Logo von heise online

Suche
Achim Barczok 90

Nokia 808 PureView: Demo und Fotos


Dieses Foto zeigt nicht nur das Nokia 808 PureView, es wurde auch damit geschossen (PureView-Modus, 8 MPixel). Vergrößern
Bild: heise mobil
Nokia hat auf dem MWC das 808 PureView vorgestellt, ein Symbian-Smartphone mit 41-Megapixel-Sensor. Auf der Messe konnten wir uns ein erstes Bild davon machen und Fotos damit schießen.

Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich wertig an, ungewöhnlich ist die gewölbte Kameraausbuchtung auf der Rückseite. Auf dem Gerät ist Symbian Belle installiert, das bei Touch-Eingaben oft etwas verzögert reagierte, ansonsten aber einen ziemlich flüssigen Eindruck macht. Die Kamera-Software scheint noch nicht ganz fertig zu sein: Es fehlen noch einige Übersetzungen in der deutschen Lokalisierung, und sie blieb bei einem ersten Hands-on gelegentlich hängen. Das AMOLED-Display mit 4 Zoll Diagonale ist sehr hell und farbkräftig, es zeigt ein tiefes Schwarz und schöne Kontraste.

Die Bedienung der Kamera ist intuitiv: Im Menü schießt man Fotos über den Kamera-Button, per Touch lässt sich fokussieren. Ein Klick auf die Kamerataste führt auch dann zur Kamera-App, wenn der Bildschirm gesperrt ist. Der Xenon-Blitz liefert helles Licht und machte bei Testfotos einen guten Eindruck. Die Software bietet drei Foto-Modi an. "Automatisch", "Scenes" (zum Beispiel Makro oder Nachtaufnahme) und der manuelle Modus ("Creative"). In Letzterem kann man selbst Hand an Kontrast-, Farbtemperatur- oder Sättigungsregler anlegen. Als Bildqualität speichert das 808 die Fotos entweder roh (38 MPixel, JPEG) oder mit der PureView-Technik heruntergerechnete Bilder in 8, 5 oder 3 Megapixeln ab. Fürs Ablegen der großen Foto-Dateien benötigt das Smartphone nicht wesentlich länger als bei 8 Megapixeln.

Das PureView bietet einen rudimentären Editor für Fotos und Videos. Im Foto- oder Videomodus kann man per Touchgesten ins Bild zoomen und einzelne Ausschnitte fotografieren. Die Ergebnisse der so aufgenommenen Bilder und Videos sind durchaus beeindruckend, die Funktion kann bei guten Lichtverhältnissen die eine oder andere optische Zoomstufe ersetzen. Einen Überblick über die gesamte Kamera-App zeigt das Video.

Nokia präsentiert online diverse Beispielfotos, die mit der Kamera gemacht wurden. Wir konnten aber auch einige eigene am Nokia-Stand schießen, wo die Kamera mit erschwerten Bedingungen zurechtkommen muss, die man typischerweise beim Fotografieren mit dem Handy hat: Bewegungen im Hintergrund und keine optimale Ausleuchtung zum Beispiel (Beispielfoto 1, 38 MPixel, JPG, ca. 9,5 MByte; Beispielfoto 2, 38 MPixel, JPG, ca. 9,73 MByte; Beispielfoto 3, 8 MPixel, PureView-Modus, ca. 1,8 MByte). Hier zeigt sich, dass bei den schwierigeren Lichtverhältnissen starkes Rauschen auftritt, aber immer noch extrem viel Details zu erkennen sind (z. B. die Kabel in Beispielbild 2 und Beispielbild 3).

Details über die Sensortechnik finden sie auf heise Fotos, ein komplettes Datenblatt in unserer Handy-Galerie. (acb)

90 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smartphone mit Microsofts Desktop-Technik Continuum: Acer Liquid Jade Primo

    Continuum

    Microsoft baut nicht die einzigen Telefone mit Windows 10 Mobile: Acers 5,5-Zöller bietet eine gute Ausstattung und kommt mit einer Docking-Station zum Anschluss von Tastatur und Monitor. Das kann sonst nur das Lumia 950.

