Logo von heise online

Suche
Ute Roos 454

Motorola fordert 2,25 Prozent von iPhone-Umsatz

Eine Beteiligung an den Umsätzen von Apple für alle Geräte, die MMI-Patente berühren, kann sich Motorola offenbar zum Beenden der derzeit ausufernden Patentstreitigkeiten vorstellen. 2,25 % hält der Apple-Konkurrent für einen angemessenen Gegenwert für die FRAND-Lizenzierung seiner Patente. Das jedenfalls geht nach Aussagen des Analysten Florian Müller aus einem Awaltsschreiben hervor, dessen relevanten Auszug Müller in seinem Blog veröffentlicht.

Anzeige

Apple dagegen, so stellt Müller anhand verschiedener Recherchen in elektronischen Gerichtsakten fest, lotet derzeit alle Möglichkeiten aus, über verschiedene Gerichtsanträge sowie Informationen Dritter die deutschen Gerichte von der Unverhältnismäßigkeit solcher Lizenzgebühren ("discriminatory pricing") zu überzeugen.

Überdies berichtet Müller von drei weiteren Patentklagen Motorolas gegen Apple in Düsseldorf (wo wiederum eine Klage von Apple gegen Motorola vorliegt), von denen er erst jetzt Kenntnis erlangte. Sie betreffen zwei der Patente, um die es in Mannheim derzeit geht. Die dritte Klage geht gegen die offiziellen deutschen Apple Stores. In welchem Stadium sich die Klagen derzeit befinden, ist unbekannt. Eine Tabelle im Blog listet alle deutschen Motorola-vs-Apple-Fälle mit den wichtigsten Daten auf. (ur)

454 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "iPhone 5se" wird möglicherweise bunt

    "iPhone 5se" wird möglicherweise bunt

    Schon das iPhone 5c kam in verschiedenen Farben. Die Idee scheint Apple bei seinem nächsten 4-Zoll-Smartphone ebenfalls zu verfolgen, heißt es in der Gerüchteküche.

  2. Neuer Mobilfunkpartner für Apple SIM

    Apple SIM KDDI

    Mit dem japanischen Netzbetreiber KDDI hat Apple den nun sechsten Partner für die Unterstützung der Apple SIM gewinnen können.

  3. Bericht: Verkaufsstart für neues iPhone am 18. September

    iPhone 6 und iPhone 6 Plus

    Deutsche Mobilfunkanbieter bereiten sich angeblich auf den Marktstart der nächsten iPhone-Generation in genau einem Monat vor. Die Ankündigung der Geräte dürfte am 9. September erfolgen.

  4. Dritte Beta für OS X 10.11.4, iOS 9.3, tvOS 9.2 und watchOS 2.2

    Dritte Beta für OS X 10.11.4, iOS 9.3, tvOS 9.2 und watchOS 2.2

    Apple hat frische Vorschauversionen aller seiner Betriebssysteme an Entwickler verteilt.

  1. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  2. Kommentar: Hurra, Aperture ist endlich tot!

    Kommentar: Hurra, Aperture ist endlich tot!

    Mit der markentypischen Chuzpe hat Apple neulich und ohne viel Aufhebens Aperture und iPhoto abgekündigt, die einst hochgelobte Mediathek ist auch passé. Es gibt gute Gründe, warum selbst eingefleischte Apple-Fanboys darüber nicht empört, sondern entzückt sein sollten.

  3. Steve Jobs lebt weiter – im Patentamt

    Steve Jobs

    Apple-Beobachter fürchteten, nach dem Tod des Gründers habe das Unternehmen keine große Zukunft mehr vor sich. Doch es befinden sich noch mehrere in seinem Namen angemeldete Patente in der Prüfung. Wie bedeutend die überhaupt sind, darüber lässt sich streiten.

  1. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

  2. Bargeld: EZB schafft den Fünfhunderter ab

    Euro-Scheine, Geld, Bargeld

    Europas Währungshüter haben das Ende der größten Euro-Banknote besiegelt. Mit einer Abschaffung des 500ers soll Kriminellen das Handwerk erschwert werden.

  3. Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel will das Streitthema WLAN-Gesetz vom Tisch haben und die Regierungsfraktionen zum Jagen tragen. Noch hat sich die Koalition aber nicht geeinigt, wie offenen Funknetzen der Weg geebnet werden soll.

  4. Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Wenn Besucher nach dem WLAN-Zugang fragen, gibt man ihnen das Passwort – ungern, aber man will ja nicht unhöflich sein. Abhilfe schafft ein Gäste-WLAN mit täglich wechselndem Passwort, generiert vom kleinen Raspi-Board.

Anzeige