Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 79

Nokia bleibt unter Druck

Der finnische Handyhersteller Nokia bleibt unter Druck. Der Weltmarktführer konnte seinen Umsatz im Schlussquartal 2010 zwar leicht steigern, musste bei Gewinn, Marge und Marktanteil aber weiter Federn lassen. Der von Microsoft als neuer CEO geholte Stephen Elop lobte sein erstes Quartal an der Konzernspitze als "solide", sieht Nokia aber weiter vor "erheblichen Herausforderungen". Nokia müsse auf die Veränderungen der Branche schneller reagieren, so Elop bei der Vorstellung des Konzernergebnisses am Donnerstag in Helsinki. Im Februar will der neue Herr im Haus seine Strategie für den angeschlagenen Riesen vorstellen.

Anzeige

Nokias Umsatz stieg im Schlussquartal von knapp 12 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Der Gewinn schrumpfte unterdessen um ein Fünftel von 948 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf nunmehr 745 Millionen Euro. Nokia führt dafür unter anderem Belastungen durch Restrukturierungskosten und Abschreibungen an. Gestiegene Absatzzahlen im Smartphone-Bereich kamen zwar dem durchschnittlichen Verkaufspreis zugute, konnten den weiteren Verfall der Gewinnmarge aber nicht verhindern. Für das Gesamtjahr weist der Konzern eine Gewinnsteigerung von 260 Millionen Euro im Krisenjahr 2009 auf nunmehr 1,3 Milliarden Euro aus. Beim Jahresumsatz legte das Unternehmen um 4 Prozent auf 42,5 Milliarden Euro zu.

Im Kerngeschäft verliert der Marktführer weiter an Boden. Im Schlussquartal konnte Nokia insgesamt 123,7 Millionen Geräte absetzen, rund 3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2009. Den Gesamtmarkt für das Quartal schätzt der Hersteller auf rund 402 Millionen Geräte. Nokias Marktanteil sinkt damit von noch 40 Prozent im Vorjahresabschnitt auf 31 Prozent. Das gilt auch für das schnell wachsende Smartphone-Segment, das Nokia auf insgesamt 90,5 Millionen Geräte schätzt. Im Schlussquartal verkauften die Finnen mit 28,3 Millionen Geräten auch dank des glücklos gestarteten N8 wieder deutlich mehr als noch im Vorjahr (20,8 Millionen Stück), der Marktanteil sank dennoch auf 31 Prozent.

Nach Nokias Schätzung ist der globale Handymarkt nach Stückzahlen im Gesamtjahr 2010 um 13 Prozent gewachsen. Profitieren konnten die Finnen davon weniger, ihr Marktanteil ging von 34 Prozent im Vorjahr auf 32 Prozent zurück. Insbesondere im boomenden und profitablen Smartphone-Segment hat die Marke Nokia viel vom einstigen Glanz eingebüßt, hier gibt die Konkurrenz mit iOS- und Android-Geräten den Takt vor. An der Konkurrenzfähigkeit des Marktführers soll der neue Chef arbeiten. Wie Elop das anstellen wird, will er Mitte Februar verraten, wenn er seine neue Strategie vorstellt.

Elop hatte seinen glücklosen Vorgänger Olli-Pekka Kallasvuo im September 2010 überraschend abgelöst. Zuvor hatte Nokia-Veteran Anssi Vajnoki, der nach Elops Berufung seinen Hut nahm, als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des zuletzt umstrittenen Kallasvuo gegolten. Der von Microsoft an die Spitze geholte Elop soll Nokia nun wieder auf Erfolgskurs trimmen. Bereits kurz nach seinem Amtsantritt hatte Elop einschneidende Änderungen vorgenommen, die rund 1800 Arbeitsplätze kosteten. Unter anderem hat Elop die Entwicklung des Betriebssystems Symbian wieder stärker in den Konzern eingebunden.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro
Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.
1/07 9,856 Mrd. 0,979 Mrd.
2/07 12,587 Mrd. 2,828 Mrd.
3/07 12,898 Mrd. 1,563 Mrd.
4/07 15,717 Mrd. 1,835 Mrd.
1/08 12,660 Mrd. 1,222 Mrd.
2/08 13,151 Mrd. 1,103 Mrd.
3/08 12,237 Mrd. 1,087 Mrd.
4/08 12,662 Mrd. 0,576 Mrd.
1/09 9,274 Mrd. 0,122 Mrd.
2/09 9,912 Mrd. 0,287 Mrd.
3/09 9,810 Mrd. -0,913 Mrd.
4/09 11,988 Mrd. 0,948 Mrd.
1/10 9,522 Mrd. 0,349 Mrd.
2/10 10,003 Mrd. 0,227 Mrd.
3/10 10,270 Mrd. 0,322 Mrd
4/10 12,653 Mrd. 0,745 Mrd.
(*) Ergebnis seit Q1 2005 ausgewiesen nach neuen IFRS-Bilanzierungsregeln.
(vbr)

