Logo von heise online

Suche
81

Nach dem Sturm: Bürger New Jerseys dürfen per E-Mail wählen

Bürger des US-Staates New Jersey, die vor Wirbelsturm Sandy geflohen sind, dürfen per E-Mail und Fax an der US-Präsidentschaftswahl am kommenden Dienstag teilnehmen. Die neue Regel gelte auch für Hilfskräfte, erklärte das Büro des Gouverneurs.

Anzeige

Damit dürfen erstmals Bürger, die sich in New Jersey aufhalten, per E-Mail oder Fax abstimmen. Für Militärangehörige und andere Bürger im Ausland galt das bereits zuvor.


Ein von Hurrikan Sandy zerstörtes Viertel von Jersey City. Flüchtlinge und Hilfskräfte dürfen erstmals per E-Mail abstimmen. Vergrößern
Bild: Governor's Office/Tim Larsen
Laut NBC müssen Bürger ihren "County Clerk" bitten, ihnen ein Wahlformular zu mailen oder zu faxen. Wer seine Stimme einreicht, müsse erklären, dass er auf das Wahlgeheimnis verzichtet, da die Identifizierung des Wählers beim Auswerten der Stimmen unvermeidlich sei.

Dem Philadelphia Inquirer zufolge sind am Dienstag voraussichtlich zehn Wahllokale in New Jersey aufgrund der Sturmschäden nicht zugänglich. Die Behörden verkündeten, trotz der Zerstörungen eine "offene und transparente" Abstimmung gewährleisten zu wollen. (cwo)

81 Kommentare

Themen:

  1. ITU versorgt Vanuatu mit Notfall-Kommunikationsausrüstung

    ITU unterstüzt Vanuatu mit Kommunikations-Equipment

    Nach dem zerstörerischen Zyklon Pam liegen Telefon und Internet in Teilen Vanuatus immer noch brach. Bei der Koordination der Rettungs- und Wiederaufbauarbeiten sollen Satelliten-Telefone- und Terminals der ITU helfen.

  2. Wirbelsturm Pam: Vanuatu zeitweise ohne Internet

    Wirbelsturm Pam: Vanuatu zeitweise ohne Internet

    Das RIPE konnte beobachten, wie der Wirbelsturm Pam die Netzwerke des Inselstaates Vanuatu vom Internet getrennt hatte. Ein Teil der Netz-Infrastruktur wurde zwar wiederhergestellt, doch zu abgelegenen Inseln gibt es weiterhin keinen Kontakt.

  3. US-Berufungsgericht hebt Urteil gegen AT&T-Hacker auf

    US-Berufungsgericht hebt Urteil gegen AT&T-Hacker "weev" auf

    Der zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Hacker Andrew Auernheimer aka "weev" darf hoffen: Das zuständige US-Berufungsgericht hat das Urteil gegen den 28-Jährigen aufgehoben.

  4. Das Ende der blechernen Stimmen

    Wenn Maschinen mit uns reden, klingt dies nicht wirklich natürlich. Der japanischer Technikkonzern Fujitsu hat nun eine Software für die Sprachsynthese vorgestellt, die je nach Umstand ihren Tonfall ändern kann.

Anzeige