Logo von heise online

Suche
454

Motorola fordert 2,25 Prozent von iPhone-Umsatz

Eine Beteiligung an den Umsätzen von Apple für alle Geräte, die MMI-Patente berühren, kann sich Motorola offenbar zum Beenden der derzeit ausufernden Patentstreitigkeiten vorstellen. 2,25 % hält der Apple-Konkurrent für einen angemessenen Gegenwert für die FRAND-Lizenzierung seiner Patente. Das jedenfalls geht nach Aussagen des Analysten Florian Müller aus einem Awaltsschreiben hervor, dessen relevanten Auszug Müller in seinem Blog veröffentlicht.

Anzeige

Apple dagegen, so stellt Müller anhand verschiedener Recherchen in elektronischen Gerichtsakten fest, lotet derzeit alle Möglichkeiten aus, über verschiedene Gerichtsanträge sowie Informationen Dritter die deutschen Gerichte von der Unverhältnismäßigkeit solcher Lizenzgebühren ("discriminatory pricing") zu überzeugen.

Überdies berichtet Müller von drei weiteren Patentklagen Motorolas gegen Apple in Düsseldorf (wo wiederum eine Klage von Apple gegen Motorola vorliegt), von denen er erst jetzt Kenntnis erlangte. Sie betreffen zwei der Patente, um die es in Mannheim derzeit geht. Die dritte Klage geht gegen die offiziellen deutschen Apple Stores. In welchem Stadium sich die Klagen derzeit befinden, ist unbekannt. Eine Tabelle im Blog listet alle deutschen Motorola-vs-Apple-Fälle mit den wichtigsten Daten auf. (ur)

454 Kommentare

Themen:

  1. Posthume Patente für Steve Jobs

    Steve Jobs

    Seit dem Tod des Apple-Mitbegründers wurden ihm zahlreiche Patentanträge bewilligt, wie ein Blick in die Datenbank des US Patent and Trademark Office zeigt.

  2. Apple größtes Ziel von Patentklagen

    Apple Store New York

    Der iPhone-Hersteller führt die Liste der 2013 am meisten mit neuen Patentklagen in den USA konfrontierten Konzerne an. Die Kläger sind meist Patenttrolle.

  3. Motorola-Verkauf verbessert Googles Patentposition

    Mit der Trennung von seiner Smartphone-Sparte hat der Internetkonzern zwar eine Sorge weniger. Viel einbringen dürften ihm die alten Motorola-Patente jedoch auch in Zukunft nicht.

Anzeige