Logo von heise online

Suche

Linux-Kernel 3.8 veröffentlicht

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 3.8 freigegeben. Er bringt volle Unterstützung für den Grafikkern in Intels kommender Prozessorgeneration Haswell und enthält alles Nötige, um die 3D-Beschleunigung bei sämtlichen GeForce-Grafikkernen zu nutzen.

Eine weitere Neuerung ist das Dateisystem F2fs, das speziell für Flash-Datenträger in Kameras, Tablets und Smartphones sowie USB-Sticks und Speicherkarten optimiert ist. Die Kernel-Entwickler haben zudem Btrfs und Ext4 in einigen Bereichen beschleunigt. Neue und ausgebaute Treiber verbessern die Hardware-Unterstützung. Linux 3.8 bringt zudem einige für Container interessante Umbauten sowie Funktionen, durch die NUMA-Systeme bessere Performance liefern sollen. Die Unterstützung für i386-Prozessoren wurde entfernt.

Anzeige

Einen Überblick über diese und viele weitere Neuerungen im Linux-Kernel 3.8 liefert ein Artikel auf heise open:

Dieser Artikel erwähnt auch einige Neuerungen, die für Linux 3.9 vorbereitet wurden.

Eine detaillierte Beschreibungen der in Linux 3.8 eingeflossenen Neuerungen finden Sie in der dreiteiligen Kernel-Log-Serie "Was Linux 3.8 bringt":

  1. Dateisysteme und Storage
  2. Infrastruktur
  3. Treiber

(thl)

Themen:

  1. Linux 3.17 freigegeben: Bessere Zufallszahlen und 4k-Monitore

    Die Linux-Entwickler legen Grundlagen für die Interprozess-Kommunikation mit dem designierten D-Bus-Nachfolger Kdbus. 4K-Monitore und Apples Thunderbolt-Implementation werden nun besser unterstützt.

  2. Linux-Kernel 3.15 freigegeben: Schneller aus dem Standby aufwachen

    Der Linux-Kernel 3.15 wacht deutlich schneller aus dem Standby auf. Zudem gab es Verbesserungen bei den freien Treibern für Radeon- und Nvidia-Grafik.

  3. Linux 3.19 freigegeben: HSA-Support für AMD-Chips

    Linux 3.18 freigegeben: Schlanker und flotter

    Der Kernel kann nun eine AMD-Technik nutzen, die das Zusammenspiel von Haupt- und Grafikprozessor optimiert. Verbessert wurde die Unterstützung von 4k-Monitoren, RAID-5/6 mit Btrfs und PCIe-SSDs.

  1. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  2. Die Neuerungen von Linux 3.16

    Btrfs und NFS sollen robuster und schneller arbeiten. Ein neues Skript vereinfacht die Fehleranalyse. Optimierungen am Locking-Code können die Performance signifikant verbessern. Die sollen auch einige Änderungen an den Grafiktreibern von AMD und Intel steigern. Nvidia arbeitet jetzt am Nouveau-Treiber mit.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.13

    Der Kernel 3.13 enthält die neue Firewall-Infrastruktur Nftables und ist erheblich besser für besonders flotte Datenträger gerüstet. Der Radeon-Grafiktreiber liefert jetzt ein Vielfaches an 3D-Performance; das von vielen Linux-Live-Medien verwendete Squashfs soll um einiges flotter arbeiten.

  1. BGH: Markenbeschwerden bei Google grundsätzlich zulässig

    BGH

    Nach einer BGH-Entscheidung sind pauschale Markenbeschwerden bei Google zwar zulässig, im Einzelfall muss dennoch die Schutzwürdigkeit geprüft werden. Verklagt war im konkreten Fall der Uhrenhersteller Rolex, der das Verfahren verloren hat.

  2. Kicken für die Forschung: RoboCup German Open in Magdeburg

    Der RoboCup in Magdeburg

    Am Wochenende bolzten in den Hallen der Messe Magdeburg Roboter. Die RoboCup German Open bringen jährlich Fußball und Forschung zusammen.

  3. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  4. Blick ins Innere des S1-SoC der Apple Watch

    Blick ins Innere des S1-SoC der Apple Watch

    Die Analysefirma Chipworks hat einen "Technical Teardown" des Innenlebens der Computeruhr durchgeführt.

Anzeige