Logo von heise online

Suche
Christian Wölbert 10

Intel StudyBook: noch ein Bildungs-Tablet

Nun ist es offiziell: Intel hat Details zu seinem Bildungs-Tablet StudyBook bekanntgegeben, das in der vergangenen Woche erstmals in der Gerüchteküche aufgetaucht war. Intels Spezifikationen zufolge handelt es sich beim StudyBook um das "Referenzdesign" eines robusten 7-Zoll-Tablets mit dem Prozessor Atom Z650 aus der Oak-Trail-Generation. In den ersten Berichten war noch von einem 10-Zoll-Tablet mit einem sparsameren Medfield-Prozessor die Rede.

Anzeige


Intels StudyBook hat ein 7-Zoll-Multitouch-Display mit 1024 x 600 Pixeln. Vergrößern
Bild: Intel
Aufgrund der Oak-Trail-CPU dürfte das Bildungs-Tablet nicht besonders lang mit einer Akkuladung durchhalten. Intel verspricht nur 5,5 Stunden – bei abgeschaltetem WLAN-Modul. Außerdem dürfte das Tablet unter Windows 7 nicht besonders flüssig laufen, allerdings soll es das StudyBook auch mit Android geben. Wichtiger als die Leistung ist bei einem Bildungs-Tablet ohnehin der Preis: Intel stellt 200 bis 300 US-Dollar in Aussicht – was einer Preisspanne von derzeit 150 bis 230 Euro entspricht.

Auch die Software spielt eine wichtige Rolle. Intel verweist auf vorinstallierte Klassen-Management- und Anti-Diebstahl-Tools sowie einen E-Book-Reader und ein Webcam-Programm.

Intels Bildungsprogramm Learning Series konkurriert mit der von Nicholas Negroponte gegründeten Initiative One Laptop per Child (OLPC), die ihren angeblich nur 100 US-Dollar teuren Tablet-Prototypen XO-3 im Januar auf der CES vorführte. Gemessen an der Zahl der ausgelieferten Bildungs-Laptops ist Intel (7 Millionen) erfolgreicher als OLPC (2,4 Millionen). Indien setzt auf ein Bildungs-Tablet namens Aakash, und auch der französische Hersteller Archos hat ein solches Tablet vorgestellt.

Die Wirksamkeit der millionenfach verkauften Bildungs-Laptops ist umstritten: Eine vor Kurzem veröffentlichte Studie der Inter-American Development Bank bescheinigte einem OLPC-Projekt in Peru nur geringfügigen Nutzen. (cwo)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel enthüllt erste Skylake-Prozessoren mit Iris-Pro-Grafik

    Intel

    In Intels neustem Preislisten-Update finden sich etliche neue Skylake-Modelle für Notebooks, darunter das neue Flaggschiff: der rund 1200 US-Dollar teure Xeon E3-1575M v5 mit Iris Pro P580.

  2. Noch mehr HDMI-Stick-PCs mit Windows 8.1

    Lenovo ideacentre Stick 300

    Sowohl Lenovo als auch i.onik kündigen winzige Windows-Computer an, die sich direkt in die HDMI-Eingänge von Monitoren, Beamern oder TV-Geräten stecken lassen.

  3. Cognitive Computing: IBM öffnet neue Watson-APIs

    IBM öffnet neue Watson-APIs

    Big Blue gibt weitere Schnittstellen zur künstlichen Intelligenz seiner Watson-Dienste für Entwickler frei. Der Schwerpunkt liegt auf Bilderkennung, Sprache und Datenanalyse.

  4. IDF 2015: Intel Skylake mit voller HEVC-Beschleunigung, aber nur Direct3D 11.2

    chip

    Die Gen9-GPUs von Intel enthalten zwischen 24 und 72 Ausführungseinheiten und beschleunigen sogar 4K-Filme im HEVC-Format. Auf HDMI 2.0 muss man aber verzichten.

  1. Episode 53: Wissenswertes zum Internet der Dinge

    Welche architektonischen Anforderungen sich beim Internet der Dinge ergeben und wie man ihrer Herr werden kann, ist Hauptgegenstand der Episode 53 des SoftwareArchitekTOUR-Podcasts.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein erfüllter Wunsch bekommt augenblicklich Kinder. Dies ist auch im Fall dieser Ansammlung an Kurznachrichten wahr – sie wird jede Woche länger.

  1. Researcher und Editor: Mit Word bessere Hausarbeiten schreiben

    Computer-Tastatur

    Damit Studenten und Schüler einfacher bessere Arbeiten schreiben können, hat Microsoft zwei neue Funktionen für Word vorgestellt. Researcher dient dem Auffinden und Zitieren von Quellen, während Editor für einen besseren Stil sorgen soll.

  2. Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zahlen, bitte! 37 Prozent aller gekauften Spiele bleiben ungespielt

    Zumindest 37 Prozent aller bei Steam registrierten Games werden nie angefasst. Die vergammeln in der Steam-Bibliothek des Besitzers. Viele wurden trotz Kauf sogar noch nie heruntergeladen und gestartet.

  3. Störerhaftung für WLAN-Betreiber: Gesetzesänderung tritt in Kraft

    Kaffee und WLAN

    Am Mittwoch tritt das "Zweite Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes" in Kraft, das WLAN-Anbieter vor der Haftung für Rechtsverstöße von Nutzern schützen soll. Ob das funktioniert, bleibt abzuwarten.

  4. DTEK50: BlackBerry kündigt zweites Android-Smartphone an

    BlackBerry kündigt zweites Android-Smartphone an

    DTEK50 kommt mit der gleichen gehärteten Android-Version wie BlackBerry PRIV, löst aber das wichtigste Problem. Während der PRIV für 779 € vorgestellt wurde, soll DTEK50 nur 339 € kosten.

Anzeige