effizienten Kepler-Architektur vergleichsweise gering. Im Leerlauf schluckt die GeForce GTX 670 15 Watt und säuselt mit 0,3 Sone, bei Spielen verheizt sie durchschnittlich 141 Watt. Der Radiallüfter ist dann hörbar (1,5 Sone), stört aber nicht. Im Vergleich mit einer Referenz-HD-7950 ist sie in Spielen ähnlich laut.

Die GeForce GTX 670 bringt auch die moderne MSDEC-3-Videoeinheit sowie den Hardware-Video-Transcoder NVENC für das H.264-Format mit. Sie wird unter anderen von den Herstellern ASUS, EVGA, Gainward, Gigabyte, MSI und Zotac für rund 400 Euro erhältlich sein.

Grafikkarte GeForce GTX 670 vgl. GeForce GTX 680
GPU GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Mrd. 3,54 Mrd.
Shader-Rechenkerne 1344 1536
Rechengruppen 7 SMX 8 SMX
Textureinheiten 112 128
Texeldurchsatz 102,5 GTex/s 128,8 GTex/s
Rasterendstufen 32 32
GPU-/Turbo-Takt 915 / 980 MHz 1006 / 1058 MHz
Speicher 2 GByte GDDR5 2 GByte GDDR5
Speicher-Takt (R/W)
3004 MHz 3004 MHz
Speicher-Anbindung 256 Bit 256 Bit
Datentransferrate 192,2 GByte/s 192,2 GByte/s
L2-Cache 512 KByte 512 KByte
Stromanschlüsse 2 × 6-pin 2 × 6-pin
Formfaktor
Dual Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 2 × DL-DVI, HDMI, DP 2 × DL-DVI, HDMI, DP
Mehrschirmbetrieb 3+1 3+1
Temperatur-Grenzwert 98 °C 98 °C
TDP 170 Watt 195 Watt
3DMark 11
P8097 P8772
(mfi)

92 Kommentare

Themen:

  1. GeForce GTX 960: Nvidias Knauser-Grafikkarte fürs Full-HD-Gaming

    GeForce GTX 960: Nvidias Knauser-Grafikkarte fürs Full-HD-Gaming

    Die GeForce GTX 960 reicht aus zum Spielen in Full HD. Bei sehr anspruchsvollen Titeln limitieren aber die 2 GByte Speicher und das knappe Speicherinterface.

  2. HBM-Spielergrafikkarte: Spezifikationen der AMD Radeon R9 Fury enthüllt

    Sapphire Radeon R9 Fury backplate

    Die technischen Daten der AMD Radeon R9 Fury haben den Weg ins Netz gefunden. Die High-End-Spielerkarte soll ab dem 14. Juli erhältlich sein.

  3. Effizienzwunder: Maxwell 2.0 auf GeForce GTX 970 und 980

    Laut Nvidia schluckt die GTX 980 bis zu 165 Watt.

    Nvidia lüftet den Schleier über den Spieler-Grafikkarten GeForce GTX 970 und 980. Auf ihnen sitzen neue Maxwell-Chips, die sehr effizient sind, HDMI 2.0 bieten und Direct3D 11.2 voll beherrschen.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Wie BSI-Anforderungen zur sinnvollen Ressourcenzuteilung führen

    Hinter der trockenen Bezeichnung Schutzbedarfsfeststellung des Bundesamts für Sicherheit und Informationstechnik verbergen sich praxisrelevante Hinweise für Entwickler-Teams, wo Prioritäten zu setzen sind.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.16

    Btrfs und NFS sollen robuster und schneller arbeiten. Ein neues Skript vereinfacht die Fehleranalyse. Optimierungen am Locking-Code können die Performance signifikant verbessern. Die sollen auch einige Änderungen an den Grafiktreibern von AMD und Intel steigern. Nvidia arbeitet jetzt am Nouveau-Treiber mit.

  1. Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Nur 48 Stunden nach der ersten Nachricht vom #Landesverrat demonstrierten 2500 Menschen in Berlin gegen den übergriffigen Staat.

  2. Facebook: Riesige Drohne für "Internet für alle"

    Facebook: Riesige Drohne für "Internet für alle"

    Mit internet.org verfolgt Facebook das Projekt, aus der Luft Internet auch in entlegene Gebiete und Regionen mit schwacher Infrastruktur zu bringen. Das Social Network stellte nun eine riesige Drohne vor, die für den Zugang sorgen soll.

  3. Einfacher möbliert

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

  4. "Landesverrat": Generalbundesanwalt setzt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org aus

    Markus Beckedahl - netzpolitik.org

    Der Generalbundesanwalt leitet den geordneten Rückzug ein: Einen Tag nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen Netzpolitik.org liegt das Verfahren jetzt auf Eis, bis ein Gutachten vorliegt.

Anzeige