Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Ben Schwan 352

Inspektion deckt Missstände bei Apple-Auftragshersteller Foxconn auf

Die von Apple selbst initiierte Inspektion seines wichtigsten Auftragsfertigers Foxconn durch die Fair Labor Association (FLA) hat zahlreiche Missstände aufgedeckt. Zu den mehr als 50 Problembereichen zählen laut dem Bericht der Arbeitsschutzorganisation zu lange Arbeitszeiten und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsschutzbedingungen. Foxconn habe zugesagt, die Mängel zu beheben, hieß es von der FLA. Das Unternehmen produziert in seinen riesigen chinesischen Werken unter anderem iPhones, iPads und Macs. Neben Apple sind aber auch Unternehmen wie Hewlett-Packard, Dell, Microsoft, Sony oder Intel wichtige Kunden von Foxconn.

Anzeige

Die FLA untersuchte drei Foxconn-Fabriken und befragte dabei über 35 000 Arbeiter. In allen drei Werken sei die FLA-Obergrenze von 60 Arbeitsstunden pro Woche überschritten worden, ebenso wie die in China maximal erlaubte 40-stündige Arbeitswoche plus bis zu 36 Überstunden im Monat. Mehr noch: In heißen Produktionsphasen habe sogar die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit pro Kopf über 60 Stunden gelegen. Foxconn habe zugesagt, die Arbeitszeiten bis Juli 2013 auf das Niveau der gesetzlichen Vorgaben zu bringen.

Ein Problem ist allerdings, dass viele Foxconn-Beschäftigte selber länger arbeiten wollen, um mehr Geld zu verdienen. Foxconn versprach deswegen laut FLA, die entgangenen Arbeitsstunden auszugleichen. Zudem sollen erheblich mehr Mitarbeiter eingestellt werden, es würden dafür zusätzliche Wohn- und Kantinenkapazitäten aufgebaut.


Tim Cook bei einem Besuch einer Foxconn-Fabrik in dieser Woche. Vergrößern
Bild: Apple

"Apple und Foxconn haben sich mit unseren Empfehlungen einverstanden erklärt. Wir werden die Fortschritte prüfen und öffentlich berichten", sagte FLA-Chef Auret van Heerden. Die zugesagten Veränderungen würden das Leben der 1,2 Millionen Foxconn-Beschäftigten erheblich verbessern und einen neuen Standard für chinesische Fabriken setzen, betonte er.

Apple war Anfang des Jahres als erstes Unternehmen der Elektronikbranche der FLA beigetreten, die unabhängige Inspektionen von Fabriken unternimmt. Außerdem führt der US-Konzern seit mehreren Jahren eigene Kontrollen bei Zulieferern durch, die ebenfalls viele Mängel aufdeckten, darunter einzelne Fälle der Beschäftigung Minderjähriger. Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn waren immer wieder scharf kritisiert worden.

Fast zwei Drittel der Foxconn-Arbeiter (64 Prozent) sagten in der FLA-Umfrage, sie könnten mit dem Gehalt nicht ihre Grundbedürfnisse finanzieren. Dabei gelten die Einkommen bei Foxconn bereits als überdurchschnittlich in China, was die Jobs sehr begehrt macht. Die FLA werde die Lebenshaltungskosten in den Städten Shenzhen und Chengdu untersuchen, um zu prüfen, ob die Gehälter ausreichend seien.

Außerdem sei die Vergütung von ungeplanten Überstunden teilweise unfair geregelt, weil nur abgeschlossene 30-Minuten-Blöcke vergütet würden, erklärte die Organisation. Wer nach diesen Bestimmungen 28 Minuten arbeite bekomme gar keine Überstunden bezahlt, bei 58 Minuten gebe es nur zusätzliches Geld für eine halbe Stunde.

Anzeige

Mehr als 43 Prozent erklärten, dass sie Zwischenfälle selbst erlebt oder beobachtet hätten. In dieser Zahl wurden diverse Probleme – von Handverletzungen bis hin zu Unfällen mit Fabrikfahrzeugen – zusammengefasst. Bei Foxconn seien bisher nur Zwischenfälle registriert worden, die zu einer Unterbrechung der Produktion führten. Das werde sich ab sofort ändern, sagte die FLA: Jetzt soll jede Verletzung notiert werden. Zugleich bescheinigte die FLA Foxconn Fortschritte bei der Prävention von Aluminiumstaub-Explosionen. Im vergangenen Jahr waren bei zwei solcher Detonationen in der iPad-Produktion 4 Menschen getötet und 77 verletzt worden. Die FLA soll neben Foxconn auch weitere Apple-Zulieferer wie Quanta oder Pegatron untersuchen.

Apple-Chef Tim Cook hatte diese Woche auf seiner China-Reise auch ein iPhone-Werk von Foxconn besucht. Cook kennt die Fabriken gut: Er war lange für das Tagesgeschäft zuständig und hatte auch die Zuliefererkette neu aufgebaut. Neben Apple gehören auch bekannte Anbieter wie Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Sony und Toshiba zu den Foxconn-Kunden. (mit Material von dpa) / (bsc)

352 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. China Labor Watch erneuert Vorwürfe gegen Apple-Zulieferer Pegatron

    Apple-Chef Tim Cook in China

    Eine New Yorker NGO hat die Arbeitsbedingungen beim Shanghaier Pegatron-Werk untersucht und berichtet von Verhältnissen, wie sie schon bei Foxconn angeprangert wurden.

  2. China Labor Watch: Erneut Vorwürfe gegen Apples Auftragsfertiger Pegatron

    Tim Cook

    Bei der iPhone-Produktion herrschen nach Angabe der Arbeitsrechteorganisation weiterhin eklatante Missstände in einem Werk von Pegatron.

  3. "Exzessive Überstunden": iPhone-Fertiger Pegatron weist Vorwürfe zurück

    Apple

    Der Auftragsfertiger will mit einem neuen Kontrollsystem aus Gesichtsscannern und ID-Karten verhindern, dass die Arbeiter bei der iPhone-Produktion zu viele Überstunden machen.

  4. Apple untersucht Todesfälle bei Foxconn

    Foxconn

    Ein Selbstmord und ein Unfall in der iPhone-Produktion zeige die "prekäre Lage" auf, in der sich viele der Arbeiter des Auftragsfertigers befinden, schreibt das Wall Street Journal. Apple verweist auf bestehende Beratungseinrichtungen.

  1. Pro & Contra: Ist Apples Engagement ehrlich?

    Apple präsentiert sich gern als ökologisches und soziales Vorzeigeunternehmen. Doch kann man dem Konzern das Engagement abnehmen?

  2. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  3. Apple: Pläne für ein eigenes Auto?

    Apple entwickelt laut Medienberichten ein Elektroauto. An dem Geheimprojekt arbeiteten bereits mehrere hundert Leute, berichteten das Wall Street Journal und der Finanzdienst Bloomberg. Für den Konzern wäre das ein radikaler Vorstoß in eine ganz andere Branche

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige