Logo von heise online

Suche
115

Internet Explorer 10: Preview für Windows 7

Microsoft hat eine Vorabversion seines Browsers Internet Explorer 10 für Windows 7 freigegeben. Laut Hersteller entspricht sie unter der Oberfläche der Windows-8-Version. Die Bedienoberfläche ist die alte geblieben, nur an einigen Stellen, etwa bei den Scrollleisten, scheint die Windows-8-Oberfläche (einst "Metro" genannt) durch. Auch in der Windows-7-Version des Internet Explorer bleibt Microsoft bei der umstrittenen Voreinstellung für Do not Track, die allen Sites pauschal signalisiert, dass der Benutzer nicht verfolgt werden will.

Anzeige


Dank Hardware-Beschleunigung im IE10 dreht sich der Aston Martin flüssig mit 60 fps. Vergrößern
Microsoft hat die Performance seines Browsers verbessert. So benötigte der Internet Explorer 10 in unserem Test 183,3 Millisekunden für die Bearbeitung der SunSpider-Testsuite. Das ist knapp 30 Prozent weniger Zeit, als sein Vorgänger (255,4 Millisekunden) auf demselben System benötigte. Beim Microsoft-eigenen Fishbowl-Test konnte IE10 100 Fische mit 40 Frames pro Sekunde animieren, der Vorgänger kam nur auf 7 fps.

Unter der Haube hat sich eine Menge getan. So beherrscht der Internet Explorer 10 jetzt zum Beispiel 3D-CSS-Transformationen und -Transitionen, CSS-Grid- und Mehrspaltenlayouts. Lokale Speichermöglichkeiten mit IndexedDB und dem HTML5 Application Cache sollen es leichter machen, offline-fähige Anwendungen zu schreiben. Einen Überblick über die neuen Funktionen des IE10 für Entwicker liefert Microsofts Internet Explorer 10 Guide for Developers.


Update: In einer früheren Version des Artikels war fälschlicherweise von Sekunden statt Millisekunden bei den Ergebnissen des SunSpider-Tests die Rede. (jo)

115 Kommentare

Themen:

  1. RemoteIE: Internet Explorer ohne Windows nutzen

    Screenshot

    Wer seine Webapplikationen bisher für den Internet Explorer testen wollte, kam um einen Windows Rechner nicht herum. Nun hat Microsoft eine Cloud-Version speziell für Entwickler vorgestellt.

  2. Technical-Preview-Update von Windows 10 bringt Drei-Finger-Gesten

    Technical-Preview-Update von Windows 10 bringt Drei-Finger-Gesten

    Microsoft hat eine aktualisierte Version von Windows 10 veröffentlicht, die grafisch leicht überarbeitet wurde und sich unter anderem mit 3-Finger-Gesten auf dem Trackpad steuern lässt.

  3. Internet Explorer wird nicht mehr weiterentwickelt

    Internet Explorer wird nicht mehr weiterentwickelt

    Fast ein bisschen Open Source: Microsoft gesteht, dass Adobe bei seinem neuen Browser "Project Spartan" mithilft – und will dem Internet Explorer die neue Browser-Engine vorenthalten.

  1. Neuigkeiten im Internet Information Services (IIS) 8.0

    Windows 8 und Windows Server 2012 enthalten die Version 8.0 von Microsoft Webserver mit einigen Neuerungen insbesondere für Webhoster.

  2. Windows Phone 8 mobilisiert nicht nur .NET-Entwickler

    Microsoft setzt mit Windows Phone 8 ein deutliches Signal für Entwickler und Anwender – das Unternehmen möchte den Rückstand auf die Konkurrenz von Apple und Google aufholen. Das mobile Betriebssystem ist jedoch eng an den Erfolg oder Misserfolg von Windows 8 gekoppelt.

  3. PowerShell 3.0 für Windows 7 und Windows Server 2008 (R2) erschienen

    Microsoft hat die endgültige Version der Windows PowerShell 3.0 für Windows 7 und Windows Server 2008 (R2) veröffentlicht.

  1. Erstmals Polarlichter außerhalb des Sonnensystems beobachtet

    Erstmals Polarlichter außerhalb des Sonnensystems beobachtet

    Auf der Erde bieten sie ein schönes Himmelsschauspiel in grün, rot oder auch lila. Polarlichter haben Forscher nun erstmals auch außerhalb unseres Sonnensystems registriert. Die entstehen aber auf andere Weise als auf der Erde.

  2. Honeynet-Projekt analysiert Gefahren für Industrie 4.0

    Cyberangriffe

    Acht Monate lang beobachteten Experten des TÜV SÜD, welche Angriffe von wo aus auf ihr simuliertes Wasserwerk erfolgten. Ihre Erkenntnisse sollten arglose Unternehmen spätestens jetzt wachrütteln.

  3. Sicherheit: Hacker übernehmen smartes Scharfschützengewehr

    Sicherheit: Hacker übernehmen smartes Scharfschützengewehr

    Das smarte Scharfschützengewehr TP 750 von TrackingPoint kann per WLAN gehackt werden. Haben Dritte die Kontrolle über die Waffe, können sie nicht nur die Automatik zerstören, sondern auch neue Ziele festlegen.

  4. Forschern gelingt Datenklau bei Offline-Computer

    Cybersicherheit

    Von öffentlichen Netzen logisch und physisch isolierte Systeme sind nicht nicht zwingend unangreifbar. Sicherheitsexperten der israelischen Ben-Gurion-Universität haben eine weitere Methode des Zugriffs gezeigt - via GSM.

Anzeige