Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 144

Katholische Schulen bekommen Microsofts Office 365

Die katholische Bildungsorganisation Catholic International Education Office (OIEC) hat mit Microsoft eine Nutzungsvereinbarung für dessen Webdienst Office 365 geschlossen. 4,5 Millionen Schüler an katholischen Schulen sollen zunächst für drei Jahre Software wie Word, Excel und PowerPoint nutzen. Microsoft strebt an, darüber hinaus alle 43 Millionen Schüler zu versorgen, die die 210.000 Bildungsstätten in 102 Ländern des Internationalen Büros des katholischen Erziehungswesens besuchen, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Office 365 soll Teil eines neuen "Sozialen Netzwerks für katholische Bildung" werden. Mit Hilfe von Microsoft soll der katholische Nachwuchs Instant Messaging betreiben und Videokonferenzen für virtuelle Klassenräume veranstalten können. Dazu kommen Tools für Echtzeit-Zusammenarbeit, Kalender, E-Mail auf verschiedenen Geräten sowie das einfache Erstellen und Pflegen von Websites. Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben. (anw)

144 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft Dynamics 365: CRM und ERP in einem gemeinsamen Dienst

    Microsoft Dynamics 365: CRM und ERP in einem gemeinsamen Dienst

    Mit Dynamics 365 will Microsoft die Fähigkeiten seiner CRM- und ERP-Software vereinen. Der neue Cloud-Dienst soll außerdem mit weiteren Diensten von Microsoft zusammenarbeiten und erhält einen passenden AppStore für Erweiterungen.

  2. Microsoft hilft Office-Administratoren mit Skripten

    Animierter Schreibtisch

    Auf GitHub hat Microsoft sein Office IT Pro Deployment Script Project ins Leben gerufen. Es soll Administratoren beim Verwalten von Office 365 und Office 2016 mit PowerShell unterstützten.

  3. Minecraft Education Edition: Kostenlose Testversion verfügbar

    Minecraft Education Edition

    Im Januar hatte Microsoft eine speziell für den Schulunterricht entwickelte Version des beliebten Spiels Minecraft angekündigt. Seit kurzem steht eine kostenlose Testversion bereit.

  4. Microsoft startet Windows Store für Unternehmen

    Microsoft startet Windows Store für Unternehmen

    Mit einem App Store verbinden die meisten Unternehmen eher etwas, dass sie auf firmeneigenen Smartphones unterbinden müssen. Microsoft startet nun eine Variante, die speziell auf die Bedürfnisse professioneller Kunden ausgerichtet ist.

  1. Veranstaltungen für .NET- und Visual-Studio-Entwickler

    Auch in diesem Jahr gibt es in Deutschland wieder eine Reihe von Entwicklerkonferenzen für Softwareentwickler, die mit Microsoft-Tools wie Visual Studio und Visual Studio Code entwickeln.

  2. Neue Community-Konferenz rund um SharePoint, Office 365 und Azure am 11.9. in Köln

    Das Team der erfolgreichen dotnet Cologne bietet nun als ShareDev Cologne e.V. eine neue kostengünstige Community-Veranstaltung an.

  3. .NET-Veranstaltungen im Herbst 2015

    Der Herbst ist wieder Hochsaison für Events für .NET-Entwickler. Hier eine Liste der kommenden Veranstaltungen.

  1. Blackberry will keine Smartphones mehr entwickeln

    Blackberry will keine Smartphone mehr entwickeln

    Blackberry-Chef John Chen hatte wiederholt angekündigt, er werde aus dem Hardware-Geschäft aussteigen, wenn es nicht aus den roten Zahlen kommt. Nun ist es so weit.

  2. Im Test: Zehn Felgenreiniger

    Zehn Mittel versprechen saubere Felgen ohne viel Mühe. Im Test zeigt sich, dass es ohne Nacharbeit per Hand bei kaum einem Mittel geht. Wer das auf sich nimmt, kann auch zu einem preiswerten Mittel greifen. Wir raten allerdings dazu, die Reiniger zu vermeiden

  3. Im Test: Mitsubishi L200 DI-D+ 4WD

    Mitsubishi hat sich im Segment der kompakten Pritschen-Allradler über die Jahrzehnte einen Ruf für einen gewissen Konservativismus erarbeitet. Oder war es Kostenoptimierung? Der aktuelle L200 ist daher ein Durchbruch mit einem von Grund auf neuen Antrieb und einem herausragenden Allradsystem

  4. Schärfere Fusionskontrolle für Internet-Unternehmen geplant

    Internet-Startups

    Nicht der Umsatz, sondern der Kaufpreis für ein Unternehmen soll künftig entscheiden, ob bei Unternehmensfusionen staatliche Prüfung nötig ist. Zudem sollen Prüfmechanismen besser auf die Digitalwirtschaft ausgerichtet werden.

Anzeige