Logo von heise online

Suche
Thorsten Leemhuis 112

Linux für ARM-Prozessoren von Fedora und OpenSuse


Cortex-A7, hier als Quad-Core Vergrößern
Bild: ARM
Einige OpenSuse-Entwickler arbeiten darauf hin, mit der für Juli geplanten Version 12.2 der Distribution grundlegende Unterstützung für ARM-Prozessorkerne zu bieten. Das geht aus einer E-Mail hervor, in der OpenSuse-Mitstreiter Andrew Wafaa die wichtigsten Punkte und Ergebnisse zusammenfasst, die in einem Gespräch zwischen einigen am ARM-Port interessierten Entwicklern kürzlich zur Sprache kamen. Demnach soll der Fokus auf der ARMv7-Architektur liegen, die aktuelle Cortex-Prozessoren verwenden; wer Interesse an besserem ARMv5-Support habe, müsse sich selbst einbringen.

Damit 12.2 mit ARM-Unterstützung erscheinen könne, müssen laut Wafaa bis zum 1. Juni alle Probleme behoben sein, die es im Entwicklerzweig Factory derzeit beim Übersetzen der Software für ARM-Kerne noch gibt. Als Referenzplattform für Entwickler soll das mit OMAP4-Prozessor (2 × Cortex-A9) ausgestattete Pandaboard dienen; der ARM-Port von OpenSuse soll aber auch auf anderen Geräten arbeiten.

Anzeige

Die Fedora-Entwickler wollten eigentlich am vergangenen Mittwoch einen Remix von Fedora 14 vorstellen, der speziell für den günstigen Mini-Computer Raspberry Pi ausgelegt ist. Aufgrund gesundheitlicher Probleme des leitenden Entwicklers wurde der Termin aber um einige Tage verschoben. Das Raspberry-Pi-Projekt will den Käufern des lediglich 35 US-Dollar teuren Mini-Computers diese Distribution empfehlen; dessen ARM11-Kern nutzt noch die ältere ARMv6-Architektur. Der Fedora Remix wurde maßgeblich am Seneca College in Toronto vorangetrieben; die Mitstreiter erläutern einige Hintergründe zur Entstehung in einem Video:

Video zur Entstehung des Fedora Remix für den Raspberry Pi.

Das Fedora-Projekt hat allerdings die Pflege von Fedora 14 bereits im Dezember eingestellt; der ARM-Port von Fedora 15 gilt als "Complete". Ähnlich wie die Portierungen für PowerPC oder s390x ist auch die für ARM bei Fedora derzeit als "Secondary Architecture" eingestuft, damit sie die Arbeit an den primär unterstützten Architekturen x86-32/x86 und x86-64/x64 nicht behindert. Die Entwickler von Fedora ARM erwägen allerdings darauf hinzuarbeiten, den ARM-Port mit Fedora 18 zur "Primary Architecture" zu erheben. (thl)

112 Kommentare

Themen:

  1. ARM64-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux vorgestellt

    !!! RHEL Red Hat ARM64 developer preview

    Red Hat führt eine Entwicklerversion der Server-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux 7 ein, die auf ARMv8A-Prozessoren läuft. Auch das CentOS-Projekt arbeitet an Varianten für ARM-Kerne.

  2. Linux-Desktop: Neues Gnome zeigt Nachrichten oben

    Linux-Desktop: Bei Gnome 3.16 erscheinen Nachrichten jetzt oben

    Die Version 3.16 des vornehmlich bei Linux-Distributionen eingesetzten Gnome-Desktops blendet Scollbars standardmäßig aus. Die Wayland-Unterstützung wurde ausgebaut und nähert sich der Fertigstellung; GTK+ unterstützt jetzt OpenGL.

  3. Vor 20 Jahren: Das erste Wiki kommt ins Netz

    Vor 20 Jahren: Wiki Wiki

    Heute vor 20 Jahren veröffentlichte der Programmierer Ward Cunningham eine Software im Internet, die er WikiWikiWeb benannte. Eine schlichte Codezeile namens "Edit this page" revolutionierte das Internet.

  4. Netzwerk-Prozessor Baikal-T1: MIPS-SoC aus Russland

    Baikal-T1 mit MIPS32

    Das russische Startup-Unternehmen Baikal kündigt ein 28-Nanometer-SoC mit MIPS32-Kernen für Router und andere Netzwerkgeräte an - aber es gibt noch mehr russische CPUs.

  1. Was Fedora 20 Neues bringt

    Fedora schneidet mit "Heisenbug" alte Zöpfe ab: /var/log/messages fehlt in der Standardinstallation ebenso wie Sendmail. Die Software-Installation erfolgt bei der Gnome-Variante jetzt über einen Appstore, den andere Distributionen bald aufgreifen dürften.

  2. Was Fedora 19 Neues bringt

    Das neue Fedora bedient die Freunde klassischer Desktop-Oberflächen mit einer MATE-Variante und dem Klassikmodus in Gnome. Systemd kümmert sich jetzt um Container und die Vergabe von Netzwerknamen. Frische Treiber sorgen für 3D-Beschleunigung bei neueren Radeon-Grafikkarten.

  3. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  1. Gravitationswellen: Wer hat's gefunden?

    Gravitationswellen - wer hat's gefunden?

    Der Nachweis der Gravitationswellen gelang über die Signatur miteinander verschmelzender schwarzer Löcher. Aber wer waren die Glücklichen, die diese als erste entdeckt haben? Ein c't-Hintergrund plaudert aus dem Nähkästchen der Gravitationsphysik.

  2. Transparente und multi-laterale Geheimdienste

    Transparente und multi-laterale Geheimdienste

    Die Top Geheimdienstler aus Europa und den USA gelobten bei der Münchner Sicherheitskonferenz Transparenz, verlangten aber auch mehr Kompetenzen und eine "Lösung für das Verschlüsselungsproblem" - vor allem wegen des Terrornetzwerks Islamischer Staat.

  3. c't uplink 10.5: Streaming statt TV, Spiele für Linux, Haftung für Weblinks

    c't uplink 10.5: Trends 2016, Laptop mit Wasserkühlung, Rise of the Tomb Raider

    Wer schaut denn noch fern? In der aktuellen Folge c't uplink sprechen wir über Netflix, Amazon, Sky und andere Streaming-Dienste. Außerdem geht es ums Zocken auf Linux-Rechnern und ein neues Urteil zur Haftung bei Hyperlinks.

  4. Google verkündet Aus für Picasa

    Google verkündet Aus für Picasa

    Google wird Picasa nicht mehr weiterentwickeln und sich stattdessen auf Google Fotos konzentrieren. Die Picasa Webalben werden im Mai dicht gemacht.

Anzeige