Logo von heise online

Suche
220

Nächste Playstation "Orbis" soll 2013 erscheinen


Der Nachfolger der abgebildeten PS3 soll Orbis heißen und 2013 auf den Markt kommen. Vergrößern
Bild: c't
Das US-Gaming-Magazin Kotaku will von einem Tippgeber weitere Details zu dem im kommenden Jahr erwarteten Nachfolger der Playstation 3 erfahren haben, der unter dem Codenamen "Orbis" (lateinisch für "Erdkreis") laufen soll. [Update:] Tatsächlich ist das Sony Computer Entertainment Developer Networks außer unter ps3.scedev.net und vita.scedev.net auch per orbis.scedev.net zu erreichen, sodass der Name durchaus nicht aus der Luft gegriffen scheint. Zur Namensgebung der aktuellen Mobilkonsole Playstation Vita (lateinisch für "Leben") würde "Playstation Orbis" ebenfalls passen [/Update]. Dass Sony die Konsole schlicht Playstation 4 nennt ist unwahrscheinlich, denn in Japan gilt die "4" (shi) als Unglückszahl, denn ausgesprochen ist shi ein Homophon für "Tod".

Bereits auf AMDs Analyst Day Anfang Februar hieß es, mehrere Hersteller von Spielkonsolen seien an AMDs Heterogeneous System Architecture (HSA) interessiert und dass die nächste Playstation möglicherweise eine x86-Basis haben soll. Nun liefert Kotakus Quelle etwas detailliertere Informationen und unterstreicht damit unter anderem auch bisherige Gerüchte: Die Konsole soll demnach tatsächlich einen Hauptprozessor von AMD besitzen, wie viele Kerne dieser hat, schreibt Kotaku nicht.

Anzeige


Gerüchten zufolge soll die GPU der nächsten Playstation auf die GCN-Architektur setzen. Dies bedeutet: hohe Tessellation-Rechenleistung und DirectX-11.1-Unterstützung. Vergrößern
Auch die Grafikeinheit soll von AMD kommen und auf die GCN-Architektur setzen, wie sie etwa die derzeitigen Southern-Islands-GPUs der Familie Radeon HD 7000 verwenden. Allerdings dürften wie üblich keine High-End-, sondern vielmehr Mittelklasse- bis Performance-GPUs verwendet werden. Die Konsole soll laut Kotaku Spiele in Auflösungen von bis zu 4096 × 2160 ("4K") unterstützen – hier dürfte die Webseite allerdings etwas zu vorschnell kombiniert haben. Denn wahrscheinlich hat die nächste Generation der Playstation-Spielekonsole schlicht eine HDMI-1.4a-3GHz-Schnittstelle, deren Bandbreite theoretisch für solch hohe Auflösungen ausreicht. Spiele dürften weiterhin maximal in Full-HD-Auflösung gerendert werden, alles darüber hinaus gehende stellt viel zu hohe Anforderungen an die Konsolenhardware. Auch die neuen Southern-Islands-Grafikkarten der HD-7000-Serie bringen einen HDMI-1.4a-3GHz-Anschluss mit und können mit ihm 4K-Displays ansteuern. Dafür sind allerdings spezielle Kabel erforderlich. Durch die höhere Bandbreite der HDMI-Schnittstelle ist es auch möglich, stereoskopisches 3D in Full-HD mit 60 Bildern pro Sekunde (fps) darzustellen.


GCN-GPUs, wie sie etwa in der kommenden Playstation stecken sollen, packen Spiele wie Skyrim in Full HD samt Supersampling-Kantenglättung.. Vergrößern
Ausgesuchte Entwickler sollen bereits Anfang des Jahres Playstation Development Kits erhalten haben, Ende des Jahres will Sony Beta-Hardware zur Verfügung stellen, heißt es laut Kotaku. Hauptgrund für den Systemwechsel von der Cell-Architektur zu x86/x64 soll die einfachere Programmierbarkeit sein. Dies vereinfacht außerdem die Multi-Plattform-Entwicklung von Spielen. Allerdings würde Sonys Computer Entertainment einmal mehr mit der Kompatibilität zu dem Vorgängersystem brechen; ein Emulator für PS3-Spiele scheint laut Kotakus Bericht nicht geplant zu sein

Spiele für "Orbis" sollen parallel als Blu-ray Disc und Download erscheinen – auch Vollpreistitel. Des Weiteren würden sie bei der Zwangsaktivierung an ein PSN-Konto gekoppelt. Kotaku geht davon aus, dass man Spiele daher nicht ohne Weiteres weiterverkaufen kann, sondern der Käufer zumindest eine Gebühr für die Aktivierung auf seinem System bezahlen müsste. (mfi) / (vza)

220 Kommentare

Themen:

  1. Sony bringt Streaming-Box Playstation TV in den Handel

    Sony bringt Streaming-Box Playstation TV in den Handel

    Die kleine TV-Box kann PS-Vita-Titel starten, Filme und Serien aus dem Playstation Store abspielen und Streams von einer PS4 empfangen.

  2. Intels Broadwell-Grafik: Schneller und effizienter Angriff auf AMD

    Intel/c't

    Der GPU-Teil von Intels 14-nm-Prozessoren ist stärker als bisher auf allgemeine Berechnungen per OpenCL 2.0 ausgelegt – ein Angriff auf die HSA-Technik von AMD.

  3. Watch Dogs: PS4 und Xbox One zeigen nur 30 fps und kein Full HD

    Watch Dogs: Die volle Grafikpracht zeigt nur die PC-Version.

    Das Open-World-Spiel Watch Dogs erscheint am 27. Mai. Nun erklärte Ubisoft, dass selbst die neuen Konsolen Xbox One und PS4 nicht in Full HD rendern und nur 30 fps bieten.

  1. Spielen aus der Ferne

    Spielen aus der Ferne

    Mit Sonys Playstation TV können Games verschiedener Plattformen über einen kleinen Kasten auf den Fernseher geholt werden.

  2. Die Neuerungen von Linux 3.19

    Der Kernel kann nun eine AMD-Technik nutzen, die das Zusammenspiel von Haupt- und Grafikprozessor verbessert. Einige Erweiterungen schaffen Grundlagen zur besseren Unterstützung von 4k-Monitoren. Der RAID-5/6-Support von Btrfs und der NVMe-Treiber wurden deutlich verbessert.

  3. Die Woche: AMDs Grafiktreiber machen sich

    Danke, AMD! Durch euer Engagement für Open-Source-Grafiktreiber habt ihr Linux besser gemacht und Anwendern das Leben erleichtert.

  1. Mini baut um

    Mini will sich für neue Ideen und Geschäftsfelder öffnen

    Mit dem sechstürigen Clubman beginnt für Mini ein neues Zeitalter. Mehr Nutzert und weniger Lifestyle sollen BMWs Marke größere Kundenkreise erschließen. Drei Modelle fallen raus, was kommt, könnte tatsächlich mal "mini" werden. Jedenfalls nach heutigen Maßstäben.

  2. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

  3. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  4. YouTube nun auch auf iOS und Android mit 60 fps

    YouTube nun auch auf iOS und Android mit 60 fps

    Auf dem PC konnten Nutzer über YouTube schon länger Videos mit 60 Bildern pro Sekunde anschauen, nun wird die flüssige Wiedergabe auch auf Mobilgeräten möglich.

Anzeige