Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Martin Fischer 92

Nvidia GeForce GTX 670: Pixel-Geschoss für Spieler


Die GeForce GTX wird zusätzlich über zwei sechspolige Stromstecker versorgt. Ihre 3D-Performance reicht meist auch für die Auflösung 2560×1600 aus. Vergrößern
Bild: Nvidia
Nvidia präsentiert mit der zu DirectX 11.1 kompatiblen GeForce GTX 670 die kleine Schwester seines im März vorgestellten und rund 10 Prozent schnelleren Single-GPU-Flaggschiffs GeForce GTX 680. Auch die GTX 670 setzt auf eine im 28-Nanometer-Verfahren gefertigte GK104-GPU, bei der allerdings nur sieben statt acht SMX-Rechenblöcke aktiv sind. Insgesamt enthält sie also 1344 Shader-Rechenkerne und 112 Textureinheiten, um die 3D-Engines moderner Spiele zu beschleunigen. Sie laufen mit 915 MHz und dürfen sich laut Spezifikation auf bis zu 980 MHz übertakten, sofern die von Nvidia vorgegebene Leistungsaufnahmegrenze nicht überschritten wird. Unsere Referenzkarte erreichte in manchen Spielen sogar bis zu 1045 MHz Turbo-Takt.


Die Platine der GTX 670 ist nur 17,5 cm lang, samt Kühlsystem sind es 24,2 cm. Vergrößern
Bild: Nvidia
Anbindung und Taktfrequenz des 2 GByte fassenden GDDR5-Speichers belässt Nvidia auf GTX-680-Niveau. Er läuft mit 3004 MHz, kommuniziert über 256 Datenleitungen mit der GPU und erreicht somit eine Datentransferrate von 192 GByte/s. Das genügt für sämtliche modernen Spiele und Einschirmauflösungen. Und selbst im Multimonitorbetrieb, den die Karte in Spielen mit bis zu drei Full-HD-Displays gleichzeitig beherrscht, geht sie erst im Zusammenspiel mit Supersampling-Kantenglättung in die Knie.

In 3DMark 11 erreicht die GeForce GTX 670 knapp 8100 Punkte, eine GeForce GTX 680 noch fast 10 Prozent mehr. AMDs Radeon HD 7950 liegt abgeschlagen bei 6651 Punkten und selbst die HD 7970 kommt nicht an dieses Ergebnis heran (7639). In Spielen muss sich eine Radeon HD 7950 zwar ebenfalls geschlagen geben, liegt aber meist nicht so weit zurück, wie es der 3DMark vermuten ließe. Bei den Anno-Titeln 1404 und 2070, Dirt 3 sowie Metro 2033 ist die GTX 670 in Full HD rund 10 Prozent schneller als eine HD 7950. Bei noch höheren Auflösungen nähern sich beide Karten an. Bei den derzeitigen Top-Titeln Batman Arkham City und Battlefield 3 zeigt Nvidia, was in ihrem Treiberteam steckt – hier erreicht die GTX 670 zwischen 20 und 30 Prozent höhere Bildraten als die 7950. Dann muss sich meist sogar AMDs Topmodell Radeon HD 7970 geschlagen geben.

Anzeige


Displays steuert die Spieler-Karte über HDMI, DisplayPort und zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse an. Vergrößern
Die Leistungsaufnahme ist für die gebotene Performance dank der 28-Nanometer-Chips und der effizienten Kepler-Architektur vergleichsweise gering. Im Leerlauf schluckt die GeForce GTX 670 15 Watt und säuselt mit 0,3 Sone, bei Spielen verheizt sie durchschnittlich 141 Watt. Der Radiallüfter ist dann hörbar (1,5 Sone), stört aber nicht. Im Vergleich mit einer Referenz-HD-7950 ist sie in Spielen ähnlich laut.

Die GeForce GTX 670 bringt auch die moderne MSDEC-3-Videoeinheit sowie den Hardware-Video-Transcoder NVENC für das H.264-Format mit. Sie wird unter anderen von den Herstellern ASUS, EVGA, Gainward, Gigabyte, MSI und Zotac für rund 400 Euro erhältlich sein.

