Logo von heise online

Suche
19

Neue BlackBerry-Modelle und Tools für Entwickler in Sicht

Das im Oktober 2011 angekündigte neue Betriebssystem für BlackBerry-Smartphones scheint näherzurücken. Hersteller Research in Motion (RIM) kündigt in einem Blog-Beitrag sowohl Werkzeuge für BlackBerry 10 (BB10) als auch Test-Hardware an. Gegenüber Bloomberg sprach der für Entwicklerbeziehungen Vizepräsident Alec Saunders von 2000 Geräten, die auf der im Mai stattfindenden BlackBerry-Jam-Konferenz verteilt werden sollen.

Anzeige

Dort will RIM auch Beta-Versionen der SDKs für native, Web-, Flash- und Android-Anwendungen präsentieren. Offenbar sollen Entwicklern diese Tools möglichst früh zur Verfügung stehen, damit es bei dem für die zweite Jahreshälfte geplanten Marktstart von BB10 schon einige Anwendungen gibt. Das auf der Konferenz erhältliche Smartphone wird nicht die endgültige BB10-Hardware sein. Vielmehr handelt es sich um einen Prototyp, der das Entwickeln für den neuen Formfaktor und das neue Betriebssystem ermöglichen soll. Er wird ausschließlich auf der Konferenz erhältlich sein, schreibt RIM.

BB10 ist eine Weiterentwicklung des Echtzeit-Betriebssystems QNX, dessen Hersteller RIM im April 2010 übernommen hatte. Es soll gleichermaßen Tablets und Smartphones steuern. Entwickler können für diese Plattform keine Anwendungen mehr mit dem bisher favorisierten JavaME schreiben, sondern müssen C/C++ oder Webtechniken nutzen. Auf BB10 sollen, wie jetzt schon auf Version 2 von RIMs Tablet-Betriebssystem, auch Android-Apps nutzbar sein. (ck)

19 Kommentare

Themen:

  1. Samsung stoppt nach Kinderarbeit-Vorwürfen Geschäft mit Zulieferer

    CLW

    Samsung hat im Werk von Shinyang Electronics in Dongguan Untersuchungen veranlasst. Sollten sich die Vorwürfe der Kinderarbeit bewahrheiten, soll das Unternehmen komplett seine Samsung-Aufträge verlieren.

  2. BlackBerry unterbricht Rollout von Systemversion 10.3.1

    BlackBerry unterbricht Rollout von 10.3.1

    Bildschirmflickern beim Passport und Performance-Probleme bei Z10 und Q10, den Geräten der ersten Generation, veranlassen BlackBerry, den Rollout der Betriebssystemversion 10.3.1 zu unterbrechen.

  3. Bürgerrechtler kippen Podcasting-Patent

    Bürgerrechtler kippen Podcast-Patent

    Ein bestehendes US-Patent über die Veröffentlichung von Multimedia-Inhalten als Beitragsserie ist auf Betreiben der Bürgerrechtler-Organisation EFF anulliert worden.

  1. Dies und das im droidcon-Stress

    Eine thematisch ungeordnete Liste interessanter Storys aus dem Mobilcomputermarkt.

  2. Dies und das – nach Google Glass

    Eine thematisch ungeordnete Liste interessanter Storys aus dem Mobilcomputermarkt.

  3. Dies und das – Signing Keys be Gone!

    In der vergangenen Woche hat BlackBerry einige großartige Änderungen debütieren lassen, die das System für Entwickler attraktiver machen sollen. Zudem gibt es eine Vielzahl von neuen Handys und Smartwatches.

  1. SysAdmin Day: Von der Verantwortung eines Admins, Teil II

    Genau hingesehen: Ein Systemadministrator, der seit Jahren bei einem deutschen Internet Provider arbeitet, will die Öffentlichkeit über fehlerhafte Angaben zu den NSA-Enthüllungen aufklären.

    Merry Sysmas! Heute ist der Tag der Sysadmina und des Sysadmins! Ohne ihre Arbeit gäbe es keine Katzenbilder im Internet, kein Intranet und keine Möglichkeit, das Mobiltelefon in der Firma zu benutzen. Danke für Alles!

  2. Mozilla kritisiert Microsoft: Windows 10 erschwert Browser-Wahl

    Mozilla vs. Microsoft

    In einem offenen Brief greift Mozilla-Chef Chris Beard den Microsoft-CEO Satya Nadella an: In Windows 10 sei es schwieriger, den Standard-Browser zu wechseln. Microsoft solle die Entscheidung der Nutzer respektieren.

  3. Röhrenverstärkung

    Tunnel

    Die Einfahrt in einen langen Tunnel erfolgt bei manchen Menschen mit einem unguten Gefühl. Zu Unrecht, wie eine aktuelle Untersuchung europäischer Verkehrsclubs zeigt: Trotz einiger Defizite waren alle getesteten Tunnel sicher

  4. Zwischenspurt

    Skoda

    Eine kleine Auffrischung soll den Skoda Rapid hierzulande populärer machen. Dafür gibt es neue Motoren, Assistenten und eine leicht aufgewertete Ausstattung. Das macht den Rapid ein wenig besser, ohne den Kern zu verändern

Anzeige