Logo von heise online

Suche
Christian Wölbert 10

Intel StudyBook: noch ein Bildungs-Tablet

Nun ist es offiziell: Intel hat Details zu seinem Bildungs-Tablet StudyBook bekanntgegeben, das in der vergangenen Woche erstmals in der Gerüchteküche aufgetaucht war. Intels Spezifikationen zufolge handelt es sich beim StudyBook um das "Referenzdesign" eines robusten 7-Zoll-Tablets mit dem Prozessor Atom Z650 aus der Oak-Trail-Generation. In den ersten Berichten war noch von einem 10-Zoll-Tablet mit einem sparsameren Medfield-Prozessor die Rede.

Anzeige


Intels StudyBook hat ein 7-Zoll-Multitouch-Display mit 1024 x 600 Pixeln. Vergrößern
Bild: Intel
Aufgrund der Oak-Trail-CPU dürfte das Bildungs-Tablet nicht besonders lang mit einer Akkuladung durchhalten. Intel verspricht nur 5,5 Stunden – bei abgeschaltetem WLAN-Modul. Außerdem dürfte das Tablet unter Windows 7 nicht besonders flüssig laufen, allerdings soll es das StudyBook auch mit Android geben. Wichtiger als die Leistung ist bei einem Bildungs-Tablet ohnehin der Preis: Intel stellt 200 bis 300 US-Dollar in Aussicht – was einer Preisspanne von derzeit 150 bis 230 Euro entspricht.

Auch die Software spielt eine wichtige Rolle. Intel verweist auf vorinstallierte Klassen-Management- und Anti-Diebstahl-Tools sowie einen E-Book-Reader und ein Webcam-Programm.

Intels Bildungsprogramm Learning Series konkurriert mit der von Nicholas Negroponte gegründeten Initiative One Laptop per Child (OLPC), die ihren angeblich nur 100 US-Dollar teuren Tablet-Prototypen XO-3 im Januar auf der CES vorführte. Gemessen an der Zahl der ausgelieferten Bildungs-Laptops ist Intel (7 Millionen) erfolgreicher als OLPC (2,4 Millionen). Indien setzt auf ein Bildungs-Tablet namens Aakash, und auch der französische Hersteller Archos hat ein solches Tablet vorgestellt.

Die Wirksamkeit der millionenfach verkauften Bildungs-Laptops ist umstritten: Eine vor Kurzem veröffentlichte Studie der Inter-American Development Bank bescheinigte einem OLPC-Projekt in Peru nur geringfügigen Nutzen. (cwo)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel kündigt mehrere SSD-Baureihen mit 3D-NAND-Flash an

    Intel SSD E 5420s in 2,5 Zoll und M.2

    Neue SSD-Versionen bestückt Intel jetzt mit 3D-NAND-Flash aus der gemeinsamen Produktion mit Micron; sie sind für Client-PCs, Server und Embedded Systems gedacht.

  2. Intel enthüllt erste Skylake-Prozessoren mit Iris-Pro-Grafik

    Intel

    In Intels neustem Preislisten-Update finden sich etliche neue Skylake-Modelle für Notebooks, darunter das neue Flaggschiff: der rund 1200 US-Dollar teure Xeon E3-1575M v5 mit Iris Pro P580.

  3. Cognitive Computing: IBM öffnet neue Watson-APIs

    IBM öffnet neue Watson-APIs

    Big Blue gibt weitere Schnittstellen zur künstlichen Intelligenz seiner Watson-Dienste für Entwickler frei. Der Schwerpunkt liegt auf Bilderkennung, Sprache und Datenanalyse.

  4. IDF 2015: Intel Skylake mit voller HEVC-Beschleunigung, aber nur Direct3D 11.2

    chip

    Die Gen9-GPUs von Intel enthalten zwischen 24 und 72 Ausführungseinheiten und beschleunigen sogar 4K-Filme im HEVC-Format. Auf HDMI 2.0 muss man aber verzichten.

  1. Episode 53: Wissenswertes zum Internet der Dinge

    Welche architektonischen Anforderungen sich beim Internet der Dinge ergeben und wie man ihrer Herr werden kann, ist Hauptgegenstand der Episode 53 des SoftwareArchitekTOUR-Podcasts.

  2. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein erfüllter Wunsch bekommt augenblicklich Kinder. Dies ist auch im Fall dieser Ansammlung an Kurznachrichten wahr – sie wird jede Woche länger.

  1. Klassiker: Porsche 356 B 1600 GS Carrera GTL Abarth

    Klassiker

    Bei Abarth denkt man sofort an Fiat. Doch der Tuner war in den 1960 ein gesuchter Karosserie-Leichtbau-Spezialist, der auch Autos anderer Marken schneller machte. Eine seiner im Wettbewerb erfolgreichsten Kreationen ist ein Porsche 356

  2. Fahrbericht: Citroën C3 Picasso PureTech 110

    Citroen

    Citroëns Minivan C3 Picasso wird 2017 abgelöst. Zur letzten Modellüberarbeitung hat er im März 2015 einen PSA-Dreizylinder mit 1,2 Litern Hubraum und Turboaufladung bekommen. Ist das die ausgereifte Version, zu der man noch greifen sollte, sobald die Preise eventuell vorfinal in den Keller gehen?

Anzeige