Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 51

Instagram soll 500 Millionen US-Dollar wert sein

Die populäre Foto-App Instagram soll laut einem Bericht des Wall Street Journal vor einer neuen Finanzierungsrunde stehen. Dabei sollen von Kapitalgebern 40 Millionen US-Dollar eingesammelt werden (derzeit rund 30 Mio. Euro), bei einem angenommenen Gesamtwert des Unternehmens von 500 Millionen US-Dollar (379 Mio. Euro). Das entspricht dem Zwanzigfachen des vor einem Jahr geschätzten Unternehmenswerts.

Anzeige

Instagram bietet seinen Nutzern mit einer kostenlosen App die Möglichkeit, Fotos zu machen und mit Followern zu teilen. Insgesamt ist das Start-up seit seiner Gründung 2010 rasant gewachsen – mit einer Basis von inzwischen 15 Millionen Nutzern. Dabei ist nach wie vor unklar, auf welche Weise der Dienst sein Geld verdienen soll. Die Beschränkung auf Smartphones macht größere Werbeschaltungen schwierig, eine Webseite, die Instagram auch auf Desktop-PCs verfügbar macht, gibt es bislang nicht.

Aktuell, so Unternehmensgründer Kevin Systrom zum Wall Street Journal, beschäftige das Unternehmen nur 13 Mitarbeiter. Spekulationen über die Finanzierungsrunde wollte er nicht weiter kommentieren. (axk)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vorbereitung auf Apples Markteintritt: Spotify holt sich frisches Geld

    Spotify

    Über eine halbe Milliarde US-Dollar soll die Kriegskasse des schwedischen Streaming-Dienstes füllen. Dafür gibt Spotify aber auch einen kleineren Anteil am Unternehmen ab.

  2. Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Jetzt ist es offiziell: Der US-Riese übernimmt das kleine Unternehmen, das die beliebte App “Wunderlist” entwickelt. Der Kaufpreis soll Gerüchten zufolge im dreistelligen Millionenbereich liegen.

  3. AirBnB holt sich angeblich 1,5 Milliarden Dollar von Investoren

    Airbnb Logo auf einem Glas

    So viel Geld erhalten Startups selten: Die Betreiber der Online-Plattform AirBnB haben einem Zeitungsbericht zufolge 1,5 Milliarden US-Dollar von Investoren bekommen. Ihr Portal wäre damit 25,5 Milliarden US-Dollar wert.

  4. Neue Finanzspritze für Spotify

    Musik-Dienst Spotify

    Der Musikstreaming-Primus Spotify hat sich erneut Hunderte Millionen US-Dollar von Investoren gesichert und wird nun mit mehr als 8 Milliarden US-Dollar bewertet. Mit dem Geld kann sich das Unternehmen auf Apples Markteinstieg vorbereiten.

  1. GM soll wegen defekter Zündschlösser 900 Millionen Dollar zahlen

    GM soll wegen defekter Zündschlösser 900 Mio. Dollar zahlen

    Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss im Zuge des Skandals um defekte Zündschlösser einem Medienbericht zufolge rund 900 Millionen Dollar (795 Mio Euro) Strafe zahlen. Zudem sei die Einrichtung eines beträchtlichen Entschädigungsfonds für Opfer und Hinterbliebene im Gespräch

  2. Dies und das – auch ohne Apple

    Wer diese Woche irgendeine Technik-Webseite geöffnet hat, fand Apple auf der Frontseite. "Dies und das" kommt aus Gründen der Vollständigkeit nicht komplett ohne Apfelprodukte aus, versucht aber, die Geduld von Apple-Allergikern nicht über Gebühr zu strapazieren.

  3. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  1. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  2. Ernste Sicherheitslücke in Ubuntus neuem Paketformat Snap geschlossen

    Ernste Sicherheitslücke in Ubuntus neuem Paketformat Snap geschlossen

    Ubuntus neues Paketformat Snap sorgt erneut für Aufsehen: Nun haben die Entwickler einen Schreibfehler im Code entfernt, der Angreifern das Ausführen von beliebigem Schadcode ermöglicht hatte.

  3. Italienischer Designer entwirft Luxus-Yacht im Lamborghini-Look

    Finster und ziemlich eckig sieht sie aus, die Lamborghini-Yacht von Mauro Lecchi. Der Industrie-Designer aus dem norditalienischen Bergamo hat sich ein paar Lamborghini-Modelle zum Vorbild genommen

  4. Renault Koleos vorgestellt: Gleichgewicht

    Renault Koleos

    Renault stellt ein neues SUV vor, dass doch reichlich vertraut wirkt, obwohl es mit dem Vorgänger nichts zu tun hat. Der neue Koleos ähnelt ganz den jüngsten Neuheiten der Marke, was für Renault nicht ohne Risiko ist

Anzeige