Logo von heise online

Suche
52

Neue Smartphones von LG


5-Zoll-Zwischending: Das LG Optimus Vu soll sich mit Stylus als Notizblock auszeichnen. Vergrößern
LG hat im Vorfeld des Mobile World Congress (MWC) drei Android-4.0-Smartphones sowie ein 5-Zoll-Tablet mit Stiftbedienung angekündigt. Zu den drei Smartphones gibt es bisher nur wenig Informationen: Das Optimus L3 hat ein 3,2-Zoll-Display, das Optimus L5 eines mit 4 Zoll Diagonale. Das Optimus L7 ist mit 4,3-Zoll-Display das größte der Serie. Das L3 soll noch im März in Europa auf den Markt kommen, die anderen beiden folgen im Lauf der ersten Jahreshälfte.

Das 8,5 mm dünne LG Optimus Vu ist dagegen ein Zwischending aus Smartphone und Tablet. Ein erstes Werbe-Video hatte LG bereits vor einigen Tagen in sein koreanisches Blog gestellt, nun gibt es auch technische Informationen. Es hat ein kapazitives 5-Zoll-IPS-Display (1024 × 768 Bildpunkte), das mit 650 cd/m2 besonders hell leuchten soll. Anders als die meisten Smartphones und Tablets hat es ein Seitenverhältnis von 4:3 und soll sich damit besonders gut zum Lesen von DIN-A-formatigen Dokumenten und E-Books eignen.

Anzeige

Ein Stift macht es zum Notiz- und Zeichenblock – damit tritt das Optimus Vu in direkte Konkurrenz zu Samsungs ähnlich großem Galaxy Note. Welche Eingabetechnik LG einsetzt, ob eine Handschrifterkennung implementiert ist und ob das Tablet zwischen Stift und Finger differenziert, wurde nicht bekannt.

Das Vu funkt in LTE-Netzen, hat eine Rückseiten- und eine Frontkamera (8 bzw. 1,3 Megapixel) und ist mit 32 GByte Flashspeicher und 1 GByte RAM ausgestattet. Als Prozessor setzt LG einen auf 1,5 GHz getakteten Dual-Core von Qualcomm ein. Eine Telefonie-Funktion hat LG im Datenblatt nicht angegeben. Zum Marktstart in Korea läuft noch Android 2.3 darauf, ein Update auf 4.0 sei aber bereits in Arbeit.

Gerüchten zufolge gibt es in Barcelona nächste Woche mindestens noch zwei weitere LG-Geräte zu sehen. Laut der Technikseite Modaco.com wird auch ein Tegra-3-Smartphone mit 4,7-Zoll-HD-Display, Android 4.0 und 8 Megapixelkamera gezeigt, etnews.com zufolge außerdem ein Optimus 3D 2,das dünner und leichter als der Vorgänger sein soll. (acb)

52 Kommentare

Themen:

  1. Google Nexus 9: 400 Euro für das erste Android-Tablet mit 64 Bit

    Schneller 64-Bit-Prozessor und scharfes 4:3-Display für 400 Euro. Das Google Nexus 9 macht einiges anders als die Vorgänger.

    Nach monatelangen Gerüchten hat Google das Nexus 9 nun offiziell vorgestellt. Das 8,9-Zoll-Tablet kommt überraschend von HTC und ist das erste Android-Gerät mit schnellem 64-Bit-Chip. Dank Android 5.0 kann der sein Potential auch entfalten.

  2. Hewlett-Packard bringt Android- und Windows-Tablets sowie Ultraschall-Stifteingabe

    Sieben Tablets und Ultraschall-Stifteingabe von HP

    HP baut sein Tablet-Angebot aus und stellt acht Android- und Windows-Tablets der Serien HP Pro Slate, HP Elite und HP Elitepad ab 250 Euro vor, sieben davon mit Stifteingabe. Zwei der Tablets verwenden eine exotische Schallerkennung für die Stiftposition.

  3. Samsung Galaxy Tab S: 8,4- und 10,5-Zoll-Tablet mit farbkräftigen OLED-Displays

    Auch das Galaxy Tab S 8.4 gibt es in den beiden Farben.

    Das besonders dünne und leichte Android-Tablet Galaxy Tab S gibt es in zwei Größen. Samsung will beide ab Juli in Deutschland verkaufen, das kleinere für 400 und das größere für 500 Euro. LTE gibt es für beide gegen 100 Euro Aufpreis.

  1. Die Windows-8-Show

    Das große Thema der Computex war Windows 8. Es ermöglicht Hybriden aus Tablet und Notebook, von denen viele zu sehen waren, aber auch All-in-One-PCs mit Touch-Display. Außerdem zu sehen: Geräte mit Thunderbolt sowie Neuerungen bei Mainboards und Grafikkarten.

  2. High Five

    Doppelt so schnell, Daten-Turbo LTE, mehr Display und dazu dünn und leicht: Mit dem neuen iPhone will Apple kräftig vorgelegt haben. Wie schlägt es sich gegen die Konkurrenz?

  3. Wetten auf die Zukunft

    "Man kann jedes Business besser machen, man muss es nur immer wieder neu erfinden." Die Aussteller der CES 2013 versuchten diesen Leitsatz mit großen Smartphones, höchstauflösenden Fernsehern und besonders smarten Geräten umzusetzen.

  1. "Brillo": Google entwickelt Betriebssystem für das Internet der Dinge

    Google

    Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O will der Suchmaschinenanbieter angeblich ein eigenes Betriebssystem für das Internet der Dinge vorstellen. Das Projekt laufe unter dem Codenamen "Brillo" und soll unter der Android-Marke angesiedelt werden.

  2. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

  3. Die Wiederkehr des Buschtaxis

    Toyota bringt den Land Cruiser 70 zurück nach Japan

    Der Heavy-Duty-Land Cruiser von Toyota, genannt J7, wird seit Jahrzehnten nur wenig verändert gebaut, weil sein Konzept nicht weiter zu verbessern ist. Drei Jahrzehnte nach seiner Erstauflage erscheint er nun in einer japanischen Sonderserie

  4. Debian 8.0 Jessie im Kurztest

    Auch wenn die Einführung von Systemd als Standard-Init-Dienst große Wellen bei den Entwicklern geschlagen hat, ist Debian Jessie nach nur zwei Jahren fertiggestellt. Neben Verbesserungen auf dem Desktop und vielen Aktualisierungen musste aber auch die Unterstützung einiger CPU-Architekturen eingestellt werden – Mangels Entwicklern.

Anzeige