Logo von heise online

Suche
51

Instagram soll 500 Millionen US-Dollar wert sein

Die populäre Foto-App Instagram soll laut einem Bericht des Wall Street Journal vor einer neuen Finanzierungsrunde stehen. Dabei sollen von Kapitalgebern 40 Millionen US-Dollar eingesammelt werden (derzeit rund 30 Mio. Euro), bei einem angenommenen Gesamtwert des Unternehmens von 500 Millionen US-Dollar (379 Mio. Euro). Das entspricht dem Zwanzigfachen des vor einem Jahr geschätzten Unternehmenswerts.

Anzeige

Instagram bietet seinen Nutzern mit einer kostenlosen App die Möglichkeit, Fotos zu machen und mit Followern zu teilen. Insgesamt ist das Start-up seit seiner Gründung 2010 rasant gewachsen – mit einer Basis von inzwischen 15 Millionen Nutzern. Dabei ist nach wie vor unklar, auf welche Weise der Dienst sein Geld verdienen soll. Die Beschränkung auf Smartphones macht größere Werbeschaltungen schwierig, eine Webseite, die Instagram auch auf Desktop-PCs verfügbar macht, gibt es bislang nicht.

Aktuell, so Unternehmensgründer Kevin Systrom zum Wall Street Journal, beschäftige das Unternehmen nur 13 Mitarbeiter. Spekulationen über die Finanzierungsrunde wollte er nicht weiter kommentieren. (axk)

51 Kommentare

Themen:

  1. Foto-App Snapchat: 100 Millionen aktive User, zehn Milliarden Dollar Marktwert

    Snapchat

    Prominente Investoren verpassen Snapchat und Square laut Medienberichten neue Finanzspritzen. Die Risikokapitalgeber gehen davon aus, dass die Unternehmen Milliarden wert sind.

  2. Yahoo hat Interesse an der Foto-App Snapchat

    Mit der Foto-App Snapchat lassen sich Schnappschüsse verschicken, die nach kurzem Betrachten automatisch verschwinden.

    Um jüngere Kunden anzulocken, plant Yahoo, mit rund 20 Million US-Dollar beim Foto-Dienst Snapchat einzusteigen.

  3. Instagram löscht Millionen Spam-Konten

    Instagram löscht Millionen Spam-Konten

    Vor allem so mancher Star hat auf Instagram viel weniger Fans, nachdem der Foto-Dienst nun Millionen Spam-Account gelöscht hat.

  1. Dies und das – auch ohne Apple

    Wer diese Woche irgendeine Technik-Webseite geöffnet hat, fand Apple auf der Frontseite. "Dies und das" kommt aus Gründen der Vollständigkeit nicht komplett ohne Apfelprodukte aus, versucht aber, die Geduld von Apple-Allergikern nicht über Gebühr zu strapazieren.

  2. Malzeit

    Fotos mit dem Handy oder Tablet sind schnell gemacht, aber nicht immer gut gelungen. Mit der richtigen App kann man Unschönheiten schnell ausbügeln und noch einiges mehr.

  3. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  1. BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    Die Deutsche Telekom verteidigt Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND). Die Bundesdatenschutzbeauftragte prüft noch. Die für etwaige Sanktionen zuständige Bundesnetzagentur verweist auf weitere BND-Kontrolleinrichtungen.

  2. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  3. 20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    JavaScript hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine kaum für möglich gehaltene Karriere gemacht: Was im Mai 1995 als einfache clientseitige Skriptsprache für Webseiten begann, dient heute vielen modernen Webanwendungen als Fundament.

  4. c't uplink 6.6: Thermomix, Dias scannen, Kim Dotcom

    c't uplink 6.6

    In c't uplink machen wir diese Woche Eis mit einer Touchscreen-Küchenmaschine und bergen Schätze aus der Familien-Dia-Sammlung. Und Korrespondent Daniel Sokolov spricht mit uns über sein Interview mit Kim Dotcom.

Anzeige