Logo von heise online

Suche
Johannes Haupt 278

Kindle Fire kommt offenbar gut an

Fünf Tage vor dem Verkaufsstart des Kindle Fire mehren sich die Anzeichen, das Amazon mit seinem ersten eigenen Tablet den Nerv der Zeit getroffen hat. So schreibt die Digitimes unter Berufung auf Zulieferer, Amazon habe seine Bestellungen kurzfristig aufgestockt. Fünf Millionen Einheiten sollen nun bis Jahresende in die USA geliefert werden, wo der Sieben-Zöller momentan exklusiv angeboten wird.


Vergrößern
Die große Beliebtheit des Kindle Fire geht offenbar zu Lasten der iPad-Nachfrage. Das Wirtschaftsmagazin Fortune berichtet von einer Umfrage unter 2.600 US-amerikanischen Early Adopters, nach der 26 Prozent der Kindle-Fire-Interessierten von einem geplanten iPad-Kauf Abstand nehmen wollten. Der Kindle Fire sei bei dieser besonders technikaffinen Nutzerschaft sogar beliebter als das iPad 2 kurz vor dessen Verkaufsstart im Februar. Der Kindle Fire kostet 199 US-Dollar, 300 US-Dollar weniger als der Rivale von Apple. Angeblich bezahlt Amazon bei der Hardware drauf, das Unternehmen will vor allem mit dem Contentverkauf Geld verdienen. (jh)

278 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Washington Post: Digitalabo für Kunden von Amazon Prime zum Kampfpreis

    Washington Post

    Bereits jetzt ist das Digitalabo der Washington Post das günstigste unter denen der großen US-Tageszeitungen. Doch nun können Kunden von Amazon Prime noch mehr sparen. Jeff Bezos scheint die Amazon-Strategie auf den Zeitungsmarkt übertragen zu wollen.

  2. Amazons Kindle-Reader: Rückkehr der Vorlesefunktion

    Kindle-Reader: Amazon bereitet offenbar Rückkehr der Vorlesefunktion vor

    In den USA verkauft Amazon nun einen Adapter, der den Kindle Paperwhite um eine Vorlesefunktion ergänzt – gedacht etwa für Blinde. Und auch für den neuen Oasis deutet sich bereits an, dass eine Vorlesefunktion nachgerüstet werden wird.

  3. Amazon plant angeblich Tablet für 50 Dollar

    Bericht: Amazon plant Tablet für 50 Dollar

    Tablets für 50 Dollar oder Euro fallen oft mit mittelmäßiger Qualität auf. Jetzt traut sich aber angeblich Amazon in diese Preisklasse. Der Konzern ist bekannt dafür, seine Geräte praktisch zu Produktionskosten zu verkaufen.

  4. Amazon entwickelt offenbar großes PC-Spiel

    Amazon entwickelt PC-Spiel

    Die Amazon Game Studios suchen nach Entwicklern für ein neues PC-Spiel. Mehrere Programmierer, die unter anderem an Halo oder Left for Dead beteiligt waren, konnte der Konzern bereits für sein Studio gewinnen.

  1. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  2. Crowdfunding: Kickstarter

    Der Marktführer mit 9 Mio. Unterstützern und fast 2 Milliarden US-$ Umsatz.

  3. Dies und das – Neues aus dem Mobilmarkt

    Es gibt kaum einen Tag, in dem im Smartphone-Markt nichts Interessantes passiert. Hier eine Zusammenfassung lesenswerter Ereignisse.

  1. Mi Drones: Xiaomi will mit preisgünstigen Quadcoptern punkten

    Mi Drones: Xioami will mit preisgünstigen Quadcoptern punkten

    Xiaomi stellt mit den Mi Drones seine ersten Quadcopter vor. Die Gadgets filmen in 4K und 1080p und sollen den Fluggeräten von DJI vor allem beim Preis Konkurrenz machen.

  2. AMC Pacer: Bohemian Schnapsidee

    Klassiker

    Verneigen wir uns vor einem Auto, das es nie hätte geben dürfen: der AMC Pacer war ein ganzheitlicher Fehlgriff. Er ging so schief, dass man ihn schon wieder gern haben muss. Die Geschichte eines Kleinwagens mit sehr großen Motoren

  3. Leak: AMDs Polaris-NDA läuft ende Juni aus

    NDA zu AMDs Polaris-GPUs fällt Ende Juni

    AMD wird seine neuen Polaris-GPUs wohl nicht auf der Computex vorstellen. Das legt ein Bild von einem NDA-Text nahe.

  4. Rucksack-PCs für VR ohne lange Kabel

    VR aus dem Rucksack

    HP, MSI und Zotac wollen VR-Spieler von der Leine lassen: Anstatt sie mit dem Datenkabel der VR-Brille an einen stationären Rechner zu ketten, stecken sie die kräftige Hardware in Rucksäcke. Noch verraten die Hersteller nur wenige Details.

Anzeige