Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 177

Landgericht: Facebooks Freundefinder ist unrechtmäßig

Verbraucherschützer haben am heutigen Dienstag vor dem Landgericht Berlin gegen das Online-Netzwerk Facebook zumindest einen juristischen Etappensieg errungen. Gegenstand der Klage war unter anderem Facebooks "Freundefinder", mit dem die Nutzer Personen im Bekanntenkreis suchen und kontaktieren können. Diese Funktion sowie Teile der AGB bewertete das Gericht als unrechtmäßig.

Anzeige

Dabei beanstandete das Gericht der offiziellen Pressemitteilung nach, dass die Kontaktanfragen ohne Einwilligung der kontaktierten Person erfolgen. Weiterer Kritikpunkt: Die Facebook-Nutzer würden bei der Registrierung nur unzureichend darauf hingewiesen, dass der Freundefinder ihr gesamtes E-Mail-Adressbuch importiere.

Facebook erklärte gegenüber heise online: "Wir werden uns die Begründung der heutigen richterlichen Entscheidung sehr genau ansehen, sobald diese verfügbar ist. Dann werden wir über weitere Schritte entscheiden. Facebook Irland, das unseren Service für die Menschen in Deutschland zur Verfügung stellt, hat sich verpflichtet, die Europäischen Datenschutzregelungen einzuhalten. Dies wird im kürzlich erschienenen Report der Irischen Datenschutzbehörde deutlich." Das Urteil (Az. 16 O 551/10) ist noch nicht rechtskräftig und liegt noch nicht im Wortlaut vor.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der die Klage im November 2010 eingereicht hatte, begrüßte den Gerichtsentscheid in seiner Pressemitteilung als einen "Meilenstein". Das Gericht urteilte den Verbraucherschützern nach auch, Facebook dürfe sich in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen kein umfassendes weltweites und kostenloses Nutzungsrecht an Inhalten einräumen lassen, die Facebook-Mitglieder in ihr Profil einstellen. "Wir werden Facebook sehr genau auf die Finger schauen, ob es das Urteil umsetzt, sobald es rechtskräftig ist", kündigte vzbv-Vorstand Gerd Billen an. (axk)

177 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LG Berlin: Facebook muss 100.000 Euro Ordnungsgeld zahlen

    Facebook

    Facebook soll ein Ordnungsgeld zahlen, weil die sogenannte "IP-Klausel" in den Nutzungsbedinungen trotz Verbots nicht entscheidend geändert worden ist. Noch ist der Beschluss des LG Berlin aber nicht rechtskräftig.

  2. Bundesgerichtshof: Facebooks "Freundefinder" ist unzulässiger Spam

    Facebook

    "Sind Deine Freunde schon bei Facebook?" begrüßte das Netzwerk 2010 Neu-Mitglieder und wünschte Zugriff auf deren Adressbuch. Damit wurden dann auch Nicht-Mitglieder eingeladen. Das war unzulässiger Spam, hat der BGH bestätigt.

  3. Deutsche Verbraucherschützer klagen erneut gegen Facebook

    Facebook Daumen runter

    Der Streit um die Facebook-AGB kommt in Deutschland vor Gericht: 19 Abmahnungen der Verbraucherzentrale hatte das Netzwerk zuvor nicht akzeptiert. Nun reichen die Verbraucherschützer eine Klage ein. .

  4. Verbraucherschützer: EU muss beim Privacy Shield nachverhandeln

    Verbraucherschützer: EU muss beim Privacy Shield nachverhandeln

    Das geplante transatlantische Nachfolgeabkommen für "Safe Harbor" unterlaufe europäisches Datenschutzrecht und dürfe so nicht verabschiedet werden, meint der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

  1. Kündigung per E-Mail muss möglich sein

    Der Vertrag kann online geschlossen, aber nicht gekündigt werden - dafür aber schriftlich oder per Fax. Ein solches Wirrwarr in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen muss der Kunde nicht hinnehmen.

  2. Zahlreiche Klauseln im Samsung-App-Store unzulässig

    Das Landgericht Frankfurt am Main hat insgesamt zwölf Punkte in den AGB des Samsung-App-Store für unzulässig und damit für unwirksam erklärt.

  3. c't-Onlinetalk: Von Supergrundrechten und Kryptopartys

    Es führt derzeit kein Weg daran vorbei: PRISM. Und es führt zur Ausrufung von Sicherheit als übergeordnetem Grundrecht. Was steckt dahinter? Und was ist die Abhilfe? Darüber sprechen Philip Banse und Jürgen Kuri am Samstag, 20.7., wieder mit Gästen im c't Onlinetalk auf DRadio Wissen.

  1. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

  2. Zahlen, bitte! 44.100 Hz erobern die Musikwelt

    Zahlen, bitte!

    "44,1 kHz? Klar, das ist die Samplingrate von Audio-CDs – weiß doch jeder". Doch wie ist es ausgerechnet zu dieser Samplingrate gekommen?

  3. Vor 55 Jahren: Erster US-Amerikaner erreicht den Weltraum

    Vor 55 Jahren: Erster US-Amerikaner erreicht den Weltraum

    Am 5. Mai 1961 erreichte mit Alan Shepard zum ersten Mal ein US-Amerikaner den Weltraum. Anders als Juri Gagarin umkreiste er aber nicht die Erde, sondern deutlich weniger. Trotzdem war auch sein Flug historisch.

  4. BSI treibt Sicherheitsentwicklung von Routern mit eigenem Testkonzept voran

    BSI treibt Sicherheitsentwicklung von Routern mit eigenem Testkonzept an

    Router seien zentrale Bausteine der Digitalisierung und das Herzstück des Heimnetzes, erklärt das BSI. Nach dem bald erwarteten Ende des Routerzwangs solle die Sicherheit ein wichtiges Auswahlkriterium beim Routerkauf werden.

Anzeige