Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 3

Nokia verdiente trotz Handy-Rekordverkaufs 2004 weniger

Der finnische Handyhersteller Nokia hat 2004 trotz des Rekordverkaufs von 207,7 Millionen Handys geringere Gewinne eingefahren. Wie der größte Mobiltelefonanbieter der Welt am Donnerstag in Helsinki mitteilte, sank der Vorsteuergewinn um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz verminderte sich um 1 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro. Vor allem durch den massiven Absatz von billigen Handys konnte Nokia seinen zeitweise deutlich geschrumpften Marktanteil wieder auf 32 Prozent erhöhen; für das vierte Quartal allein gibt Nokia den eigenen Marktanteil mit 34 Prozent an.

Im vierten Quartal erreichte Nokia ein Umsatzplus von 3 Prozent auf 9,063 Milliarden Euro. Der operative Gewinn sank um 19 Prozent auf 1,357 Milliarden Euro, der Nettogewinn um 13 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Der Umsatz mit Handys im vierten Quartal sank um 6 Prozent auf 5,66 Milliarden Euro -- auch wenn Nokia ein Plus bei den verkauften Stückzahlen von 19 Prozent auf 66,1 Millionen Handys meldet. Im Bereich Multimedia konnte Nokia beim Umsatz um 29 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro zulegen. Der Bereich Enterprise Solutions legte beim Umsatz um 122 Prozent auf 280 Millionen Euro zu. Mit Infrastruktur für Netzwerkbetreiber machte Nokia zudem einen Umsatz von 1,906 Milliarden Euro, ein Plus von 12 Prozent.

Die operativen Gewinne bei den Handys waren allerdings im vierten Quartal noch stärker rückläufig als der Umsatz: Ein Minus von 38 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro musste Nokia hier verzeichnen. Im Bereich Multimedia stieg der operative Gewinn auf 164 Millionen Euro (plus 53 Prozent), in der Netzwerksparte kletterte er von 41 auf 260 Millionen Euro.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
Anzeige

3 Kommentare

Anzeige
  1. Intels PC-Sparte weiter unter Druck

    Intel

    Der Niedergang des PC-Marktes macht Intel abermals schwer zu schaffen. Andere Geschäftsbereiche halten dagegen - können die Einbußen aber nicht ganz ausgleichen.

  2. Eine Milliarde DAUs füllen Facebooks Kasse

    Laptop spuckt Geld aus

    Facebook hatte im September erstmals mehr als eine Milliarde täglich aktive Nutzer (DAUs). Das brachte 4,5 Milliarden Dollar Umsatz und 1,5 Milliarden Betriebsgewinn. Die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch.

  3. Facebooks Gewinn fällt 2. Quartal in Folge

    Facebook Schriftzug

    Für Facebook ist 2015 ein "Jahr der Investitionen". Während Umsatz und Nutzerzahlen wachsen, schrumpfen Betriebs- und Reingewinn.

  4. Google-Finanzen rauf, Alphabet-Aktie runter

    Bunte Buchstaben ABC

    Die Google-Holding Alphabet konnte Umsatz und Gewinn im ersten Quartal des Jahres zweistellig steigern. Die Aktie wurde dennoch abgestraft, da die Börse mehr erwartet hatte.

  1. Toyota mit Rekord bei Quartalsgewinn

    Toyota hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Rekordgewinn eingefahren. Wie der Autobauer am Dienstag in Tokio bekanntgab, erhöhte sich das Nettoergebnis dank des günstigen Yen-Wechselkurses und Kostensenkungen um 10 Prozent auf 646,4 Milliarden Yen (rund 4,7 Mrd. Euro)

  2. Analysieren von JSON-Dateien mit Python

    Analysieren von JSON-Dateien mit Python

    Die meisten freien Softwareprojekte haben heute ihre Heimat auf den Servern von GitHub. Dessen Betreiber veröffentlicht die Aktivitätsprotokolle der Public-Domain-Projekte auf seiner Webseite. Diese Dateien im JSON-Format lassen sich natürlich mit Python herunterladen und analysieren.

  3. Ist Watson schuld an IBMs Gewinnrückgang?

    Gewinnrückgang bei IBM: Watson ist (un)schuldig

    Das KI-System des IT-Riesen wurde mit viel Hype eingeführt. Doch noch bringt es nicht die erwarteten Einnahmen.

  1. Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Windows 10: Upgrade in letzter Minute

    Bis zum 29. Juli bleiben noch wenige Tage zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10. Ein c't-Artikel beschreibt, wie es reibungslos über die Bühne geht und wie man anschließend Cortana und nervige Apps los wird.

  2. OneDrive erkennt Pokémon

    Pokemon Go

    Mit dem neusten serverseitigen Update werden Pokémon-Screenshots automatisch erkannt und getaggt.

  3. Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Pokémon Go knackt App-Store-Rekord

    Das Augmented-Reality-Spiel um die Pokémon-Jagd in freiem Gelände wurde in der ersten Woche häufiger installiert als jede andere App zuvor. Davon profitieren neben dem Hersteller selbst vor allem Apple und Google.

  4. Was war. Was wird. Von Nachahmern und Vortäuschern.

    Was war. Was wird. Die Moritat vom Quäntchen Glück und Quäntchen Pech

    "Cyber ist wirklich ein Ding der Zukunft und der Gegenwart", sagt der Präsidentschaftskandidat des US-Republikaner. Hal Faber sucht hektisch nach dem Facepalm-Emoji.

Anzeige