Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 116

Intel verdient mehr denn je

Rekordquartal für Intel: Der Prozessorhersteller hat dank gestiegener Computerverkäufe zum Schluss des Jahres noch einmal kräftig aufgedreht. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Mitteilung um 8 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,6 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg sogar um 48 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar.

Anzeige


Umsatz- und Gewinnentwicklung der vergangenen fünf Quartale.
Im gesamten Geschäftsjahr setzte Intel 43,6 Milliarden US-Dollar um, 24 Prozent mehr als im Jahr 2009. Der Nettogewinn legte um 167 Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar zu. "2010 war das beste Jahr in Intels Geschichte", sagte Konzernchef Paul Otellini am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara. "Wir glauben, dass 2011 sogar noch besser wird." Die Anleger hatten mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet und ließen sich von der Euphorie mitreißen. Nachbörslich stieg die Aktie um fast 3 Prozent.

Die Intel-Sparte "PC Client" steigerte ihren Umsatz von 7,76 Milliarden auf 8,03 Milliarden US-Dollar. Dazu trugen allein die Mikroprozessoren bei, deren Umsatz Intel von von 5,88 Milliarden auf 6,35 Milliarden US-Dollar verbesserte. Demgegenüber ging der Umsatz mit Chipsets und Mainboards von 1,87 Milliarden auf 1,68 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz der "Data Center Group" stieg von 2,03 Milliarden auf 2,52 Milliarden US-Dollar.

In der Wirtschaftskrise hatten viele Unternehmen an der Computerausstattung gespart. Nun haben sie Nachholbedarf. Die Privatkunden griffen zu den kleinen Netbooks. Ob der Boom indes anhält, ist ungewiss: Intel selbst prophezeit für das laufende Quartal einen Umsatz zwischen 11,1 Milliarden und 11,9 Milliarden Dollar. Intel steht vor großen Herausforderungen: Der Konzern hat den Trend zu Smartphones bisher weitgehend verpasst, die Kunden kaufen verstärkt Tablet-Computer mit Touchscreen. Fast alle Chips in den mobilen Geräten stammen aber vom britischen Entwickler ARM. Intel versucht, mit seinen Atom-Prozessoren aufzuholen.

.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Intel
in US-Dollar
Quartal Umsatz Netto-
gewinn/
-verlust
1/00 8,0 Mrd. 2,7 Mrd.
2/00 8,3 Mrd. 3,5 Mrd.
3/00 8,7 Mrd. 2,73 Mrd.
4/00 8,7 Mrd. 2,6 Mrd.
1/01 6,7 Mrd. 1,1 Mrd.
2/01 6,3 Mrd. 0,85 Mrd.
3/01 6,5 Mrd. 0,11 Mrd.
4/01 7,0 Mrd. 0,50 Mrd.
1/02 6,8 Mrd. 0,94 Mrd.
2/02 6,3 Mrd. 0,45 Mrd.
3/02 6,5 Mrd. 0,69 Mrd.
4/02 7,2 Mrd. 1,05 Mrd.
1/03 6,8 Mrd. 0,92 Mrd.
2/03 6,7 Mrd. 0,896 Mrd.
3/03 7,8 Mrd. 1,7 Mrd.
4/03 8,7 Mrd. 2,173 Mrd.
1/04 8,1 Mrd. 1,7 Mrd.
2/04 8,1 Mrd. 1,8 Mrd.
3/04 8,5 Mrd. 1,9 Mrd.
4/04 9,6 Mrd. 2,123 Mrd.
1/05 9,4 Mrd. 2,154 Mrd.
2/05 9,2 Mrd. 2,038 Mrd.
3/05 9,96 Mrd. 1,995 Mrd.
4/05 10,20 Mrd. 2,453 Mrd.
1/06 8,940 Mrd. 1,347 Mrd.
2/06 8,01 Mrd. 0,885 Mrd.
3/06 8,739 Mrd. 1,301 Mrd.
4/06 9,694 Mrd. 1,501 Mrd.
1/07 8,852 Mrd. 1,610 Mrd.
2/07 8,680 Mrd. 1,278 Mrd.
3/07 10,090 Mrd. 1,860 Mrd.
4/07 10,712 Mrd. 2,271 Mrd.
1/08 9,673 Mrd. 1,443 Mrd.
2/08 9,470 Mrd. 1,601 Mrd.
3/08 10,217 Mrd. 2,014 Mrd.
4/08 8,226 Mrd. 0,234 Mrd.
1/09 7,145 Mrd. 0,647 Mrd.
2/09 8,024 Mrd. -0,398 Mrd.
3/09 9,389 Mrd. 1,856 Mrd.
4/09 10,569 Mrd. 2,282 Mrd.
1/10 10,299 Mrd. 2,442 Mrd.
2/10 10,765 Mrd. 2,887 Mrd.
3/10 11,102 Mrd. 2,955 Mrd.
4/10 11,457 Mrd. <span style="font-family: Arial,Helvetica,Verdana,sans-serif;"></span><div class="einzeiler">3,388 Mrd.<br></div>
(anw)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Marktforscher: IT-Ausgaben brachen 2015 massiv ein

