Logo von heise online

Suche
51

Instagram soll 500 Millionen US-Dollar wert sein

Die populäre Foto-App Instagram soll laut einem Bericht des Wall Street Journal vor einer neuen Finanzierungsrunde stehen. Dabei sollen von Kapitalgebern 40 Millionen US-Dollar eingesammelt werden (derzeit rund 30 Mio. Euro), bei einem angenommenen Gesamtwert des Unternehmens von 500 Millionen US-Dollar (379 Mio. Euro). Das entspricht dem Zwanzigfachen des vor einem Jahr geschätzten Unternehmenswerts.

Anzeige

Instagram bietet seinen Nutzern mit einer kostenlosen App die Möglichkeit, Fotos zu machen und mit Followern zu teilen. Insgesamt ist das Start-up seit seiner Gründung 2010 rasant gewachsen – mit einer Basis von inzwischen 15 Millionen Nutzern. Dabei ist nach wie vor unklar, auf welche Weise der Dienst sein Geld verdienen soll. Die Beschränkung auf Smartphones macht größere Werbeschaltungen schwierig, eine Webseite, die Instagram auch auf Desktop-PCs verfügbar macht, gibt es bislang nicht.

Aktuell, so Unternehmensgründer Kevin Systrom zum Wall Street Journal, beschäftige das Unternehmen nur 13 Mitarbeiter. Spekulationen über die Finanzierungsrunde wollte er nicht weiter kommentieren. (axk)

51 Kommentare

  1. Foto-App Snapchat: 100 Millionen aktive User, zehn Milliarden Dollar Marktwert

    Snapchat

    Prominente Investoren verpassen Snapchat und Square laut Medienberichten neue Finanzspritzen. Die Risikokapitalgeber gehen davon aus, dass die Unternehmen Milliarden wert sind.

  2. Hackergruppe w0rm greift das Wall Street Journal an

    W0rm-Logo

    Wie schon zuvor bei CNet kopierten die Hacker Nutzerdaten. Die Online-Ausgabe des Magazins Vice war ebenfalls betroffen. Auf der Facebook-Seite des Wall Street Journal wurde das Gerücht verbreitet, Air Force One sei über Russland verschwunden.

  3. Finanzspritze für Dropbox

    Bei der jüngsten Finanzierungsrunde sammelte der Cloud-Speicheranbieter US-Medien zufolge 250 Millionen US-Dollar an Investorengeldern ein. Der Unternehmenswert soll nun 10 Milliarden US-Dollar betragen.

  4. Recode: Team des Hightech-Blogs "All Things D" macht sich selbstständig

    Das Team von All Things D um Kara Swisher und den Branchen-Experten und langjährigen Wall-Street-Journal-Reporter Walt Mossberg konnte sich mit dem Wall Street Journal nicht auf Konditionen für die Fortsetzung der Partnerschaft einigen.

Anzeige