Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Gerald Himmelein 515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

Anzeige

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 157.000 Kunden vom TalkTalk-Hack betroffen

    Talktalk

    Einer offiziellen Stellungnahme zufolge haben Hacker beim Einbruch in das Computersystem des britischen Internet- und Mobilfunkproviders neben Bank- auch Kreditkartendaten von Kunden erbeutet.

  2. Anonymous: Tausende demonstrieren weltweit beim "Million Mask March"

    Anonymous: Tausende Demonstrieren beim "Million Mask March"

    Knapp 20.000 Menschen hatten sich auf Facebook in London zum größten Protestmarsch gegen Überwachung angemeldet. Es kam zu Festnahmen und Reaktionen der Hacker-Gruppe.

  3. Anonymous nimmt Donald Trump ins Visier

    Anonymous

    Per YouTube-Video liest Anonymous dem Präsidentschaftskandidaten Donald Trump die Leviten und kündigt Aktionen gegen ihn an.

  4. Admin der Silk Road 2.0 bekennt sich schuldig

    Silk Road 2.0

    Ein 26-jähriger US-Amerikaner hat sich bekannt, als Admin und rechte Hand des Betreibers beim Drogenmarktplatz Silk Road 2.0 gearbeitet zu haben. Jetzt warten wohl acht Jahre Haft auf ihn.

  1. "Ich hatte mir mehr Sorgen um staatliche Überwachung gemacht"

    Titel "Interview"

    Die Anthropologin Gabriella Coleman ist Expertin für Hacker- und Internet-Subkulturen. In ihrem neuesten Buch zeichnet sie die Entwicklung von Anonymous nach.

  2. Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion hat sich eine vielfältige, kommerzielle Landschaft entwickelt. Die illegalen Kryptomärkte sind hoch professionell und ähneln den Pendants im legalen Onlinehandel. Ein Einblick in die Welt des Dark Commerce.

  3. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Angeblich Cyberattacke auf russische Banken geplant

    Hackerangriff

    Der russische Geheimdienst hat eigenen Aussagen zufolge einen für Montag, den 5. Dezember geplanten Angriff auf Konten russischer Banken abgewehrt, den eine Welle von Falschmeldungen in sozialen Netzen hätte begleiten sollen.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige