Logo von heise online

Suche
Jürgen Kuri 13

Nokia legt kräftig zu

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat seinen Nettogewinn sowohl im Schlussquartal wie auch im gesamten Jahr 2006 um jeweils 19 Prozent gesteigert. Der Gewinn kletterte im letzten Quartal des Geschäftsjahrs 2006 auf 1,27 Milliarden Euro und im Jahresverlauf auf 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 13 Prozent auf 11,7 Milliarden Euro und im Gesamtjahr um 20 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro.

Der Umsatz mit Handys kletterte im vierten Quartal um 14 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro, der operative Gewinn um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Mit Multimedia-Geräten, zu denen beispielsweise die Handys der N-Serie gehören, steigerte Nokia den Umsatz um 6 Prozent auf 2,1 Milliarden und den Gewinn um 5 Prozent auf 326 Millionen Euro. Auch die Netzwerksparte konnte zumindest beim Umsatz Wachstum vorweisen: Ein Plus von 12 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro kam hier im vierten Quartal zustande, der Gewinn schrumpfte allerdings um 52 Prozent auf 129 Millionen Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr verzeichnete Nokia mit Handys einen Umsatzzuwachs von 19 Prozent auf nunmehr 24,8 Milliarden Euro und eine Gewinnsteigerung um 14 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Bei Multimedia-Geräten stieg der Umsatz im Gesamtjahr um 32 Prozent auf 7,9 Milliarden und der Gewinn um 58 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Die Netzwerksparte legte beim Umsatz um 14 Prozent auf 7,5 Milliarden zu, der Gewinn ging um 6 Prozent auf 808 Millionen Euro zurück. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo verkündete bei der Vorlage der Bilanzen, dass die Zusammenlegung der Netzwerksparte mit dem Netzwerkbereich von Siemens wie geplant vorangehe; man werde die Termine, die Ende vergangenen Jahres verkündet worden seien, einhalten können.

Weiter rückläufig bei Nokia waren die durchschnittlich erzielten Preise pro Handy; der Konzern führt dies vor allem auf die rasante Expansion in Schwellenländern zurück, wo überwiegend günstigere Geräte abgesetzt werden. Im vierten Quartal 2006 lag der durchschnittliche Preis pro Nokia-Handy bei 89 Euro gegenüber 99 Euro ein Jahr zuvor; der Nokia-Chef hatte aber schon auf der Unterhaltungselektronikmesse CES betont, er erwarte einen Umsatzschub bei Multimedia-Handys, was dem Preisverfall im Handy-Geschäft entgegenwirken soll. Kallasvuo nannte das Ergebnis seiner Firma insgesamt "sehr erfreulich", und hob er die Steigerung des Weltmarktanteils für Nokia-Handys auf 36 Prozent gegenüber 33 Prozent im Jahr 2005 hervor. Für 2007 rechnet der Konzern mit einem Zuwachs beim weltweiten Absatz von Mobiltelefonen aller Hersteller um zehn Prozent auf über eine Milliarde Geräte; im Jahr 2006 wurden nach Angaben von Nokia weltweit insgesamt 978 Millionen Geräte ausgeliefert.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro

Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 (*) 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 (*) 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 (*) 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 (*) 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 (*) 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 (*) 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 (*) 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.

(*) Ausgewiesen nach seit dem 1. Januar 2005 gültigen neuen IFRS-Bilanzierungsregeln

Anzeige

13 Kommentare

  1. Mobiles Internet lässt Nokias Kassen klingeln

    Mobiles Internet lässt Nokias Kassen klingeln

    Befreit von der verlustreichen Handy-Sparte schreibt Nokia wieder schwarze Zahlen. Das Kerngeschäft mit der Ausrüstung von Mobilfunknetzen läuft, ist aber auch von scharfer Konkurrenz geprägt.

  2. Microsoft: Wachstum in der Cloud und bei Nokia

    Satya Nadella

    Manch einer fragt sich, wohin sich Microsoft mit Nokia, dem Wechsel von Windows 8.x auf Windows 10 und "Cloud first, Mobile first" eigentlich entwickelt. Erst einmal gibt es nun Wachstum beim Umsatz - aber aufgrund von Sonderbelastungen Gewinnrückgänge.

  3. Intel profitiert von gestiegener Nachfrage auf dem PC-Markt

    Ausgerechnet die Sparte für PC-Prozessoren half Intel im vergangenen Quartal, seinen Umsatz insgesamt um 8 Prozent zu steigern. Darben musste der Hoffnungsträger, die Mobilsparte.

  1. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  2. Nokia stellt eigene Autoplattform vor

    Nokia hat eine breit angelegte Plattform entwickelt, die neben Kartendiensten auch die Integration von Internet-Angeboten und Musik vorsieht. Dazu gehöre neben der Navigation inklusive Verkehrslage eine „Auto-Cloud“ mit aktuellen Informationen zum Beispiel zu Spritpreisen oder freien Parkplätzen

  3. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  1. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  2. Brauchbare, billige Android-Smartphones von Wiko

    Brauchbare, billige Android-Smartphones von Wiko

    Der französische Hersteller Wiko will Herstellern wie Huawei und ZTE mit Billigst-Smartphones Konkurrenz machen. Das Lenny 2, Rainbow Jam und Sunset 2 kosten unter 150 Euro und werfen die Frage auf, warum man mehr ausgeben sollte.

  3. Offene Beziehung

    Mercedes

    Mit dem neuen Cabrio kommt der letzte Ableger der aktuellen S-Klasse auf den Markt. Mercedes macht es seinen Kunden nicht leicht, denn gewisse Überschneidung zum leicht anders positionierten SL sind unübersehbar

  4. BB8-Droid: Star-Wars-Roboter für 150 US-Dollar

    BB8-Droid: Star-Wars-Roboter für 150 US-Dollar

    Der kleine BB8-Droid könnte R2-D2 beerben. In den USA ist der per Smartphone steuerbare Roboter seit kurzem erhältlich.

Anzeige