Logo von heise online

Suche
308

Mobilfunk: Weiterhin keine Beweise für Schädlichkeit

Für mögliche Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung gibt es auch weiterhin keinen Beleg. Das geht aus einem Bericht der britischen Gesundheitsbehörde HPA (Health Protection Agency) hervor, der am Donnerstag bekannt gemacht wurde.

Anzeige

Wissenschaftler der Expertenkommission AGNIR (Advisory Group on Non-ionising Radiation) haben dafür zahlreiche Studien gesichtet. Ihr Ergebnis: Menschen, die einer Strahlung innerhalb der britischen Grenzwerte ausgesetzt waren, wiesen keine erkennbaren Symptome auf. Auch eine Wirkung der hochfrequenten elektromagnetischen Felder auf nach eigenen Angaben elektrosensible Menschen konnte nicht festgestellt werden. Ebenfalls wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass Hirntumore und andere Krebserkrankungen gefördert und Fruchtbarkeit sowie Herzgesundheit geschädigt würden.

Lediglich bei deutlich über dem Grenzwert liegenden Strahlungsdosen trete Gewebe-Erwärmung auf, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ferner wies der Kommissionsleiter Professor Anthony Swerdlow darauf hin, dass über die Langzeitwirkungen bislang zu wenig bekannt sei – insbesondere ab einer Nutzungszeit von etwa 15 Jahren. Deshalb seien auch weiterhin Studien nötig sowie ein kontinuierlicher Abgleich mit zum Beispiel den Krebsstatistiken.

Gleichzeitig halten es die Forscher für wichtig, die Effekte von Mobilfunkwellen auf die Hirnaktivität weiter zu erforschen, dies vor allem bei Kindern. In dem Kontext gab die HPA bekannt, bei ihrer Empfehlung zu bleiben: Kinder sollten Mobiltelefone nicht ausgiebig nutzen dürfen. Außerdem sollte bei Mobiltelefonen der SAR-Wert als Maß für die Einwirkung auf den Körper immer angegeben werden.

Ein Anfang letzten Jahres veröffentlichter Bericht des Bundesregierung kam zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Dabei konnten weder über Langzeitwirkungen noch über eine spezifische Empfindlichkeit bei Kindern abschließende Aussagen getroffen werden. Allerdings zeigte eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, dass bisher zur Berechnung verwendete Körpermodelle von Kindern ungeeignet waren und es hier durchaus zu Überschreitungen empfohlener Werte kommen könne. (axk)

308 Kommentare

Themen:

  1. Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Eine bemannte Mars-Mission dauert Jahre: Welche gesundheitlichen Auswirkungen solch ein langer Aufenthalt im All hat, ist unklar. Eine Studie zeigt nun, welche Schäden das Gehirn dabei erleiden könnte.

  2. Was war. Was wird.

    Was war. Was wird.

    Der Kapitalismus ist alternativloser denn je, auch in Deutschland, wo alles supertoll ist, Bis auf das Asylrecht. Die Börse feiert 'ne Party, bei der Hal Faber mit langem Gesicht in der Ecke steht. War was? Ein Milliardär ist ein bisschen zurücktreten.

  3. Was war. Was wird.

    Während sich der Konferenzblues über die Netzgemeinde legt, sinniert Hal Faber über die Frage, ob Edward Snowden mehr ist als nur ein Datenbefreier und gibt einen Einblick in die statistische Wucht der Heise-Foren.

  1. Frommer Wunsch: Weihnachtsgeschenke beim Händler vor Ort kaufen

    Verbandspräsident Ingolf F. Brauner

    Der Präsident des Gewerbeverbands Bayern appellierte in der vergangenen Woche an die Verbraucher, ihre Weihnachtsgeschenke doch bitteschön in den Ladengeschäften am Ort zu kaufen und nicht im Internet. Da fragt man sich: Steht es um den stationären Einzelhandel tatsächlich schon so schlimm?

  2. We are not just Code Monkeys

    Lange habe ich nicht mehr eine so aufrüttelnde Keynote wie die von Martin Fowler auf der OOP 2014 gehört.

  3. Low-Cost-Strahlendetektor

    Physikunterricht in die Praxis gebracht: Anhand dieses Projekts lassen sich theoretische Inhalte wie Stromfluss und ionisierende Strahlung beim Basteln vermitteln.

  1. Opels Raumwunder Combo

    Nutzfahrzeuge nutzen nicht nur Handwerkern, sondern auch Familien. Opels neuer Combo zeigt viele Stärken, aber leider auch ein paar Macken, die seinen Genen geschuldet sind.

  2. Mit leichter Wucht

    Audi Q7

    Audi stellt nach rund zehn Jahren einen neuen Q7 vor. Der ist deutlich leichter als bisher, was sich auch beim Fahren zeigt. Zwar macht er keinem Sportler Konkurrenz, doch er fährt sich agiler und gleichzeitig komfortabler als sein Vorgänger, wie er im Fahrbericht zeigt

  3. Direktlenkung, mal echt

    Fahrbericht: Alfa Romeo 4C Spider

    Scharfes Design, kompromisslose Lenkung, Leichtbau und der daraus resultierende Fahrspaß machen es schwer, sich nicht in diesen Alfa zu verlieben. Und jetzt gibt es ihn auch noch offen. Er wiegt nur acht Kilogramm mehr und bietet ein echtes Roll-Targadach

  4. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

Anzeige