  2. Nikon D500: Neues APS-C-Spitzenmodell mit Profi-Technik

    Nikon D500

    Neben der D5 hat Nikon auf der CES noch eine weitere Spiegelreflexkamera vorgestellt. Die D500 arbeitet mit APS-C-Sensor und hat sich einiges vom Profi-Modell D5 abgeschaut.

  3. iPhone 6s: Live-Fotos und 4K-Videos machen sich breit

    iPhone 6s mit 4K-Videos

    Für die Aufnahme von 4K-Videos brauchen Nutzer erwartungsgemäß größere Mengen an freiem Speicherplatz auf ihrem iPhone 6s oder 6s Plus. Auch die neuen Live-Fotos sind deutlich fülliger.

  4. CES 2016: Neues Nikon-Topmodell D5 im Hands-on

    CES 2016: Neues Nikon-Topmodell im D5 im Hands-on

    Nikons neues Top-Modell beeindruckt: 14 Bilder pro Sekunde, 153 Autofokus-Punkte, Empfindlichkeit bis ISO 102.400. Bei der Bedienung mangelt es jedoch ein wenig an Schwuppdizität.

  1. Windows Phones: Fotos und Laborbilder

    In den folgenden Bilderstrecken finden Sie Bilder, Foto-Aufnahmen und Abbildungen aus dem c't-Messlabor zu den einzelnen Smartphones des Artikels "Feine Unterschiede" in c't 14/2013, S. 132.

  2. Mittelformat-DSLR: Erste Bilder mit der Pentax 645Z

    Mittelformat-DSLR: Erste Bilder mit der Pentax 645Z

    51 Megapixel Auflösung, Full-HD-Video, 3 Bilder/s und mehr - die Feature-Liste von Ricohs neuer Mittelformat-DSLR Pentax 645Z liest sich gut. Aber wie ist die Bildqualität? Hier erste Testbilder.

  3. Ausprobiert: Nikon D600

    Ausprobiert: Nikon D600

    Großer Sensor, kleiner(er) Preis – Nikon will mit der D600 die Lücke zwischen Consumer- und Profisegment füllen. Mit Erfolg? Wir haben Nikons neue DSLR mit Kleinbildsensor ausprobiert.

  1. Angespielt: Team-Shooter Overwatch – Flottes feuern, Friedenshüter!

    Angespielt: Team-Shooter Overwatch – Flottes feuern, Friedenshüter!

    Nach fast neun Jahren Arbeit hat Blizzard heute Nacht endlich seinen Team-Shooter "Overwatch" für PC, Playstation 4 und Xbox one veröffentlicht. Doch kann er die hohen Erwartungen erfüllen?

  2. Samsung SSD 750 EVO: Flash für den Preiskampf

    Samsung SSD 750 EVO

    Bei Solid-State Disks tobt der Preiskampf, viele Käufer wählen schlichtweg die billigste SSD mit der gewünschten Kapazität; die 750 EVO soll Samsung hier besser positionieren.

  3. Apple Watch soll immer mehr Körperfunktionen kontrollieren

    Apple-Chef Tim Cook

    Es fehle ein Äquivalent zur Auto-Serviceanzeige für den eigenen Körper, erklärte der Apple-Chef auf einer Startup-Veranstaltung. Cook forderte außerdem, Programmieren als Pflichtfach in der Schule zu unterrichten.

  4. Pebble bringt zwei neue Smartwatches und einen "Android-Knopf" mit UMTS und GPS

    Pebble bringt zwei neue Smartwatches und ein Gadget für Läufer

    Pebble bietet über Kickstarter die Pebble 2 für 99 US-Dollar an. Dazu kommt die mit einem größeren Display ausgestattete Pebble Time 2 und ein kleines Kästchen mit UMTS-Modem und GPS-Chip. Das Finanzierungsziel wurde innerhalb eines Tages erreicht.

Anzeige