Logo von heise online

Suche
Christian Kirsch 49

Letzter Einigungsversuch zwischen Google und Oracle scheitert

Ein letzter Versuch, den Streit zwischen Oracle und Google außergerichtlich beizulegen, ist fehlgeschlagen. Richter Paul S. Grewal, der die Einigungsgespräche angeordnet hatte, zeigte sich in seinem Beschluss ernüchtert. Der Prozess soll nun in zwei Wochen beginnen.

Anzeige

Wie aus einem anderen Gerichtsdokument hervorgeht, trafen sich die beiden Parteien schon am 31. März. Grewal fasste die Begegnung nun zusammen: "Trotz ihrer gewissenhaften Anstrengungen und der ihrer Anwälte haben die Parteien im Einigungsgespräch mit dem Unterzeichneten eine unüberwindbare Pattsituation erreicht. Es wird keine weiteren Treffen geben. Die Parteien sollten stattdessen ihre gesamte Aufmerksamkeit auf das Gerichtsverfahren richten. Viel Glück."

Oracle hatte Google im August 2010 wegen angeblicher Verletzung von Java-Patenten und Urheberrechten durch sein mobiles Betriebssystem Android verklagt. Google focht daraufhin die sieben in der Klage genannten Java-Patente an. Mittlerweile hat das US-Patentamt sechs davon für ungültig erklärt und eins bestätigt. Gegen den Widerruf eines der Patente bleiben Oracle noch Rechtsmittel. Dieses sowie das bestätigte sind die einzigen beiden, deren Verletzung das Unternehmen in dem am 16. April beginnenden Prozess Google noch vorwirft.

Auch die Schadenersatzforderungen sind über die Jahre zusammengeschnurrt. Anfänglich war einmal von 6 Milliarden US-Dollar die Rede, die dann auf 2,6 Milliarden schrumpften. Inzwischen liegt ein drittes Gutachten vor, das jedoch nicht veröffentlicht ist. Stellungnahmen Googles und Oracles dazu lassen jedoch vermuten, dass die Schadenersatzforderung jetzt nur noch um die 100 Millionen US-Dollar betragen dürfte. (ck)

49 Kommentare

Themen:

  1. Android N: Googles Mobilsystem wird auf Open-Source-Java OpenJDK aufsetzen

    Android N wird auf dem OpenJDK basieren

    Technische, aber auch rechtliche Gründe dürften dafür sprechen, dass die nächste Version von Googles mobilem Betriebssystem auf der Open-Source-Implementierung von Java aufbauen wird.

  2. Standard-Patente: US-Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Google

    Microsoft und Motorola

    In dem Patentstreit zwischen Microsoft und Google, in dem es um standardrelevante Patente der ehemaligen Google-Tochter Motorola Mobility geht, hat das Schadenersatzurteil gegen den Suchmaschinenbetreiber Bestand.

  3. Oracle vs. Google: US-Regierung unterstützt Oracle im Urheberrechtsschutz-Streit um Java und APIs

    Oracle gegen Google: Weißes Haus unterstützt Oracle im Java-Urheberrechtsschutz-Streit

    Ein führender Beamte des US-Justizministeriums sprach sich gegen eine Anhörung im Rechtsstreit zwischen Google und Oracle über die Verwendung von Java-Code im mobilen Betriebssystem Android aus.

  4. Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um Android und Java: Supreme Court befragt US-Regierung

    Urheberrecht für APIs: Supreme Court befragt US-Regierung

    In dem seit Jahren andauernden Streit um eine mögliche Urheberrechtsverletzung durch Android hat das höchste Gericht der Vereinigten Staaten nun die US-Regierung um eine Stellungnahme über APIs gebeten.

  1. Nach US-Wahl: Sorge um Supreme Court

    John Mitchell

    Nach der US-Wahl sind Nachbesetzungen wichtiger Ämter deutlich schwieriger geworden. US-Anwalt John Mitchell sorgt sich vor allem um das Höchstgericht, den Supreme Court. Heise online sprach mit ihm über Copyright, Patentreform, TPP, und das liebe Geld.

  2. Federlesen #18: Wie aktuell und trotzdem nachhaltig sind Apache-Produkte?

    Java 8 liegt seit einigen Monaten vor, und mit Java 8u20 wurden Mitte August neben weiteren Fehlerkorrekturen die ersten Funktionserweiterungen veröffentlicht. Mit Blick auf die Apache-Projekte sei deswegen der Stand der Aktualisierung auf Java 8 und etwaige Hindernisse hierbei untersucht.

  3. Write once, bugs everywhere

    Wie lange Oracle noch die Sicherheitsprobleme in seinen Produkten auf die leichte Schulter nehmen will, fragt sich iX-Redakteur Christian Kirsch.

  1. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  2. Neuer Fiat Tipo: Preise veröffentlicht

    Fiat

    Die Bezeichnung Tipo hat bei Fiat eine lange Tradition. Mit dem neuesten Modell könnte ein erfolgreiches Kapitel hinzukommen, denn die Italiener wollen ihn günstig verkaufen und haben auch Schrägheck in Kombi in Vorbereitung

  3. USB-C auf dem Vormarsch

    Teslacrypt

    Der praktische neue USB-Steckertyp war bisher wenigen Geräten wie MacBooks und Smartphones vorbehalten. Doch schon zu Beginn der CES zeichnet sich ein deutlicher Trend zu "USB Type C" ab.

  4. Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Was unterscheidet den Deutschen Aktienindex (DAX) vom Deutschen Oldtimer-Index (DOX)? Letzterer kennt nur eine Richtung: aufwärts. Allein 2015 hat das Barometer für mehr oder weniger alte Automobile von 2282 auf 2413 Punkte zugelegt

Anzeige