Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 144

Katholische Schulen bekommen Microsofts Office 365

Die katholische Bildungsorganisation Catholic International Education Office (OIEC) hat mit Microsoft eine Nutzungsvereinbarung für dessen Webdienst Office 365 geschlossen. 4,5 Millionen Schüler an katholischen Schulen sollen zunächst für drei Jahre Software wie Word, Excel und PowerPoint nutzen. Microsoft strebt an, darüber hinaus alle 43 Millionen Schüler zu versorgen, die die 210.000 Bildungsstätten in 102 Ländern des Internationalen Büros des katholischen Erziehungswesens besuchen, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Office 365 soll Teil eines neuen "Sozialen Netzwerks für katholische Bildung" werden. Mit Hilfe von Microsoft soll der katholische Nachwuchs Instant Messaging betreiben und Videokonferenzen für virtuelle Klassenräume veranstalten können. Dazu kommen Tools für Echtzeit-Zusammenarbeit, Kalender, E-Mail auf verschiedenen Geräten sowie das einfache Erstellen und Pflegen von Websites. Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben. (anw)

144 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft verschenkt hunderte E-Books

    Microsoft Logo

    240 Gratis-Bücher stehen in englischer Sprache zum kostenlosen Download bereit. Es handelt sich um Lehrbücher zu Microsoft-Lösungen von Azure bis Windows 10.

  2. Microsoft startet Windows Store für Unternehmen

    Microsoft startet Windows Store für Unternehmen

    Mit einem App Store verbinden die meisten Unternehmen eher etwas, dass sie auf firmeneigenen Smartphones unterbinden müssen. Microsoft startet nun eine Variante, die speziell auf die Bedürfnisse professioneller Kunden ausgerichtet ist.

  3. Einführung in Microsofts PowerShell für Office 365

    Einführung in Microsofts PowerShell für Office 365

    Mit einer neuen Plattform richtet sich Microsoft speziell an Administratoren, die die PowerShell in Office 365 einsetzen wollen. Auf der Webseite finden sich Anleitungen und fertige Skripts.

  4. Microsoft bringt Messenger Send für iPhones

    Kurznachrichten-App Send

    Der neue Nachrichtendienst funktioniert über E-Mail und ist zurzeit nur in den USA und Kanada für iPhones erhältlich. Microsoft hat jedoch schon Versionen für weitere Plattformen und eine breitere Zielgruppe angekündigt.

  1. Kostenfreie E-Books von Microsoft

    Microsoft bietet mehrere Dutzend kostenfreie E-Books zu Office, Office 365, SharePoint, SQL Server, Visual Studio, ASP.NET, System Center, Windows, Windows Server und Windows Azure.

  2. Veranstaltungen für .NET- und Visual-Studio-Entwickler

    Auch in diesem Jahr gibt es in Deutschland wieder eine Reihe von Entwicklerkonferenzen für Softwareentwickler, die mit Microsoft-Tools wie Visual Studio und Visual Studio Code entwickeln.

  3. Microsoft an Partner: "Überzeugungsarbeit" für das Cloud-Geschäft

    In der Cloud sieht Microsoft ein Milliarden-Geschäft – mit Zukunft. Nur ein Bruchteil der Partner folgt dem Hersteller dabei bisher mit entscheidendem Nachdruck. Das soll, und das muss sich ändern.

  1. VW Amarok: Sechs- statt Vierzylinder

    VW Amarok

    VW begegnet der Abgas-Affäre im Amarok auf originelle Weise: Statt alter Vier- gibt es künftig nur noch neue Sechszylinder. Die haben einen Liter Hubraum mehr, was auch deutlich mehr Leistung bedeutet, so der Kunde das denn will

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. PCI DSS: Firmen müssen Kreditkartendaten besser schützen

    PCI DSS: Firmen müssen Kreditkartendaten besser schützen

    Als Reaktion auf den massiven Diebstahl von Kartendaten bei Firmen, müssen die jetzt nachbessern. Der neue Sicherheitsstandard PCI DSS 3.2 fordert konsequenten Einsatz von Multifaktor-Authentifizierung und organisatorische Verbesserungen.

  4. WhatsApp soll für drei Tage in Brasilien blockiert werden

    Whatsapp

    Die fünf führenden Provider Brasiliens sollen laut richterlicher Anordnung für 72 Stunden den Messenger Whatsapp blockieren. Brasiliens Justiz will offenbar die Herausgabe von Chatprotokollen erzwingen.

Anzeige