Logo von heise online

Suche
62

Lenovo übernimmt Mehrheit an Medion

Nach der Genehmigung durch die EU-Kommission hat der chinesische PC-Hersteller Lenovo die Mehrheit am Aldi-Lieferanten Medion übernommen. Lenovo habe am Freitag rund 17,7 Millionen Medion-Aktien gekauft und besitze nun mehr als 75 Prozent der Stimmrechte, teilte die Medion AG am Freitag in Essen mit. In den nächsten Tagen werde über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag verhandelt. Die notwendigen Vorbereitungen dafür sollten im Oktober abgeschlossen werden. Im Dezember könnten die Aktionäre dann bei einer außerordentlichen Hauptversammlung den Beschluss fassen.

Anzeige

Ein Lenovo-Sprecher erläuterte, das Unternehmen besitze inzwischen rund 57 Prozent der Aktienanteile. Darunter seien unter anderem ein Paket vom Medion-Vorstandschef und Mehrheitsaktionär Gerd Brachmann sowie von einem zweiten größeren Aktionär. Für weitere knapp 20 Prozent werde Brachmann seine Stimmrechte an Lenovo übertragen. Lenovo hatte den Medion-Aktionären 13 Euro pro Aktie geboten. Die Annahmefrist endet am 1. August.

Lenovo hatte Anfang Juni seine Kaufabsicht für Medion bekanntgegeben. Der PC-Spezialist aus Hongkong zahlt nach früheren Angaben für die Essener rund 629 Millionen Euro. Alle 1000 Mitarbeiter des deutschen Elektronikspezialisten sollen bleiben dürfen. Medion ist vor allem für seine bei Aldi vertriebenen Computer, Kameras oder Navigationsgeräte bekannt. Das neue Unternehmen soll hinter HP und Acer zur Nummer drei auf dem PC-Markt in Deutschland werden.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme gegeben. Nach Auffassung der obersten europäischen Wettbewerbshüter wird das neue Unternehmen starken Konkurrenten wie Acer, HP oder Asus gegenüberstehen, so dass es weiter ausreichend Wettbewerb gebe. (dpa) / (vbr)

62 Kommentare

Themen:

  1. Smartphones und Tablets treiben Lenovos Wachstum

    Im vergangenen Quartal konnte der weltgrößte PC-Hersteller seinen Umsatz um 18 Prozent steigern. Der Gewinn wuchs fast um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr.

  2. Motorola treibt Lenovo-Umsatz an

    Motorola-Kauf treibt Lenovo-Umsatz an

    Der PC-Hersteller Lenovo beschleunigt mit dem Kauf von Motorola den Vorstoß ins Smartphone-Geschäft. Noch drückt der chronisch verlustreiche Handy-Pionier auch die Gewinne beim neuen Besitzer, doch die Chinesen wollen die Lage schnell in Griff bekommen.

  3. IBM-PC-Sparte ist seit zehn Jahren bei Lenovo

    Lenovo Thinkpad T43 aus dem Jahr 2006

    Im Dezember 2004 kaufte die chinesische Firma Lenovo das Desktop- und Notebook-Business von IBM - also vom US-amerikanischen Erfinder des PCs. Mittlerweile ist Lenovo die Nummer 1 in diesem Markt.

  1. Lenovo Deutschland: Jetzt auf Allrad-Antrieb umschalten!

    Lenovo-Geschäftsführer Stefan Engel

    Hat Lenovo wirklich Interesse an einer Übernahme von Blackberry-Hersteller RIM? heise-resale-Kolumnist Damian Sicking ist skeptisch und vermutet hinter einer entsprechenden Äußerung des Lenovo-Finanzchefs Taktik, um die Preise für RIM & Co. in die Höhe zu treiben. Richtig ist eins: Lenovo muss jetzt mit Smartphones kommen – wie in China.

  2. Mifa: Inder retten deutschen Fahrradhersteller

    Mifa hat in den vergangenen Jahren vom Boom bei den Fahrradverkäufen profitiert.

    Die Gläubiger des Fahrradherstellers Mifa haben grünes Licht für eine Rettung des Konzerns gegeben. Der indische Weltmarktführer Hero Cycles soll die Mehrheit am absatzstärksten deutschen Fahrradproduzenten übernehmen und rund 15 Millionen Euro frisches Geld investieren

  3. Ersteindruck: Das Aldi-Netbook Medion Akoya E1318T

    Seit heute verkauft Aldi Nord mit Medions Akoya E1381T ein 10-Zoll-Netbook, Aldi-Süd-Kunden konnten schon ein paar Tage früher zuschlagen. Die zwischendurch fast ausgestorbene Gattung der Netbooks ist mit vollwertigem Windows 8 und Touchscreen mittlerweile erwachsen geworden.

  1. Großes Glück?

    Renault Talisman Grandtour

    Zuletzt war Renaults Marktanteil in der Mittelklasse von früheren Erfolgen weit entfernt. Mit dem Talisman dürften die Chancen gut stehen, an alte Verkaufszahlen anzuknüpfen. Der nun vorgestellte, elegante Kombi dürfte seinen Teil dazu beitragen

  2. Dauerparkplatz

    Oldtimer

    Immer mehr Geld will angelegt sein, große Auktionshäuser machen daher zunehmend Geschäft mit historischen Autos, in jüngster Zeit sogar mit unrestaurierten Exemplaren. Da lohnt es sich, Experten auf die Suche nach neuen Oldtimern zu schicken. Die des Hauses Artcurial hatten neulich Erfolg

  3. Angebliche "Schnüffel-Updates" für Windows 7 und 8.1

    Daten

    Nachdem Windows 10 für seine Datensammelei teils hart kritisiert wird, bringen einige Updates nun auch Windows 7 und 8.1 als Schnüffel-Software in Verruf. Schaut man sich die Updates genauer an, bleibt von den Vorwürfen aber nicht viel übrig.

  4. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

Anzeige