Logo von heise online

Suche
6

NSN: Gut gerüstet für die Engagement Economy

Für das Jahr 2020 prognostiziert Rajeev Suri, Chef des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN), dass jeder Surfer pro Tag im Schnitt ein GByte an Daten im Internet umsetzt, und zwar zehn mal so schnell wie heute – den Löwenanteil davon mobil. Neben neuen Formen von Spielen sind dafür auch intelligente Anwendungen verantwortlich, die autonom miteinander kommunizieren.

Anzeige

Die Netzbetreiber müssten daher aufrüsten, um in dieser "Engament Economy" zu bestehen. Da helfen zum Beispiel Techniken, die die Bandbreite erhöhen, wie das im Vorfeld des MWC vorgestellte HSPA+ Multiflow, das es Endgeräten ermöglicht, sich auf zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen. Insbesondere an Grenzbereichen von Funkzellen kann das helfen, den Durchsatz zu erhöhen.

In einem Versuch im Vorfeld der Mobilfunkmesse hat NSN zudem gezeigt, dass auch bei dem Highspeed-Standard LTE noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. So haben NSN-Techniker in einem Versuch mit einem LTE Advanced einen Durchsatz von maximal 1429 Gigabit pro Sekunde erreicht. Neben Verfahren, die den reinen Durchsatz erhöhen, setzt NSN aber auch auf "intelligente" Lösungen wie das Liquid Net.

Außer neuen Hardware-Komponenten, etwa wesentlich leistungsfähigeren Antennen, umfasst das Liquid-Net-Portfolio auch Content- und Breitbandmanagement-Lösungen. Damit soll das Netzwerk zum Beispiel automatisch Videos bei der Auslieferung an die Auflösung der jeweiligen Endgeräte anpassen können. Netzbetreiber sollen mit Liquid Net bestehende alte 2G- und 3G-Infrastruktur ebenso einbinden können wie aktuelle 4G- und LTE-Infrastruktur. (jo)

6 Kommentare

Themen:

  1. LTE-Status: Vom Roaming-Frequenzband und doppeltem Surf-Tempo

    LTE-Roaming: Standard-Frequenzband kristallisiert sich heraus

    Die Interessenvertretung GSA meldet, dass weltweit immer mehr Netzbetreiber auf Band 3 bei der LTE-Versorgung setzen, was das Roaming voranbringt. Auch LTE-Advanced fasst Fuß, die Technik, mit der Basisstationen bis zu 300 MBit/s liefern.

  2. Intel übernimmt Münchener Chip-Schmiede Lantiq

    Intel übernimmt Münchener Chip-Schmiede Lantiq

    Der US-Chip-Riese übernimmt überraschend den Spezialisten für Breitband-Chips und will damit seine eigene Position auf dem Markt mit Zugangsgeräten stärken. Lantiq-Chips stecken unter anderem in vielen Routern und DSL-Modems.

  3. LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

    LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

    In einigen Großstädten können Nutzer testweise die LTE-Advanced-Technik der Telekom kostenlos nutzen und monatlich 5 GByte übertragen. Das Unternehmen verschickt dafür spezielle Test-SIM-Karten.

  1. Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Vor allem in den USA ist der Internet-Zugang für Endkunden mangels Wettbewerb oft teuer und langsam. Aus weniger weit entwickelten Ländern kommen Beispiele dafür, wie geschicktere Regulierung aussehen könnte.

  2. Es geht voran

    Das Warten auf den Breitbandanschluss soll auf dem Land bald ein Ende haben: Die Breitbandanbieter bauen ihr Netz zügig aus, mancherorts schon bis in die kleinsten Weiler. Statt ADSL kommt immer häufiger das schnelle VDSL zum Einsatz.

  3. Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Die amerikanische Rice University testet neue, hocheffiziente Mobilfunkverfahren, die schneller sein sollen als LTE.

  1. Selbstversuch: Raspberry Pi 2 als Office-PC

    Ein Desktop-Rechner für knapp 40 Euro? Wer Mails lesen, im Internet surfen und Briefe schreiben will, braucht tatsächlich keinen teuren Computer, der Raspberry Pi 2 tuts auch.

  2. ESA-Kometensonde Rosetta: Entstehung einer Staubfontäne fotografiert

    Kometensonde Rosetta: Entstehung einer Staubfontäne fotografiert

    Rein zufällig hat die ESA-Sonde Rosetta den Ausbruch einer Staubfontäne auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko beobachtet. Das sei noch nie zuvor gelungen, jubeln die Forscher. Sie erhoffen sich weitere Erkenntnisse.

  3. Precrime auf dem Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Innenminister Thomas de Maiziére war verhindert, doch das störte die 300 Delegierten auf dem Bundeskongress der deutschen Polizeigewerkschaft nicht. Sie wählten ihren Vorsitzenden Rainer Wendt mit 98,5 Prozent der Stimmen wieder.

  4. FPGA-Computer MiST simuliert Amiga & Co.

    FPGA-Boards wie MiST bilden einen guten Kompromiss für diejenigen, die sich nicht mit Mätzchen ihrer alten Hardware herumschlagen wollen, aber auch keinen Emulator einsetzen möchten.

Anzeige