Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 116

Intel verdient mehr denn je

Rekordquartal für Intel: Der Prozessorhersteller hat dank gestiegener Computerverkäufe zum Schluss des Jahres noch einmal kräftig aufgedreht. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Mitteilung um 8 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,6 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg sogar um 48 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar.


Umsatz- und Gewinnentwicklung der vergangenen fünf Quartale.
Im gesamten Geschäftsjahr setzte Intel 43,6 Milliarden US-Dollar um, 24 Prozent mehr als im Jahr 2009. Der Nettogewinn legte um 167 Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar zu. "2010 war das beste Jahr in Intels Geschichte", sagte Konzernchef Paul Otellini am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara. "Wir glauben, dass 2011 sogar noch besser wird." Die Anleger hatten mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet und ließen sich von der Euphorie mitreißen. Nachbörslich stieg die Aktie um fast 3 Prozent.

Die Intel-Sparte "PC Client" steigerte ihren Umsatz von 7,76 Milliarden auf 8,03 Milliarden US-Dollar. Dazu trugen allein die Mikroprozessoren bei, deren Umsatz Intel von von 5,88 Milliarden auf 6,35 Milliarden US-Dollar verbesserte. Demgegenüber ging der Umsatz mit Chipsets und Mainboards von 1,87 Milliarden auf 1,68 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz der "Data Center Group" stieg von 2,03 Milliarden auf 2,52 Milliarden US-Dollar.

In der Wirtschaftskrise hatten viele Unternehmen an der Computerausstattung gespart. Nun haben sie Nachholbedarf. Die Privatkunden griffen zu den kleinen Netbooks. Ob der Boom indes anhält, ist ungewiss: Intel selbst prophezeit für das laufende Quartal einen Umsatz zwischen 11,1 Milliarden und 11,9 Milliarden Dollar. Intel steht vor großen Herausforderungen: Der Konzern hat den Trend zu Smartphones bisher weitgehend verpasst, die Kunden kaufen verstärkt Tablet-Computer mit Touchscreen. Fast alle Chips in den mobilen Geräten stammen aber vom britischen Entwickler ARM. Intel versucht, mit seinen Atom-Prozessoren aufzuholen.

.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Intel
in US-Dollar
Quartal Umsatz Netto-
gewinn/
-verlust
1/00 8,0 Mrd. 2,7 Mrd.
2/00 8,3 Mrd. 3,5 Mrd.
3/00 8,7 Mrd. 2,73 Mrd.
4/00 8,7 Mrd. 2,6 Mrd.
1/01 6,7 Mrd. 1,1 Mrd.
2/01 6,3 Mrd. 0,85 Mrd.
3/01 6,5 Mrd. 0,11 Mrd.
4/01 7,0 Mrd. 0,50 Mrd.
1/02 6,8 Mrd. 0,94 Mrd.
2/02 6,3 Mrd. 0,45 Mrd.
3/02 6,5 Mrd. 0,69 Mrd.
4/02 7,2 Mrd. 1,05 Mrd.
1/03 6,8 Mrd. 0,92 Mrd.
2/03 6,7 Mrd. 0,896 Mrd.
3/03 7,8 Mrd. 1,7 Mrd.
4/03 8,7 Mrd. 2,173 Mrd.
1/04 8,1 Mrd. 1,7 Mrd.
2/04 8,1 Mrd. 1,8 Mrd.
3/04 8,5 Mrd. 1,9 Mrd.
4/04 9,6 Mrd. 2,123 Mrd.
1/05 9,4 Mrd. 2,154 Mrd.
2/05 9,2 Mrd. 2,038 Mrd.
3/05 9,96 Mrd. 1,995 Mrd.
4/05 10,20 Mrd. 2,453 Mrd.
1/06 8,940 Mrd. 1,347 Mrd.
2/06 8,01 Mrd. 0,885 Mrd.
3/06 8,739 Mrd. 1,301 Mrd.
4/06 9,694 Mrd. 1,501 Mrd.
1/07 8,852 Mrd. 1,610 Mrd.
2/07 8,680 Mrd. 1,278 Mrd.
3/07 10,090 Mrd. 1,860 Mrd.
4/07 10,712 Mrd. 2,271 Mrd.
1/08 9,673 Mrd. 1,443 Mrd.
2/08 9,470 Mrd. 1,601 Mrd.
3/08 10,217 Mrd. 2,014 Mrd.
4/08 8,226 Mrd. 0,234 Mrd.
1/09 7,145 Mrd. 0,647 Mrd.
2/09 8,024 Mrd. -0,398 Mrd.
3/09 9,389 Mrd. 1,856 Mrd.
4/09 10,569 Mrd. 2,282 Mrd.
1/10 10,299 Mrd. 2,442 Mrd.
2/10 10,765 Mrd. 2,887 Mrd.
3/10 11,102 Mrd. 2,955 Mrd.
4/10 11,457 Mrd.
3,388 Mrd.
(anw)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intels PC-Sparte weiter unter Druck

    Intel

    Der Niedergang des PC-Marktes macht Intel abermals schwer zu schaffen. Andere Geschäftsbereiche halten dagegen - können die Einbußen aber nicht ganz ausgleichen.

  2. Umsätze der Musikbranche: Digital ist besser

    Streaming

    Die Musikindustrie hat im Jahr 2014 erstmals mehr Geld mit digitalen Angeboten eingenommen als mit Tonträgern. Die Branchenvertreter setzen für die Zukunft voll auf Streaming.

  3. Eine Milliarde DAUs füllen Facebooks Kasse

    Laptop spuckt Geld aus

    Facebook hatte im September erstmals mehr als eine Milliarde täglich aktive Nutzer (DAUs). Das brachte 4,5 Milliarden Dollar Umsatz und 1,5 Milliarden Betriebsgewinn. Die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch.

  4. Facebooks Gewinn fällt erstmals

    Whatsapp-Logo vor Facebook-Schriftzug

    Zum ersten Mal ist Facebooks Quartalsgewinn gesunken. Während die Werbeeinnahmen erneut schneller sprudelten, ließen Whatsapp und Oculus die Kosten noch flotter steigen. Die Aktien sind jetzt etwas günstiger.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  1. Test: Skoda Superb 1.6 TDI

    Skoda

    Großes Auto, kleine Maschine: Eine Kombination, die nicht nach Fahrspaß klingt. Doch der Skoda Superb fährt sich auch mit dem 1,6 TDI ordentlich, sofern die Prioritäten richtig gesetzt sind

  2. SUV ohne Allrad: Stattgeländewagen

    SUV

    Im Segment der immer beliebter werdenden SUV gibt es seit Jahren kräftigen Aufwuchs bei den Kompakten und Subkompakten. Viele davon werden bereits von Beginn an ohne Allradantrieb konstruiert, die anderen haben 4WDs als Option. Die wichtigsten Vertreter der beiden Gattungen

Anzeige