Logo von heise online

Suche
Gerald Himmelein 515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

Anzeige

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

  1. USA: Anonymous-Hacker auf Terror-Watchlist

    Wort "Secret" unter einer Lupe

    Der als Stratfor-Hacker bekannt gewordene Jeremy Hammond stand oder steht auf der US-Liste möglicher Terroristen. Das geht aus einem Dokument hervor, das eigentlich hätte zerstört werden sollen.

  2. 157.000 Kunden vom TalkTalk-Hack betroffen

    157.000 Kunden vom TalkTalk-Hack betroffen

    Einer offiziellen Stellungnahme zufolge haben Hacker beim Einbruch in das Computersystem des britischen Internet- und Mobilfunkproviders neben Bank- auch Kreditkartendaten von Kunden erbeutet.

  3. BKA-Studie: Hacktivisten sind Mittelschicht, männlich und kriminell

    Acta

    Während Anonymous mit seiner #OpIsis von sich reden macht, hat das BKA die ersten Ergebnisse seiner Beschäftigung mit dem politisch motivierten Hacktivismus veröffentlicht. Auch Kim Dotcom zählt die Behörde zu den "Hacktivisten".

  4. Hacker der Bundestagswebseite mit Namen identifiziert

    Hacker der Bundestagswebseite namentlich identifiziert

    Der IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro hat eigenen Angaben zufolge die Hintermänner der prorussischen Hackergruppe CyberBerkut enttarnt, die Anfang Januar die Internetseiten des Bundestags und der Bundeskanzlerin lahmlegten.

  1. "Es geht nicht um Geld, es geht um Aufmerksamkeit"

    "Es geht nicht um Geld, es geht um Aufmerksamkeit"

    Die britische Journalistin Parmy Olson hat das Innenleben und die Antriebsmotive der Hacker-Gruppe Anonymous erforscht.

  2. "Ich hatte mir mehr Sorgen um staatliche Überwachung gemacht"

    Titel "Interview"

    Die Anthropologin Gabriella Coleman ist Expertin für Hacker- und Internet-Subkulturen. In ihrem neuesten Buch zeichnet sie die Entwicklung der politischen Aktivistengruppe Anonymous nach.

  3. Zur Strafe

    Hacks, Bots und DDoS-Attacken beschäftigen seit Jahren IT-Experten und Juristen. Etliche Vorschriften des Computerstrafrechts sollen regeln, was verboten ist. Die „rote Linie“ ist aber nicht immer klar definiert.

  1. Einstein hatte Recht: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nobelpreiswürdig: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nach Jahrzehnten der Suche meinen Forscher nun, erstmals Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. Die hatte Albert Einstein vor 100 Jahren in der Allgemeinen Relativitätstheorie prognostiziert. Er hatte aber nicht gedacht, dass ein Nachweis möglich ist.

  2. MWC 2016: Drei neue Fritzboxen von AVM

    AVM Fritzbox 7580

    Für die CeBIT vor der CeBIT packt AVM frische Hardware ein: Auf beschleunigtes DSL spezialisierte Fritzboxen sollen Provider locken, ein neues Spitzenmodell namens 7580 dürfte Aufrüster reizen.

  3. AMD: Serverprozessoren kommen mit bis zu 32 Zen-Kernen und 64 Threads

    AMD Opteron Zen

    Ein Supercomputer-Spezialist des CERN hat einen Ausblick auf die 2017 von AMD erwarteten Opterons mit Zen-Mikroarchitektur gegeben: Demnach sind Versionen mit bis zu 32 Kernen zu erwarten.

  4. Kritische Lücke erlaubt das Kapern von Cisco ASA Firewalls

    Lücke in Cisco ASA

    Eine große Zahl von Firewalls kann durch die Verarbeitung von bösartigen Paketen zum Sicherheitsrisiko werden. Angreifer können ungepatchte Geräte aus der Ferne komplett übernehmen.

Anzeige