Logo von heise online

Suche
Daniel Bachfeld 118

Microsofts Anleitung zur Deaktivierung der Autorun-Funktion unwirksam

Das US-CERT hat einen "Technical Cyber Security Alert" veröffentlicht, der auf Probleme beim Abschalten der Autorun/AutoPlay-Funktion von Windows hinweist. Offenbar deaktiviert der von Microsoft beschriebene Weg über das Konfigurieren der Registry-Schlüssel Autorun und NoDriveTypeAutorun die Autorun- und AutoPlay-Funktionen nicht vollständig. Mit vollständig deaktivierten Funktionen würde weder ein Programm auf einem mobilen Gerät beim Anschluss starten, noch würde der AutoPlay-Dialog mit Vorschlägen für weitere Schritte aufpoppen.

Anzeige

Der gerade kursierende Wurm Conficker profitiert mehreren Berichten zufolge von der Fehlkonfiguration der Autorun- und AutoPlay-Funktion, um Anwender beim Anschluss eines infizierten USB-Sticks zu überlisten und zum Start des Schädlings zu bewegen. Dabei präsentiert der Wurm in der AutoPlay-Anzeige nach dem Anschließen eines infizierten USB-Sticks ein gefälschtes Icon, um Anwendern vorzugaukeln, sie würden beim Klicken einen Ordner öffnen. Stattdessen startet jedoch der Wurm.

Microsoft hat den Fehler bestätigt und auf einen seit März 2008 verfügbaren Knowledgebase-Artikel hingewiesen, der die Schwachstelle bereits beschreibt. Dort sind auch Links zu Updates für Windows 2000, XP und Server 2003 enthalten, die den Fehler korrigieren und die richtigen Schlüssel setzen. Laut US-CERT soll der Fehler in Vista und Server 2008 bereits mit dem Update MS08-038 behoben worden sein. Das US-CERT hat in seinem Bericht einen eigenen Workaround zur Behebung des Problems veröffentlicht.

Siehe dazu auch:

(dab)

118 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AKW Gundremmingen: Infektion mit Uralt-Schadsoftware

    AKW Gundremmingen

    Im Atomkraftwerk Gundremmingen wurde mindestens ein Rechner mit Schadsoftware infiziert. Bei genauerer Betrachtung scheint die Situation allerdings weniger dramatisch, als zuerst angenommen.

  2. Die optionalen Windows-Updates im Februar

    Die optionalen Windows-Updates im Februar

    Microsoft hat auch in diesem Monat wieder diverse optionale Updates für Windows und Windows Server veröffentlicht, inklusive gewohnt nutzloser Beschreibung.

  3. Windows 10 via MSDN und Media Creation Tool verfügbar

    Windows 10 via MSDN und Media Creation Tool

    Kurz nach den kostenlosen Upgrade-Versionen hat Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf anderen Vertriebskanälen zum Download freigegeben. Auch die Enterprise-Testversion ist nun erhältlich.

  4. Windows 10: Ein kumulatives Update jagt das nächste

    Windows 10: Kumulative Updates

    Seit der Veröffentlichung von Windows 10 gibt es bereits einige kumulative Updates, die jede Menge kleine Fehler beheben sollen. Sie erscheinen zur Zeit rund einmal pro Woche.

  1. E-Book zu OR-Mapping mit Entity Framework erschienen

    Ein aktuelles deutschsprachige Fachbuch zu Microsofts ORM-Werkzeug Entity Framework 6.1 konnte nur im E-Book-Selbstverlag erscheinen, nachdem es unter den verbliebene IT-Buchverlagen nur noch wenig Interesse an Microsoft-Entwicklerthemen gibt.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (2): Infrastruktur

    Der Kernel bietet nun Funktionen zur effizienteren Interprozess-Kommunikation. Ein neuer Mechanismus zur Abfrage von Zufallszahlen beseitigt zwei Probleme, die zu schwacher Kryptographie führen können.

  3. Vorabversion der Windows Bridge für iOS

    Microsoft veröffentlicht eine erste Beta-Version des im April angekündigten Werkzeugs, das iOS-Apps auf Windows konvertieren soll.

  1. EU-Kommission: Plädoyer für Leistungsschutzrecht und Upload-Vergütung

    EU-Kommission: Plädoyer für Leistungsschutzrecht und Upload-Vergütung

    Die Folgenabschätzung zu den Plänen der EU-Kommission zur Copyright-Reform ist vorab ins Internet entfleucht. Sie enthält den Ruf nach einer "Google-Steuer" und einer Vergütungsklausel für nutzergenerierte Inhalte.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 6(s) und 6(s) Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Octobot: US-Forscher stellen vollständig elastischen künstlichen Kraken her

    Künstlicher Krake bewegt sich dank Treibstoff

    Bislang sind Roboter eher kantige Gesellen. Nun haben Forscher ein krakenförmiges Gerät entwickelt, das vollkommen aus weichen Materialien besteht. Für solche Roboter sind viele Aufgaben denkbar.

  4. Tim Cook erhält Aktien im Wert von 100 Millionen US-Dollar

    Tim Cook

    Fünf Jahre ist der Steve-Jobs-Nachfolger nun schon Apple-Chef. Dafür wird ein kräftiger Bonus fällig.

Anzeige