Logo von heise online

Suche
Christian Wölbert 81

Nach dem Sturm: Bürger New Jerseys dürfen per E-Mail wählen

Bürger des US-Staates New Jersey, die vor Wirbelsturm Sandy geflohen sind, dürfen per E-Mail und Fax an der US-Präsidentschaftswahl am kommenden Dienstag teilnehmen. Die neue Regel gelte auch für Hilfskräfte, erklärte das Büro des Gouverneurs.

Anzeige

Damit dürfen erstmals Bürger, die sich in New Jersey aufhalten, per E-Mail oder Fax abstimmen. Für Militärangehörige und andere Bürger im Ausland galt das bereits zuvor.


Ein von Hurrikan Sandy zerstörtes Viertel von Jersey City. Flüchtlinge und Hilfskräfte dürfen erstmals per E-Mail abstimmen. Vergrößern
Bild: Governor's Office/Tim Larsen
Laut NBC müssen Bürger ihren "County Clerk" bitten, ihnen ein Wahlformular zu mailen oder zu faxen. Wer seine Stimme einreicht, müsse erklären, dass er auf das Wahlgeheimnis verzichtet, da die Identifizierung des Wählers beim Auswerten der Stimmen unvermeidlich sei.

Dem Philadelphia Inquirer zufolge sind am Dienstag voraussichtlich zehn Wahllokale in New Jersey aufgrund der Sturmschäden nicht zugänglich. Die Behörden verkündeten, trotz der Zerstörungen eine "offene und transparente" Abstimmung gewährleisten zu wollen. (cwo)

81 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Was war. Was wird.

    Was war. Was wird.

    Straftaten? Straftaten! Auch Hal Faber muss sich dem stellen, und meint nicht die Benutzung von Comic Sans. Auch nicht die Musik, die manche Leute in vergangenen Tagen zu Gehör brachten, selbst wenn manches davon wie ein Verbrechen erscheint.

  2. Bombendrohung in den USA: Festplatten bei Hetzner beschlagnahmt

    Rechenzentrum

    Beim deutschen Hostinganbieter Hetzner haben die Behörden Festplatten eines Servers beschlagnahmt, auf dem ein alternativer E-Mail-Anbieter lief. Über eine Adresse des Anbieters waren Bombendrohungen an US-Schulen geschickt worden.

  3. EU-Kommissarin: Safe Harbor ohne Auswirkung auf Flug- und Bankdatentransfer

    Vĕra Jourová

    Die Weitergabe der Bankdaten von EU-Bürgern an die US-Finanzbehörden und das massenweise Sammeln von Flugpassagierdaten werden vom Safe-Harbour-Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht berührt, meint EU-Justizkommissarin Věra Jourová.

  4. FBI: Neue Regeln für Zugriff auf NSA-Daten

    FBI: Neue Regeln für Zugriff auf NSA-Daten

    Auf Drängen eines Aufsichtsgremiums hat das FBI klargestellt, wie seine Agenten zielgerichteter auf Abhördaten der NSA zugreifen sollen. Details bleiben geheim, eine Gerichtsanordnung im Einzelfall ist weiter nicht nötig.

  1. Absenden einer Mail ist kein Empfangsnachweis

    Der Absender muss beweisen, dass seine E-Mail den Empfänger erreicht hat. Dafür reicht es nicht aus, das Abschicken der Nachricht zu belegen.

  2. Kündigung per E-Mail muss möglich sein

    Der Vertrag kann online geschlossen, aber nicht gekündigt werden - dafür aber schriftlich oder per Fax. Ein solches Wirrwarr in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen muss der Kunde nicht hinnehmen.

  3. Der große Datenhunger

    Die LinkedIn-App „Intro“ leitet alle Mails durch ihre Server, um sie mit nützlichen Infos anzureichern. Doch Sicherheitsexperten schlagen Alarm.

  1. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  2. Mobilfunk-Tarife im Vergleich: Prepaid schlägt Laufzeitvertrag

    Mobilfunk-Tarife: Prepaid schlägt Laufzeitvertrag

    Wer ein günstiges Mobilfunkangebot sucht, muss sich durch den Tarifdschungel kämpfen. Im ausführlichen Vergleich zeigt sich, dass Prepaid-Tarife oft viel günstiger sind als Laufzeitverträge.

  3. Indoor-Drohne: Studenten eröffnen kurzzeitig ein Drohnen-Café

    Drohnen-Café

    Die Indoor-Drohne "Blue Jay" könnte ein ständiger Begleiter werden, geht es nach ihren Entwicklern. Sie kann nicht nur – wie bei einem Fest geschehen – Getränke ausliefern, sie könnte in geschlossenen Räumen auch andere Hilfstätigkeiten ausüben.

  4. Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Microsoft verbaut Windows-10-Nutzern die Möglichkeit, das digitale Assistenzsystem mit anderen Browsern und Suchmaschinen zu verknüpfen.

Anzeige