Logo von heise online

Suche
206

Mac OS X speichert Klartext-Passwort neben verschlüsselten Daten

Wer von älteren Mac-OS-Versionen auf das aktuelle Lion (10.7.3) umgestiegen ist und weiterhin die alte FileVault-Verschlüsselung der Vorgängersysteme nutzt, hat unter Umständen ein Problem: Offenbar haben die Apple-Entwickler mit dem Update auf 10.7.3 im Februar dieses Jahres eine Debug-Option aktiviert, die dafür sorgt, dass die Klartext-Passwörter von FileVault-Nutzern beim Mounten der verschlüsselten Ordner in einer Log-Datei landen. Dies berichtet der Sicherheitsexperte David I. Emery auf einer Security-Mailingliste.

Anzeige

Der Antivirenspezialist Sophos weist darauf hin, dass es nur Anwender betrifft, die ein Upgrade von Snow Leopard auf Lion durchgeführt haben; das mit Lion eingeführte und standardmäßig aktive FileVault 2 ist nach bisherigem Kenntnisstand nicht betroffen.

Auf die Log-Datei, die mehrere Wochen erhalten bleibt, haben zwar eigentlich nur Admins Zugriff. Wer das System jedoch im Firewire-Disk-Mode als Festplatte an einem anderen Rechner ausliest oder die Superuser-Shell der Recovery-Partition nutzt, kann die Log-Datei problemlos auslesen. Laut Emery enthalten unverschlüsselte TimeMachine-Backups neben dem FileVault-Container auch die ungeschützten Passwörter.

Einem Nutzer des Apple-Supportforum ist dieses Problem bereits im Februar dieses Jahres aufgefallen, allerdings wurde er nicht erhört: Seine Supportanfrage wurde bis vor kurzem weder von Apple noch von anderen Nutzern des Forums kommentiert.

Schützen kann man sich, indem man auf FileVault 2 migriert. Das Setzen eines Firmware-Passwort schützt hingegen nicht vollständig: Zwar wird dadurch ein weiteres Passwort abgefragt, bevor man das System booten oder im Firewire-Disk-Mode betreiben kann, allerdings kennt laut Emery zumindest Apple einen Weg, dies zu umgehen.


Hinter dem roten Balken befindet sich das Nutzerpasswort im Klartext. Vergrößern
Update: Offenbar sind auch Nutzer betroffen, die ihr Benutzerverzeichnis von einer Netzwerkfreigabe mounten. Dies geht sowohl aus einem Beitrag im Novell-Forum als auch aus der ursprünglichen Fehlerbeschreibung im Apple-Supportforum hervor. Demnach befindet sich der Fehler im HomeDirMounter, der sowohl das Einhängen der FileVault-Verzeichnisse als auch der Nuterverzeichnisse auf AFP-Freigaben übernimmt. In der Beta von 10.7.4 tritt dieses Problem laut einem Anwenderbericht nicht mehr auf, sodass man davon ausgehen kann, dass Apple den Fehler bereits behoben hat.

Die entsprechende Log-Datei findet man in beiden Fällen unter /var/log/secure.log. Unklar ist derzeit noch, wo sich die Passwörter in den unverschlüsselten TimeMachine-Backups befinden sollen; die entsprechende Log-Datei wird von TimeMachine anscheinend nicht mitgesichert.

Update 2: heise Security konnte das Problem inzwischen nachvollziehen. Bei der Anmeldung an einem AFP-Server wird das Klartext-Passwort lokal im System Log gespeichert. (rei)

206 Kommentare

Themen:

  1. Skype: Keine Unterstützung mehr für Mac OS X 10.5.8 und älter

    Hersteller

    Künftig muss man mindestens einen Intel-Mac mit OS X 10.6 haben, um den Kommunikationsdienst zu nutzen. Die Microsoft-Tochter hatte dies bereits angedroht.

  2. "Rootpipe": Rechteausweitung für OS X 10.10 gibt Admin-Accounts direkt Root

    Ein Fehler, der offenbar mindestens in OS X 10.10 und 10.8.5 steckt, gibt lokalen Nutzern ohne Passworteingabe Super-User-Rechte. Was genau dahinter steckt, ist noch unklar.

  3. Yosemite: Recovery-Update kollidiert mit Firmware-Passwort

    Yosemite: Recovery-Update kollidiert mit Firmware-Passwort

    Nutzer mit Firmware-Passwort werden nach Installation des Wiederherstellungs-Updates 1.0 unter Umständen von einem blinkenden Fragezeichen begrüßt – um den Mac wieder ordnungsgemäß zu starten, ist ein Abstecher in den Recovery-Modus erforderlich.

  1. Lions Full Disk Encryption analysiert

    Forscher dokumentieren erstmals Apples proprietäre Komplettverschlüsselung FileVault 2 und untersuchen sie auf mögliche Schwachstellen. Als Nebenprodukt haben sie frei verfügbare Tools entwickelt.

  2. Meinung: Andauernder Murks in Mac OS X

    Meinung: Murks in Mac OS X

    Das Betriebssystem von Apple soll, so sagt es die Legende, besonders stabil und zuverlässig sein. Dafür kostet ein Mac auch etwas mehr. Umso schlimmer ist es, dass Apple schwere Bugs in Mac OS X seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.6

    Der Kernel 3.6 beherrscht hybriden Schlaf, kann PCIe-Chips die Stromzufuhr abklemmen und bringt ein neues Framework für Userspace-Treiber. Dazu kommen verbesserte Netzwerkfunktionen, Quota- und Backup-Funktionen für Btrfs und neue Treiber.

  1. Vor 35 Jahren: Warum Pac-Man nicht als Fuckman gehänselt werden wollte

    Heute Vor 35 Jahren: Warum Pac-Man nicht Fuckman gehänselt werden wollte

    Heute vor 35 Jahren erblickte der kleine gelbe Pillenfresser das Licht der Welt. Wir gratulieren zum Geburtstag.

  2. Oettinger spricht sich gegen EU-Roaming aus

    Günther Oettinger

    Im neu aufgeflammten Streit um Roaming-Gebühren innerhalb Europas meldet sich EU-Digitalkommissar Günther Oettinger zu Wort: Er fordert die Durchsetzung einer stufenweisen Abschaffung.

  3. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  4. Dacia Lodgy: Wie fährt sich der günstige Raumriese?

    Mit dem Lodgy setzt auf ein bei Dacia bewährtes Rezept: Der Van bietet viel Auto für vergleichsweise wenig Geld. Wir konnten uns vom Lodgy schon einen ersten Eindruck verschaffen

Anzeige