Logo von heise online

Suche
Gerald Himmelein 515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

Anzeige

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 157.000 Kunden vom TalkTalk-Hack betroffen

    Talktalk

    Einer offiziellen Stellungnahme zufolge haben Hacker beim Einbruch in das Computersystem des britischen Internet- und Mobilfunkproviders neben Bank- auch Kreditkartendaten von Kunden erbeutet.

  2. Internationale Polizei-Operation: Cybercrime-Forum Darkode ausgehoben

    Darkode

    Mit einer weltweiten Polizei-Aktion wurde das Hacker-Forum Darkode vom Netz genommen. Auf Darkode wurden Tools, Exploits und ähnliches ausgetauscht. Laut Europol war es das bedeutendste englischsprachige Forum seiner Art.

  3. Anonymous-Operationen gegen Israel werfen Fragen auf

    Anonymous-Operationen gegen Israel werfen Fragen auf

    Seit einigen Jahren unternehmen Hacker unter dem Kollektivnamen "Anonymous" jeweils am Holocaust-Gedenktag Jom HaSchoah Aktionen gegen Israel. Eine besonders radikale Gruppe hat einen "elektronischen Holocaust" angekündigt.

  4. Anonymous nimmt Donald Trump ins Visier

    Anonymous

    Per YouTube-Video liest Anonymous dem Präsidentschaftskandidaten Donald Trump die Leviten und kündigt Aktionen gegen ihn an.

  1. "Ich hatte mir mehr Sorgen um staatliche Überwachung gemacht"

    Titel "Interview"

    Die Anthropologin Gabriella Coleman ist Expertin für Hacker- und Internet-Subkulturen. In ihrem neuesten Buch zeichnet sie die Entwicklung der politischen Aktivistengruppe Anonymous nach.

  2. Zur Strafe

    Hacks, Bots und DDoS-Attacken beschäftigen seit Jahren IT-Experten und Juristen. Etliche Vorschriften des Computerstrafrechts sollen regeln, was verboten ist. Die „rote Linie“ ist aber nicht immer klar definiert.

  3. Das Jahr 2014: Rückblick durch die Glaskugel

    Dank der redaktionseigenen Glaskugel präsentiert heise Security schon jetzt und wie immer exklusiv den ultimativen Jahresrückblick auf das vor uns liegende Jahr 2014.

  1. VW Amarok: Sechs- statt Vierzylinder

    VW Amarok

    VW begegnet der Abgas-Affäre im Amarok auf originelle Weise: Statt alter Vier- gibt es künftig nur noch neue Sechszylinder. Die haben einen Liter Hubraum mehr, was auch deutlich mehr Leistung bedeutet, so der Kunde das denn will

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. PCI DSS: Firmen müssen Kreditkartendaten besser schützen

    PCI DSS: Firmen müssen Kreditkartendaten besser schützen

    Als Reaktion auf den massiven Diebstahl von Kartendaten bei Firmen, müssen die jetzt nachbessern. Der neue Sicherheitsstandard PCI DSS 3.2 fordert konsequenten Einsatz von Multifaktor-Authentifizierung und organisatorische Verbesserungen.

  4. WhatsApp soll für drei Tage in Brasilien blockiert werden

    Whatsapp

    Die fünf führenden Provider Brasiliens sollen laut richterlicher Anordnung für 72 Stunden den Messenger Whatsapp blockieren. Brasiliens Justiz will offenbar die Herausgabe von Chatprotokollen erzwingen.

Anzeige