Logo von heise online

Suche
Achim Barczok 52

Neue Smartphones von LG


5-Zoll-Zwischending: Das LG Optimus Vu soll sich mit Stylus als Notizblock auszeichnen. Vergrößern
LG hat im Vorfeld des Mobile World Congress (MWC) drei Android-4.0-Smartphones sowie ein 5-Zoll-Tablet mit Stiftbedienung angekündigt. Zu den drei Smartphones gibt es bisher nur wenig Informationen: Das Optimus L3 hat ein 3,2-Zoll-Display, das Optimus L5 eines mit 4 Zoll Diagonale. Das Optimus L7 ist mit 4,3-Zoll-Display das größte der Serie. Das L3 soll noch im März in Europa auf den Markt kommen, die anderen beiden folgen im Lauf der ersten Jahreshälfte.

Das 8,5 mm dünne LG Optimus Vu ist dagegen ein Zwischending aus Smartphone und Tablet. Ein erstes Werbe-Video hatte LG bereits vor einigen Tagen in sein koreanisches Blog gestellt, nun gibt es auch technische Informationen. Es hat ein kapazitives 5-Zoll-IPS-Display (1024 × 768 Bildpunkte), das mit 650 cd/m2 besonders hell leuchten soll. Anders als die meisten Smartphones und Tablets hat es ein Seitenverhältnis von 4:3 und soll sich damit besonders gut zum Lesen von DIN-A-formatigen Dokumenten und E-Books eignen.

Ein Stift macht es zum Notiz- und Zeichenblock – damit tritt das Optimus Vu in direkte Konkurrenz zu Samsungs ähnlich großem Galaxy Note. Welche Eingabetechnik LG einsetzt, ob eine Handschrifterkennung implementiert ist und ob das Tablet zwischen Stift und Finger differenziert, wurde nicht bekannt.

Das Vu funkt in LTE-Netzen, hat eine Rückseiten- und eine Frontkamera (8 bzw. 1,3 Megapixel) und ist mit 32 GByte Flashspeicher und 1 GByte RAM ausgestattet. Als Prozessor setzt LG einen auf 1,5 GHz getakteten Dual-Core von Qualcomm ein. Eine Telefonie-Funktion hat LG im Datenblatt nicht angegeben. Zum Marktstart in Korea läuft noch Android 2.3 darauf, ein Update auf 4.0 sei aber bereits in Arbeit.

Gerüchten zufolge gibt es in Barcelona nächste Woche mindestens noch zwei weitere LG-Geräte zu sehen. Laut der Technikseite Modaco.com wird auch ein Tegra-3-Smartphone mit 4,7-Zoll-HD-Display, Android 4.0 und 8 Megapixelkamera gezeigt, etnews.com zufolge außerdem ein Optimus 3D 2,das dünner und leichter als der Vorgänger sein soll. (acb)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. c't uplink 3.6: Neue Nexus-Geräte, neue iPads, Sicherheitslücken und 3D-Drucken

    Apple und Google haben neue Gadgets präsentiert: Wer hatte die besseren im Gepäck? Wir sprechen außerdem über 3D-gedruckte Mini-Ichs und haufenweise. Sicherheitslücken

  2. Google-Tablet Pixel C: Ein bisschen Notebook

    Google-Tablet Pixel C: Ein bisschen Notebook

    Das neue Google-Tablet heißt nicht Nexus, sondern Pixel C. Es lockt mit Top-Hardware, schickem Metall-Design und ein magnetisches Tastatur-Dock: Für einen richtigen Notebook-Ersatz fehlen ihm aber noch ein paar Dinge.

  3. Android-Update-Check 2014

    Smartphones und Tablets mit Android bekommen selten Updates und sind deshalb schnell veraltet. Wir zeigen, für welche Geräte es noch Android-Updates gibt und wie häufig und schnell die einzelnen Hersteller ihre Geräte aktualisieren.

  1. US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    US-Medien: Gawker sucht nach einem Käufer

    Nachdem Ex-Wrestler Hulk Hogan das US-Blogimperium wegen eines Sex-Videos auf die Matte geschickt hat, such Gawker nun angeblich sein Heil in einem Verkauf. Auch beteiligt: Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel.

  2. Mi Drones: Xioami will mit preisgünstigen Quadcoptern punkten

    Mi Drones: Xioami will mit preisgünstigen Quadcoptern punkten

    Xiaomi stellt mit den Mi Drones seine ersten Quadcopter vor. Die Gadgets filmen in 4K und 1080p und sollen den Fluggeräten von DJI vor allem beim Preis Konkurrenz machen.

  3. KTM EXC Modelljahr 2017: Dreckflink

    Zweirad

    Die neue EXC-Generation von KTM: Sie sind die meisterverkauften Sportenduros weltweit und deshalb für KTM ein sehr wichtiges Standbein. 2017 zeigen sie sich komplett erneuert und sind tatsächlich noch stärker, leichter und handlicher als die schon sehr guten Vorgänger

  4. l+f: Atomraketen-Steuerung nutzt Floppy Disks

    lost+found: Was von der Woche übrig blieb

    Die US-amerikanische Atomstreitmacht setzt immer noch auf Technik aus den 70ern.

Anzeige