Logo von heise online

Suche
62

Lenovo übernimmt Mehrheit an Medion

Nach der Genehmigung durch die EU-Kommission hat der chinesische PC-Hersteller Lenovo die Mehrheit am Aldi-Lieferanten Medion übernommen. Lenovo habe am Freitag rund 17,7 Millionen Medion-Aktien gekauft und besitze nun mehr als 75 Prozent der Stimmrechte, teilte die Medion AG am Freitag in Essen mit. In den nächsten Tagen werde über einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag verhandelt. Die notwendigen Vorbereitungen dafür sollten im Oktober abgeschlossen werden. Im Dezember könnten die Aktionäre dann bei einer außerordentlichen Hauptversammlung den Beschluss fassen.

Anzeige

Ein Lenovo-Sprecher erläuterte, das Unternehmen besitze inzwischen rund 57 Prozent der Aktienanteile. Darunter seien unter anderem ein Paket vom Medion-Vorstandschef und Mehrheitsaktionär Gerd Brachmann sowie von einem zweiten größeren Aktionär. Für weitere knapp 20 Prozent werde Brachmann seine Stimmrechte an Lenovo übertragen. Lenovo hatte den Medion-Aktionären 13 Euro pro Aktie geboten. Die Annahmefrist endet am 1. August.

Lenovo hatte Anfang Juni seine Kaufabsicht für Medion bekanntgegeben. Der PC-Spezialist aus Hongkong zahlt nach früheren Angaben für die Essener rund 629 Millionen Euro. Alle 1000 Mitarbeiter des deutschen Elektronikspezialisten sollen bleiben dürfen. Medion ist vor allem für seine bei Aldi vertriebenen Computer, Kameras oder Navigationsgeräte bekannt. Das neue Unternehmen soll hinter HP und Acer zur Nummer drei auf dem PC-Markt in Deutschland werden.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme gegeben. Nach Auffassung der obersten europäischen Wettbewerbshüter wird das neue Unternehmen starken Konkurrenten wie Acer, HP oder Asus gegenüberstehen, so dass es weiter ausreichend Wettbewerb gebe. (dpa) / (vbr)

62 Kommentare

Themen:

  1. Smartphones und Tablets treiben Lenovos Wachstum

    Im vergangenen Quartal konnte der weltgrößte PC-Hersteller seinen Umsatz um 18 Prozent steigern. Der Gewinn wuchs fast um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr.

  2. Motorola treibt Lenovo-Umsatz an

    Motorola-Kauf treibt Lenovo-Umsatz an

    Der PC-Hersteller Lenovo beschleunigt mit dem Kauf von Motorola den Vorstoß ins Smartphone-Geschäft. Noch drückt der chronisch verlustreiche Handy-Pionier auch die Gewinne beim neuen Besitzer, doch die Chinesen wollen die Lage schnell in Griff bekommen.

  3. IBM-PC-Sparte ist seit zehn Jahren bei Lenovo

    Lenovo Thinkpad T43 aus dem Jahr 2006

    Im Dezember 2004 kaufte die chinesische Firma Lenovo das Desktop- und Notebook-Business von IBM - also vom US-amerikanischen Erfinder des PCs. Mittlerweile ist Lenovo die Nummer 1 in diesem Markt.

  1. HP: Weniger kaufen, mehr verkaufen!

    HP-Deutschland-Chef Volker Smid

    Noch im vergangenen Jahr sah HP-Deutschland-Chef Volker Smid das Unternehmen "auf Augenhöhe mit IBM". Heute ist HP höchstens auf Augenhöhe mit der IBM aus den 1990er Jahren, als sich der IT-Anbieter in einer ähnlich schweren Krise befand wie HP heute.

  2. Lenovo Deutschland: Jetzt auf Allrad-Antrieb umschalten!

    Lenovo-Geschäftsführer Stefan Engel

    Hat Lenovo wirklich Interesse an einer Übernahme von Blackberry-Hersteller RIM? heise-resale-Kolumnist Damian Sicking ist skeptisch und vermutet hinter einer entsprechenden Äußerung des Lenovo-Finanzchefs Taktik, um die Preise für RIM & Co. in die Höhe zu treiben. Richtig ist eins: Lenovo muss jetzt mit Smartphones kommen – wie in China.

  3. Mifa: Inder retten deutschen Fahrradhersteller

    Mifa hat in den vergangenen Jahren vom Boom bei den Fahrradverkäufen profitiert.

    Die Gläubiger des Fahrradherstellers Mifa haben grünes Licht für eine Rettung des Konzerns gegeben. Der indische Weltmarktführer Hero Cycles soll die Mehrheit am absatzstärksten deutschen Fahrradproduzenten übernehmen und rund 15 Millionen Euro frisches Geld investieren

  1. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  2. Mini baut um

    Mini will sich für neue Ideen und Geschäftsfelder öffnen

    Mit dem sechstürigen Clubman beginnt für Mini ein neues Zeitalter. Mehr Nutzert und weniger Lifestyle sollen BMWs Marke größere Kundenkreise erschließen. Drei Modelle fallen raus, was kommt, könnte tatsächlich mal "mini" werden. Jedenfalls nach heutigen Maßstäben.

  3. Do it yourself

    Sie wollten schon immer einen Ferrari Dino oder einen Jaguar XK 120 oder ein völlig ausgefallenes Auto besitzen, verfügen aber nicht über das nötige Kleingeld? Dieser Traum muss nicht ewig unerfüllt bleiben, vorausgesetzt man legt keinen gesteigerten Wert auf historische Echtheit und höchste Qualität

  4. Bewährleistung

    Der A4 ist für Audi weltweit ein wichtiges Produkt. In neuer Generation wird er auf der IAA in Frankfurt vom 17. bis 27. September vorgestellt und wird im November in den Handel gebracht. Jetzt hat Audi erste Details des äußerlich nur wenig veränderten Modells bekanntgegeben

Anzeige