Logo von heise online

Suche
Ute Roos 454

Motorola fordert 2,25 Prozent von iPhone-Umsatz

Eine Beteiligung an den Umsätzen von Apple für alle Geräte, die MMI-Patente berühren, kann sich Motorola offenbar zum Beenden der derzeit ausufernden Patentstreitigkeiten vorstellen. 2,25 % hält der Apple-Konkurrent für einen angemessenen Gegenwert für die FRAND-Lizenzierung seiner Patente. Das jedenfalls geht nach Aussagen des Analysten Florian Müller aus einem Awaltsschreiben hervor, dessen relevanten Auszug Müller in seinem Blog veröffentlicht.

Anzeige

Apple dagegen, so stellt Müller anhand verschiedener Recherchen in elektronischen Gerichtsakten fest, lotet derzeit alle Möglichkeiten aus, über verschiedene Gerichtsanträge sowie Informationen Dritter die deutschen Gerichte von der Unverhältnismäßigkeit solcher Lizenzgebühren ("discriminatory pricing") zu überzeugen.

Überdies berichtet Müller von drei weiteren Patentklagen Motorolas gegen Apple in Düsseldorf (wo wiederum eine Klage von Apple gegen Motorola vorliegt), von denen er erst jetzt Kenntnis erlangte. Sie betreffen zwei der Patente, um die es in Mannheim derzeit geht. Die dritte Klage geht gegen die offiziellen deutschen Apple Stores. In welchem Stadium sich die Klagen derzeit befinden, ist unbekannt. Eine Tabelle im Blog listet alle deutschen Motorola-vs-Apple-Fälle mit den wichtigsten Daten auf. (ur)

454 Kommentare

Themen:

  1. Neuer Mobilfunkpartner für Apple SIM

    Apple SIM KDDI

    Mit dem japanischen Netzbetreiber KDDI hat Apple den nun sechsten Partner für die Unterstützung der Apple SIM gewinnen können.

  2. Apple erhält Patent für mobiles Gamepad

    Apple erhält Patent für mobiles Gamepad

    Das frisch erteilte Patent schützt ein Joypad mit integriertem Akku, in das sich ein Mobilgerät wie das iPhone einsetzen lässt. Derartige Accessoires bieten inzwischen Dritt-Hersteller unter dem Apples Lizenzprogramm "Made for iPhone" an.

  3. Nach 500-Millionen-Dollar-Urteil: Zweite Patentklage gegen Apple

    Apple

    Ein Patentverwerter, dem eine Jury gerade erst über eine halbe Milliarde Dollar zugesprochen hat, klagt erneut gegen den iPhone-Hersteller – auch die aktuellen iOS-Geräte würden Patente verletzen.

  4. Apple-Pay-Zahlungen im Flugzeug

    Apple-Pay-Zahlungen im Flugzeug

    Die US-Airline JetBlue erlaubt ab nächster Woche das Einkaufen an Bord mit Apples NFC-Bezahldienst, der in iPhone 6 und 6 Plus steckt.

  1. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  2. Kommentar: Hurra, Aperture ist endlich tot!

    Kommentar: Hurra, Aperture ist endlich tot!

    Mit der markentypischen Chuzpe hat Apple neulich und ohne viel Aufhebens Aperture und iPhoto abgekündigt, die einst hochgelobte Mediathek ist auch passé. Es gibt gute Gründe, warum selbst eingefleischte Apple-Fanboys darüber nicht empört, sondern entzückt sein sollten.

  3. Steve Jobs lebt weiter – im Patentamt

    Steve Jobs

    Apple-Beobachter fürchteten, nach dem Tod des Gründers habe das Unternehmen keine große Zukunft mehr vor sich. Doch es befinden sich noch mehrere in seinem Namen angemeldete Patente in der Prüfung. Wie bedeutend die überhaupt sind, darüber lässt sich streiten.

  1. Internet-Traffic: Android baut Dominanz aus

    Internet-Traffic: Android baut Dominanz aus

    Android verursacht mehr Web-Traffic als alle anderen Mobilbetriebssysteme zusammen. Auf Apple-Geräte entfällt nur noch etwa ein Drittel des Datenverkehrs und Windows Phone dümpelt im einstelligen Prozentbereich vor sich hin.

  2. Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Die Firma Escape Dynamics wollte Raumgleiter mithilfe von Mikrowellen ins All schicken und damit die Kosten für Starts drücken. Von Anfang an stand das Unternehmen auf technisch wackeligen Füßen, nun ist es bankrott.

  3. Maru: PC-Desktop im Android-Handy

    Maru: PC-Desktop im Android-Handy

    Maru ist eine Android-Version, die auf einem externen Monitor einen mit Maus und Tastatur bedienbaren PC-Desktop anzeigt. Maru konkurriert so mit Microsofts Continuum und Ubuntu Phone, bietet aber eine größere Auswahl an Desktop-Anwendungen.

  4. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

Anzeige