Logo von heise online

Suche
Ronald Eikenberg 206

Mac OS X speichert Klartext-Passwort neben verschlüsselten Daten

Wer von älteren Mac-OS-Versionen auf das aktuelle Lion (10.7.3) umgestiegen ist und weiterhin die alte FileVault-Verschlüsselung der Vorgängersysteme nutzt, hat unter Umständen ein Problem: Offenbar haben die Apple-Entwickler mit dem Update auf 10.7.3 im Februar dieses Jahres eine Debug-Option aktiviert, die dafür sorgt, dass die Klartext-Passwörter von FileVault-Nutzern beim Mounten der verschlüsselten Ordner in einer Log-Datei landen. Dies berichtet der Sicherheitsexperte David I. Emery auf einer Security-Mailingliste.

Anzeige

Der Antivirenspezialist Sophos weist darauf hin, dass es nur Anwender betrifft, die ein Upgrade von Snow Leopard auf Lion durchgeführt haben; das mit Lion eingeführte und standardmäßig aktive FileVault 2 ist nach bisherigem Kenntnisstand nicht betroffen.

Auf die Log-Datei, die mehrere Wochen erhalten bleibt, haben zwar eigentlich nur Admins Zugriff. Wer das System jedoch im Firewire-Disk-Mode als Festplatte an einem anderen Rechner ausliest oder die Superuser-Shell der Recovery-Partition nutzt, kann die Log-Datei problemlos auslesen. Laut Emery enthalten unverschlüsselte TimeMachine-Backups neben dem FileVault-Container auch die ungeschützten Passwörter.

Einem Nutzer des Apple-Supportforum ist dieses Problem bereits im Februar dieses Jahres aufgefallen, allerdings wurde er nicht erhört: Seine Supportanfrage wurde bis vor kurzem weder von Apple noch von anderen Nutzern des Forums kommentiert.

Schützen kann man sich, indem man auf FileVault 2 migriert. Das Setzen eines Firmware-Passwort schützt hingegen nicht vollständig: Zwar wird dadurch ein weiteres Passwort abgefragt, bevor man das System booten oder im Firewire-Disk-Mode betreiben kann, allerdings kennt laut Emery zumindest Apple einen Weg, dies zu umgehen.


Hinter dem roten Balken befindet sich das Nutzerpasswort im Klartext. Vergrößern
Update: Offenbar sind auch Nutzer betroffen, die ihr Benutzerverzeichnis von einer Netzwerkfreigabe mounten. Dies geht sowohl aus einem Beitrag im Novell-Forum als auch aus der ursprünglichen Fehlerbeschreibung im Apple-Supportforum hervor. Demnach befindet sich der Fehler im HomeDirMounter, der sowohl das Einhängen der FileVault-Verzeichnisse als auch der Nuterverzeichnisse auf AFP-Freigaben übernimmt. In der Beta von 10.7.4 tritt dieses Problem laut einem Anwenderbericht nicht mehr auf, sodass man davon ausgehen kann, dass Apple den Fehler bereits behoben hat.

Die entsprechende Log-Datei findet man in beiden Fällen unter /var/log/secure.log. Unklar ist derzeit noch, wo sich die Passwörter in den unverschlüsselten TimeMachine-Backups befinden sollen; die entsprechende Log-Datei wird von TimeMachine anscheinend nicht mitgesichert.

Update 2: heise Security konnte das Problem inzwischen nachvollziehen. Bei der Anmeldung an einem AFP-Server wird das Klartext-Passwort lokal im System Log gespeichert. (rei)

206 Kommentare

Themen:

  1. Yosemite: Recovery-Update kollidiert mit Firmware-Passwort

    Yosemite: Recovery-Update kollidiert mit Firmware-Passwort

    Nutzer mit Firmware-Passwort werden nach Installation des Wiederherstellungs-Updates 1.0 unter Umständen von einem blinkenden Fragezeichen begrüßt – um den Mac wieder ordnungsgemäß zu starten, ist ein Abstecher in den Recovery-Modus erforderlich.

  2. iTunes: Kein Einloggen mit Windows XP

    iTunes: Kein Einloggen mit Windows XP

    XP-Nutzer können sich plötzlich nicht mehr mit ihrem iTunes-Account anmelden – die Verbindung schlägt fehl. Bereits gekaufte Inhalte stehen dadurch unter Umständen nicht mehr zur Verfügung.

  3. Mac OS X: Apple stopft kritische NTP-Schwachstelle

    OS X: Apple stopft kritische NTP-Schwachstelle

    Das Update beseitigt eine Sicherheitslücke, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglicht – Exploits für die Schwachstelle sind im Umlauf. Apple drängt zur Installation, für Mac OS X Lion und Snow Leopard gibt es keine Aktualisierung.

  4. Admin-Oberfläche Froxlor verrät Datenbank-Passwörter

    Gefährliche Schwachstelle in Froxlor

    Das Server-Management-Panel Froxlor ist verwundbar und Angreifer können unter Umständen das Datenbank-Passwort aus der Ferne auslesen. Eine gefixte Version ist aber noch nicht für alle Linux-Distributionen verfügbar.

  1. Meinung: Andauernder Murks in Mac OS X

    Meinung: Murks in Mac OS X

    Das Betriebssystem von Apple soll, so sagt es die Legende, besonders stabil und zuverlässig sein. Dafür kostet ein Mac auch etwas mehr. Umso schlimmer ist es, dass Apple schwere Bugs in Mac OS X seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  1. Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Microsoft beschreibt inzwischen einen offiziellen Weg, um das Windows-10-Gratis-Upgrade von Windows 7 und 8.1 fernzuhalten. Wir haben die Methode in eine Datei gesteckt, die sich einfach und sekundenschnell anwenden lässt.

  2. Unreal Engine 4: Level bauen in der virtuellen Realität

    Unreal Engine 4: Level bauen in der virtuellen Realität

    Mit dem "VR Editor" für die Unreal Engine 4 sollen sich künftig Level für VR-Spiele auch direkt in der virtuellen Realität bauen lassen, nur mit der entsprechenden Brille und einem Controller.

  3. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  4. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

Anzeige