Logo von heise online

Suche
Dusan Zivadinovic 26

NSN kündigt erweiterten Mobilfunkturbo für schlechte Lagen an

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks, NSN, will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein weiterentwickeltes Verfahren vorstellen, das den Datendurchsatz von UMTS-Geräten in ungünstigen Lagen verbessert. Die HSPA+ Multiflow genannte Technik gründet auf dem aktuellen Mobilfunkturbo HSPA+, der gemäß der 3GPP-Spezifikation Release 8 in Downloadrichtung bis zu 42,4 MBit/s liefert. Sie ermöglicht es entsprechend ausgelegten UMTS-Geräten, sich bei zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen.

Anzeige

Bei genauem Hinsehen stellt sie sich als eine Weiterentwicklung der Kanalbündelung heraus (Carrier-Aggregation), mit der jüngste UMTS-Geräte nicht nur einen 5-MHz-breiten Träger nutzen, sondern zwei. Damit wird bereits der Durchsatz an Standorten mit mäßigem bis schlechtem Empfang deutlich verbessert, also beispielsweise in entfernten Versorgungsbereichen, in denen die Datenrate einer einzelnen Basisstation wegen zunehmender Signaldämpfung niedrig ist. Die UMTS-Norm, die das Third Generation Partnership Project, 3GPP, spezifiziert hat, sieht bisher nur eine Kanalbündelung zum Einbuchen in eine einzige Basisstation vor.

Die NSN-Methode dürfte die Flexibilität spürbar erhöhen. Das Mobilfunknetz kann damit einen Teilnehmer am Zellenrand wahlweise von einer oder von zwei Basisstationen per Carrier-Aggregation versorgen. Die Zuteilung der Träger kann sie von eigenen Kapazitätsanforderungen in den jeweiligen Zellen und von der beim Teilnehmer gegebenen Empfangsqualität abhängig machen. NSN verspricht gegenüber HSPA+-Netzen ohne Carrier-Aggregation eine Durchsatzsteigerung bis zu 50 Prozent sowie eine Verkürzung der Latenz in nicht genannter Höhe.

Die Technik wollen NSN und der Chipsatzhersteller Qualcomm gemeinsam auf dem MWC vorstellen; Qualcomm steuert erste Prototypen von USB-Dongles mit HSPA+ Multiflow bei. Wenn alles glatt geht, soll das Verfahren Mitte des Jahres beim 3GPP standardisiert werden. Erste kommerziell erhältliche Geräte soll es Ende nächsten Jahres geben. Betreibern, die NSN-Technik einsetzen, verspricht der Zulieferer Software-Upgrades für HSPA+ Multiflow. Teilnehmer werden das Verfahren aber nur mit neuen, entsprechend ausgelegten USB-Sticks, Smartphones, Tablets und Laptops nutzen können. (dz)

26 Kommentare

Themen:

  1. Kooperierende Basisstationen: Telekom und Samsung verbessern Mobilfunkversorgung drastisch

    Telekom und Samsung verbessern die Verbindungsqualität

    Zellenränder sind bisher die neuralgischen Stellen der Mobilfunknetze. Die beiden Partner melden nun, in einem Feldversuch an der Funkzellengrenze dieselben Spitzenraten gemessen zu haben wie in der Nähe einer Basisstation.

  2. IEEE-Tagung: LTE-Koexistenz, Patentquerelen und Langstrecken-WLAN

    "Wir können als Ingenieure sehr präzise die nächsten fünf Jahre vorhersagen, aber die Gesellschaft benötigt eine Prognose für die nächsten 20 Jahre."

    Auf dem Mai-Treffen der IEEE-Arbeitsgruppen rund um Funktechniken lief die Diskussion zur Koexistenz von LTE mit WLAN im 5-GHz-Band konstruktiv. Streit um neue Regeln zum Umgang mit Patenten hemmt dagegen die Fortentwicklung des Sub-1-GHz-WLAN-Standards.

  3. CES: LTE mutiert langsam zum sehr schnellen 5G-Mobilfunk

    CES: LTE mutiert langsam zu 5G

    Auf einer Podiumsdiskussion erklärten Cisco, Ericsson und Samsung, wie die nächste Mobilfunkgeneration aussehen könnte. Zu den spannenden Themen gehörten Funkkanäle von mehreren hundert Megahertz Breite und die LTE-Flächendeckung.

  4. MWC 2016: Ericsson demonstriert Gigabit-LTE

    LTE-Antenne

    Der Netzwerkzulieferer gibt einen Ausblick auf die Dinge, die die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mobilfunktechnik in absehbarer Zeit auch in deutsche Mobilfunknetze bringen dürfte - darunter Downlink-Datenraten bis 1 GBit/s.

  1. Die Kommunikation der Dinge

    Sensor-Meldungen über Sub-Gigahertz-Frequenzen, quengelnde Mülleimer, vernetzte Zahnbürsten: Das Internet of Things, kaum dass es entsteht, führt bereits ein Eigenleben. Aus Sicht von Funk-Ingenieuren ist das aber auch notwendig.

  2. Mobilfunk-Beschleuniger im Dutzend

    Small Cells, noch mehr gebündelte Träger, 3D-MIMO und Massive MIMO, WLAN-Offloading und ein bahnbrechender Transceiver, der mal eben die Bandbreite verdoppelt: Die kommenden Mobilfunk-Spezifikationen stecken voller Raffinessen.

  3. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (2): Infrastruktur

    Experimentelle Kernel-Funktionen sind jetzt nur noch in den Hilfetexten der Konfigurationsoptionen gekennzeichnet. Linux 3.9 beherrscht "Suspend Freeze" und kann Intel-CPUs durch Kurzzeitschlaf drosseln. Der KVM-Hypervisor unterstützt jetzt ARM-Kerne.

  1. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  2. eSIM: Was bedeutet die fest verbaute SIM-Karte für die Kunden?

    3D-Drucker: Kleiner, besser, billiger

    Geht es nach den großen Smartphone-Herstellern, würden sie den neuen kartenlosen SIM-Standard lieber heute als morgen einführen. Die fest eingebaute "embedded SIM" soll die bisherigen Chip-Kärtchen ersetzen. Doch was bedeutet das für die Kunden?

  3. Otto Group rückt das Smartphone ins Zentrum des Konzerns

    Otto Group

    Tanker oder Schnellboot? Die Otto Group ist ein Schwergewicht in der Welt des digitalen Handels. Mit neuen Projekten will sich der Konzern gegen innovative Startups behaupten und selbst ein Treiber des digitalen Wandels bleiben.

  4. Gericht kippt Verbot von Kameraüberwachung in Bussen und Bahnen

    Gericht kippt Verbot von Kameraüberwachung in Bussen und Bahnen

    Rund um die Uhr filmen Kameras das Geschehen in Bussen und Bahnen in Hannover. Das geht zu weit, meint der Datenschutz. Auf ein erhöhtes Sicherheitsgefühl setzen die Verkehrsbetriebe. Ein Verbot der Überwachung hat das Gericht in Hannover nun gekippt.

Anzeige