Grafikkarte GeForce GTX 670 vgl. GeForce GTX 680
GPU GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Mrd. 3,54 Mrd.
Shader-Rechenkerne 1344 1536
Rechengruppen 7 SMX 8 SMX
Textureinheiten 112 128
Texeldurchsatz 102,5 GTex/s 128,8 GTex/s
Rasterendstufen 32 32
GPU-/Turbo-Takt 915 / 980 MHz 1006 / 1058 MHz
Speicher 2 GByte GDDR5 2 GByte GDDR5
Speicher-Takt (R/W)
3004 MHz 3004 MHz
Speicher-Anbindung 256 Bit 256 Bit
Datentransferrate 192,2 GByte/s 192,2 GByte/s
L2-Cache 512 KByte 512 KByte
Stromanschlüsse 2 × 6-pin 2 × 6-pin
Formfaktor
Dual Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 2 × DL-DVI, HDMI, DP 2 × DL-DVI, HDMI, DP
Mehrschirmbetrieb 3+1 3+1
Temperatur-Grenzwert 98 °C 98 °C
TDP 170 Watt 195 Watt
3DMark 11
P8097 P8772
(mfi)

92 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. GeForce GTX 1060: Radeon-RX-480-Killer mit geringer Leistungsaufnahme

    GeForce GTX 1060

    Die GeForce GTX 1060 bietet viel Leistung bei geringer Leistungsaufnahme. Der Pascal-Grafikchip stellt aktuelle Spiele mit voller Detailstufe flüssig dar und unterstützt auch die neuesten Video-Standards.

  2. Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1080: Monster-Leistung für fast 800 Euro

    Nvidia GeForce GTX 1080: Monster-Leistung für fast 800 Euro

    Die GeForce GTX 1080 deklassiert alle auf dem Markt befindlichen Gaming-Grafikkarten: Bei 3D-Performance, Video-Funktionen und Energieeffizienz setzt sie neue Maßstäbe in ihrer Klasse. Das lässt sich Nvidia teuer bezahlen.

  3. Nvidia GeForce GTX 1050 und Ti: Pascal-Grafikkarten für Aufrüster

    Nvidia GeForce GTX 1050

    Full-HD-Gaming, HDR und allerlei Multimedia-Funktionen: Nvidia verkauft die GeForce GTX 1050 und GTX 1050 Ti als günstige Grafikkarten für Aufrüster.

  4. Doom: Update integriert Vulkan-Schnittstelle und Async Compute

    Doom

    Doom wird mit dem aktuellen Update Vulkan-fähig. Mit der neuen 3D-Schnittstelle soll Doom schneller laufen. Allerdings müssen die Entwickler noch einige Probleme ausmerzen.

  1. 4K-Grafikkarte AMD Radeon R9 Fury X: Trotz HBM kein großer Wurf

    Die Radeon R9 Fury X mit Wasserkühlung.

    AMD stellt seine erste 4K-Grafikkarte mit HBM-Speicher vor. In einem ersten c't-Test kann die Radeon R9 Fury X den hohen Erwartungen aber nicht genügen.

  2. Tom Clancy's The Divison im Technik-Check

    Tom Clancy's The Divison im Technik-Kurzcheck

    Der Taktik-Shooter "The Division" sieht durch die neue Snowdrop-Engine beeindruckend aus. Mit einer schnellen 4-GByte-Grafikkarte läuft das Spiel flüssig und zeigt das bisher schönste digitale Manhattan.

  3. Strategie-Hit XCOM 2: Port ist Mord

    XCOM 2: Port ist Mord

    In XCOM 2 muss der Spieler die Erde von der Alien-Tyrannei befreien. Das ist ein schwieriges Unterfangen: Einerseits ist das Spiel knüppelhart, andererseits läuft es nur unter Windows ordentlich. Mac- und Linux-Nutzer kämpfen teilweise mit einstelligen Bildraten.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige