Logo von heise online

Suche
Martin Fischer 92

Nvidia GeForce GTX 670: Pixel-Geschoss für Spieler


Die GeForce GTX wird zusätzlich über zwei sechspolige Stromstecker versorgt. Ihre 3D-Performance reicht meist auch für die Auflösung 2560×1600 aus. Vergrößern
Bild: Nvidia
Nvidia präsentiert mit der zu DirectX 11.1 kompatiblen GeForce GTX 670 die kleine Schwester seines im März vorgestellten und rund 10 Prozent schnelleren Single-GPU-Flaggschiffs GeForce GTX 680. Auch die GTX 670 setzt auf eine im 28-Nanometer-Verfahren gefertigte GK104-GPU, bei der allerdings nur sieben statt acht SMX-Rechenblöcke aktiv sind. Insgesamt enthält sie also 1344 Shader-Rechenkerne und 112 Textureinheiten, um die 3D-Engines moderner Spiele zu beschleunigen. Sie laufen mit 915 MHz und dürfen sich laut Spezifikation auf bis zu 980 MHz übertakten, sofern die von Nvidia vorgegebene Leistungsaufnahmegrenze nicht überschritten wird. Unsere Referenzkarte erreichte in manchen Spielen sogar bis zu 1045 MHz Turbo-Takt.


Die Platine der GTX 670 ist nur 17,5 cm lang, samt Kühlsystem sind es 24,2 cm. Vergrößern
Bild: Nvidia
Anbindung und Taktfrequenz des 2 GByte fassenden GDDR5-Speichers belässt Nvidia auf GTX-680-Niveau. Er läuft mit 3004 MHz, kommuniziert über 256 Datenleitungen mit der GPU und erreicht somit eine Datentransferrate von 192 GByte/s. Das genügt für sämtliche modernen Spiele und Einschirmauflösungen. Und selbst im Multimonitorbetrieb, den die Karte in Spielen mit bis zu drei Full-HD-Displays gleichzeitig beherrscht, geht sie erst im Zusammenspiel mit Supersampling-Kantenglättung in die Knie.

In 3DMark 11 erreicht die GeForce GTX 670 knapp 8100 Punkte, eine GeForce GTX 680 noch fast 10 Prozent mehr. AMDs Radeon HD 7950 liegt abgeschlagen bei 6651 Punkten und selbst die HD 7970 kommt nicht an dieses Ergebnis heran (7639). In Spielen muss sich eine Radeon HD 7950 zwar ebenfalls geschlagen geben, liegt aber meist nicht so weit zurück, wie es der 3DMark vermuten ließe. Bei den Anno-Titeln 1404 und 2070, Dirt 3 sowie Metro 2033 ist die GTX 670 in Full HD rund 10 Prozent schneller als eine HD 7950. Bei noch höheren Auflösungen nähern sich beide Karten an. Bei den derzeitigen Top-Titeln Batman Arkham City und Battlefield 3 zeigt Nvidia, was in ihrem Treiberteam steckt – hier erreicht die GTX 670 zwischen 20 und 30 Prozent höhere Bildraten als die 7950. Dann muss sich meist sogar AMDs Topmodell Radeon HD 7970 geschlagen geben.

Anzeige


Displays steuert die Spieler-Karte über HDMI, DisplayPort und zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse an. Vergrößern
Die Leistungsaufnahme ist für die gebotene Performance dank der 28-Nanometer-Chips und der effizienten Kepler-Architektur vergleichsweise gering. Im Leerlauf schluckt die GeForce GTX 670 15 Watt und säuselt mit 0,3 Sone, bei Spielen verheizt sie durchschnittlich 141 Watt. Der Radiallüfter ist dann hörbar (1,5 Sone), stört aber nicht. Im Vergleich mit einer Referenz-HD-7950 ist sie in Spielen ähnlich laut.

Die GeForce GTX 670 bringt auch die moderne MSDEC-3-Videoeinheit sowie den Hardware-Video-Transcoder NVENC für das H.264-Format mit. Sie wird unter anderen von den Herstellern ASUS, EVGA, Gainward, Gigabyte, MSI und Zotac für rund 400 Euro erhältlich sein.

Grafikkarte GeForce GTX 670 vgl. GeForce GTX 680
GPU GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Mrd. 3,54 Mrd.
Shader-Rechenkerne 1344 1536
Rechengruppen 7 SMX 8 SMX
Textureinheiten 112 128
Texeldurchsatz 102,5 GTex/s 128,8 GTex/s
Rasterendstufen 32 32
GPU-/Turbo-Takt 915 / 980 MHz 1006 / 1058 MHz
Speicher 2 GByte GDDR5 2 GByte GDDR5
Speicher-Takt (R/W)
3004 MHz 3004 MHz
Speicher-Anbindung 256 Bit 256 Bit
Datentransferrate 192,2 GByte/s 192,2 GByte/s
L2-Cache 512 KByte 512 KByte
Stromanschlüsse 2 × 6-pin 2 × 6-pin
Formfaktor
Dual Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 2 × DL-DVI, HDMI, DP 2 × DL-DVI, HDMI, DP
Mehrschirmbetrieb 3+1 3+1
Temperatur-Grenzwert 98 °C 98 °C
TDP 170 Watt 195 Watt
3DMark 11
P8097 P8772
(mfi)

92 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nvidia GeForce GTX 950: Multimedia-Grafikkarte für die Filme der Zukunft

    Nvidia GeForce GTX 950

    Nvidias GeForce GTX 950 stellt aktuelle Spiele in Full HD flüssig dar und bringt eine moderne Video-Engine mit, die für künftige 4K-Blu-rays und 4K-Bezahlstreams gewappnet ist.

  2. HBM-Spielergrafikkarte: Spezifikationen der AMD Radeon R9 Fury enthüllt

    Sapphire Radeon R9 Fury backplate

    Die technischen Daten der AMD Radeon R9 Fury haben den Weg ins Netz gefunden. Die High-End-Spielerkarte soll ab dem 14. Juli erhältlich sein.

  3. AMDs Kampfzwerg Radeon R9 Nano: Brachiale 4K-Leistung im Mini-Format

    Radeon

    Die Radeon R9 Nano kombiniert maximale 3D-Leistung, geringe Geräuschentwicklung und eine superkompakte Bauform - verspricht zumindest AMD. Sie soll ab 10. September erhältlich sein.

  4. GeForce GTX 980 Ti: Spiele-Power satt für 740 Euro

    GeForce GTX 980 Ti: Spiele-Power satt für 740 Euro

    Eine abgespeckte Variante der GeForce GTX Titan X bringt Nvidia nun als GeForce GTX 980 Ti auf den Markt. Sie hat weniger Shader-Rechenkerne und 6 statt 12 GByte Speicher. In Spielen ist sie aber kaum langsamer als die Titan X.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  1. Klartext: Fahr-Zeuge

    Klartext

    Ich habe meine KTM 690 Duke verkauft. Aus irgendeinem irrationalen Grund war ich sehr froh, dass sie an einen Käufer ging, der wahrscheinlich viel damit fahren wird. Warum ist das so?

  2. Millionen Zugangsdatensätze für Mail-Provider im Netz

    Cyberkriminalität

    Ein russischer Hacker bietet in einschlägigen Foren offenbar eine riesige Sammlung von Zugangsdatensätzen an. Darunter soll auch einiges an Frischware sein, sagt ein Sicherheitsexperte.

  3. Zahlen, bitte! 44.100 Hz erobern die Musikwelt

    Zahlen, bitte!

    "44,1 kHz? Klar, das ist die Samplingrate von Audio-CDs – weiß doch jeder". Doch wie ist es ausgerechnet zu dieser Samplingrate gekommen?

  4. Smart Home: Nokia surft auf der Z-Wave

    Smart Home

    Die Finnen setzen auf den drahtlosen Kommunikationsstandard Z-Wave. Mit dem Beitritt zur Z-Wave Alliance will Nokia seine Smart-Home-Strategie stärken.

Anzeige