Logo von heise online

Suche
Christof Windeck 42

Intel macht mit MeeGo weiter und verspricht 32-Nanometer-Atom

Für Intel dürfte der Mobile World Congress in diesem Jahr keine schöne Veranstaltung sein: Noch immer gibt es keine Tablets mit Windows 7 oder MeeGo und den seit Langem versprochenen Atoms "Oak Trail" zu kaufen, selbst Produkte mit dem seit Jahren angekündigten "Moorestown"-Atom Z600 sind bisher Exoten. Kurz vor dem MWC-Start hat dann auch noch Intels MeeGo-Kooperationspartner Nokia seine Entscheidung für Windows Phone 7 verkündet, was die Zukunftsaussichten für MeeGo verdunkelt.

Intel steht aber weiter tapfer zu MeeGo: Zwar, sagte Intel-Managerin Renée J. James, sei ihr Unternehmen "obviously disappointed" (offensichtlich enttäuscht) von Nokia, setze aber weiter auf MeeGo (mit Qt) als Betriebssystem für Tablets und Smartphones. Auch der AppUp-Store läuft weiter, Entwicklern stehen einige neue Werkzeuge wie das MeeGo SDK 1.2 für Linux und Windows bereit – und Intel ködert Programmierer auch mit Wettbewerben und Geldpreisen. Fujitsu Asia Pacific hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass das Netbook Lifebook MH330 mit Atom N455 auch in einer MeeGo-Version zu haben sein soll.

Außer unter MeeGo sollen Atoms selbstverständlich auch unter Windows und Android laufen – Intel erwähnt ausdrücklich Gingerbread für Atom-Smartphones und Honeycomb für Tablets, die noch 2011 auf den Markt kommen.

Nach eigenen Angaben liefert Intel nun bereits erste Muster der kommenden Atom-Plattform Medfield aus, deren Herzstück ein System-on-Chip (SoC) aus der 32-Nanometer-Fertigung mit Atom-Kern ist. In der 32-nm-Generation will Intel auch auf eine überarbeitete Atom-Mikroarchitektur setzen, nämlich Saltwell statt Bonell. Ein separater Chipsatz ist bei Medfield nicht mehr nötig; die aktuelle Moorestown-Platform besteht hingegen noch aus dem 45-nm-Atom Z600 (Lincroft) und dem Platform Controller Hub MP20 (Langwell). In großen Mengen, schätzt Intel, werde Medfield allerdings erst in ungefähr einem Jahr ausgeliefert – auf der Computex hieß es, noch 2011 laufe die Serienfertigung an.

Um die eigene SoC-Sparte zu stärken, hat sich Intel via Intel Capital die Firma Silicon Hive einverleibt, die Know-how bei Parallelrechnen und Videodatenverarbeitung einbringt. Das Unternehmen hat Standorte unter anderem in den Niederlanden, im Silicon Valley und im indischen Bangalore.

Aus der Übernahme der Mobilfunksparte von Infineon stammen die SMARTi-Chips, von denen es auch Wimax- und LTE-taugliche Varianten gibt. Intel Mobile Communications (IMC) will ab dem zweiten Halbjahr 2012 Multi-Mode-Chips liefern können, die beispielsweise 2G-, 3G- und LTE-Mobilfunk unterstützen. Und auf der Sende-Seite des LTE-Netzes kooperiert Intel mit Samsung und Korea Telecom: Die drei Firmen entwickeln eine Netzwerktechnik namens Cloud Communication Center (CCC), bei der sich die Digital Unit (DU) – letztlich virtualisierte Intel-Server – und die eigentliche Sendeeinheit (Radio Unit, RU) an unterschiedlichen Standorten befinden können. (ciw)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel outside: Smartphone-SoCs gestoppt

    Smartphone Motorola Razr i mit Intel Atom

    Intel bricht die Entwicklung der Ende 2013 angekündigten, aber erfolglosen Smartphone-Chips SoFIA und Broxton mit Atom-Cores ab.

