Logo von heise online

Suche
515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

Anzeige

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

  1. USA: Anonymous-Hacker auf Terror-Watchlist

    Wort "Secret" unter einer Lupe

    Der als Stratfor-Hacker bekannt gewordene Jeremy Hammond stand oder steht auf der US-Liste möglicher Terroristen. Das geht aus einem Dokument hervor, das eigentlich hätte zerstört werden sollen.

  2. BKA-Studie: Hacktivisten sind Mittelschicht, männlich und kriminell

    Acta

    Während Anonymous mit seiner #OpIsis von sich reden macht, hat das BKA die ersten Ergebnisse seiner Beschäftigung mit dem politisch motivierten Hacktivismus veröffentlicht. Auch Kim Dotcom zählt die Behörde zu den "Hacktivisten".

  3. Internationale Polizei-Operation: Cybercrime-Forum Darkode ausgehoben

    Internationale Polizei-Operation: Cybercrime-Forum Darkode ausgehoben

    Mit einer weltweiten Polizei-Aktion wurde das Hacker-Forum Darkode vom Netz genommen. Auf Darkode wurden Tools, Exploits und ähnliches ausgetauscht. Laut Europol war es das bedeutendste englischsprachige Forum seiner Art.

  1. "Es geht nicht um Geld, es geht um Aufmerksamkeit"

    "Es geht nicht um Geld, es geht um Aufmerksamkeit"

    Die britische Journalistin Parmy Olson hat das Innenleben und die Antriebsmotive der Hacker-Gruppe Anonymous erforscht.

  2. Zunahme von Zahlungen per Debit-Karten und M-Payment

    Immer mehr Konsumenten nutzen Zahlungsmöglichkeiten über E-Payment, M-Payment oder die Debit-Karte. Händler sollten sich rechtzeitig auf die neuen Trends einstellen.

  3. Öko-Label beeinflusst Autokäufer kaum

    Das Umweltlabel für Autos hat zwei Untersuchungen zufolge bislang kaum Einfluss auf die Kaufentscheidung von Verbrauchern. Nur ein Drittel der befragten Autokäufer haben das Öko-Label überhaupt im Zusammenhang mit einem Pkw gesehen, so die Erkenntnis einer Befragung

  1. "Das Netz" kommt ins Deutsche Technikmuseum

    "Das Netz" kommt ins Deutsche Technikmuseum

    Am 9. September wird im Deutschen Technikmuseum in Berlin eine neue Dauerausstellung eröffnet: zur Geschichte und Gegenwart von Informations- und Datennetzen.

  2. Eigener Weg

    Der Citroën 2CV aus technischer Sicht

    Was ein Citroën 2CV ist, wissen Sie? 25 Jahre nach Produktionsende konnten Sie gerade die gleichen Nachrufe lesen, wie sie letztes Jahr zum 65. Produktionsjubiläum erschienen sind. Das wollen wir gern zum Anlass nehmen, Sie nicht schon wieder mit dem „Regenschirm auf Rädern“ amüsieren zu wollen

  3. Rundstück

    Kia

    Nun also doch: eigentlich sollte der neue Sportage erst auf der IAA enthüllt werden, nun aber rückt Kia doch schon drei kleine Bilder heraus. Sie zeigen ein typisches SUV unserer Zeit, für das wohl gute Chancen bestehen, weiterhin der beliebteste Kia in Europa zu bleiben

  4. Berufe der Zukunft: Digitalisierung verändert die Ausbildung

    Berufe der Zukunft: Digitalisierung verändert die Ausbildung

    Der Einzug von digitalen Techniken verändert das Berufsleben. Die Ausbildungspläne müssen angepasst werden. Sterben alte Berufe aus?

Anzeige