Logo von heise online

Suche
40

Linux-Distributor Red Hat wächst weiter

Der US-amerikanische Linux-Distributor Red Hat hat im vergangenen zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 183,6 Millionen US-Dollar (124 Millionen Euro) umgesetzt und damit knapp 20 Millionen mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. 156,3 Millionen US-Dollar erwirtschaftete Red Hat mit Subskriptionen seiner Produkte, das sind 20,5 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Umsatz mit Training und Dienstleistungen blieb mit 17,5 Millionen US-Dollar leicht unter dem Vorjahresniveau.

Anzeige

Der Nettogewinn stieg laut Mitteilung um 7,8 Millionen auf 28,9 Millionen US-Dollar. Mit seinem Umsatz hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen, schreibt das Wall Street Journal. Red Hat wird seit Juli im Aktienindex S&P 500 der 500 größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen gelistet.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Red Hat
in US-Dollar
(Das Geschäftsjahr beginnt am 1. März des Vorjahres)
Quartal Umsatz Nettogewinn/-verlust
1/07 84,0 Mio. 13,8 Mio.
2/07 99,7 Mio. 11,0 Mio.
3/07 105,8 Mio. 14,6 Mio.
4/07 111,1 Mio. 20,5 Mio.
1/08 118,9 Mio. 16,2 Mio.
2/08 127,3 Mio. 18,2 Mio.
3/08 135,4 Mio. 20,3 Mio.
4/08 141,5 Mio. 22,0 Mio.
1/09 156,6 Mio. 17,3 Mio.
2/09 164,1 Mio. 21,1 Mio.
3/09 165,3 Mio. 24,3 Mio.
4/09 166,2 Mio. 16,0 Mio.
1/10 174,4 Mio. 18,5 Mio.
2/10 183,6 Mio. 28,9 Mio.
(Andreas Wilkens) / (anw)

40 Kommentare

Themen:

  1. Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    Umsatz und Gewinn der vergangenen fünf Quartale

    15,96 Milliarden US-Dollar hat Google in den vergangenen drei Monaten umgesetzt. Im Gegensatz zum Vorquartal sind diesmal die Börsianer nicht enttäuscht.

  2. Schmale Gewinne: Yahoo kommt nicht vom Fleck

    Yahoo-CEO Marissa Mayer

    Yahoo steckt weiter in der Krise. Zwar konnte der Umsatz im vierten Quartal fast gehalten werden, doch der Gewinn brach ein. Die Aktionäre werden mit einer Abspaltung bei Laune gehalten.

  3. Kleines Lebenszeichen von Yahoo

    Yahoo

    Ein minmales Umsatzplus überrascht die Börsenwelt positiv. Der Betriebsgewinn ist allerdings eingebrochen und der Ausblick mau. Immerhin spült der Alibaba-IPO Geld in die Kassen.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Wie BSI-Anforderungen zur sinnvollen Ressourcenzuteilung führen

    Hinter der trockenen Bezeichnung Schutzbedarfsfeststellung des Bundesamts für Sicherheit und Informationstechnik verbergen sich praxisrelevante Hinweise für Entwickler-Teams, wo Prioritäten zu setzen sind.

  1. "Etwas schief gelaufen": Raumfrachter "Dragon" nach Start explodiert

    Raumfrachter Dragon bei Start ins Weltall

    Schwarzer Tag für die Raumfahrt: Wenige Minuten nach dem Start zur ISS explodiert der private Frachter "Dragon", der dringend benötigten Nachschub an Bord hatte. Die Ursache ist zunächst unklar.

  2. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  3. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

  4. Der Millionen-Deal

    Der Millionen-Deal

    Im Rahmen des Concours d`Elegance im kalifornischen Pebble Beach wurde das teuerste Auto der Welt versteigert: Für unglaubliche 28.528.626 Euro wechselt ein 1962er-Ferrari 250 GTO Berlinetta den Besitzer

Anzeige