Logo von heise online

Suche
10

Nokia mit kräftigem Gewinnanstieg und leichtem Umsatzrückgang

Ein "exzellentes Quartal" nennt Nokia das abgeschlossene vierte Quartal 2003: Der weltgrößte Handy-Hersteller hat das vergangene Jahr mit einem satten Gewinnanstieg bei leicht gesunkenen Umsätzen abgeschlossen. Im vierten Quartal verdiente Nokia 1,17 Milliarden Euro, ein Plus von zwölf Prozent im Jahresvergleich. Der Umsatz schrumpfte dagegen leicht um ein Prozent auf 8,79 Milliarden Euro; bei konstanten Wechselkursen wären die Umsätze nach Nokia-Angaben allerdings um acht Prozent gestiegen. Im Gesamtjahr stieg der Gewinn um neun Prozent auf 5,34 Milliarden Euro, während die Erlöse wegen der Eurostärke um zwei Prozent auf 29,4 Milliarden Euro sanken.

Die Sparte Mobile Phones konnte im vierten Quartal im Jahresvergleich ihre Verkäufe um vier Prozent auf sieben Milliarden Euro steigern; ohne Wechselkursschwankungen hätte der Zuwachs 15 Prozent betragen. Der operative Gewinn der Handy-Sparte lag bei 1,7 Milliarden Euro. Die Abteilung Networks für Mobilfunk-Infrastruktur habe die Erwartungen übertroffen, meinte der Konzern; der Umsatz lag bei 1,7 Milliarden Euro. Das bedeutet allerdings ein Minus von 18 Prozent. Immerhin fiel bei der Sparte ein operativer Gewinn von 41 Millionen Euro an, nachdem im Vorjahresquartal noch ein Verlust von 82 Millionen Euro in der Bilanz verzeichnet wurde.

Nokia verkaufte im vierten Quartal alleine 55,3 Millionen Geräte, ein Plus von 20 Prozent. Nach Angaben des Konzerns entspricht dies einem Marktanteil von 38 Prozent; Marktforscher hatten die Finnen zuletzt bei einem Anteil von 34,2 Prozent im dritten Quartal 2003 gesehen. Im Gesamtjahr 2003 hat Nokia 179,3 Millionen Handys verkauft, ein Plus von 18 Prozent. Insgesamt seien die verkauften Stückzahlen der Handy-Branche im Jahr 2003 um 16 Prozent auf rund 471 Millionen Geräte angestiegen.

Das Jahr habe wieder einen Rekord gebracht sowohl für Nokia wie für die gesamte Branche, freute sich Konzernchef Jorma Ollila. "Zum Ende des Jahres zeigten sich auf dem Infrastruktur-Markt ermutigende Zeichen der Erholung. Die Mobilfunkbetreiber erhöhten ihre Investments und der Markt stabilisierte sich", gab sich Ollila zudem zuversichtlich. Zudem zeige sich bei Nokias Handy-Verkäufen ein Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises, da zunehmend hochwertigere Geräte von den Kunden bevorzugt würden. Immerhin die Hälfte aller verkauften Nokia-Handys seien mit Farbbildschirmen ausgestattet gewesen, betonte Ollila. Und das Wachstum in sich entwickelnden Märkten wie Indien, Brasilien und Russland sei sehr hoch gewesen. Optimismus verbreitete Ollila auch bei UMTS, dem im Jahr 2004 der "vollständige kommerzielle Durchbruch" bevorstehe.

Das Ergebnis von Nokia sorgte an der Börse in Frankfurt allerdings für einiges Durcheinander: Nach Bekanntwerden der Zahlen sackte der Kurs erst einmal auf 15,70 ab (der Schlusskurs vom Vortag betrug 16,44 Euro). Zwischenzeitlich stieg die Aktie dann sogar auf 16,61 Euro und lag am frühen Nachmittag bei 16,50 Euro, ein Plus von 0,67 Prozent gegenüber dem Schlusskurs.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
Anzeige

10 Kommentare

  1. Intel profitiert von gestiegener Nachfrage auf dem PC-Markt

    Ausgerechnet die Sparte für PC-Prozessoren half Intel im vergangenen Quartal, seinen Umsatz insgesamt um 8 Prozent zu steigern. Darben musste der Hoffnungsträger, die Mobilsparte.

  2. IBM fängt Hardwareschwund mit Einsparungen auf

    Die vergangenen fünf Quartale im Vergleich.

    Im dritten Quartal fiel der Umsatz des Computer-Konzerns um 4 Prozent. Der Nettogewinn brach ein.

  3. Gewinneinbruch bei IBM

    Vor allem das Hardware-Geschäft drückte dem IT-Konzern im ersten Quartal auf das Ergebnis.

  1. Teslas Investitionen drücken weiterhin den Gewinn

    Teslas Investitionen drücken weiterhin den Gewinn

    Hohe Entwicklungskosten für die nächsten Modelle und der Ausbau des Vertriebsnetzes setzen dem Elektroauto-Hersteller Tesla zu. Im zweiten Quartal verdoppelte sich der Verlust verglichen zum Vorjahreszeitraum auf 62 Millionen Dollar (46 Mio Euro)

  2. China macht’s möglich: BMW übertrifft die Erwartungen – Nissan fällt hinten runter

    BMW hat im dritten Quartal die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen. Nissan dagegen muss wegen des chinesischen Boykotts japanischer Produkte sogar sein Jahresziel nach unten korrigieren

  3. Online-Handel freut sich über dickes Umsatzplus

    Die Zahlen des ersten Quartals 2012 sind beeindruckend: Der "interaktive Handel" hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Das meiste Geschäft wurde online gemacht.

  1. Direktlenkung, mal echt

    Fahrbericht: Alfa Romeo 4C Spider

    Scharfes Design, kompromisslose Lenkung, Leichtbau und der daraus resultierende Fahrspaß machen es schwer, sich nicht in diesen Alfa zu verlieben. Und jetzt gibt es ihn auch noch offen. Er wiegt nur acht Kilogramm mehr und bietet ein echtes Roll-Targadach

  2. Dirt Rally: Großes Update bringt Bergstrecke Pikes Peak und neue Autos

    Dirt Rally: Großes Update bringt Bergstrecke Pikes Peak und neue Autos

    Dirt Rally hat das Zeug zum Hit – das zeigt bereits die gut spielbare Early-Access-Version. Die hat Codemasters nun um eine grafisch opulente Bergstrecke erweitert.

  3. Schatten ihrer selbst

    Klartext

    Ganz oben auf der Klassikwelle schwimmen sie mit wie dieser Bakterienschaum im Meer: Triumphs Klassikmodelle. Alle machen ein Gewese um sie, deshalb mal ein Gegenpunkt: Es sind seelenlose Kackstühle

  4. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

Anzeige