Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 3

Microsoft kauft Videosuchmaschine

Das Softwareunternehmen Microsoft hat die auf bewegte Bilder spezialisierte Suchmaschine VideoSurf übernommen. Mit der Technik des Unternehmens sollen nach Angaben von Microsoft einzelne Frames in Videos identifiziert und indexiert werden können. VideoSurf soll in Xbox Live integriert werden, damit die Nutzer dort leichter fündig werden auf der Suche nach bestimmten Inhalten.

Anzeige

Der Preis für die Übernahme wurde nicht bekannt gegeben. Laut einem Bericht des israelischen Magazins Calcalist soll er 70 Millionen US-Dollar betragen. VideoSurf wurde 2006 von vier Israelis gegründet und hat seinen Sitz in Kalifornien. Unter den Geldgebern des Unternehmens sind laut einem Bericht des San Francisco Chronicle der frühere US-Vizepräsident und jetzige Apple-Aufsichtsrat Al Gore und Facebook-COO Sheryl Sandberg. (anw)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft übernimmt Tracking-App zur Steuerreduzierung

    Microsoft

    Mit der Übernahme von Mobile Data Labs, Entwickler der in den USA populären App MileIQ, baut der US-amerikanische Softwarekonzern seine Aktivitäten in Sachen Mobile Computing weiter aus.

  2. Alternativ-Tastaturen für Smartphones: Microsoft schluckt Swiftkey

    Alternativ-Tastaturen für Smartphones: Microsfot angeblich an Swiftkey interessiert

    250 Millionen US-Dollar zahlt Microsoft wohl für das britische Unternehmen Swiftkey, das eine beliebte Tastatur-Alternative anbietet.

  3. Twitter stoppt Archiv gelöschter Tweets von US-Politikern

    Barack Obama

    Seit mehreren Jahren hat Politwoops dank API-Zugriff eigentlich gelöschte Tweets von US-Politikern gesammelt und öffentlich gemacht. Damit wurde so mancher Fehltritt sichtbar. Nun hat Twitter dem ein Ende bereitet.

  4. Steuernachzahlungen: Facebook angeblich im Visier britischer Finanzbehörden

    Steuernachzahlungen: Facebook angeblich im Visier britischer Finanzbehörden

    Nach Apple und Google gerät nun Facebook verstärkt in den Verdacht der gezielten Steuervermeidung in Europa. Vor allem Frankreich und Italien hoffen derweil auf Nachzahlungen des Suchmaschinenprimus an den Fiskus.

  1. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  2. Dies und das – Neujahres-Edition

    Normalerweise geht man davon aus, dass es in der Zeit zwischen den Jahren und zum Auftakt eines neuen Jahres wenig Neuigkeiten gibt. Dieses mal scheint das nicht zuzutreffen – hier eine Liste interessanter Ankündigungen

  3. Dies und das – neue Werkzeuge

    Im Mobilmarkt ist immer etwas los. Diese Woche sorgt das neue iPhone noch immer für Unruhe – "quasi nebenbei" tauchen auch einige neue SDKs auf. Hier eine kleine Übersicht.

  1. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

  2. Router-Firmware: LEDE als offenere OpenWRT-Alternative

    Linksys WRT54G

    Weil die Weiterentwicklung beim freien Router-Betriebssystem OpenWRT stagniert, spalten mehrere Kernprogrammierer ihr eigenes Projekt ab. LEDE soll transparenter arbeiten und Bugfixes aus der Entwicklergemeinschaft zügiger übernehmen.

  3. Klartext: Fahr-Zeuge

    Klartext

    Ich habe meine KTM 690 Duke verkauft. Aus irgendeinem irrationalen Grund war ich sehr froh, dass sie an einen Käufer ging, der wahrscheinlich viel damit fahren wird. Warum ist das so?

  4. Schärfere Regeln für zivil genutzte Drohnen: Modellflieger wehren sich gegen Einschnitte

    Initiative Pro Modellflug

    Wegen der zunehmenden Zahl an Vorfällen mit Drohnen hatte Verkehrsminister Dobrindt im Herbst eine Novellierung der Luftverkehrsordnung angekündigt. Modellflieger wehren sich mit einer Initiative gegen mögliche Verschärfungen.

Anzeige