79 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nokia und Microsoft: Der Anfang vom Ende

    Elop

    Vor fünf Jahren schließen Nokia und Microsoft einen Pakt: Der entthronte Weltmarktführer will mit Windows Phone zurück an die Weltspitze und Steve Ballmer sich seinen Traum von der Device-Company erfüllen.

  2. Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Microsoft baut weitere Nokia-Jobs ab

    Nach dem Verkauf der Handyproduktion an eine Foxconn-Tochter sind nun die letzten Überlebenden des Nokia-Debakels bei Microsoft dran. Für fast 2000 Ex-Nokianer hat Redmond bald keinen Job mehr.

  3. 5 Jahre Windows Phone: Der ewige Dritte

    Steve Ballmer

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Microsoft hatte sich mit der Renovierung von Windows Mobile damals zu viel Zeit gelassen. Als der Nachfolger 2010 schließlich kam, konnte er sich zwar sehen lassen, aber lange nicht richtig etablieren.

  4. Ex-Nokia-Chef Stephen Elop geht zu australischem Telecom-Anbieter Telstra

    Ex-Nokia-Chef Stephen Elop

    Stephen Elop wird beim australischen Telecom-Konzern Telstra für Strategie und Innovationen zuständig sein.

  1. Microsoft: Der Reboot

    Microsoft: Der Reboot

    Der einst dominante Softwarekonzern will mit 40 noch mal beweisen, dass er ganz vorn mitspielen kann. Der seit 18 Monaten amtierende CEO Satya Nadella setzt beim Umbau radikal auf die Cloud, Offenheit und die Zusammenarbeit mit der Konkurrenz.

  2. Volkswagen und Volvo: Keine neuen Diesel mehr?

    Volvo neuer Dreizylinder

    Bei Volkswagen und Volvo gibt es derzeit Überlegungen, keinen komplett neuen Dieselmotoren mehr zu entwickeln. Mittelfristig werde der Aufwand bei der Abgasreinigung so stark ansteigen, dass der Diesel auf einem Niveau mit den günstiger werdenden E-Autos liegt

  3. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  1. Im Test: Mitsubishi L200 DI-D+ 4WD

    Mitsubishi hat sich im Segment der kompakten Pritschen-Allradler über die Jahrzehnte einen Ruf für einen gewissen Konservativismus erarbeitet. Oder war es Kostenoptimierung? Der aktuelle L200 ist daher ein Durchbruch mit einem von Grund auf neuen Antrieb und einem herausragenden Allradsystem

  2. Android-Schädling Tordow: Banking-Trojaner mutiert zum Super-Trojaner

    Android-Schädling: Banking-Trojaner mutiert zum Super-Trojaner

    Sicherheitsforscher warnen vor einer Banking-Malware, deren Funktionsumfang sämtliche Träume von Kriminellen erfüllen dürfte: Der Trojaner kann im Grunde alles mit einem infizierten Android-Geräten anstellen.

  3. Abkehr von Microsoft: Moskau setzt auf eigene Technik

    Abkehr von Microsoft: Moskau setzt auf eigene Technik

    Die Stadt Moskau wendet sich von Microsofts Outlook und Exchange Server ab und will dafür das russische Programm "MyOffice Mail" installieren. Die Stadt setzt damit ein Gesetz um, das die Nutzung landeseigener Software vorschreibt.

  4. Differential Privacy: US-Bürgerrechtler fordern Details zu Apples Datensammlung in iOS 10

    Differential Privacy: US-Bürgerrechtler fordern Details zu Apples Datensammlung in iOS 10

    Die EFF hat Apples Datenschutzbemühungen bei Gesichts- wie Objekterkennung und der Erfassung persönlicher Nutzerdaten gelobt. Der Konzern sammle aber mehr Daten denn je – und niemand könne den versprochenen Schutz prüfen.

Anzeige