Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 308

Mobilfunk: Weiterhin keine Beweise für Schädlichkeit

Für mögliche Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung gibt es auch weiterhin keinen Beleg. Das geht aus einem Bericht der britischen Gesundheitsbehörde HPA (Health Protection Agency) hervor, der am Donnerstag bekannt gemacht wurde.

Anzeige

Wissenschaftler der Expertenkommission AGNIR (Advisory Group on Non-ionising Radiation) haben dafür zahlreiche Studien gesichtet. Ihr Ergebnis: Menschen, die einer Strahlung innerhalb der britischen Grenzwerte ausgesetzt waren, wiesen keine erkennbaren Symptome auf. Auch eine Wirkung der hochfrequenten elektromagnetischen Felder auf nach eigenen Angaben elektrosensible Menschen konnte nicht festgestellt werden. Ebenfalls wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass Hirntumore und andere Krebserkrankungen gefördert und Fruchtbarkeit sowie Herzgesundheit geschädigt würden.

Lediglich bei deutlich über dem Grenzwert liegenden Strahlungsdosen trete Gewebe-Erwärmung auf, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ferner wies der Kommissionsleiter Professor Anthony Swerdlow darauf hin, dass über die Langzeitwirkungen bislang zu wenig bekannt sei – insbesondere ab einer Nutzungszeit von etwa 15 Jahren. Deshalb seien auch weiterhin Studien nötig sowie ein kontinuierlicher Abgleich mit zum Beispiel den Krebsstatistiken.

Gleichzeitig halten es die Forscher für wichtig, die Effekte von Mobilfunkwellen auf die Hirnaktivität weiter zu erforschen, dies vor allem bei Kindern. In dem Kontext gab die HPA bekannt, bei ihrer Empfehlung zu bleiben: Kinder sollten Mobiltelefone nicht ausgiebig nutzen dürfen. Außerdem sollte bei Mobiltelefonen der SAR-Wert als Maß für die Einwirkung auf den Körper immer angegeben werden.

Ein Anfang letzten Jahres veröffentlichter Bericht des Bundesregierung kam zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Dabei konnten weder über Langzeitwirkungen noch über eine spezifische Empfindlichkeit bei Kindern abschließende Aussagen getroffen werden. Allerdings zeigte eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, dass bisher zur Berechnung verwendete Körpermodelle von Kindern ungeeignet waren und es hier durchaus zu Überschreitungen empfohlener Werte kommen könne. (axk)

308 Kommentare

Themen:

  1. Was war. Was wird. Von den Zigeunern am Rande des Universums

    Was war. Was wird. Von den Zigeunern am Rande des Universums

    Ach ja, die deutsche Sprache. Manche lassen sich durch sie dazu verrenken, von einer "thymotischen Unterversorgung" zu schwafeln. Derweil singt im Apple Store leise aus den Boxen David Bowie, den Hal Faber vor einer Woche noch hochleben ließ.

  2. Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Kosmische Strahlung könnte Gehirn von Astronauten schaden

    Eine bemannte Mars-Mission dauert Jahre: Welche gesundheitlichen Auswirkungen solch ein langer Aufenthalt im All hat, ist unklar. Eine Studie zeigt nun, welche Schäden das Gehirn dabei erleiden könnte.

  3. Einen Guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

    Einen Guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

    Die Redaktionen des Heise-Verlags wünschen Ihnen ein friedliches und schönes Jahr 2016. Auf dass Ihre Hoffnungen aufgehen mögen. Kommen Sie unbeschadet hinüber.

  4. Weltweiter Ausfall bei Finanzdatendienst Bloomberg

    Weltweiter Ausfall bei Finanzdatendienst Bloomberg

    Hat der Admin Cola verschüttet? Waren es Hacker? Man weiß es noch nicht. Aber der Ausfall des Finanzdatendienstes Bloomberg hat die Finanzwelt am Freitagmorgen in Aufruhr versetzt.

  1. Stuttgart startet Offensive gegen Luftschadstoffe

    Stuttgart ist die Bundeshauptstadt der schlechten Luft. Nun will die Kommune Feinstaub-Alarm ausrufen. Ziel: Die Leute sollen freiwillig vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen

  2. Deutschland kauft ein – nur keine IT

    Euronics-Chef Benedict Kober

    "Kauflaune der Deutschen auf Allzeithoch" schrieb vor wenigen Tagen das Handelsblatt unter Bezugnahme auf den aktuelllen Konsumklimaindex der GfK. Blöd nur, dass von diesem Geldregen bei den IT-Händlern so wenig ankommt.

  3. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  1. Geschleudert: Testfahrt Polaris Slingshot

    Zweirad

    Wie BRP mit dem Can-Am Spyder bietet jetzt auch der Konkurrent Polaris ein dreirädriges "Powersports"-Fahrzeug für die Straße an. Mit ein paar einfachen Mitteln haben sie dafür gesorgt, dass es gescheit fährt

  2. Internet-Traffic: Android baut Dominanz aus

    Internet-Traffic: Android baut Dominanz aus

    Android verursacht mehr Web-Traffic als alle anderen Mobilbetriebssysteme zusammen. Auf Apple-Geräte entfällt nur noch etwa ein Drittel des Datenverkehrs und Windows Phone dümpelt im einstelligen Prozentbereich vor sich hin.

  3. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

  4. Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Die Firma Escape Dynamics wollte Raumgleiter mithilfe von Mikrowellen ins All schicken und damit die Kosten für Starts drücken. Von Anfang an stand das Unternehmen auf technisch wackeligen Füßen, nun ist es bankrott.

Anzeige