Logo von heise online

Suche
26

NSN kündigt erweiterten Mobilfunkturbo für schlechte Lagen an

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, NSN, will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein weiterentwickeltes Verfahren vorstellen, das den Datendurchsatz von UMTS-Geräten in ungünstigen Lagen verbessert. Die HSPA+ Multiflow genannte Technik gründet auf dem aktuellen Mobilfunkturbo HSPA+, der gemäß der 3GPP-Spezifikation Release 8 in Downloadrichtung bis zu 42,4 MBit/s liefert. Sie ermöglicht es entsprechend ausgelegten UMTS-Geräten, sich bei zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen.

Anzeige

Bei genauem Hinsehen stellt sie sich als eine Weiterentwicklung der Kanalbündelung heraus (Carrier-Aggregation), mit der jüngste UMTS-Geräte nicht nur einen 5-MHz-breiten Träger nutzen, sondern zwei. Damit wird bereits der Durchsatz an Standorten mit mäßigem bis schlechtem Empfang deutlich verbessert, also beispielsweise in entfernten Versorgungsbereichen, in denen die Datenrate einer einzelnen Basisstation wegen zunehmender Signaldämpfung niedrig ist. Die UMTS-Norm, die das Third Generation Partnership Project, 3GPP, spezifiziert hat, sieht bisher nur eine Kanalbündelung zum Einbuchen in eine einzige Basisstation vor.

Die NSN-Methode dürfte die Flexibilität spürbar erhöhen. Das Mobilfunknetz kann damit einen Teilnehmer am Zellenrand wahlweise von einer oder von zwei Basisstationen per Carrier-Aggregation versorgen. Die Zuteilung der Träger kann sie von eigenen Kapazitätsanforderungen in den jeweiligen Zellen und von der beim Teilnehmer gegebenen Empfangsqualität abhängig machen. NSN verspricht gegenüber HSPA+-Netzen ohne Carrier-Aggregation eine Durchsatzsteigerung bis zu 50 Prozent sowie eine Verkürzung der Latenz in nicht genannter Höhe.

Die Technik wollen NSN und der Chipsatzhersteller Qualcomm gemeinsam auf dem MWC vorstellen; Qualcomm steuert erste Prototypen von USB-Dongles mit HSPA+ Multiflow bei. Wenn alles glatt geht, soll das Verfahren Mitte des Jahres beim 3GPP standardisiert werden. Erste kommerziell erhältliche Geräte soll es Ende nächsten Jahres geben. Betreibern, die NSN-Technik einsetzen, verspricht der Zulieferer Software-Upgrades für HSPA+ Multiflow. Teilnehmer werden das Verfahren aber nur mit neuen, entsprechend ausgelegten USB-Sticks, Smartphones, Tablets und Laptops nutzen können. (dz)

26 Kommentare

Themen:

  1. Mini-Mobilfunkzelle versorgt kleine Firmengebäude

    Belegt die Fläche eines Tablets, lässt sich über das Ethernet-Kabel mit Strom versorgen: Ericssons neue Pico-Zelle RBS 6402.

    Zur besseren Ausleuchtung von Hotspots wie Bahnhöfen oder Firmengebäuden bringt Ericsson eine Indoor-Picozelle auf den Markt, die Teilnehmer per Carrier Aggregation mit bis zu 300 MBit/s versorgt.

  2. LTE-Status: Vom Roaming-Frequenzband und doppeltem Surf-Tempo

    LTE-Roaming: Standard-Frequenzband kristallisiert sich heraus

    Die Interessenvertretung GSA meldet, dass weltweit immer mehr Netzbetreiber auf Band 3 bei der LTE-Versorgung setzen, was das Roaming voranbringt. Auch LTE-Advanced fasst Fuß, die Technik, mit der Basisstationen bis zu 300 MBit/s liefern.

  3. Schneller Mobilfunk: Wimax-Nachlass könnte an LTE-Advanced übergehen

    Wimax-Nachlass könnte an LTE-Advanced übergehen

    Der Breitbandfunk Wimax konnte sich weltweit kaum durchsetzen. Den Mobilfunkern fehlen hingegen weiterhin Frequenzkapazitäten. Ericsson und Orange demonstrieren nun, wie sich das brachliegende Wimax-Funkband wiederverwerten ließe.

  1. Die Kommunikation der Dinge

    Sensor-Meldungen über Sub-Gigahertz-Frequenzen, quengelnde Mülleimer, vernetzte Zahnbürsten: Das Internet of Things, kaum dass es entsteht, führt bereits ein Eigenleben. Aus Sicht von Funk-Ingenieuren ist das aber auch notwendig.

  2. Mobilfunk-Beschleuniger im Dutzend

    Small Cells, noch mehr gebündelte Träger, 3D-MIMO und Massive MIMO, WLAN-Offloading und ein bahnbrechender Transceiver, der mal eben die Bandbreite verdoppelt: Die kommenden Mobilfunk-Spezifikationen stecken voller Raffinessen.

  3. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (2): Infrastruktur

    Experimentelle Kernel-Funktionen sind jetzt nur noch in den Hilfetexten der Konfigurationsoptionen gekennzeichnet. Linux 3.9 beherrscht "Suspend Freeze" und kann Intel-CPUs durch Kurzzeitschlaf drosseln. Der KVM-Hypervisor unterstützt jetzt ARM-Kerne.

  1. Windows 10: fehlender IrDA-Stack verärgert Nutzer

    Fehlender IrDA-Stack in Windows 10 verärgert Nutzer

    Vor Jahren war IrDA die einzige Methode zur drahtlosen Datenübertragung, etwa von Sportuhren. IrDA-USB-Sticks ließen sich ohne Treiber unter Windows nutzen. Der dafür nötige IrDA-Stack wurde bei Windows 10 gestrichen.

  2. IFA 2015: Bitkom erwartet Belebung der Branche durch mobile Geräte

    Statistik Unterhaltungselektronik

    Smartphone, Tablet, Fitness-Tracker und Smartwatches dürften zu den Stars der IFA in Berlin gehören. Diese mobilen Geräte sind es auch, die der Unterhaltungselektronik kräftige Umsätze beschert und neue Märkte eröffnet.

  3. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  4. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

Anzeige