Logo von heise online

Suche
13

Nokia legt kräftig zu

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat seinen Nettogewinn sowohl im Schlussquartal wie auch im gesamten Jahr 2006 um jeweils 19 Prozent gesteigert. Der Gewinn kletterte im letzten Quartal des Geschäftsjahrs 2006 auf 1,27 Milliarden Euro und im Jahresverlauf auf 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 13 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro und im Gesamtjahr um 20 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro.

Der Umsatz mit Handys kletterte im vierten Quartal um 14 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro, der operative Gewinn um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Mit Multimedia-Geräten, zu denen beispielsweise die Handys der N-Serie gehören, steigerte Nokia den Umsatz um 6 Prozent auf 2,1 Milliarden und den Gewinn um 5 Prozent auf 326 Millionen Euro. Auch die Netzwerksparte konnte zumindest beim Umsatz Wachstum vorweisen: Ein Plus von 12 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro kam hier im vierten Quartal zustande, der Gewinn schrumpfte allerdings um 52 Prozent auf 129 Millionen Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr verzeichnete Nokia mit Handys einen Umsatzzuwachs von 19 Prozent auf nunmehr 24,8 Milliarden Euro und eine Gewinnsteigerung um 14 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Bei Multimedia-Geräten stieg der Umsatz im Gesamtjahr um 32 Prozent auf 7,9 Milliarden und der Gewinn um 58 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Die Netzwerksparte legte beim Umsatz um 14 Prozent auf 7,5 Milliarden zu, der Gewinn ging um 6 Prozent auf 808 Millionen Euro zurück. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo verkündete bei der Vorlage der Bilanzen, dass die Zusammenlegung der Netzwerksparte mit dem Netzwerkbereich von Siemens wie geplant vorangehe; man werde die Termine, die Ende vergangenen Jahres verkündet worden seien, einhalten können.

Weiter rückläufig bei Nokia waren die durchschnittlich erzielten Preise pro Handy; der Konzern führt dies vor allem auf die rasante Expansion in Schwellenländern zurück, wo überwiegend günstigere Geräte abgesetzt werden. Im vierten Quartal 2006 lag der durchschnittliche Preis pro Nokia-Handy bei 89 Euro gegenüber 99 Euro ein Jahr zuvor; der Nokia-Chef hatte aber schon auf der Unterhaltungselektronikmesse CES betont, er erwarte einen Umsatzschub bei Multimedia-Handys, was dem Preisverfall im Handy-Geschäft entgegenwirken soll. Kallasvuo nannte das Ergebnis seiner Firma insgesamt "sehr erfreulich", und hob er die Steigerung des Weltmarktanteils für Nokia-Handys auf 36 Prozent gegenüber 33 Prozent im Jahr 2005 hervor. Für 2007 rechnet der Konzern mit einem Zuwachs beim weltweiten Absatz von Mobiltelefonen aller Hersteller um zehn Prozent auf über eine Milliarde Geräte; im Jahr 2006 wurden nach Angaben von Nokia weltweit insgesamt 978 Millionen Geräte ausgeliefert.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 (*) 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 (*) 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 (*) 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 (*) 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 (*) 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 (*) 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 (*) 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.

(*) Ausgewiesen nach seit dem 1. Januar 2005 gültigen neuen IFRS-Bilanzierungsregeln

Anzeige

13 Kommentare

  1. Mobiles Internet lässt Nokias Kassen klingeln

    Mobiles Internet lässt Nokias Kassen klingeln

    Befreit von der verlustreichen Handy-Sparte schreibt Nokia wieder schwarze Zahlen. Das Kerngeschäft mit der Ausrüstung von Mobilfunknetzen läuft, ist aber auch von scharfer Konkurrenz geprägt.

  2. Intel profitiert von gestiegener Nachfrage auf dem PC-Markt

    Ausgerechnet die Sparte für PC-Prozessoren half Intel im vergangenen Quartal, seinen Umsatz insgesamt um 8 Prozent zu steigern. Darben musste der Hoffnungsträger, die Mobilsparte.

  3. Microsoft: Wachstum in der Cloud und bei Nokia

    Satya Nadella

    Manch einer fragt sich, wohin sich Microsoft mit Nokia, dem Wechsel von Windows 8.x auf Windows 10 und "Cloud first, Mobile first" eigentlich entwickelt. Erst einmal gibt es nun Wachstum beim Umsatz - aber aufgrund von Sonderbelastungen Gewinnrückgänge.

  1. Nokia stellt eigene Autoplattform vor

    Nokia hat eine breit angelegte Plattform entwickelt, die neben Kartendiensten auch die Integration von Internet-Angeboten und Musik vorsieht. Dazu gehöre neben der Navigation inklusive Verkehrslage eine „Auto-Cloud“ mit aktuellen Informationen zum Beispiel zu Spritpreisen oder freien Parkplätzen

  2. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  3. Ein erster Ausflug in die App-Entwicklung für bada

    Samsungs mobile Plattform bada spielt bei Entwicklern bislang kaum eine Rolle. Und das, obgleich es mittlerweile mehrere Millionen Anwender gibt und die Plattform rasant wächst. Wer mit der Anwendungsentwicklung für bada umzugehen weiß, kann mit wenig Aufwand eine große Zahl Anwender ansprechen.

  1. Luxus Nutzwert

    Die 4x4-Kombis E 500 T-Modell und GL 500

    Hört man „Fünfhunderter Mercedes“ und sieht eine S-Klasse oder ein Coupé vor seinem geistigen Auge, hat man damit nicht die ganze Wahrheit erfasst: Heute gibt es eine ungleich höhere Auswahl an 500ern. Wir haben mit E 500 4Matic T-Modell und GL 500 4Matic zwei feiste Allradkombis unter die Lupe genommen

  2. Der Klassiker

    Klassiker, BMW

    BMW suchte für die Bodensee-Klassik-Rallye noch einen Beifahrer für eins der wenigen top erhaltenen BMW-Coupes der "Neuen Klasse" aus den Sechzigern: einen BMW 2000 CS. Wer könnte da widerstehen? Wir nicht

  3. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  4. China-Kracher: Die Highlights der Auto Shanghai 2013

    Die Automesse in Shanghai war auch in diesem Jahr gut für Rekorde: In nur einer Woche kamen rund 800.000 Besucher, über 100 Hersteller nutzten die Bühne für Neuvorstellungen. Wir zeigen die Highlights

Anzeige