Logo von heise online

Suche

Intel StudyBook: Tablet-Version des Ausbildungs-PCs Classmate

Intel will ein Tablet auf den Markt bringen, das ähnlich wie der Classmate PC auf Ausbildungsmärkte in Schwellenländern ausgerichtet ist, berichtet die taiwanische Digitimes unter Berufung auf Industriequellen. Das StudyBook genannte Tablet laufe mit Intels Medfield-Plattform und soll per Dual-Boot sowohl Windows als auch Android booten. Den Preis hoffe Intel auf 300 US-Dollar drücken zu können. Als Hersteller sind laut Digitimes der Classmate-Produzent Elitegroup und der chinesische Tablet- und Netbook-Hersteller Malata im Gespräch, erste Modelle sollen in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein.

Anzeige

Gute Marktchancen erhofft sich Intel wohl auch aufgrund des Erfolgs des ähnlich ausgerichteten Classmate PC, den Intel seit Anfang 2007 in verschiedenen Versionen verkauft; aktuell sind ein Netbook und ein Convertible mit Intel Atom N2600 und 10-Zoll-Display erhältlich. Laut eigenen Angaben hat Intel inzwischen über fünf Millionen Classmate PCs in über 70 Ländern verkauft. Damit wäre der Classmate PC erfolgreicher als die viel beachtete OLPC-Initiative (One Laptop Per Child), die laut Miller-McCune bis Ende vorigen Jahres immerhin drei Millionen OLPCs – auch bekannt als das 100-Dollar-Laptop oder der Ursprung der Netbook-Idee – ausgeliefert hat. (jow)

Kommentieren

Themen:

  1. IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    Kommende Versionen des Atom x7-Z8700 sollen UHD-Auflösungen mit bis zu 60 Hz an externe HDMI-Displays ausgeben könnenn – wenn der Tablet-Hersteller alles richtig macht.

  2. Intel will RealSense-Kamera in Smartphones einbauen

    Intel will RealSense-Kamera in Smartphones verbauen

    Intel will künftig neben Tablets, Laptops und Desktop-PCs auch Smartphones mit seiner RealSense-Kamera-Technik ausstatten. Einen ersten Prototypen stellte das Unternehmen nun vor.

  3. Microsoft sieht auf dem Mobilmarkt große Wachstumschancen

    Kevin Turner

    14 Prozent Marktanteil an allen digitalen Geräten hat Microsoft laut seinem COO Kevin Turner. Das werde nicht so bleiben – nicht zuletzt dank Notebooks und Tablets im Niedrigpreissegment.

  1. Passend gewählt

    Tablets sehen gleich aus, versprechen aber unterschiedliche Dinge: Die mit Windows wollen das Notebook ersetzen, Android-Tablets bieten Top-Ausstattung für wenig Geld und das iPad punktet mit dem Medienangebot.

  2. Schlechte Erfahrungen mit Auktionsplattformen

    Handys, Laptops und Tablets sind auch gebraucht noch sehr begehrt. Doch wer sie auf Auktionsplattformen anbietet, geht damit ein gewisses Risiko ein.

  3. Keine Rechnung von Microsoft

    Der Microsoft Store, über den der Softwareriese sein erstes eigenes Tablet „Surface“ exklusiv vertreibt, kann für den Verkauf Geräte bislang keine Rechnungen ausstellen, die der deutschen Gesetzgebung genügen. Das bedeutet, dass Unternehmen den Kauf eines Microsoft Tablet nicht von der Steuer absetzen können.

  1. Opels Raumwunder Combo

    Nutzfahrzeuge nutzen nicht nur Handwerkern, sondern auch Familien. Opels neuer Combo zeigt viele Stärken, aber leider auch ein paar Macken, die seinen Genen geschuldet sind.

  2. Mit leichter Wucht

    Audi Q7

    Audi stellt nach rund zehn Jahren einen neuen Q7 vor. Der ist deutlich leichter als bisher, was sich auch beim Fahren zeigt. Zwar macht er keinem Sportler Konkurrenz, doch er fährt sich agiler und gleichzeitig komfortabler als sein Vorgänger, wie er im Fahrbericht zeigt

  3. Direktlenkung, mal echt

    Fahrbericht: Alfa Romeo 4C Spider

    Scharfes Design, kompromisslose Lenkung, Leichtbau und der daraus resultierende Fahrspaß machen es schwer, sich nicht in diesen Alfa zu verlieben. Und jetzt gibt es ihn auch noch offen. Er wiegt nur acht Kilogramm mehr und bietet ein echtes Roll-Targadach

  4. Leben im Smart Home als Selbstversuch

    Smart Home im Selbstversuch

    Über Heimautomation im Allgemeinen und bestimmte Funktechniken fürs "Smart Home" im Speziellen lässt sich vorzüglich spekulieren. Ob das aber auch alles zusammenspielt, findet nur heraus, wer auch wirklich seine Wohnung damit ausrüstet.

Anzeige