Logo von heise online

Suche
6

NSN: Gut gerüstet für die Engagement Economy

Für das Jahr 2020 prognostiziert Rajeev Suri, Chef des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN), dass jeder Surfer pro Tag im Schnitt ein GByte an Daten im Internet umsetzt, und zwar zehn mal so schnell wie heute – den Löwenanteil davon mobil. Neben neuen Formen von Spielen sind dafür auch intelligente Anwendungen verantwortlich, die autonom miteinander kommunizieren.

Anzeige

Die Netzbetreiber müssten daher aufrüsten, um in dieser "Engament Economy" zu bestehen. Da helfen zum Beispiel Techniken, die die Bandbreite erhöhen, wie das im Vorfeld des MWC vorgestellte HSPA+ Multiflow, das es Endgeräten ermöglicht, sich auf zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen. Insbesondere an Grenzbereichen von Funkzellen kann das helfen, den Durchsatz zu erhöhen.

In einem Versuch im Vorfeld der Mobilfunkmesse hat NSN zudem gezeigt, dass auch bei dem Highspeed-Standard LTE noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. So haben NSN-Techniker in einem Versuch mit einem LTE Advanced einen Durchsatz von maximal 1429 Gigabit pro Sekunde erreicht. Neben Verfahren, die den reinen Durchsatz erhöhen, setzt NSN aber auch auf "intelligente" Lösungen wie das Liquid Net.

Außer neuen Hardware-Komponenten, etwa wesentlich leistungsfähigeren Antennen, umfasst das Liquid-Net-Portfolio auch Content- und Breitbandmanagement-Lösungen. Damit soll das Netzwerk zum Beispiel automatisch Videos bei der Auslieferung an die Auflösung der jeweiligen Endgeräte anpassen können. Netzbetreiber sollen mit Liquid Net bestehende alte 2G- und 3G-Infrastruktur ebenso einbinden können wie aktuelle 4G- und LTE-Infrastruktur. (jo)

6 Kommentare

Themen:

  1. LTE-Status: Vom Roaming-Frequenzband und doppeltem Surf-Tempo

    LTE-Roaming: Standard-Frequenzband kristallisiert sich heraus

    Die Interessenvertretung GSA meldet, dass weltweit immer mehr Netzbetreiber auf Band 3 bei der LTE-Versorgung setzen, was das Roaming voranbringt. Auch LTE-Advanced fasst Fuß, die Technik, mit der Basisstationen bis zu 300 MBit/s liefern.

  2. Intel übernimmt Münchener Chip-Schmiede Lantiq

    Intel übernimmt Münchener Chip-Schmiede Lantiq

    Der US-Chip-Riese übernimmt überraschend den Spezialisten für Breitband-Chips und will damit seine eigene Position auf dem Markt mit Zugangsgeräten stärken. Lantiq-Chips stecken unter anderem in vielen Routern und DSL-Modems.

  3. LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

    LTE-Advanced: Telekom bietet Gratis-Zugänge für ihr 300-MBit/s-Netz an

    In einigen Großstädten können Nutzer testweise die LTE-Advanced-Technik der Telekom kostenlos nutzen und monatlich 5 GByte übertragen. Das Unternehmen verschickt dafür spezielle Test-SIM-Karten.

  1. Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Vor allem in den USA ist der Internet-Zugang für Endkunden mangels Wettbewerb oft teuer und langsam. Aus weniger weit entwickelten Ländern kommen Beispiele dafür, wie geschicktere Regulierung aussehen könnte.

  2. Mobilfunk-Beschleuniger im Dutzend

    Small Cells, noch mehr gebündelte Träger, 3D-MIMO und Massive MIMO, WLAN-Offloading und ein bahnbrechender Transceiver, der mal eben die Bandbreite verdoppelt: Die kommenden Mobilfunk-Spezifikationen stecken voller Raffinessen.

  3. Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Die amerikanische Rice University testet neue, hocheffiziente Mobilfunkverfahren, die schneller sein sollen als LTE.

  1. Polarexpeditionen im Großraumkombi

    Klartext

    Die Ära der beräderten Kästen mit maximalem Nutzraum scheint vorbei. Renault hat den neuen Espace als eine Art Riesenlifestylekombi neu angelegt. Da passen keine stehenden Motorräder mehr rein

  2. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  3. Bewerbungsentwurf

    BMW 2002 GT4 Frua Coupé

    Der italienische Designer Pietro Frua hatte in den 1960er-Jahren seine erfolgreichste Zeit. Nach dem Ende von Glas versuchte er mit seinen Entwürfen, bei BMW unterzukommen – vergeblich. Heute schmückt sich die Marke mit zwei exklusiven Modellen, mit denen Frua die Nähe zu BMW suchte

  4. Windows 10: Microsoft sichert sich für die Auslieferung 40 Terabit/s Traffic bei CDNs

    Microsoft startet Auslieferung von Windows 10

    Um Windows 10 möglichst reibungslos an alle Interessenten zu verteilen, hat Microsoft angeblich eine Rekordmenge an Bandbreite bei Content Delivery Networks gebucht. Möglich sei aber trotzdem, dass es zu viel wird, meint ein Branchendienst.

Anzeige