Logo von heise online

Suche
Hartmut Gieselmann 9

Kazuo Hirai wird neuer Sony-Chef


Kazuo Hirai begann seine Laufbahn bei Sony bereits 1984 mit dem Marketing für internationale Musik in Japan. Vergrößern
Bild: Nico Jurran
Kazuo Hirai wird am 1. April Sir Howard Stringer als Präsident und CEO von Sony ablösen. Stringer wird ab Juni zum Chairman des Board of Directors und löst dort Yotaro Kobayashi ab, der in den Ruhestand geht.

Der in Japan geborene Hirai lebte lange Zeit in den USA und hatte in den 90er Jahren erheblichen Anteil am Aufbau der Playstation-Marke. Er löste Ende 2006 Ken Kutaragi als Chef von Sony Computer Entertainment ab. 2009 stieg er zum Leiter der neu gegründeten Sparten für Consumer und Network Products auf und war seitdem für den digitalen Vertrieb von Filmen, Musik und Spielen über die neuen Netzwerk- und Cloud-Dienste, sowie Vaio-Computer, Walkman-Mobilgeräte und Spielkonsolen verantwortlich.

Anzeige

Stringer lobte seinen Nachfolger, er sei auf den globalen Markt fokussiert und kenne sich mit neuen Technologien, der Digitalisierung von Medien und dem Cloud-Vertrieb bestens aus. Der heute 51-jährige Hirai kündigte an, dass Sony in den kommenden Jahren das Kerngeschäft mit elektronischen Geräten ausbauen müsse, vor allem in den Bereichen Digital-Fotografie, Mobilgeräte und Spielkonsolen. Auch das Geschäft mit den Fernsehern müsse wieder profitabel werden. Außerdem will Hirai den Forschungsbereich ausbauen, um dem Konzern neue Geschäftsfelder zu erschließen. (hag)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IFA 2015: Sony erweitert sein HiRes-Portfolio

    Sony auf der IFA 2015

    Sony-CEO Kazuo Hirai sang das Hohelied der hochaufgelösten Musik. Mit passenden Walkman-Spielern, Kopfhörern und einem HiRes-DAC will man die Kunden vom guten Klang überzeugen.

  2. Komplete 11: Native Instruments möbelt virtuelle Instrumentensammlung auf

    Komplete 11: Native Instruments möbelt virtuelle Instrumentensammlung auf

    Die Berliner Software-Spezialisten ergänzen Komplete 11 unter anderem um den neuen Synthesizer "Form" und bieten ein günstiges Einstiegspaket an.

  3. MWC 2016: Ericsson kündigt Cloud-Partnerschaft mit Amazon Web Services an

    MWC 2016: Ericsson kündigt Cloud-Partnerschaft mit Amazon Web Services an

    Gemeinsam mit der Amazon will Ericsson Diensteanbieter dabei unterstützen, neue Chancen zu ergreifen, etwa im Internet der Dinge und bei der Auswertung großer Datenmengen.

  4. Bis zu 100 Euro Erstattung beim Kauf neuer Rechner mit Windows 10

    Microsoft Trade up Programm

    Wer bis zum 27. Oktober einen PC oder ein Notebook mit Windows 8.1 oder 10 kauft und einen höchstens sechs Jahre alten Gebrauchtcomputer einschickt, bekommt 50, 75 oder 100 Euro von Microsoft überwiesen - unter bestimmten Bedingungen.

  1. Photon: Das Board für IoT-Maker

    Photon: Das Board für IoT-Maker

    Das Photon-Board von Particle ist das Ergebnis eines Kickstarter-Projekts, das einen leistungsfähigen Mikrocontroller mit WiFi und Cloud-Anbindung ergänzt. Diese Rezeptur bietet alle Grundelemente für IoT-Anwendungen.

  2. c't Testguide

    c't Testguide 2015

    Der c't Testguide zeigt aktuelle Entwicklungen auf dem Hardware-Markt und verrät was wirklich wichtig ist. Konkrete Empfehlung erleichtern die nächste Anschaffung. Wir decken zudem Werbelügen auf und geben Tipps, was von Prospektversprechen zu halten ist.

  3. Test: Panasonic Lumix G70

    Test: Panasonic Lumix G70

    Die Nachfolgerin der spiegellosen Systemkamera Panasonic Lumix G6 heißt G70. Mit ihr können Fotografen Bilder direkt aus einem 4K-Film extrahieren. Außerdem legt Panasonic auch beim Sucher nach. Wir haben die Mittelklasse-Spiegellose getestet.

  1. Renaults GT-Studie Trezor

    Renaults GT-Studie Trezor

    Renault zeigt auf seinem Messestand auf dem Pariser Salon die Studie eines elektrischen Sportwagens. Sein Name Trézor erinnert an das französische Wort für Schatz, gezeichnet hat ihn der Designer Laurens van den Acker. Der 4,70 Meter lange GT hat 260 kW / 350 PS und kommt auf 380 Nm Drehmoment

  2. Chipkonzern Qualcomm will angeblich europäischen Rivalen NXP kaufen

    Chipkonzern Qualcomm will angeblich europäischen Rivalen NXP kaufen

    Insider berichten, dass Qualcomm den niederländischen Halbleiterhersteller NXP kaufen möchte. Es werde verhandelt. Die Aktie von NXP reagierte auf die Gerüchte mit einem Sprung nach oben.

Anzeige