Logo von heise online

Suche
170

Malware blockiert Bootvorgang


Der Schädling meldet sich schon bevor das Betriebssystem bootet. Vergrößern
Bild: Trend Micro
Die Antivirenexperten von Trend Micro haben einen Lösegeld-Trojaner entdeckt, der den Boot-Vorgang blockiert. Anders als der in Deutschland weit verbreitete BKA-Trojaner nistet er sich dazu im Master Boot Record (MBR) ein. Anschließend führt der Schädling einen Neustart durch und fordert den Nutzer auf, ein Lösegeld in Höhe von 920 Hrywnja (ukrainische Währung, umgerechnet rund 90 Euro) über den Zahlungsdienstleister QIWI an die Erpresser zu zahlen.

Kommt das Opfer der Forderung nach, schicken ihm die Erpresser einen Code, der den Rechner wieder freigibt. Das Geld kann man sich allerdings auch sparen, indem man die Desinfektionsanleitung der Experten befolgt. Im Wesentlichen läuft es darauf hinaus, die Wiederherstellungskonsole von der Windows-Installations-DVD zu starten und den ursprünglichen MBR mit dem Befehl fixmbr wiederherzustellen.

Anzeige

Laut Trend Micro wird der Schädling durch speziell präparierte Webseiten verbreitet oder durch andere Malware auf das System geschleust. Bereits Anfang 2010 wurde ein Schädling entdeckt, der den MBR überschrieben und das Booten des Betriebssystemens dadurch verhindert hat. Dieser hat allerdings kein Lösegeld eingefordert.

Hierzulande sind dutzende Versionen des BKA-Trojaners verbreitetet, die sich allerdings zumeist nicht am MBR zu schaffen machen, sondern sich über Autostart oder spezielle Registry-Einträge ins System einklinken. Solche Schädlinge kann man etwa mit der Antiviren-DVD Desinfec't entfernen, die der aktuellen c't-Ausgabe 9/2012 beiliegt. (rei)

170 Kommentare

Themen:

  1. Malware zapft Kreditkartendaten von Oracle-Kassensystemen ab

    Malware zapft Kreditkartendaten von Oracle-Kassensystemen ab

    Ein weiterer Schädling nistet sich in Point-of-Sales-Terminals ein und kopiert die Daten ahnungsloser Kreditkarten-Nutzer. MalaumPOS hat es auf ein weit verbreitetes Kassensystem von Oracle abgesehen.

  2. lost+found: Was von der Woche übrig blieb

    Heute unter anderem mit: Jailbreak-Frust, Daten von Internet-Scans, Koler schlägt zurück, App-Steganographie, Delorean sowie Lücken in Asterisk und Cuckoo.

  3. F-Secure mit zweischneidiger Hilfe für SynoLocker-Opfer

    Die finnische Antivirenfirma bietet ein Tool, das von SynoLocker verschlüsselte Dateien retten soll. Damit es funktioniert, muss man allerdings den passenden Krypto-Schlüssel von den Cyber-Erpressern kaufen.

  1. Fedora 18 im Test

    Die Linux-Distribution unterstützt jetzt Secure Boot und setzt auf ein stark überarbeitetes Installationsprogramm. An Desktops liegen nicht nur die aktuellen Versionen von Gnome, KDE und Xfce bei, sondern auch Cinnamon und Mate.

  2. Linux und Windows 8: Schnellstart gefährdet Daten

    Aufgrund der neuen Schnellstartfunktion in Windows 8 sind Daten gefährdet, wenn man mit anderen Betriebssystemen auf Windows-Partitionen schreibt. Insbesondere bei einer Dual-Boot-Konfiguration von Linux und Windows 8 droht Datenverlust.

  3. Die Neuerungen von OpenSuse 12.2

    Die neue OpenSuse-Version setzt auf eine frische Software-Ausstattung und verwendet jetzt standardmäßig den Boot-Loader Grub2. Systemprogramme wandern in das Verzeichnis /usr und das moderne Init-System Systemd hat das angestaubte Sysvinit abgelöst.

  1. BeagleCore: Mini-Mikrocontroller-Board fürs Internet der Dinge bei Kickstarter

    BeagleCore: Mini-Mikrocontroller-Board fürs Internet der Dinge bei Kickstarter

    Der BeagleBone Black ist nie so ein richtiger Renner geworden, trotz technischer Vorzüge und seines günstigen Preises. Eine Miniaturausgabe soll dem Mikrocontroller-Board jetzt aber den Einsatz in vernetzten Geräten erschließen.

  2. Kraftkur für Einsteiger

    Die EU-weite Anpassung des Führerscheins brachte wenigstens bei der Einteilung des Motorrad-Stufenführerscheins eine erfreuliche Überraschung. Einsteiger dürfen nun mit 48 PS loslegen. Eine Kollektion passenden Motorräder finden Sie hier

  3. Ruhe vor dem Sturm

    Nach zehn Jahren Produktionsdauer gilt eine Baureihe als überfällig. Beim Lamborghini Gallardo ist die späte Ablösung verschmerzbar, mit gut 14.000 gebauten Exemplaren in zehn Jahren war er der erfolgreichste Lamborghini. Sein Nachfolger heißt Huracán

  4. Krach im Garten

    Ertaubt aber glücklich wankt von hinnen, wer die Gartenparty von Goodwood erleben durfte. So viel Rennatmosphäre zum Anfassen, so eine Menge historischer Autos und lebender Motorsportlegenden in so kurzer Zeit auf so engem Raum gibt es wohl nur hier

Anzeige