Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 308

Mobilfunk: Weiterhin keine Beweise für Schädlichkeit

Für mögliche Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung gibt es auch weiterhin keinen Beleg. Das geht aus einem Bericht der britischen Gesundheitsbehörde HPA (Health Protection Agency) hervor, der am Donnerstag bekannt gemacht wurde.

Anzeige

Wissenschaftler der Expertenkommission AGNIR (Advisory Group on Non-ionising Radiation) haben dafür zahlreiche Studien gesichtet. Ihr Ergebnis: Menschen, die einer Strahlung innerhalb der britischen Grenzwerte ausgesetzt waren, wiesen keine erkennbaren Symptome auf. Auch eine Wirkung der hochfrequenten elektromagnetischen Felder auf nach eigenen Angaben elektrosensible Menschen konnte nicht festgestellt werden. Ebenfalls wurden keine Hinweise darauf gefunden, dass Hirntumore und andere Krebserkrankungen gefördert und Fruchtbarkeit sowie Herzgesundheit geschädigt würden.

Lediglich bei deutlich über dem Grenzwert liegenden Strahlungsdosen trete Gewebe-Erwärmung auf, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ferner wies der Kommissionsleiter Professor Anthony Swerdlow darauf hin, dass über die Langzeitwirkungen bislang zu wenig bekannt sei – insbesondere ab einer Nutzungszeit von etwa 15 Jahren. Deshalb seien auch weiterhin Studien nötig sowie ein kontinuierlicher Abgleich mit zum Beispiel den Krebsstatistiken.

Gleichzeitig halten es die Forscher für wichtig, die Effekte von Mobilfunkwellen auf die Hirnaktivität weiter zu erforschen, dies vor allem bei Kindern. In dem Kontext gab die HPA bekannt, bei ihrer Empfehlung zu bleiben: Kinder sollten Mobiltelefone nicht ausgiebig nutzen dürfen. Außerdem sollte bei Mobiltelefonen der SAR-Wert als Maß für die Einwirkung auf den Körper immer angegeben werden.

Ein Anfang letzten Jahres veröffentlichter Bericht des Bundesregierung kam zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Dabei konnten weder über Langzeitwirkungen noch über eine spezifische Empfindlichkeit bei Kindern abschließende Aussagen getroffen werden. Allerdings zeigte eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, dass bisher zur Berechnung verwendete Körpermodelle von Kindern ungeeignet waren und es hier durchaus zu Überschreitungen empfohlener Werte kommen könne. (axk)

308 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Großbritannien: "The Independent" erscheint bald nur noch digital

    Großbritannien: "The Independent" erscheint bald nur noch digital

    Die britische Tageszeitung The Independent und ihre Sonntagsausgabe werden bald nicht mehr gedruckt erscheinen. Stattdessen sollen die Nachrichten nur noch digital verbreitet werden. Die Redakteure klagen auch über falsche Prioritäten der Leser.

  2. Was war. Was wird. Von den Zigeunern am Rande des Universums

    Was war. Was wird. Von den Zigeunern am Rande des Universums

    Ach ja, die deutsche Sprache. Manche lassen sich durch sie dazu verrenken, von einer "thymotischen Unterversorgung" zu schwafeln. Derweil singt im Apple Store leise aus den Boxen David Bowie, den Hal Faber vor einer Woche noch hochleben ließ.

  3. US-Studie: Handystrahlung verursacht angeblich doch Krebs

    Handy am Ohr

    Eine von der US-Regierung beauftragte Studie will eine Verbindung zwischen Handy-Strahlung und Krebs gefunden haben. Die mehrjährige Studie an Ratten könnte die Sichtweise auf die Gefahren des Mobilfunks grundlegend verändern.

  4. Nach VW-Skandal: Manipulationsvorwurf bei Unterhaltungselektronik

    TV

    Messergebnisse durch illegale Anpassung der Betriebsmodi zu schönen, scheint nicht nur in der Autobranche üblich. Nach dem Diesel-Skandal bei VW stehen nun TV-Hersteller unter Manipulationsverdacht, darunter der Elektronik-Riese Samsung.

  1. Stuttgart startet Offensive gegen Luftschadstoffe

    Stuttgart ist die Bundeshauptstadt der schlechten Luft. Nun will die Kommune Feinstaub-Alarm ausrufen. Ziel: Die Leute sollen freiwillig vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen

  2. Gehirnzerstörung in Echtzeit

    Gehirnzerstörung in Echtzeit

    Ärzte aus den USA und Finnland konnten einen verstörenden Fall der Folgen einer Infektion mit dem Zika-Virus beobachten: Quasi vor ihren Augen löste sich das Gehirn eines Kindes im Mutterleib auf.

  3. c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    c't uplink 12.4: Packstationen gehackt, unsichere Alarmanlagen, Asus Zenfones

    Im c't uplink widmen wir uns zwei aktuellen Sicherheitslücken. Die eine öffnete DHL Packstationen für Betrüger, die andere ließ Einbrecher gesicherte Häuser auskundschaften. Für bessere Laune gibt es zwei besondere Asus-Smartphones.

  1. iOS 10: Schwachstelle vereinfacht Attacken auf verschlüsselte Backups

    Schwachstelle in iOS-10-Backups entdeckt

    Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in passwortgeschützten iOS-10-Backups entdeckt, mit der sich Brute-Force-Attacken auf die iTunes-Backups von iPhones und iPads deutlich schneller ausführen lassen.

  2. Smart zeigt seine neue „Electric Drive“-Kollektion

    Smart zeigt seine neue ?Electric Drive?-Kollektion

    Auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) zeigt Smart nun die vierte Generation seiner „Smart ED (electric drive)“-Kollektion, erstmals inkludiert sie außer Fortwo und Fortwo Cabrio nun auch den viersitzigen Smart Forfour

Anzeige