    Dollar, US-Dollar, Geld

    Für die Analysten bei Gartner war es der größte Einbruch seit dem Beginn der eigenen Aufzeichnungen. Nach einem drastischen Rückgang der IT-Ausgaben 2015 hoffen die Marktforscher auf ein zumindest leichtes Wachstum 2016.

  2. Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Im schrumpfenden PC-Markt kann Intel höhere Preise für seine Prozessoren durchsetzen und dadurch die Umsätze stabil halten. Aber das zukunftsträchtige Geschäft mit Chips für das "Internet der Dinge" kommt nicht so recht in Schwung.

  3. Amazon erzielt Rekordgewinn dank Cloud-Geschäft

    Amazon

    Amazon kann also doch Geld verdienen: Der Online-Händler war bei Anlegern lange berüchtigt dafür, bestenfalls ein kleines Plus zu machen. Jetzt gab es über eine halbe Milliarde Dollar Gewinn – Rekord für das Unternehmen.

  4. Eine Milliarde DAUs füllen Facebooks Kasse

    Laptop spuckt Geld aus

    Facebook hatte im September erstmals mehr als eine Milliarde täglich aktive Nutzer (DAUs). Das brachte 4,5 Milliarden Dollar Umsatz und 1,5 Milliarden Betriebsgewinn. Die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch.

  1. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  2. Test: PC im HDMI-Stick-Format

    Der Mini-PC Hanspree SNNPDI1B-R8Q01 wird per HDMI direkt an einen Fernseher angeschlossen.

    Die Idee, einen gewöhnlichen Fernseher mit einem HDMI-Stick in einen vollwertigen PC zu verwandeln, klingt verlockend: Dank Windows 8.1 (oder auch Linux) kann er dann mehr als Smart-TVs oder Android-Sticks. Wie gut das in der Praxis klappt, zeigte der Hannspree SNNPDI1B-R8Q01 im c't-Labor .

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. VW I.D.: Studie eines Elektroautos in Paris

    VW I.D.

    VW stellt auf der Messe in Paris die Studie eines E-Autos vor. Ein Serienmodell soll folgen, allerdings lässt man nach bewährtem Konzept der Konkurrenz den Vortritt: Erst 2020 soll der VW I.D. auf den Markt kommen. Zu spät?

  2. Vorstellung Audi Q5

    Audi Q5

    Audi verzichtet beim neuen Q5 auf größere Veränderungen beim Design und konzentriert sich eigenen Angaben nach auf innere Werte. Bei den Motoren dürfte Audi seine Karten noch nicht komplett offengelegt haben - alles andere wäre überraschend

Anzeige