  2. Nvidia schließt LTE-Modem-Sparte Icera

    Nvidia Tegra 4i mit Icera-Modem

    Das erst 2011 von Nvidia zugekaufte Unternehmen Icera hat LTE-Modems zur Integration in Tegra-Mobilprozessoren entwickelt, die sich aber lange verspäteten und wenig Abnehmer fanden.

  3. Microsoft gibt Windows-10-Produktvarianten bekannt

    Microsoft gibt Windows-10-Versionen bekannt

    Wie seine Vorgänger wird es Windows 10 in unterschiedlich ausgestatteten Produktvarianten geben, diesmal aber nicht nur für PC-Hardware und Server, sondern auch für Smartphones und das Internet of Things.

  4. Analyse: Microsoft beerdigt Lumias und Windows Phone? Wohl kaum.

    Analyse: Zu dem Gerücht, Microsoft stelle Lumias und Windows 10 Mobile ein

    Microsoft wolle die Entwicklung der Lumia-Smartphones stoppen oder Windows 10 Mobile gleich ganz beerdigen, schallt es durch die Gerüchteküche. Da steckt vielleicht ein wahrer Kern drin, aber die Schlussfolgerung stimmt nicht, meint Jörg Wirtgen.

  1. c't uplink 5.6: Microserver, WLAN-Störerhaftung, Mobile World Congress

    Im aktuellen c't-Podcast um den Proliant Microserver von HP und welche Vorteile er hat. Außerdem sprechen wir über die rechtlichen Tücken von WLAN-Hotspots und das Mekka der Mobilfunkbranche: den MWC in Barcelona.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. c't zockt (Episode 39): Level 2 The Master Virus, Gonubie Hotel, Super Gravitron, ...

    c't zockt (Episode 39): Level 2 The Master Virus, Gonubie Hotel, Super Gravitron, ...

    Diesmal: der Metal-Pixel-Shooter "Level 2 The Virus Master", vier Arcade-Spiele gleichzeitig in "Gonubie Hotel" und mehr

  1. Offene Hotspots: Koalitionstext zum Aus der WLAN-Störerhaftung steht

    Offene Hotspots: Koalitionstext zum Aus der WLAN-Störerhaftung steht

    Mit einer Änderung des Telemediengesetzes wollen CDU/CSU und SPD festschreiben, dass die Haftungsprivilegien für Provider auch für WLAN-Anbieter gelten. Das Manko möglicher gerichtlicher Unterlassungsansprüche bleibt.

  2. Malaysia: Grenzbeamte manipulierten IT-Systeme, um Kontrollen zu sabotieren

    Malaysia: Grenzbeamte manipulierten IT-Systeme um Kontrollen zu sabotieren

    Auf zwei internationalen Flughäfen in Malaysia sollen Beamte jahrelang regelmäßig Computer zum Absturz gebracht haben, um Passkontrollen zu sabotieren. Dahinter steckten angeblich Menschenschmuggler, die von Flüchtlingen angeheuert wurden.

  3. Fahrbericht: Audi Q2 1.4 TFSI

    Mit dem gerade einmal 4,19 Meter kurzen Crossover Q2 reckt sich Audi von ganz weit unten hinauf ins Einstiegssegment der SUV. Stadtgeländewagen-Nachwuchs ist deutlich kleiner als ein BMW X1 oder Mercedes GLA, macht ein sehr ordentliches Platzangebot und bietet eine Menge Individualisierbarkeit

  4. Vanmoof: Smartbike mit ungewöhnlicher Diebstahl-Versicherung

    Vanmoof: Smartbike mit ungewöhnlicher Diebstahl-Versicherung

    Vanmoof liefert sein neues Smartbike mit einem ungewöhnlichen Versprechen aus: Sollte das Fahrrad gestohlen werden, will es das Unternehmen per Mobilfunk-Verbindung finden und dem Besitzer zurückbringen. Sollte das fehlschlagen, gibt es ein neues Rad.

Anzeige