Logo von heise online

Suche
3

Nokia verdiente trotz Handy-Rekordverkaufs 2004 weniger

Der finnische Handyhersteller Nokia hat 2004 trotz des Rekordverkaufs von 207,7 Millionen Handys geringere Gewinne eingefahren. Wie der größte Mobiltelefonanbieter der Welt am Donnerstag in Helsinki mitteilte, sank der Vorsteuergewinn um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz verminderte sich um 1 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro. Vor allem durch den massiven Absatz von billigen Handys konnte Nokia seinen zeitweise deutlich geschrumpften Marktanteil wieder auf 32 Prozent erhöhen; für das vierte Quartal allein gibt Nokia den eigenen Marktanteil mit 34 Prozent an.

Im vierten Quartal erreichte Nokia ein Umsatzplus von 3 Prozent auf 9,063 Milliarden Euro. Der operative Gewinn sank um 19 Prozent auf 1,357 Milliarden Euro, der Nettogewinn um 13 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Der Umsatz mit Handys im vierten Quartal sank um 6 Prozent auf 5,66 Milliarden Euro -- auch wenn Nokia ein Plus bei den verkauften Stückzahlen von 19 Prozent auf 66,1 Millionen Handys meldet. Im Bereich Multimedia konnte Nokia beim Umsatz um 29 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro zulegen. Der Bereich Enterprise Solutions legte beim Umsatz um 122 Prozent auf 280 Millionen Euro zu. Mit Infrastruktur für Netzwerkbetreiber machte Nokia zudem einen Umsatz von 1,906 Milliarden Euro, ein Plus von 12 Prozent.

Die operativen Gewinne bei den Handys waren allerdings im vierten Quartal noch stärker rückläufig als der Umsatz: Ein Minus von 38 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro musste Nokia hier verzeichnen. Im Bereich Multimedia stieg der operative Gewinn auf 164 Millionen Euro (plus 53 Prozent), in der Netzwerksparte kletterte er von 41 auf 260 Millionen Euro.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
Anzeige

3 Kommentare

  1. Intel profitiert von gestiegener Nachfrage auf dem PC-Markt

    Ausgerechnet die Sparte für PC-Prozessoren half Intel im vergangenen Quartal, seinen Umsatz insgesamt um 8 Prozent zu steigern. Darben musste der Hoffnungsträger, die Mobilsparte.

  2. Intels Umsatz und Gewinn stagnieren

    Die Sparten für Desktop- und Notebook-Prozessoren sowie Produkten für mobile Geräte bleiben Intels Sorgenkinder. Anders sieht es in den Sparten für das "Internet der Dinge" sowie Server und Workstations aus.

  3. IBM fängt Hardwareschwund mit Einsparungen auf

    Die vergangenen fünf Quartale im Vergleich.

    IBM konzentriert sich auf Cloud-Computing und andere aktuelle Trends. So versucht das Unternehmen, seine Abwärtsspirale zu durchbrechen. Noch gelingt das nur teilweise.

  1. Android-Update-Check 2014

    Smartphones und Tablets mit Android bekommen selten Updates und sind deshalb schnell veraltet. Wir zeigen, für welche Geräte es noch Android-Updates gibt und wie häufig und schnell die einzelnen Hersteller ihre Geräte aktualisieren.

  2. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  3. Opel: Krise in Russland bremst Rückkehr in die Gewinnzone

    Opel

    Der Einbruch des russischen Marktes hat Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 Millionen im Vorjahr auf 239 Millionen US-Dollar

  1. AMD setzt ganz auf "Zen"-Prozessoren

    AMD Financial Analyst Day 2015: Zen 2016

    Im kommenden Jahr will AMD die gesamte Palette der x86-Prozessoren auf die neue Mikroarchitektur namens Zen umstellen, die ARM-Variante K12 wurde auf 2017 verschoben.

  2. Nvidia schließt LTE-Modem-Sparte Icera

    Nvidia Tegra 4i mit Icera-Modem

    Das erst 2011 von Nvidia zugekaufte Unternehmen Icera hat LTE-Modems zur Integration in Tegra-Mobilprozessoren entwickelt, die sich aber lange verspäteten und wenig Abnehmer fanden.

  3. AMD: 4K-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    AMD: Radeon-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    Noch in diesem Quartal sollen die ersten High-End-Radeons mit Stapelspeicher kommen und 4K ebenso meistern wie VR-Welten.

  4. re:publica 15: Soziologe Harald Welzer warnt vor Digitalangriff auf die Demokratie

    re:publica 15: Soziologe warnt vor Digitalangriff auf die Demokratie

    Die digitale Technik stelle die Trennung zwischen Öffentlich und Privat und damit einen Pfeiler der Demokratie auf den Kopf, meint der Sozialpsychologe Harald Welzer. Die Volksherrschaft dürfe nicht ein paar Apps geopfert werden.

Anzeige