Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 48

Microsoft bremst bei SP2 für Mac-Office 2011

"Ein kleiner Prozentsatz" der Anwender, die seit dem 12. April Microsofts Service Pack 2 für die Bürosuite Office 2011 installiert haben, beklagte sich laut einem Blog-Eintrag des Herstellers anschließend über eine beschädigte Outlook-Datenbank.

Anzeige

Zunächst reagierte das Softwarehaus, indem es ein Supportdokument veröffentlichte, das vorbeugende ebenso wie nachträgliche Maßnahmen zur Bereinigung des Fehlers beschreibt. Doch so schnell wie seine Auswirkungen ist der Service-Pack-Fehler selbst anscheinend nicht auszuräumen. Am gestrigen Freitag hat Microsoft daher das SP2 vom Autoupdate ausgeschlossen, bis es eine Lösung für das bestehende Problem findet. Aus eigener Initative kann man das Paket, welches zum Beispiel das Zusammenspiel mit Microsoft SkyDrive und die deutsche Grammatikprüfung verbessert, nach wie vor herunterladen und anwenden. (hps)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Office-2011-Update behebt Sicherheitslücken

    Office-2011-Update behebt Sicherheitslücken

    Microsoft versorgt sein älteres Büropaket weiterhin mit Security-Patches. In der letzten Woche erschien Version 14.5.3, die mehrere problematische Bugs behebt.

  2. Sicherheitsupdate für Mac-Office 2016 – Bugfixes für El Capitan unklar

    Update für Mac-Office 2016

    Microsoft hat eine Security- und Stabilitätsaktualisierung für sein aktuelles OS-X-Büropaket veröffentlicht. Ob bekannte Probleme unter OS X 10.11 behoben sind, gab der Konzern nicht an. Auch Mac-Office 2011 bekam ein Update.

  3. Microsoft unterstützt Mac-Office 2011 länger

    Microsoft unterstützt Mac-Office 2011 länger

    Obwohl mittlerweile mit Office 2016 ein Nachfolger bereitsteht, soll die bereits 2010 erschienene Mac-Version des Büropakets weitergepflegt werden. Der Mainstream-Support reicht nun bis Oktober 2017.

  4. Kritische Lücken in Office für Mac

    Microsoft

    Für Mac-Office 2011 hat Microsoft bereits ein Update veröffentlicht. Es soll Schwachstellen beseitigen, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Office 2016 ist ebenfalls betroffen.

  1. Ignite: Nächstes Microsoft-Großereignis startet heute um 15.30 Uhr

    Die Microsoft Ignite findet erstmalig statt. Sie ersetzt frühere Exchange-, SharePoint-, Lync-, Project-, Microsoft-Management- und TechEd-Konferenzen.

  2. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  3. Federlesen #16: Wohin mit Office und seinen Dokumenten?

    Microsoft Office ist heute nicht mehr das allein selig machende Textverarbeitungsprogramm. Da immer noch viele Dokumente im Format des Programms existieren, spielt es jedoch eine große Rolle.

  1. Angeblicher Bitcoin-Erfinder will doch keinen neuen Beweis vorlegen

    Bitcoin

    Craig Steven Wright hat nach eigener Aussage der Mut verlassen. Der australische Unternehmer und IT-Experte wollte neue Beweise vorlegen, dass er unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto die Krypto-Währung Bitcoin entwickelte.

  2. Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel will das Streitthema WLAN-Gesetz vom Tisch haben und die Regierungsfraktionen zum Jagen tragen. Noch hat sich die Koalition aber nicht geeinigt, wie offenen Funknetzen der Weg geebnet werden soll.

  3. Unterwegs im Toyota Prius IV

    Hybridantrieb, alternative Antriebe

    Die vierte Generation des Prius ist nicht mehr spaßbefreit, sie bietet im Gegenteil Freude am Fahren und, ja, Federungskomfort. Es ist eine fast schockierende Überraschung, einem sonst nur für seine Effizienz gerühmten Prius hohe Zielgenauigkeit, Präzision und gute Rückmeldung bescheinigen zu können

  4. Bargeld: EZB schafft den Fünfhunderter ab

    Euro-Scheine, Geld, Bargeld

    Europas Währungshüter haben das Ende der größten Euro-Banknote besiegelt. Mit einer Abschaffung des 500ers soll Kriminellen das Handwerk erschwert werden.

Anzeige