Logo von heise online

Suche
308

Mobilfunk: Weiterhin keine Beweise für Schädlichkeit

Für mögliche Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung gibt es auch weiterhin keinen Beleg. Das geht aus einem Bericht der britischen Gesundheitsbehörde HPA (Health Protection Agency) hervor, der am Donnerstag bekannt gemacht wurde.

Anzeige

Wissenschaftler der Expertenkommission AGNIR (Advisory Group on Non-ionising Radiation) haben dafür zahlreiche Studien gesichtet. Ihr Ergebnis: Menschen, die einer Strahlung innerhalb der britischen Grenzwerte ausgesetzt waren, wiesen keine erkennbaren Symptome auf. Auch eine Wirkung der hochfrequenten elektromagnetischen Felder auf nach eigenen Angaben elektrosensible Menschen konnte nicht festgestellt werden. Ebenfalls wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass Hirntumore und andere Krebserkrankungen gefördert und Fruchtbarkeit sowie Herzgesundheit geschädigt würden.

Lediglich bei deutlich über dem Grenzwert liegenden Strahlungsdosen trete Gewebe-Erwärmung auf, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ferner wies der Kommissionsleiter Professor Anthony Swerdlow darauf hin, dass über die Langzeitwirkungen bislang zu wenig bekannt sei – insbesondere ab einer Nutzungszeit von etwa 15 Jahren. Deshalb seien auch weiterhin Studien nötig sowie ein kontinuierlicher Abgleich mit zum Beispiel den Krebsstatistiken.

Gleichzeitig halten es die Forscher für wichtig, die Effekte von Mobilfunkwellen auf die Hirnaktivität weiter zu erforschen, dies vor allem bei Kindern. In dem Kontext gab die HPA bekannt, bei ihrer Empfehlung zu bleiben: Kinder sollten Mobiltelefone nicht ausgiebig nutzen dürfen. Außerdem sollte bei Mobiltelefonen der SAR-Wert als Maß für die Einwirkung auf den Körper immer angegeben werden.

Ein Anfang letzten Jahres veröffentlichter Bericht des Bundesregierung kam zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Dabei konnten weder über Langzeitwirkungen noch über eine spezifische Empfindlichkeit bei Kindern abschließende Aussagen getroffen werden. Allerdings zeigte eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, dass bisher zur Berechnung verwendete Körpermodelle von Kindern ungeeignet waren und es hier durchaus zu Überschreitungen empfohlener Werte kommen könne. (axk)

308 Kommentare

Themen:

  1. Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Eine bemannte Mars-Mission dauert Jahre: Welche gesundheitlichen Auswirkungen solch ein langer Aufenthalt im All hat, ist unklar. Eine Studie zeigt nun, welche Schäden das Gehirn dabei erleiden könnte.

  2. Was war. Was wird.

    Was war. Was wird.

    Der Kapitalismus ist alternativloser denn je, auch in Deutschland, wo alles supertoll ist, Bis auf das Asylrecht. Die Börse feiert 'ne Party, bei der Hal Faber mit langem Gesicht in der Ecke steht. War was? Ein Milliardär ist ein bisschen zurücktreten.

  3. Studie: Klimaschutz muss nicht unter Wirtschaftswachstum leiden

    Der Umstieg auf erneuerbare Energien muss der Wirtschaft nicht schaden.

    Ist Wirtschaftswachstum zwangsweise schlecht für das Klima? Nein, das sei ein "Mythos", betont ein Expertenbericht. Gut geplant könnten sich Klimaschutz und globale Wirtschaftskraft sogar bestens ergänzen.

  1. Frommer Wunsch: Weihnachtsgeschenke beim Händler vor Ort kaufen

    Verbandspräsident Ingolf F. Brauner

    Der Präsident des Gewerbeverbands Bayern appellierte in der vergangenen Woche an die Verbraucher, ihre Weihnachtsgeschenke doch bitteschön in den Ladengeschäften am Ort zu kaufen und nicht im Internet. Da fragt man sich: Steht es um den stationären Einzelhandel tatsächlich schon so schlimm?

  2. Deutschland kauft ein – nur keine IT

    Euronics-Chef Benedict Kober

    "Kauflaune der Deutschen auf Allzeithoch" schrieb vor wenigen Tagen das Handelsblatt unter Bezugnahme auf den aktuelllen Konsumklimaindex der GfK. Blöd nur, dass von diesem Geldregen bei den IT-Händlern so wenig ankommt.

  3. Agile 2012: bewährtes Zentrum agiler Praktiken

    Die Agile 2012 hat sich über die Jahre hinweg als die vermutlich größte Konferenz zum Thema Agilität etabliert. Dieses Jahr ließen sich über 1600 Teilnehmer weder von Kühen noch von Cowboys oder Bull Riding abschrecken und fanden den Weg ins texanische Grapevine.

  1. Polarexpeditionen im Großraumkombi

    Klartext

    Die Ära der beräderten Kästen mit maximalem Nutzraum scheint vorbei. Renault hat den neuen Espace als eine Art Riesenlifestylekombi neu angelegt. Da passen keine stehenden Motorräder mehr rein

  2. Innenputz

    Audi

    Auf den ersten Blick darf man Audi vor allem eines bescheinigen: Mut. Denn trotz harter Konkurrenz wurde der A4 optisch kaum verändert. Im nicht sichtbaren Bereich hat die Marke aber reichlich Feinarbeit geleistet

  3. Im Vergleich: Peugeot 3008, Toyota Verso und VW Touran

    Für viele Familien sind sie in den letzten Jahren zu einer Kombi-Alternative geworden: Die Rede ist natürlich von den Kompaktvans. Wir haben drei der Familienautos, jeweils mit kleinem Dieselmotor, verglichen

  4. Der neue Citroën DS4: Bilder und Details

    Citroën stellt auf dem Pariser Autosalon den neuen DS4 vor. Der coupéhafte Viertürer mit kreativen Details kommt Mitte 2011 in den Handel. Zum Start gibt es zwei Diesel und drei Benziner

Anzeige