Logo von heise online

Suche
278

Kindle Fire kommt offenbar gut an

Fünf Tage vor dem Verkaufsstart des Kindle Fire mehren sich die Anzeichen, das Amazon mit seinem ersten eigenen Tablet den Nerv der Zeit getroffen hat. So schreibt die Digitimes unter Berufung auf Zulieferer, Amazon habe seine Bestellungen kurzfristig aufgestockt. Fünf Millionen Einheiten sollen nun bis Jahresende in die USA geliefert werden, wo der Sieben-Zöller momentan exklusiv angeboten wird.

Anzeige


Vergrößern
Die große Beliebtheit des Kindle Fire geht offenbar zu Lasten der iPad-Nachfrage. Das Wirtschaftsmagazin Fortune berichtet von einer Umfrage unter 2.600 US-amerikanischen Early Adopters, nach der 26 Prozent der Kindle-Fire-Interessierten von einem geplanten iPad-Kauf Abstand nehmen wollten. Der Kindle Fire sei bei dieser besonders technikaffinen Nutzerschaft sogar beliebter als das iPad 2 kurz vor dessen Verkaufsstart im Februar. Der Kindle Fire kostet 199 US-Dollar, 300 US-Dollar weniger als der Rivale von Apple. Angeblich bezahlt Amazon bei der Hardware drauf, das Unternehmen will vor allem mit dem Contentverkauf Geld verdienen. (jh)

278 Kommentare

Themen:

  1. Amazon plant angeblich E-Book-Flatrate in den USA

    Überbleibsel der Hinweise auf "Kindle Unlimited" finden sich im Google-Cache

    Für kurze Zeit hatte Amazon eine Webseite online, aus der Pläne für einen groß angelegten Abo-Dienst für digitale Bücher hervorgingen.

  2. Amazon-Tablets: Neues Kindle Fire HD kommt in 6 und 7 Zoll ab 100 Euro

    Bekanntes Gehäuse, schnellere Innereien. Amazon macht das KIndle Fire HDX 8.9 für eine weitere Saison fit.

    Amazon erneuert seine Tablet-Serie Kindle Fire und ergänzt sie unter anderem um ein Mini-Tablet mit 6-Zoll-Display. Die billigen Fire HD bekommt zudem bunte Gehäuse, das HDX 8.9 wird schneller und das Betriebssystem Fire OS zieht mit Android gleich.

  3. Amazon will angeblich einen Laden in New York eröffnen

    dpa

    Der Online-Versandhändler will laut "Wall Street Journal" in der größten US-amerikanischen Stadt seinen ersten stationären Laden einrichten.

  1. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  2. Fingerhakeln der Internet-Giganten

    Am neuen Tablet von Amazon lässt sich prima studieren, mit welchen Tricks Internet-Konzerne versuchen, sich gegenseitig die Kundschaft abspenstig zu machen.

  3. Amazon setzt auf den Spielgeld-Effekt

    Ein Amazon Coin

    Die Einführung von Amazon Coins soll die Verbraucher ermuntern, noch mehr Geld im Appstore des Online-Händlers zu lassen. Funktioniert das, dürfte Amazon seine virtuelle Währung wohl auch auf den Kauf von Musik, Filmen und E-Books ausdehnen.

  1. Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Nur 48 Stunden nach der ersten Nachricht vom #Landesverrat demonstrierten 2500 Menschen in Berlin gegen den übergriffigen Staat.

  2. Facebook: Riesige Drohne für "Internet für alle"

    Facebook: Riesige Drohne für "Internet für alle"

    Mit internet.org verfolgt Facebook das Projekt, aus der Luft Internet auch in entlegene Gebiete und Regionen mit schwacher Infrastruktur zu bringen. Das Social Network stellte nun eine riesige Drohne vor, die für den Zugang sorgen soll.

  3. Einfacher möbliert

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

  4. "Landesverrat": Generalbundesanwalt setzt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org aus

    Markus Beckedahl - netzpolitik.org

    Der Generalbundesanwalt leitet den geordneten Rückzug ein: Einen Tag nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen Netzpolitik.org liegt das Verfahren jetzt auf Eis, bis ein Gutachten vorliegt.

Anzeige