Logo von heise online

Suche
515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

Anzeige

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

  1. Hackergruppe Lizard Squad löst sich selbst auf

    Lizard Squad

    Gegen die Gruppe, die unter anderem für DDoS-Angriffe auf das PlayStation Network verantwortlich sein soll, ermitteln US-Behörden. Das FBI soll nun Mitglieder der Gruppe enttarnt haben.

  2. Geheime Grand Jury: Derzeit keine Anklage gegen Wikileaks-Gründer Assange in den USA

    Julian Assange müsse derzeit nicht befürchten, bei einer Einreise in die USA verhaftet zu werden, sagt ein Insider laut "Washington Post".

  3. Hacker entwenden Benutzerdaten bei vBulletin.com

    vBulletin-Hack

    Nach einem Angriff auf sein Netzwerk hat der Hersteller der vBulletin-Forensoftware alle Passwörter im offiziellen Supportforum zurückgesetzt. Unbekannte haben möglicherweise Nutzernamen und Passwörter kopiert.

  4. Zehn Jahre Haft für Anonymous-Mitglied

    Jeremy Hammond von der Hackergruppe LulzSec hat für den sogenannten "Stratfor"-Hack die Höchststrafe erhalten. Er hatte Ende 2011 unter anderem Kreditkartendaten kopiert, die dann für Spenden an gemeinnützige Organisationen zum Einsatz kamen.

Anzeige