Logo von heise online

Suche
26

NSN kündigt erweiterten Mobilfunkturbo für schlechte Lagen an

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, NSN, will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein weiterentwickeltes Verfahren vorstellen, das den Datendurchsatz von UMTS-Geräten in ungünstigen Lagen verbessert. Die HSPA+ Multiflow genannte Technik gründet auf dem aktuellen Mobilfunkturbo HSPA+, der gemäß der 3GPP-Spezifikation Release 8 in Downloadrichtung bis zu 42,4 MBit/s liefert. Sie ermöglicht es entsprechend ausgelegten UMTS-Geräten, sich bei zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen.

Anzeige

Bei genauem Hinsehen stellt sie sich als eine Weiterentwicklung der Kanalbündelung heraus (Carrier-Aggregation), mit der jüngste UMTS-Geräte nicht nur einen 5-MHz-breiten Träger nutzen, sondern zwei. Damit wird bereits der Durchsatz an Standorten mit mäßigem bis schlechtem Empfang deutlich verbessert, also beispielsweise in entfernten Versorgungsbereichen, in denen die Datenrate einer einzelnen Basisstation wegen zunehmender Signaldämpfung niedrig ist. Die UMTS-Norm, die das Third Generation Partnership Project, 3GPP, spezifiziert hat, sieht bisher nur eine Kanalbündelung zum Einbuchen in eine einzige Basisstation vor.

Die NSN-Methode dürfte die Flexibilität spürbar erhöhen. Das Mobilfunknetz kann damit einen Teilnehmer am Zellenrand wahlweise von einer oder von zwei Basisstationen per Carrier-Aggregation versorgen. Die Zuteilung der Träger kann sie von eigenen Kapazitätsanforderungen in den jeweiligen Zellen und von der beim Teilnehmer gegebenen Empfangsqualität abhängig machen. NSN verspricht gegenüber HSPA+-Netzen ohne Carrier-Aggregation eine Durchsatzsteigerung bis zu 50 Prozent sowie eine Verkürzung der Latenz in nicht genannter Höhe.

Die Technik wollen NSN und der Chipsatzhersteller Qualcomm gemeinsam auf dem MWC vorstellen; Qualcomm steuert erste Prototypen von USB-Dongles mit HSPA+ Multiflow bei. Wenn alles glatt geht, soll das Verfahren Mitte des Jahres beim 3GPP standardisiert werden. Erste kommerziell erhältliche Geräte soll es Ende nächsten Jahres geben. Betreibern, die NSN-Technik einsetzen, verspricht der Zulieferer Software-Upgrades für HSPA+ Multiflow. Teilnehmer werden das Verfahren aber nur mit neuen, entsprechend ausgelegten USB-Sticks, Smartphones, Tablets und Laptops nutzen können. (dz)

26 Kommentare

Themen:

  1. Mini-Mobilfunkzelle versorgt kleine Firmengebäude

    Belegt die Fläche eines Tablets, lässt sich über das Ethernet-Kabel mit Strom versorgen: Ericssons neue Pico-Zelle RBS 6402.

    Zur besseren Ausleuchtung von Hotspots wie Bahnhöfen oder Firmengebäuden bringt Ericsson eine Indoor-Picozelle auf den Markt, die Teilnehmer per Carrier Aggregation mit bis zu 300 MBit/s versorgt.

  2. LTE-Status: Vom Roaming-Frequenzband und doppeltem Surf-Tempo

    LTE-Roaming: Standard-Frequenzband kristallisiert sich heraus

    Die Interessenvertretung GSA meldet, dass weltweit immer mehr Netzbetreiber auf Band 3 bei der LTE-Versorgung setzen, was das Roaming voranbringt. Auch LTE-Advanced fasst Fuß, die Technik, mit der Basisstationen bis zu 300 MBit/s liefern.

  3. Qualcomm-Chip als Baustein für die private LTE-Funkzelle

    Zwischen Teilnehmer und Mobilnetzbetreiber vermittelt ein Internet-Provider. Das kann auch der Netzbetreiber selbst sein. Die Verbindung zum Kernnetz des Mobilnetzproviders wird über einen VPN-Tunnel aufgebaut.

    Das Unternehmen hat einen Kombi-Chip entwickelt, der in einem Router nicht nur als WLAN-Access-Point arbeitet, sondern auch die LTE-Funkversorgung im Gebäude verbessert.

  1. Mobilfunk-Beschleuniger im Dutzend

    Small Cells, noch mehr gebündelte Träger, 3D-MIMO und Massive MIMO, WLAN-Offloading und ein bahnbrechender Transceiver, der mal eben die Bandbreite verdoppelt: Die kommenden Mobilfunk-Spezifikationen stecken voller Raffinessen.

  2. Darf’s ein bisschen schneller sein?

    Der Mobilfunk der vierten Generation erreicht 100 MBit/s. Mit einem Spitzenhandy ist man darüber schneller im Internet unterwegs als an den meisten DSL-Anschlüssen. Aber Vorsicht bei der Wahl des Endgeräts: Nicht jedes funktioniert in allen Netzen.

  3. Mobile Datendienste: Gemeinsam stärker

    Mobile Datendienste: Gemeinsam stärker

    Mobilfunkanbieter in Asien und den USA testen eine neue Funktechnik, mit der Smartphones die verfügbare Bandbreite intelligent untereinander aufteilen.

  1. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  2. c't uplink 6.7: BND-Skandal, Storytelling-Apps, Logjam-Attacke

    Der BND lässt sich von der NSA für Wirtschaftsspionage einspannen, und auf einmal reden alle über "Selektoren". In c't uplink 6.7 geht es außerdem um die Sicherheitslücke Logjam und iOS-Apps, die Texte und Bilder zu schönen Geschichten zusammenfügen.

  3. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

  4. Vergaser-Fluffing und Vergangenheitsverklärung

    Klassiker

    Preise wurden verliehen, SL-Fahrer verflucht, Fahrerhandschuhe und Einstecktücher und Haifischsocken getragen. Die Bodensee Klassik ist ein unerwartet unterhaltsames Ereignis gewesen. Der BMW 2000 CS auch

Anzeige